SCP-130
Loudspeaker_big.png
Bewertung: +1+x
SCP-130.jpg

SCP-130

Objekt Nr: SCP-130

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-130 ist mit zwölf D-Klassen, sechs Sicherheitsagenten (Stufe 2/130) und einem Forscher (Stufe 3/130) von einer halben Stunde vor Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, zweimal pro Tag zu besetzen. Alle Mitarbeiter sind angemessen zu uniformieren und dürfen nur kaukasisch sein. Wenn nicht besetzt, bleiben zwei Sicherheitsbeamte in der Lobby und zwei Agenten werden im Gebäude patrouillieren. Agenten wird geraten, Personen nicht daran zu hindern, in die Lobby einzutreten, sondern MTF Alpha-4 („Pony Express“) darüber zu informieren, dass Personen, die Post oder ein Paket erhalten, abgefangen werden.

Zweimal pro Tag erscheinen Bündel (SCP-130-2) im Postraum. Die Pakete innerhalb der Bündel sind durch uniformierte Mitarbeiter in geeignete Säcke zu sortieren und in ein bestimmtes Fahrzeug für den Transport nach Standort-██ zu legen. Sollte Post mit den folgenden Adressen ankommen, [ZENSIERT], folgen Sie der Prozedur Franklin-Sixteen, das in Anhang 130-2 beschrieben wird. Andernfalls wird die Post gemäß den üblichen Praktiken für alle interessanten Artikel geprüft.

Objekte dürfen nicht für ausgehende Post platziert werden, sofern von O5-█ keine zertifizierten Bestellungen erteilt wurden. Prozedur Franklin-Seventeen skizziert das in diesen Fällen verwendete Protokoll. Sollte jemand SCP-130 betreten, um den Slot für die ausgehende Post zu nutzen, ist es ihm gestattet dies zu tun, muss dann so schnell es geht von MTF Alpha-4 angefangen werden. Der Vorfall soll durch Sicherheitsbänder überprüft werden und die ausgehende Post soll durch die Liste von zuvor gelieferten Paketen auf nachfolgende Bündel überprüft werden.

Beschreibung: SCP-130 ist ein Postamt in ███████, Südafrika, das 18██ gebaut wurde. SCP-130 wurde 19██ geschlossen und wurde ██ Jahre lang stillgelegt. Das Gebäude ist für sein Alter in ausgezeichnetem Zustand und pflegt sich ohne menschliches Eingreifen, einschließlich mäßiger struktureller Reparaturen. SCP-130 wurde durch eine Vereinbarung mit der südafrikanischen Regierung zu einer historischen Stätte erklärt.

Fünfmal pro Woche bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang vor Ort erscheinen mehrere Taschen und Kisten im Postraum. Die Pakete mit der Bezeichnung SCP-130-2 werden nur an Werktagen auftauchen, mit Ausnahme der aktuellen Feiertage für ██████ █████. Die Pakete werden gemäß den oben beschriebenen Eindämmungsmaßnahmen behandelt.

Im Inneren der Lobby befindet sich neben den Postfächern ein Slot für den Postausgang. Der Slot ist dazu in der Lage Pakete mit einer Breite von bis zu 40cm und einer Höhe von bis zu 6 cm, ohne erkennbare Längenbegrenzung aufzunehmen. Sobald sie in den Slot eingesteckt werden, verschwinden die Pakete und werden schließlich in den ausgehenden Post-Bündeln auftauchen, wenn dies noch nicht geschehen sein sollte.
Anhang 130-1: Die Foundation wurde im Jahr 19██ auf SCP-130 aufmerksam, als Pakete und Briefe mit dem Poststempel des Standorts in Umlauf gebracht wurden. Die Pakete erschienen in Postämtern auf der ganzen Welt mit korrektem Porto für lokale oder internationale Lieferungen, je nach Paket.

Die Pakete waren oft nicht zustellbar, entweder wegen nicht existierende Adressen oder wegen Empfängern, die nicht an der Adresse waren und so im Amt für unzustellbare Briefe endeten. Verschiedene Foundation-Anlagen notierten den seltsamen Poststempel und die Mobile Task Force Alpha 4 rückte für Untersuchungen aus. MTF Alpha-4 kam in ███████ an, wo sie feststellten, dass sie Stadt vor Jahrzehnten größtenteils aufgegeben worden war. Die Post schien in ausgezeichnetem Zustand zu sein, sie war nicht nur gut gepflegt, sondern sauber.

Während MTF Alpha-4 Nachforschungen anstellte, erschienen Postbündel im Postraum. Die Agenten durchsuchten die Bündel und entdeckten eine Vielzahl von Briefen, Parzellen und Paketen, alle mit dem Datum von diesem Tag und dem Poststempel für dieses Postamt. Agent █████ versuchte eines der Parzellen zu öffnen, was dazu führte, dass der Agent aus dem Blickfeld verschwand. Sechs Tage später erschien ein Paket im Postraum von Standort-██. Darin befanden sich Agent █████ und ein Umschlag mit einer Quittung für das Porto.
Agent █████ hatte „Zurück zu Absender“ und „Nachporto“ auf dem Rücken tätowiert und befand sich in einem komatösen Zustand. Agent █████ blieb in diesem Zustand bis der Umschlag an den Postausgangsslot von SCP-130 geliefert wurden, woraufhin der Agent wieder zu Bewusstsein kam, ohne sich an die Zeit des Verschwindens zu erinnern. Ähnliche Ergebnisse traten auch ein, wenn Agenten versuchten entweder die Pakete oder das Postamt selbst zu entfernen oder zu beschädigen.

Weitere Untersuchungen führten zu den aktuellen Eindämmungsverfahren, bei denen kaukasisches Personal der D-Klasse in Uniformen von etwa 19██ die Post aussandte, wenn sie erscheint. Sobald die Sendung verarbeitet und in ein markiertes ██████ █████ Fahrzeug gelegt wurde, kann die Post das Gebiet unbehelligt verlassen. Wenn die Bündel jedoch unberührt bleiben, werden die Bündel verschwinden und später in den Postsystemen der Welt erscheinen, um geliefert zu werden.

Anhang 130-2: Durch die Untersuchung der Postpakete über die letzten ██ Jahre, hat die Forschung bestimmte Tendenzen gezeigt. Über ██ Prozent der Post ist von weltlicher Natur, mit Ausnahme des Poststempels. Ausgenommen hiervon sind Briefe, die anscheinend aus irgendwelchen Gründen unsichtbar waren und zeitversetzte Briefe. Die Ersteren, während sie seltsam sind, werden zerstört, um die Natur von SCP-130 zu schützen. Letztere werden geprüft und die Ergebnisse werden an [ZENSIERT].

Briefe, die an Foundation-Standorte oder Mitarbeiter gerichtet sind, sind an Standort-██zu senden, wo sie von der Abteilung ██████ überprüft werden. Berichte werden unter dem Projekt █████████ klassifiziert, bevor die Aufseherprüfung durchgeführt wird.

Prozedur Franklin-Sixteen: Wenn Post speziell an [ZENSIERT] gerichtet ist, muss die Post in einem Fach mit aktiven Gegenmaßnahmen versiegelt werden und soll in das Büro des derzeitigen Vorgesetzten der Stufe 5/130 gebracht werden. Die Post wird dann auf mögliche explosive, chemische, biologische, memetische oder [ZENSIERT] Bedrohungen überprüft. Nach dem Screening wird die Post geöffnet und bewertet. Auch wenn keine neuen Artefakte, die eine sichere Eindämmung erfordern, angekommen sind, darf die Möglichkeit nicht ignoriert werden.

Briefe, die entweder an das Büro adressiert oder von diesem abgefangen werden, sind oft zeitlich empfindlich und müssen wegen dieser Wirkung auf begrenzte Änderung minimiert werden. Die Möglichkeit, dass die Informationen verwendet werden, um die gegenwärtigen Ereignisse nachteilig zu verändern, muss ebenfalls abgewogen werden. Die Verwendung der Informationen, die SCP-130 zur Änderungen von Ereignissen liefert, erfordert eine Zweidrittelmehrheit der Stimmenmehrheit der Aufseher.

Beispiele für abgefangene Nachrichten werden in Dokument 130-1 gespeichert und erfordern Zugriff auf Ebene 4/130.

Die Post mit dem folgenden Code-Satz [ZENSIERT] sind sofort nach dem Screening auszuliefern, ohne dass sie von 5/130 gelesen werden. Danach muss dieser Code-Satz ungültig gemacht werden und die Nächste ist an der Reihe.

Prozedur Franklin-Seventeen: Alle ausgehenden Postsendungen müssen zum Zeitpunkt des Versands mit entsprechend aktuellem Porto für ██████ █████ gesendet werden und müssen mit dem Code-Satz [ZENSIERT] gekennzeichnet sein. Die mit dieser Methode gesendeten Postsendungen werden protokolliert und mit den früheren Päckchen abgeglichen, um die zeitliche Integrität sicherzustellen.

Bei Versandversuchen sollte eine Quittung für die fällige Postgebühr vorgelegt werden. Der Betrag wird in einen Umschlag gelegt und in den Postausgangsslot gelegt. Der Slot akzeptiert die folgenden Währungen: Rands, Euros und ████████████. Die Verwendung von Falschgeld-Währungen führt zu einer tödlichen Reaktion durch SCP-130 und es wird eine zusätzliche Geldstrafe erhoben, bis die Post erneut versendet werden kann.

Anhang 130-3: Nach dem Ende der Apartheid beschränkt sich SCP-130 bei den Postangestellten nicht länger auf „Nur Weiße“.

Vorfall 130-6: Am █.██/19██ ist ein Paket für einen ████ ███ █████ mit der Adresse für ein Postfach am Standort angekommen. Dr. █████, der Forscher dem SCP-130 zugeteilt war, platzierte das Paket im Postfach und wartete. █████████ Minuten später kam eine unbekannte Person namens ████ ███ ██████ in die Lobby. Das Subjekt schien kurz verwirrt zu sein und ging zum Fach hinüber. Das verschlossene Fach öffnete sich bei seiner Berührung und er zeigte sich überrascht, als er das Päckchen mit seinem Namen darauf sah.

MTF Alpha-4 waren vor Ort, um zu untersuchen, ob das Subjekt außer Sichtweite von SCP-130 war und gefragten es anschließend. Das Subjekt hatte nicht die Absichten an diesem Tag ███████ zu besuchen, aber fühlte den unerklärlichen Wunsch dorthin zu fahren, während er in der Nähe zu seiner Familie fuhr. Beim Öffnen des Pakets [ZENSIERT]. Ein Amnesikum der Klasse A wurde dem Subjekt verabreicht und es wurde nach dem Einsetzen des Gedächtnisses freigelassen.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License