SCP-116
Loudspeaker_big.png
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-116

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-116 befindet sich in einer Zelle aus Kevlar mit den Maßen 16 x 16 Metern, die auf allen Oberflächen mit einer 1 Meter dicken poröser Gummipolsterung versehen ist. Kein Personal darf in die Zelle eintreten, ohne dass es angemessene Unterweisungen und Maßnahmen zur Gefahrenabwehr gibt (Siehe Anhang III). Die Zelle ist zur jeder Zeit von 6 Agenten zu überwachen, 4 an den Eckpunkten der Zelle und 2 sind bei SCP-116 stationiert. Weder spitze Gegenstände noch störendes Testequipment jeglicher Art dürfen in Besitz der Agenten innerhalb der Zellen gelangen. Die Außenüberwachung wird durch die Verwendung von verborgenen Knopfkameras der Klasse VBS05 gewährleistet, die an hohen Ecken in der Zelle angeordnet sind. Externe Überwachung ist von 2 Agenten durchzuführen. Wenn verdächtige Aktivitäten beginnen, soll die Achilles Prozedur ∆ initialisiert werden. Alle Überwachungsagenten, intern oder extern, müssen alle zwei Monate IQ-Tests sowie eine wöchentliche psychiatrische Standardanalyse durchlaufen. Ein signifikanter Abfall des IQs von Agenten (≥5 pts.) ist als verlängerte Exposition zu betrachten und wie in den Standard-Quarantäneanweisungen beschrieben zu behandeln.

Beschreibung: SCP-116 besitzt die äußere Erscheinung eines kaukasischen 9 Jahre alten Jungen. 98% der Haut an Torso, Gliedmaßen und Kopf ist kauterisiert und vernarbt. Die Knochenstruktur unterscheidet sich stark vom normalen Knochenlayout eines Homo-Sapiens und alle Knochen sind gefährlich spröde. Der deutlichste Unterschied zwischen dem menschlichen Körper und dem von SCP-116 ist das Nichtvorhandensein von Gelenken in letzterem. SCP-116 ist vollständig dazu in der Lage eine unabhängige Bewegung zu tätigen, dies würde jedoch mehrere Splitterbrüche bei allen von dieser Bewegung betroffenen Knochen verursachen. Um dies zu bekämpfen zeigt SCP-116 eine bemerkenswerte Selbstheilung und kann über einen Zeitraum von Minuten seine starre Knochenplatzierung vollständig regenerieren. SCP-116 hat seit der Akquisition einige Sprachkenntnisse gezeigt; Die einzige Sprache, die es spricht ist eine gestörte und gebrochene Version von Englisch, in der jedes Wort mit einem fast komplett unverbundenem ersetzt wurde. Anhaltende Versuche, die Sprache von SCP-116 zu verstehen, haben zu einer langfristigen geistigen Verschlechterung bei Forschern geführt. Es scheint kein Muster beim Wortersatz zu geben und Versuche es zu übersetzen werden fortgesetzt. Die Forschung legt nahe, dass SCP-116 in der Lage sein kann, eine niedrige Telepathie zu erreichen, was die Gehirnfunktionen des Opfers über einen langen Zeitraum verschlechtert.


Anhang I:
Sgt. █████ ████ [19-0529]

Memorandum: 29. Mai ████

Subj: Entwicklung von suizidalen Tendenzen von SCP-116

NB: SCP-116 hat damit begonnen extreme suizidale Tendenzen zu zeigen. Anforderung nach einer Änderung des Überwachungs- und Einschließungsprotokolls, um unnötige Schäden am Subjekt zu vermeiden.


Anhang II:

Dr. ██████ ██████ [19-1429]

SCP-116 Sprachnotizen: 19. Juni ████

Das einzigartige Sprachangebot von 116 wird für mich immer interessanter. Die fortlaufende Forschung von meinem Team und mir hat zu diesen irgendwie grundlegenden Ergebnissen geführt:

Angefügte Datei – 116linguistics_aA0.001.doc

Es wurde keine klare Begründung dafür gefunden, warum 116 auf diese Weise kommuniziert. Obwohl die von ihm gesprochenen Wörter Englisch sind, unterscheiden sich die Parameter, unter denen sie arbeiten, drastisch. Es wurde noch kein Versuch unternommen geschriebene Sprache von SCP-116 herzustellen, aufgrund von Anomalien der Knochenstruktur. Sogar das Sprechen kann eine extreme Herausforderung für 116 sein, trotz seiner durch Erfahrung abgestumpften Schmerzrezeptoren. Ich interessiere mich besonders für dieses Subjekt, da die Art und Weise, wie es auf normales Englisch reagiert bemerkenswert ist. Es ist offensichtlich, dass was wir zu ihm sagen genauso verstümmelt klingt, wie das was er uns antwortet für uns (wenn das überhaupt Sinn macht). In all meinen Jahren bei Standort-19 habe ich noch nie so etwas wie das gesehen, wenn es um Sprache geht. Ich werde weiter studieren und aufzeichnen was ich finde.


Anhang III:

Lt. █████ █████ [19-0349]

Memorandum: 30. Juni ████

Subj: Prozeduren von und bezüglich der beunruhigenden neuen suizidalen Tendenzen gezeigt von SCP-116.

i) Keine feste Ausrüstung mit dem Gewicht von mehr als 8lb darf in der Zelle eingebracht werden.

ii) Alle Innenabdeckungen mit Eckzähnen müssen abgeschliffen werden, bis sie komplett abgestumpft sind.

iii) Sicherheitsstufe soll auf rT5 erhöht werden; volle Durchsuchung du Röntgen der Körperöffnungen bevor Eintritt in die Zelle gewährt wird.

iv) Wenn eine Erstickung oder Hypoxie SCP-116 zu beeinflussen scheint, wird die Notfall-CPR vom internen Wachpersonal durchgeführt.

Es wurde darauf hingewiesen, dass SCP-116 an einer lebenserhaltenden Maschine angeschlossen werden sollte, auch wenn keine Todesgefahr besteht, um unabsichtige Terminierungen zu verhindern.


Anhang IV:

Sgt. █████ ████ [19-0529]

Memorandum: 11. Juli ████

Subj: „Nachlassen der Forschung re: SCP-116“

Alle Forschungsarbeiten zu SCP-116 sind bis auf weiteres unverzüglich einzustellen. Dr. ██████, der primäre Forscher in der Sprache von SCP-116 und der verzögerten Telepathie, wird von diesem Standort entfernt und wird in Einzelhaft gehalten, bis alle Symptome seiner Demenz und Schizophrenie verschwunden sind. Alle an SCP-116 beteiligten Mitarbeiter sind bis auf weiteres in Quarantäne zu stellen. Vollständige Knochenmarktransplantationen sind bei allen Agenten durchzuführen, die in Kontakt mit SCP-116 stehen. Vorgeschlagenes Protokoll zur Terminierung der inneren Wachen wurde notiert.


Anhang V:

Col. ████ ███ [20-0212]

Subj: „Nachlassen des SCP-116 Projekts“

Memorandum: 20. März ████

In Anbetracht der suizidalen Tendenzen von SCP-116, seiner schädlichen Wirkung auf involviertes Personal und des Fehlens von signifikanten, nützlichen Fortschritten in der Forschung schlage ich vor, dass wir es SCP-116 ermöglichen, sich in einer kontrollierten Umgebung selbst zu terminieren. Dieses Ding hat sich bisher als eine fruchtlose Verschwendung von Ressourcen erwiesen. Vielleicht wird uns die postmortale Untersuchung Antworten liefern, die wir bislang nicht erhalten konnten.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License