SCP-121-DE
Bewertung: +5+x

Objekt-Nr.: SCP-121-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-121-DE wird in einem 7 x 7 x 3 Meter messenden Raum in Standort-DE17 festgehalten. Boden, Decke und Wände sind aus Backsteinen errichtet und von Erdreich umgeben. Die Wand zum Gang sowie auch die Tür sind mit einem 1 Millimeter dicken Bleiblech verkleidet. In der Zelle ist kein Mobiliar enthalten. SCP-121-DE wird zudem rund um die Uhr von zwei (2) Klasse-C-Sicherheitsbeamten bewacht. Der Zugang ist nur gestattet, sofern jede den Raum betretende Person ein Augmented-Reality-Headset, das die Umgebung auf dem Display wiedergibt, trägt. Dieses darf unter keinen Umständen im Raum abgenommen werden. Jeglichen SCP-121-DE-A-Instanzen ist der Zugang zum Subjekt untersagt. Sollte eine solche Instanz dennoch in zwanzig (20) Metern Umkreis um SCP-121-DE gefunden werden, ist diese auf möglichst große Entfernung zu terminieren.

Beschreibung: SCP-121-DE ist ein 176 Zentimeter großes, menschenartiges Wesen mit stark ausgeprägtem Auswuchs am Hinterkopf, der wie eine perfekt an den "menschlichen" Teil des Schädels anschließende Verlängerung erscheint und 20 Zentimeter lang ist. Dieser pulsiert rötlich, wenn es seine anomalen Fähigkeiten einsetzt. Es hat im Gegensatz zum Menschen jedoch keine Gesichtsmerkmale. Ebenfalls gibt es weder Anzeichen von jeglicher Behaarung noch von primären oder sekundären Geschlechtsorganen. Die Forschungsleiterin Dr. Lei beschrieb SCP-121-DEs äußerliches Erscheinungsbild als "eine Figur, die ein dreijähriges Kind aus Knete gebaut hat und welche einen Menschen darstellen soll". SCP-121-DE besitzt telepathische Kräfte und die Fähigkeit nahezu jegliche feste Materie von einer maximalen Dicke von einem halben (0,5) Meter zu durchdringen, aber nicht zu manipulieren. Ausnahmen bilden hierbei schon minimale Mengen an Blei oder Iridium. Die Telepathie kann jedoch nur dann eingesetzt werden, wenn die Zielperson SCP-121-DE direkt ansieht. Sollte diese Fähigkeit angewendet werden, vernimmt das Ziel immer als "furchteinflößend" bezeichnete Worte, deren Sprache bisher nicht zugeordnet werden kann. Die Anomalie bezieht sich hierbei nur auf empfindungsfähige Lebewesen. Außerdem ist es in der Lage, die eigenen telepathischen Kräfte auf andere Lebewesen zu übertragen. Diese werden als SCP-121-DE-A bezeichnet und entwickeln ein kleines Organ unterhalb des Kleinhirns, das die telepathischen Fähigkeiten, die denen SCP-121-DEs entsprechen, ermöglicht. Dieses wird als 121-Organ bezeichnet. Bei SCP-121-DE wurde im Auswuchs am Hinterkopf eine Erweiterung des Gehirns festgestellt, die für die Telepathie zuständig ist. Wie genau der Vorgang vonstatten geht, ist unbekannt. Ebenso ungewiss ist, ob sich das 121-Organ durch die Telepathie oder auf eine andere, anomale Weise zu bilden beginnt. Zudem besitzt das Organ die Möglichkeit, sich in das Großhirn des jeweiligen SCP-121-DE-A-Subjektes zurückzuziehen und dessen Blutversorgung zu kappen. Es integriert sich daraufhin mit dem toten Hirngewebe und verwest mit diesem. Dieser Vorgang wurde bisher nur einmal beobachtet (siehe Anhang_DE-121-03: Organdematerialisierung). Sollte sich eine SCP-121-DE-A-Instanz in der Nähe von SCP-121-DE befinden, ist die Hauptanomalie scheinbar in der Lage, die eigenen Kräfte zu verstärken und damit mehrere Menschen auf einen Schlag zu eliminieren. Dies geschieht jedoch auf Kosten des Lebens der SCP-121-DE-A-Instanz.

Entdeckung: SCP-121-DE wurde am 06.09.2016 in [ZENSIERT], Bayern, Deutschland von Agent Phillipp im örtlichen Stadtpark aufgefunden. Als kurz darauf eine MTF eintraf, wurde der Agent bewusstlos aufgefunden. Mit Mühe wurde SCP-121-DE betäubt und gesichert. Nach diesem Einsatz wurden bei vier (4) Mitgliedern der MTF und sieben (7) Passanten sowie bei Agent Phillipp das 121-Organ festgestellt. Zunächst wurden sie allesamt als Mitglieder der Klasse E in die Reihen der Foundation eingegliedert. Von dieser Gruppe verstarben fünf (5) Subjekte innerhalb von 2,5 Jahren in unregelmäßigen Abständen unter Beobachtung der Foundation und alle Todesfälle, mit Ausnahme von SCP-121-DE-A10 und -A3, sind auf eine Überbelastung durch das zusätzliche Organ zurückzuführen. Jegliche Versuche, die Subjekte zu retten, scheiterten.

Anhang:

Anhang_DE-121-01: Reintegration A1

SCP-121-DE-A1 wurde auf den Rat von Dr. Lei hin, und nach eingehender Untersuchung des O4-Rats, der Agentenstatus zurückerstattet. Die einzige Bedingung war, dass Agent Phillipp ein Implantat mit eingebautem Peilsender tragen muss.

Anhang_DE-121-02: Todesfall A10

SCP-121-DE-A10 stellte sich unaufgefordert für eine Operation bereit, in der das 121-Organ zu Untersuchungszwecken operativ entfernt werden sollte. Sobald jedoch ein Gerät des Chefarztes das Organ berührte, schien es innerhalb von drei (3) Sekunden zu verschwinden. Eine (1) Minute darauf verstarb SCP-121-DE-A10. Spätere Untersuchungen ergaben, dass sich das 121-Organ in das Großhirn des Subjekts zurückgezogen hatte, um die Blutversorgung abzukappen. Darauf zerstörte es sich anscheinend selbst.

Anhang_DE-121-03: Organdematerialisierung

Eingehende Untersuchungen ergaben, dass sich das 121-Organ SCP-121-DE-A10s nicht auflöste, sondern sich in das tote Gehirngewebe integrierte. Das zusätzliche Organ begann gemeinsam mit dem Hirn zu verwesen. Die geborgenen Gewebeproben zeigten Ähnlichkeiten mit dem menschlichem Zwerchfellgewebe.

Anhang_DE-121-04: Kommunikationsantrag

Trotz mehrmaliger Anfrage lehnt der O4-Rat die Nutzung jeglicher SCP-121-DE-A-Instanzen zur Kommunikationsaufnahme mit SCP-121-DE ab. Keine Gründe wurden angegeben.

Anhang_DE-121-05: Versuchsprotokoll

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License