SCP-131
Loudspeaker_big.png
Bewertung (rating): +2+x
2689941721_73645ede38_m.jpg

SCP-131-A und SCP-131-B

Objekt-Nr.: SCP-131

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Bei SCP-131-A und SCP-131-B müssen keine besonderen Sicherheitsmaßnahmen getroffen werden. Es ist den Subjekten gestattet, sich frei in Standort-19 zu bewegen, solange sie nicht versuchen, verbotene Areale zu betreten oder die Anlage zu verlassen. Beiläufiger Kontakt mit den Subjekten ist erlaubt, doch wird es empfohlen diesen zu minimieren, um die Kreaturen am Entwickeln einer Bindung mit dem Personal zu hindern. Der Aufenthalt der Subjekte muss stündlich überprüft werden; das Versagen, ihre Anwesenheit zu bestätigen, führt zu einer Abriegelungssituation der Stufe 1. Sämtliche Meldungen von Missbrauch oder Misshandlung der Subjekte werden mit schweren Strafen geahndet.

Beschreibung: SCP-131-A und SCP-131-B (vom Personal liebevoll "Eye Pods" genannt) sind ein Paar tropfenförmiger Kreaturen von etwa 30 cm (1 ft) Höhe mit einem einzigen blauen Auge in der Mitte ihres Körpers. SCP-131-A hat eine knallorange Farbe, während SCP-131-B Senf-Gelb gefärbt ist. An der Basis jeder Kreatur befindet sich ein radähnlicher Fortsatz, der eine Fortbewegung ermöglicht, was auf einen möglichen biomechanischen Ursprung hindeutet. Die Subjekte können sich überraschend schnell bewegen und über 60 m (200 ft) in Sekundenschnelle zurücklegen. Den Subjekten fehlt es jedoch an einem Bremssystem, was zu einigen spektakulären bis sehr amüsanten Unfällen mit den Subjekten geführt hat. Die Subjekte haben außerdem die Fähigkeit gezeigt, glatte Oberflächen hinauf zu klettern, und haben sich mehr als einmal in den Lüftungsschächten verirrt.

Die Subjekte scheinen über die Intelligenz gemeiner Hauskatzen zu verfügen und sind unstillbar neugierig. Die meiste Zeit rollen sie einfach in der Anlage herum, beobachten das Personal bei der Arbeit und erhaschen manchmal Blicke auf andere als Sicher klassifizierte SCPs. Die Subjekte scheinen in der Lage zu sein, über ein hohes, unübersetzbares Geplapper miteinander zu kommunizieren. Die Subjekte wurden noch nie beim Blinzeln beobachtet, nicht einmal in Laboratorien, wo sie über 18 fortlaufende Stunden hinweg auf Video aufgezeichnet wurden.

Die Subjekte scheinen auf jede Zuneigung positiv zu reagieren, die ihnen gegeben wird, und binden sich schnell an den Urheber, ähnlich wie ein Welpe sich an einen Menschen bindet. Sie werden jedem oder allem, an das sie sich gebunden haben, folgen, selbst in normalerweise verbotene Areale. Obgleich neugierig, können die Subjekte Gefahr in ihrer Umgebung wahrnehmen und wenn der Gegenstand ihrer Bindung sich etwas nähert, das sie als gefährlich registrieren (z.B. Euclid- oder Keter-Klasse-Objekte), werden sie um die Füße (oder entsprechende Extremitäten) ihres Begleiters schwirren, während sie in panischem Ton plappern, als wollten sie diesen warnen. Aufgrund der täglichen Gefahren, mit denen es Mitarbeiter von Standort-19 beim Umgang mit Euclid- und Keter-Klasse-Objekten jeden Tag zu tun haben, wird empfohlen, dass die Belegschaft es vermeidet, mit den Subjekten eine Bindung aufzubauen, da dies eine Ablenkung während heikler Operationen und Experimente und eine Gefahr für die Subjekte selbst darstellen könnte (siehe Anhang 131-1). Wenn die Subjekte lange genug von ihrem gebundenen Ziel ignoriert werden, verlieren sie schließlich das Interesse und kehren zu ihren normalen Aktivitäten zurück.

Es sollte angemerkt sein, dass die Subjekte keine wirkliche Pflege oder Wartung von der Standortbelegschaft benötigen. Sie essen nicht, hinterlassen keine Ausscheidungen und schlafen nicht einmal. Es scheint, dass die einzige Nahrung, die sie benötigen, visuelle Stimulation ist (obwohl dies zur Bestätigung weitere Studien erfordert).

Die Subjekte SCP-131-A und SCP-131-B wurden im Jahr 19██ in einem Getreidefeld außerhalb von ████████████ gefunden. Sie wurden unverzüglich mithilfe von [DATEN GELÖSCHT] nach Standort-19 transportiert und wurden dann auf die Klasse Sicher herabgestuft. Die Subjekte erhielten freien Zugang zu dem Standort, sobald klar wurde, dass sie Gesehenes nicht an irgendwelche feindlichen, ausländischen Mächte übertragen.

Anhang 131-1: Während eines Zwischenfalls am ██.██.████ folgten die Subjekte einem Mitglied des Reinigungspersonals bei einer routinemäßigen Reinigung der Zelle von SCP-173. Nachdem ihre üblichen Versuche, den Reiniger vor der Gefahr zu warnen, ignoriert wurden, eilten die Kreaturen vor ihm und den beiden anderen Personen im Dienst in die Kammer. Als sie sich darin befanden, wurden die Subjekte vom Personal dabei beobachtet, wie sie vor SCP-173 saßen und es aufmerksam anstarrten, als ob es ihnen bewusst wäre, dass es sich nur unbeobachtet bewegen kann. Die Reiniger ignorierten die Anwesenheit der Subjekte und setzten die zweimal wöchentliche Reinigung gemäß der Standardprozedur fort. Als die Reinigungsmannschaft die Zelle verließ, taten die Subjekte dasselbe und rollten langsam rückwärts, wobei sie ihre Augen nicht von SCP-173 abwandten. Die Möglichkeit, SCP-131-A und SCP-131-B als "Aufseher" für SCP-173 (und vielleicht auch andere SCPs, die eine ständige Beobachtung erfordern, wie z.B. SCP-689) einzusetzen, wird in Betracht gezogen.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License