SCP-162
Bewertung (rating): +1+x

Objekt-Nr.: SCP-162

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-162 ist zu jeder Zeit in einem verschlossenen Stahlcontainer zu verwahren. Jegliche Handhabung muss mit dicken, stahlplattierten Handschuhen und schwerer Körperpanzerung erfolgen. Sämtliches Personal, das versucht SCP-162 ohne ausreichende Schutzkleidung zu berühren, sich erratisch verhält oder nicht länger auf seine Umwelt reagiert, ist sofort aus dem Eindämmungsbereich zu entfernen. Alle Mitarbeiter haben sich zwei Wochen nach ihrer Interaktion mit SCP-162 psychologischen Testreihen und Untersuchungen zu unterziehen.

Beschreibung: SCP-162 ist eine Masse an Angelhaken, Angelschnur, Nadeln, Scheren und anderen scharfen Objekten, die die grobe Form einer Kugel mit 2,4 m (8 ft) Breite und 2,1 m (7 ft) Höhe besitzt. Wenn sie sich in SCP-162's Nähe aufhalten, geben Subjekte an sich zu dem Objekt hingezogen zu fühlen um es zu berühren. Dieses Verlangen kann auch nach mehreren Wochen nachdem das Objekt gesehen wurde noch vorhanden sein und wird in vielen Fällen zur Obsession. Der "Sog" verstärkt sich umso mehr je länger SCP-162 observiert wird und Subjekte werden gegenüber jedem gewalttätig, der versucht sie zu zurückzuhalten oder von SCP-162 zu entfernen.

Wenn SCP-162 berührt wird, treiben sich sofort mehrere Haken in die Haut des Subjekts. Diese Erfahrung ist extrem schmerzhaft, noch mehr als bei normalen Angelhaken. Beginnt das Subjekt zu zappeln oder sich von SCP-162 loszureißen, verfängt es sich noch mehr bis es mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Oberfläche von SCP-162 gefangen ist. Das Subjekt wird stark bluten, was nach ausgedehnten Zeiträumen zum Tod führt. Subjekte, deren Haut von SCP-162's Angelhaken nicht durchdrungen werden kann, wie etwa SCP-1063, zeigen sich gegenüber SCP-162's Zwang-Effekt immun.

Wird versucht ein Subjekt aus SCP-162 zu befreien, verfängt sich der Befreier ebenfalls oder fügt dem Fleisch des Subjekts schwere physische Schäden zu. Subjekte durchlaufen mehrfach einen "Kreislauf", bestehend aus Hilferufen und dem Ausdrücken extremer Schmerzen, gefolgt vom Ausdrücken des Genusses und dem Bitten darum, allein gelassen zu werden. Hierbei wird sogar der Versuch unternommen, Rettungspersonal zu ergreifen und mit in SCP-162 hineinzuziehen. Die Aktivierung von SCP-1114 in der Nähe von SCP-162 hat sich als effektive Methode erwiesen um Subjekte aus der Verhedderung zu befreien, auch wenn SCP-162's Zwang-Effekt weiterhin bestehen bleibt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License