SCP-118
Loudspeaker_big.png
Bewertung: 0+x
SCP118Pic.jpg

Bild von einem Eindämmungsfehlversuchs in der roten Zone █, 19██

Objekt Nr: SCP-118

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Aufgrund der Anzahl und Verteilung von SCP-118 ist eine Eindämmung jedes Exemplars unmöglich. Bekannte Rote Zonen von SCP-118 sind unter dem Deckmantel einer militärischen Präsenz oder einer anderen plausiblen Verschleierungsgeschichte für zivile Wasserfahrzeuge und Taucher nicht zugänglich zu machen. Kontakte zur Kriegsmarine, die bekanntermaßen in der Nähe der Roten Zonen von SCP-118s operieren, sollen genutzt werden, um den Durchgang militärischer Wasserfahrzeuge durch die Roten Zonen zu minimieren. Wenn ein Gebiet innerhalb der Roten Zone eine Tiefe von weniger als 1500 Metern besitzt, ist die Beschränkung auch auf Flugzeuge anzuwenden. Alle menschlichen Aktivitäten in den umliegenden Gelben Zonen sind zu überwachen und alle nicht-militärischen Wasserfahrzeuge oder Personen, die sich der Roten Zone nähern, müssen abgewiesen werden. In der Roten und Gelben Zone ist das Protokoll TOXIC HARVEST zu beachten, um sicherzustellen, dass die von SCP-118 erschaffenen Geräte entfernt werden. Darüber hinaus ist das Protokoll CELL WATCH einzuhalten, um frühzeitige Erkennung von aufkommenden Roten Zonen zu gewährleisten.

Proben von SCP-118 können unter Verwendung von Standard-Eindämmungsverfahren für nicht-virulente anomale Mikroben gelagert werden.

Beschreibung: SCP-118 ist eine Spezies von ozeanbewohnenden Protisten, die dazu in der Lage ist, funktionsfähige, selbstauslösende nukleare Vorrichtungen aus Materialien, die im Ozeanwasser vorhanden sind, zusammenzubauen. Während SCP-118 unbekannt ist und daher von der wissenschaftlichen Gemeinschaft nicht klassifiziert wurde, ähneln die Exemplare Protisten des Phylum euglenophyta, haben aber eine signifikant erhöhte Bewegungsgeschwindigkeit, Nährstoffspeicherungsfähigkeit und Resistenz gegen Alphastrahlung. Exemplare von SCP-118 wurden in allen Ozeanen und Meeren gefunden.

In einer überlebensfähigen Salzwasserumgebung werden Exemplare von SCP-118 nach Materialien suchen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Eisen-, Silber-, Kupfer-, Kohlenstoff-, TNT- und Uranisotope. Wenn SCP-118 ein Material von Interesse lokalisiert hat, wird das Material mit einer von der Größe des Materials abhängigen Methode in die Zelle absorbiert. Einzelne Atome und Moleküle (meist Substanzen, die im Wasser gelöst sind) werden durch spezielle Proteinpumpen durch die Zellmembran geleitet. Größere Teilchen, die kleiner als die Zelle selbst sind, werden durch Phagozytose aufgenommen. Größeren Teilen werden durch einen unbekannten Vorgang Partikel abgerissen, die dann mittels der ersten beiden Methoden absorbiert werden. Dieser „Rohstoffabbau“ tritt selbst bei festen und harten Stoffen, wie Metallblöcken, auf.

Beim Erreichen einer Schwelle von absorbierten Materialien bewegen sich die Exemplare von SCP-118 in Richtung eines „Montagebereichs“ auf dem Boden des Wasserkörpers, in dem sie sich befinden, und tragen zur Montage eines nuklearen Geräts bei. Bei den zusammengebauten nuklearen Geräten handelt es sich um pistolenartige Spaltvorrichtungen, bei denen Uran-235 als spaltbares Material verwendet wird. Die Beobachtung von Bauteilen im Zusammenbau zeigt, dass der Prozess mit dem Zusammenbau eines metallischen, abgerundeten, zylindrischen Gehäuses für das Gerät beginnt, gefolgt von der Erschaffung von zwei unterkritischen Uranmassen und konventionellen Sprengstoffen, um sie ineinander zu treiben. Der Mechanismus, mit dem SCP-118 geerntetes Uran anreichert, ist derzeit unbekannt. (Siehe Anhang-4). Die Vorrichtung wird dann mit der Montage eines Uran-238-Stampfers, wo die beiden Uranmassen zusammenstoßen, und der Montage eines Auslösemechanismus beendet. SCP-118 scheint die erforderlichen Komponenten durch Zugabe von winzigen Mengen an Material zu einem (anfänglich) winzigen Material-„Samen“ zusammenzusetzen. Unterschiedliche Atome und Moleküle können zu der gleichen Komponente hinzugefügt werden und die zusammengesetzten Komponenten sind nicht notwendigerweise homogen. Es ist derzeit nicht bekannt, ob SCP-118 den Samen Atom auf Atom aufbaut oder durch das Hinzufügen von sehr kleinen, submikroskopischen Fragmenten. Der Mechanismus, mit dem SCP-118 nahtlos neues Material an den Samen anbringt, ist unbekannt. Die Montagezeit hängt von der Größe des zu montierenden Geräts, den Wasserbedingungen und der Verfügbarkeit von Mineralen ab. Die Beobachtungen deuten jedoch darauf hin, dass 300 Tage für ein mittelgroßes Gerät als durchschnittlich angesehen werden können.

Sobald ein nukleares Gerät vollendet wurde, lässt SCP-118 das Gerät detonieren, indem es eine Schaltung in dem Auslösemechanismus fertigstellt. Rund 90% der durch SCP-118 verzeichneten Nuklearexplosionen weisen Detonationswerte im Bereich von 20 bis 35 Kilotonnen auf, jedoch wurde auch nur von mindestens 4 bis höchstens ███ Kilotonnen berichtet. Abgesehen von Fällen, in denen menschliche Eingriffe auftraten, wurde ein Detonationsversagen nie beobachtet, da alle aufgezeichneten nuklearen Geräte entweder von selbst detoniert sind oder vor der Fertigstellung aus dem Wasser entfernt wurden. Geräte, die von SCP-118 konstruiert wurden, scheinen größer zu sein als künstlich hergestellte Geräte mit ähnlichem Design und Detonationswert, vermutlich aufgrund des neutronen-moderatischen Effekts des Wassers, das die Uranmassen während eines Großteils der Konstruktion des Bauelements trennt. Ein vorgegebener Montagebereich weist während der Montage typischerweise zwischen einem und drei Geräten zu jeder gegebenen Zeit auf, obwohl auch schon sechs gleichzeitig beobachtet wurden. In Zonen, in denen mehrere Geräte gleichzeitig montiert werden, sind die Geräte durch einen ausreichenden Abstand voneinander getrennt, um zu verhindern, dass die Detonation des einen die andere(n) zerstört oder auslöst.

Obwohl die Foundation nicht in der Lage ist, Zivilisten und andere Organisationen am Erhalt von Proben von SCP-118 zu hindern, wird durch die geringe Anzahl (relativ zu allen ozeanischen Protisten), fehlendes anomales Verhalten abseits von materialreichen Wassermassen und die Standardüberwachung von wisschenschaftlichen Studien zum Schutz vor der Entdeckung von Informationen über anomale, biologische Spezies durch die Foundation sichergestellt, dass die Chance auf die Entdeckung von SCP-118s wahrer Natur durch Zellproben minimal bleibt.

Derzeit sind der Foundation sechs verschiedene Montagegebiete von SCP-118 bekannt. Während das natürliche Verschwinden eines Versammlungsgebiets beobachtet wurde, ist der gegenwärtige Konsens unter den Forschern, die SCP-118 zugeteilt sind, dass die Beseitigung von Montagegebieten ohne massiv wahrnehmbare Effekte derzeit nicht durchführbar ist (siehe Experimentenprotokoll-118-Gamma für Details). Deshalb soll die Eindämmung in den Montagegebieten von SCP-118 eingerichtet, die Gebiete als „Rote Zonen“ und deren Umgebung als „Gelbe Zonen“ benannt werden. Darüber hinaus sind Bereiche mit erhöhten Konzentrationen von SCP-118, „Gebiete von Interesse“, auf Anzeichen von Montagegebieten zu überwachen.

Anhang-118-1: Nach dem Zwischenfall mit der USS ███████ wurde der Ausschlussradius beim Markieren von Roten Zonen erhört. Das Eindämmungsprotokoll TOXIC HARVEST wurde aktualisiert.

Anhang-118-2: Mit der Unterzeichnung des Vertrags über das Verbot von Kernwaffenversuchen und der wachsenden Zahl und Leistungsfähigkeit der benutzten Nuklearexplosion-Aufspürmethoden, sind die Folgen der Konsequenzen von Nuklearexplosionen, die von SCP-118 verursacht werden, gestiegen. Eindämmungsprotokolle wurden vor diesem Hintergrund revidiert.

Anhang-118-3: Aufgrund der erheblichen Kosten für die Eindämmung der Roten Zonen von SCP-118, hat der O5-Rat Versuche nach möglichen Methoden, um Montagegebiete von SCP-118 zu eliminieren, ersucht.

Anhang-118-4 (Stufe-4-Freigabe erforderlich):

Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass SCP-118 Uran anreichert, indem es die Tatsache ausnutzt, dass U-235 eine etwas höhere Präferenz für eine hohe Oxidationsstufe als U-238 hat. Exemplare von SCP-118, die große Mengen Uran gesammelt haben und sich in der Nähe von Montagegebieten befinden, scheinen spezialisierte Organellen zu entwickeln, die einer Reihe von tausenden vakuolenähnlichen Kammern ähneln, deren mitochondrienartige Organellen für die Katalyse von Reduktions- und Oxidationsreaktionen verantwortlich sind. In einer bestimmten Kammer wird Uran wiederholt reduziert und oxidiert. Verbindungen mit Uran in höheren Oxidationsstufen werden die „Kette“ der Kammern hinauf übertragen, während Verbindungen mit niedrigeren Oxidationszuständen die Kette hinunter übertragen werden. Dies führt zu einer kleinen Menge an hochangereichertem Uran am Ende der Kette.

Forscher und Ingenieure des Forschungssektors █ haben es geschafft eine Prototyp-Urananreicherungsvorrichtung auf der Grundlage der Prinzipien, die von SCP-118 gebraucht werden, zu erschaffen. Während der Prototyp nicht in der Lage war, Uran mit Waffenqualität ohne unangemessenen Zeitaufwand herzustellen, war es erfolgreich, Uran mit Reaktorqualität herzustellen, wenn auch mit wesentlich höheren Kosten als bei herkömmlichen Verfahren. Trotz der derzeitigen Einschränkungen, zeigt sich die Idee vielversprechend und ich habe unsere Erkenntnisse an die relevanten Frontgesellschaften weitergeleitet.

- Dr. █████████



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License