SCP-1348-ICL-8
Bewertung: +1+x

REVISION DES LETZTEN VORFALLS: SCP-1348-ICL-8

HINTERGRUND: Am ██.██.████, drei Tage nach seiner Befragung von O-9142 und fünf Tage nach dem Tod von Standortleiter ██████, erstellte Standortleiter Kahn eine neue Instanz von SCP-1348-02 und betrat den inneren Sicherheitsbereich. Nachdem er externe Abschnitte von SCP-1348-02 ausgeführt hatte, betrat Dr. Kahn den zentralen Bereich von SCP-1348-03.

In Übereinstimmung mit dem Foundation-Protokoll für die Untersuchung von Sicherheitsverletzungen durch Führungskräfte beschlagnahmte das interne Sicherheitspersonal alle elektronischen Geräte, Papierakten und persönliche Gegenstände im Zusammenhang mit früheren oder bestehenden Aufträgen von Standort-93-Personal. Nach einer genauen forensischen Überprüfung kam die interne Sicherheit zu dem vorläufigen Schluss, dass Dr. Kahn, motiviert durch persönlichen Stress nach dem Tod des Direktors, spontan und eigenmächtig beschlossen hatte, vom Eindämmungsprotokoll abzuweichen und das zentrale Gebiet zu betreten.

Am ██.██.████ wurde der folgende Brief ungeöffnet an Dr. Kahns Erstwohnsitz in Haifa, Israel, zurückgeschickt.

Judith,

Es ist seltsam einfach, den letzten Brief zu schreiben, den ich je abschicken werde. Solange ich mich erinnern kann, hatte die Wahrheit Konsequenzen. Also habe ich so viel ich konnte zurückgehalten. Doch jetzt, da die Konsequenzen unmittelbar bevorstehen, werde ich mich ihrer Reichweite entziehen.

Ich habe ein Geständnis zu machen:

Als du zehn warst, habe ich dir erzählt, dass ich ein Linguist für das Institut seil. Als du sehr jung warst – vielleicht drei? – war das die Wahrheit. Als zu alt genug warst nachzufragen, war ich weise genug zu lügen. Und ich hatte andere Pflichten.

Bevor du dich in die Tora zurückgezogen hast, als du immer noch rebellisch warst, hast du mir einmal gesagt, dass ich mein Land mehr liebe als dich. Warum musste ich ein Spion sein und nicht dein Vater? Ich konnte nicht antworten, weil ich dir nicht sagen konnte, dass du dich irrst. Ich diente der Welt, nicht Israel. Ich diente aus Angst, nicht aus Liebe.

Vor der Shoa war dein Großvater ein Schriftsetzer in Danzig. Die Deutschen verbrannten seine Pressen und brachten ihn nach Monowitz und er arbeitete in der Druckerei. Nachdem die Amerikaner gekommen waren, ging er nach Israel. Er kämpfte bei Jaffa und nach dem Krieg kam er zurück nach Barkai und dann wurde ich geboren. Das waren die großartigen und schrecklichen Ereignisse in seinem Leben und ich traf ihn erst, nachdem sie vergangen waren.

Da ich nur die Umrisse der Ereignisse sah, die ihn geprägt hatten, konnte ich nicht verstehen, warum er so ein harter Mensch war. Schließlich gab ich auf: Ich verstand, dass ich nie verstehen könnte; ich könnte meine Vergebung in die Dunkelheit werfen, ohne zu wissen, was ich vergab.

Als du sechzehn warst, sagte mir Eleizer, dass er dich heiraten und die Tora in Bnei Brak studieren möchte. Ich schrie ihn an, dass nichts in der Tora stand und dass er ein Narr sei. Ich sagte dir, wenn du ihn heiratest, würde ich nie wieder ein Wort mit dir sprechen. Ich wusste damals, dass wenn es einen G-tt gab, er groß und schrecklich und blind war. Du kannst nicht wissen, dass ich das wusste.

Aber ich habe mich geirrt, Judith. Was sagt uns die Tora? Dass der Name sich einst über das Wasser bewegte; dass Er das Brot mit Abraham brach, dass Er mit Jakob rang und seinen Schenkel brach, dass Er Moses im Lehm neben dem Jordan begrub. Doch nun ist der Tempel eine Ruine, das Volk Moses ist zerstreut und wir haben sogar den Namen verloren. So lange habe ich am Rand des Abgrunds gestanden, der uns trennt, und verlangt, dass Er es erklärt.

Als du Eleizer geheiratet und dein Haar bedeckt hast, dachte ich, du würdest mich verlassen. Doch du warst auf der Suche nach dem Namen, den ich verlassen hatte, ohne Angst, deine Vergebung in die Tiefen des Mysteriums zu werfen. Wenn du keine Angst hattest, sogar als Kind, warum habe ich dann so lange gezögert?

Es ist spät. Ich bin müde. Morgen werde ich mich mit Öl salben, werde im Taufbecken baden und werde seinen schrecklichen Namen aussprechen. Wenn die Sonne aufgeht, werde ich vor meinem gebrochenen Vater und den Vätern, die vor ihm gebrochen wurden, stehen, wie du eines Tages vor mir stehen wirst, wie du eines Tages vor Ihm stehen wirst.

Ich werde für meine Abwesenheit zur Rechenschaft gezogen.

Ich werde den Namen für Seinen zur Rechenschaft ziehen.

Und ich werde Ihm vergeben.

Ich liebe dich, ich liebe dich,
Vater

Angesichts dieser neuen Information wurde der Vorfallrevisionsausschuss am ██.██.████ sein Fazit und seine Empfehlung: Vor dem Eintrag litt Dr. Kahn unter religiöser Manie, die durch die Aussetzung gegenüber SCP-1348-02 hervorgerufen wurde. Infolgedessen kommt die Foundation nun zu dem Schluss, dass der Haplotyp CMH-6 keinen wirksamen Schutz für rituelle memetische Effekten bietet.

FAZIT: Laut O5-07 sind die Sicherheitsmaßnahmen ausgesetzt. Verbleibendes C-1348-Personal ist mit Amnesika zu behandeln und unter Quarantäne zu stellen, bis alle Erinnerungen bezüglich SCP-1348-02 nachweislich gelöscht sind. Nach dem Zurückziehen des Schleiers hat C-1348-A sofort Protokoll 228-MELECAH auszuführen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License