SCP-154
Bewertung: 0+x

Objekt Nr: SCP-154

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-154 wird in Waffenschrank 8 am bewaffneten Forschungsstandort-47 verwahrt. Personal, das den Gegenstand erforschen oder verwenden möchte, muss die erforderlichen Antragsformulare einreichen. Jeder, der versucht, den Gegenstand ohne Freigabe zu entfernen oder außerhalb der Anlage zu bringen, muss bei Sichtkontakt terminiert werden.

Beschreibung: SCP-154 ist ein Paar einfacher Bronze-Armbänder, komplett kreisförmig und groß genug, um bequem an den Armen der meisten Menschen zu hängen. Die spektrographische Analyse hat ergeben, dass der Gegenstand vollständig aus Kupfer (85%), Zinn (11%), Arsen (3%) und Spuren anderer leichter Verunreinigungen (<1%) besteht.

Wenn beide Armbänder auf dem gleichen Arm getragen werden und der Träger sich mit ausgestreckten Armen in der Darstellung einer traditionellen „angelegten Bogensehne“-Pose (dadurch erreicht, dass der Arm mit den Armbändern vor einem völlig ausgestreckt ist und der andere Arm bis zum Ellenbogen des völlig ausgestreckten Arms ausgestreckt ist), konzentriert, wird sich ein großer, undeutlicher, körperloser Bogen in der ausgestreckten Hand formen und beide Armbänder werden leicht leuchten.

Von diesem Punkt an kann SCP-154 wie ein Bogen behandelt werden, bis die Pose oder Konzentration unterbrochen ist, was dazu führt, dass die Armbänder wieder in ihren Normalzustand übergehen. Es gibt keine eigentliche Bogensehne, aber die Vollendung der Zugbewegung erreicht den gleichen Effekt.

Wenn die „Bogensehne gezogen und losgelassen wird“, werden die Knochen des Arms gewaltsam aus dem ausgestreckten Körperglied ausgestoßen und bewegen sich auf einer geraden Bahn mit gemessenen Geschwindigkeiten von über dreihundert (300) Meter pro Sekunde. Die fehlenden Knochen und der daraus resultierende Schaden am Arm werden schnell regeneriert und die Waffe kann innerhalb weniger Minuten wieder „abgefeuert“ werden. Tests unter der Verwendung von Subjekten, die mehrere Arme/Hände besitzen, wie SCP-1884-B1, haben die Fähigkeit gezeigt, SCP-154 mehrere Male abzufeuern, wobei die Knochen verschiedener Arme bei jedem weiteren Abfeuern verwendet wurden.

Die durch den Gegenstand implementierte Regeneration ist begrenzt und betrifft nur den Schaden, der von der Waffe selbst verursacht wird. Diese Regeneration scheint eine automatische Aktion zu sein und wird in fast allen Situationen fortgesetzt. Sowohl das Abfeuern der Waffe, als auch die resultierende Regeneration sind verständlicherweise schmerzhaft und Teilnehmer, die den Gegenstand einmal benutzt haben, sind im Allgemeinen nicht gewillz es nochmal zu verwenden.

Es hat sich jedoch gezeigt, dass gelegentlich Abnormitäten in Bezug auf die Regeneration auftreten. Meistens manifestiert sich dies einfach als geringfügige Mutation des ursprünglichen Subjekts, wie zum Beispiel Veränderungen in Größe, Pigmentierung und Struktur der ursprünglichen Organellen. Dies ist ein ungewöhnliches Ereignis, das bei jedem Gebrauch der Waffe auftreten kann, obwohl es im Allgemeinen bei wiederholter Verwendung auftritt.

Es gibt noch drastischere Abnormitäten, obwohl diese viel seltener sind und mit sehr häufigen Gebrauch zusammenhängen. Diese Mutationen können von etwas wie dem Wachstum von zusätzlichen Gelenken und Fingern am betroffenen Arm, bis zu einer vollständigen Veränderung der chemischen oder physikalischen Struktur der Extremität reichen.

Bei einem Testsubjekt hatte sich die Knochensubstanz in seinem Arm unwissentlich in eine instabile explosive Verbindung umgewandelt, was nur durch die Tatsache entdeckt wurde, da sie detonierte, wodurch es zu zwei Todesfälle und drei Verletzte kam. Bei einem anderen hatte sich die gesamte Knochen- und Muskelstruktur in voll funktionsfähige schlangenförmige Physiologie verwandelt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License