SCP-111-DE
Loudspeaker_big.png
Bewertung (rating): +3+x

Objekt-Nr.: SCP-111-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-111-DE wird derzeit in Standort-DE35 gesichert. SCP-111-DE wird in einen Raum mit den Maßen 5 x 5 x 3 Metern gehalten. An der gegenüberliegenden Seite des Eingangs hängt ein Spiegel mit den Maßen 1,50 x 1,50 Metern. Vor dem Spiegel kann eine weitere Wand ein- und ausfahren und somit den Spiegel isolieren.

Die Wände müssen in nicht reflektierenden Lack-Farben gestrichen sein, (linke Wand rot, hintere Wand grün, rechte Wand gelb, vordere Wand blau, Decke weiß und der Boden Schwarz), sollten sich die Farben lösen, müssen die betroffenen Stellen sofort nachgestrichen werden. Im Raum muss an jeder Wandseite eine Kamera montiert sein.

Der Raum darf nur von Klasse-D Personal betreten werden, dieses darf unter keinen Umständen glänzende, reflektierende oder spiegelnde Gegenstände mit hineinnehmen, zudem muss es eine nicht reflektierende tiefschwarze Brille und einen Mundschutz tragen. Sollte auf irgendeine Weise jedoch solch ein Gegenstand in den Raum gelangen, muss die Wand, die den Spiegel isolieren kann, vor den Spiegel gefahren und der Gegenstand auf den Boden gelegt werden. Nachdem keine Gefahr mehr besteht, dass sich SCP-111-DE im Objekt befindet, wird dieser entfernt. Anschließend wird die Wand wieder eingefahren.

Einmal im Monat wird SCP-111-DE mit einer lebenden Kuh gefüttert. Hierbei ist zu beachten, dass SCP-111-DE während des Hereinführens der Kuh isoliert ist. Wenn die Kuh im Raum ist und das Personal den Raum verlassen hat, wird die Isolation aufgehoben. Nachdem SCP-111-DE gefressen hat, werden die Knochen der Nahrung eingesammelt danach auf DNA, Anomalien oder andere Phänomene untersucht und anschließend eingeäschert.

  • Es ist verboten vor dem Raum von SCP-111-DE mit jeglicher Flüssigkeit zu putzen. (Siehe Vorfall-111-DE 2 Ausbruch).

Beschreibung: SCP-111-DE ist eine humanoide Gestalt mit einer Körpergröße von 210 Zentimeter und einem Gewicht von 86 Kilogramm. Die Haut von SCP-111-DE ist vollständig reflektierend, weshalb man SCP-111-DE nur durch eine Reflexion der Umgebung sehen kann. SCP-111-DE ist in der Lage in spiegelnde, reflektierende, glänzende Gegenstände oder Flächen zu springen. Objekte müssen nur eine dieser drei Eigenschaften aufweisen damit SCP-111-DE seine Fähigkeit einsetzten kann. Laut Berichten dient die sogenannte „Spiegelwelt“ wie sie vom Personal bezeichnet wird, als eine Art Territorium von SCP-111-DE. Jeder Spiegel und jede Reflexion scheint eine eigenständige Welt zu sein, weshalb es nur dort austreten kann, wo es auch hineingesprungen ist. Dort verbleibt es die meiste Zeit und lauert Beobachtungen zufolge auf seine Opfer.

Sollte sich ein Opfer in der Nähe befinden, wird SCP-111-DE das Opfer angreifen und in die „Spiegelwelt“ ziehen. Beobachtet wurde, dass Subjekte in dieser von SCP-111-DE gefressen werden (siehe Anhang 1). Zudem kann man außerhalb der Reflexion Schreie bzw. Geräusche von Opfern hören. Knochen werden später wieder auftauchen, doch scheinen diese in den meisten Fällen ebenfalls reflektierend zu sein. Wie SCP-111-DE die Knochen zum Reflektieren bringt, ist bisher unklar. SCP-111-DE ist intelligent und in der Lage zu sprechen, doch dies geschieht nur äußerst selten (siehe Interview 111-DE 1). Wieso es nur selten spricht ist nicht bekannt.

  • Man hat herausgefunden, dass die Größe des Ein- und Austrittpunktes keine Rolle spielt. Dies gilt auch für Opfer.

Vorfall-111-DE 1 D-1395: SCP-111-DE ist es am 19.3.20██ gelungen, in das rechte Auge vom Klasse-D Mitarbeiter D-1395 zu springen da dieser seine Schutzbrille verlor. D-1395 wurde terminiert, da SCP-111-DE begann D-1395 in sein Auge zu ziehen. Nach der Terminierung sprang es anschließend wieder zurück in den angebrachten Spiegel.

Vorfall-111-DE 2 Ausbruch: Am 4.5.20██ gelang es SCP-111-DE aus seiner Zelle zu entkommen, wie dies passieren konnte, ist noch immer nicht geklärt. Die Theorie ist, dass SCP-111-DE in eine Pfütze sprang, die von einer Reinigungskraft verursacht wurde. SCP-111-DE zog mehrere Mitarbeiter der Foundation in reflektierende Flächen, dies forderte 13 Tote. Als es in einen Metallkugelschreiber sprang, schafften es Klasse-D-Mitarbeiter, den Kugelschreiber indem sich SCP-111-DE immer noch befand in einer Metallbox mit schwarzen Innenwänden zu verstauen. Anschließend wurde SCP-111-DE zurück in die Zelle gebracht. Seitdem ist es Personal verboten vor dem Raum von SCP-111-DE mit Wasser zu putzen, weshalb man dort nur fegen darf.

Entdeckung: Nachdem ein Anruf bei der örtlichen Polizei von ██████ einging und ein Herr ████ behauptete, dass seine Frau, vom Badezimmerspiegel verschlungen worden war, informierte ein Undercover Mitarbeiter der Foundation die Foundation. Diese schickte eine MTF-Einsatzgruppe zum besagtem Haus. MTFs wurden mit Kameras und Funkgeräten ausgestattet und ins Haus geschickt. Diese filmten durch Zufall wie A-4445 und A-9879 in einen Spiegel gezogen wurden. Die restlichen MTF-Agenten verließen daraufhin das Haus wieder und zeigten die Aufnahme den Leiter der laufenden Operation "Marganite" wie sie jetzt genannt wurde. Nach dem er die Aufnahmen gesehen hatte, hatte er die Theorie das dieses Wesen in spiegelnde Objekte eindringen kann. Diese Theorie wurde bestätigt, nachdem sich einige MTF-Agenten den Spiegel im Wohnzimmerflur näherten, aus dem daraufhin SCP-111-DE hervorsprang. Die Entität konnte durch Gummigeschosse wieder in den Spiegel zurückgedrängt und besagter Spiegel mit Bauschaum versiegelt werden. Der Spiegel wurde anschließend in einer Metallbox mit schwarzen Innenwänden verstaut und abtransportiert.

Herr ████ wurde anschließend amnesiziert.

Interview 111-DE 1: Am 25.12.1999 entstand eine Kommunikation zwischen SCP-111-DE und Dr. Otto, dies wurde von Dr. Otto dokumentiert.

<Protokoll Start um 14:50 Uhr>

SCP-111-DE: Lasst mich raus!

Dr. Otto: Wer spricht da?

SCP-111-DE: Wer wohl?

Dr. Otto: Das kann nicht sein, was willst du?

SCP-111-DE: Das sagte ich doch bereits, lass mich raus.

Dr. Otto: Das kann ich nicht zulassen.

SCP-111-DE: Warum?

Dr. Otto: Du bist zu gefährlich.

SCP-111-DE: Das bin ich nicht.

Dr. Otto: Doch, sonst hätten wir dich hier nicht eingesperrt.

SCP-111-DE: Aber das bin ich nicht.

Dr. Otto: Du hast schon viele Menschen getötet. Was sagst du dazu?

SCP-111-DE: Sie hatten nicht das Recht zu Leben.

Dr. Otto: Wieso hatten sie kein Recht dazu?

SCP-111-DE: (Schweigend)

Dr. Otto: Ich wiederhole, wieso hatten sie kein Recht dazu?

SCP-111-DE: Wir sollten hier leben!

Dr. Otto: Wer ist, "wir"? Und warum solltet ihr hier leben?

SCP-111-DE: (Schweigend)

Dr. Otto: Na los, antworte.

SCP-111-DE: Das sage ich Ihnen nicht.

Dr. Otto: Was haben wir getan, dass wir hier nicht leben dürfen? Vielleicht können wir einen Handel vorschlagen.

SCP-111-DE: (SCP-111-DE springt auf und rennt zur Tür, gegen welche er anschließend mit der Faust schlägt.) "Ein Handel? Ein Pakt mit euch ist absolut lächerlich! Wir bringen euch alle um, hören Sie?"

<Protokoll Beendet um 14:55 Uhr>

Abschließende Bemerkung: Durch diese Kommunikation geht Dr. Otto davon aus, dass es noch mehr von SCP-111-DEs Art gibt.

Anhang 1: Wenn ein Opfer gefressen wird sieht man das Opfer auf der reflektierende Oberfläche welches immer weiter verschwindet wenn SCP-111-DE dieses frisst.



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License