SCP-164
Loudspeaker_big.png
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-164

Objektklasse: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Kulturen von SCP-164 sollen mit standardisierte Klasse 3 Biogefährdungsprozeduren eingedämmt werden und deutlich sichtbar markiert, in gekühlten biologischen Eindämmung sein heizen bei 10°C gehalten werden. Obwohl es pathogenisch ist, ist es nicht hochinfektiös; während der Arbeit mit reinen Kulturen, oder infizierten Subjekten, sollen Forscher vorsichtig sein, Latexhandschuhe und eine Gesichtsmaske tragen, da diese grundsätzlich effektiv gegen die Verbreitung der Krankheit wirken. Jegliches Personal, dass sich versehentlich infiziert, wird zum Subjekt einer sechs monatigen Chemotherapie und wenn nötig einer Operation, nachdem sie zum ersten Mal Symptome gezeigt haben.
Ausbrüche bei Zivilisten, sollen gemäß des Alef-█ Vertuschungsverfahrens für ansteckende Materialien, behandelt werden.

Beschreibung:SCP-164 ist eine Rasse von krebsähnlichen Zellen die Sarkomartige Tumore im Körper des Wirtes bilden. Während die DNS Zellen primär scheinen, als wären sie von menschlicher DNS abgeleitet, existieren die Zellen nun effektiv als einzellige, sich asexuell reproduzierende Parasiten. Verschiedene Charakteristika machen SCP-164 bemerkenswert:

  • SCP-164 ist der einzige parasitäre (übertragbare) Krebserreger, von dem man weiß, dass er Menschen befällt. Die Arten sind, in Reihenfolge der Infektiösität, Übertragbarkeit durch: Blutkontakt, Geschlechtsverkehr, Hautkontakt und Luftübertragung. Chemotherapie und Operationen sind eine effektive Methode die Krankheit in nahezu allen Stadien zu behandeln.
  • Tumore die von SCP-164 ausgelöst wurden, und größer als ein bestimmtes Volumen, das in 75% der Fälle erreicht wird, heranwachsen, verhält sich normal für krebsbefallenes Sarkom. Trotzdem, in 25% der Fälle, werden Materialien im Wirtskörper zur Kreierung eines neuen separaten Organismus innerhalb des Tumors, verwendet. Im Falle von multiplen Tumoren, werden einige oder alle sich so verhalten. Benannte Organismen werden offensichtlich als Zygoten (befruchtete Eizellen) beginnen und sich replizieren, wie Föten. Von außen sieht es nicht anders aus, als eine normale Tumorproduktion, und kann so in den initialen Phasen unbemerkt passieren.

Seltsamerweise identifizieren sich erwachsene Organismen als komplett eigenständige Wesen, die nicht verwandt mit den originalen Tumorzellen sind, wie es bei der bisher unbekannten Spezies der Gattung Teuthida (Tintenfische) ist. Die Entfernung des Organismus zeigt, dass sie unter maritimen Bedingungen vollkommen lebensfähig sind und normales Verhalten, wie Fortbewegung, Futter jagen, grundlegende Selbstverteidigung, Reproduktion, er cetera zeigen. Jedoch bleiben besagte Organismen auch völlig lebensfähig im originalen Tumor, indem sie sich selten bewegen oder verändern, und wachsen in normaler Geschwindigkeit weiter bist der Wirt getötet wurde. Die Existenz und Natur des Organismus es (SCP-164-2) wird in zivilen Fällen oft nicht bemerkt, bis eine Biopsie oder eine Operation den ausgebildeten Organismus preisgeben.

Organismen und Tumore von SCP-164 können mit der Physiologie des Wirtes auf interessante Weise interagieren. Die folgenden Fälle besonders bemerkenswert:

  • D-Klasse, weiblich, 23 Jahre alt: SCP-164s Tumore legten sich an der Uteruswand ab. Der Wirtskörper erkannte den Tumor anscheinend als menschlichen Fötus und gebar auf normalem Weg die enthaltene Probe von SCP-164-2 nach 9 Monaten.
  • D-Klasse, männlich, 30 Jahre alt: Tumore legten sich am Rückenmark ab und unterbrachen das zentrale Nervensystem. Das Resultat daraus war, dass Bewegungen von SCP-164-2 gelegentlich dazu führten, dass die Gliedmaßen des Subjektes versagten, was eine “Kreuzverbindung” der Nervensysteme der beiden Organismen nahelegt. Eine Biopsie bestätigte diese Hypothese.
  • D-Klasse, männlich, 25 Jahre alt: Tumore legten sich nahe dem Ösophagus und der Trachea des Subjektes, an einer Position, bei der unter normalem Wachstum besagte Passagen verschlossen würden und das Subjekt schnell töten würde, ab. Anstatt dessen, wanderte die Wucherung des Tumors zum hinteren Nacken, und verhinderte somit, dass das Subjekt frühzeitig versterben würde. Doktor █████ nahm an, dass dies ein bewusstes Verhalten von SCP-164 gewesen sei.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License