SCP-1099
Bewertung (rating): +1+x
rsz_2scpfallen_trees.jpg

SCP-1099-1 Entdeckungsareal in den Sumpfgebieten von [DATEN GELÖSCHT]

Objekt Nr.: SCP-1099

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-1099-1 befindet sich im biologischen Forschungsstandort 45 in einem 24 m x 7 m x 7 m großen Glasfasertank. Der Boden des Eindämmungs- und Forschungsareals besteht aus mit Graphit beschichtetem, rostfreiem Stahl, welcher sich in einem 24 m Radius über einen 15 m tiefen Tank mit Kochsalzlösung befindet. Sämtliche Experimente müssen von mindestens einem (1) Forscher der Stufe 3 oder höher beaufsichtigt werden. Jegliches Personal (außer Klasse-D), welches den Eindämmungsbereich betritt, muss mit Klasse B Schutzanzügen ausgerüstet sein. Keine ungesicherten ferrischen oder magnetischen Objekte (ausgenommen jenen, welche für die Forschung verwendet werden) sind gestattet. Nach jedem Experiment muss das gesamte Eindämmungs- und Forschungsareal, sowie sämtliches Personal durch die in die Kammer integrierten Drucksprühgeräte mit Kochsalzlösung gereinigt werden.

Beschreibung: SCP-1099-1 ist chemisch gesehen Wasser, besitzt jedoch einen magnetischen Dipol mit der ungefähren stärke von Neodym. Des Weiteren ist diese Flüssigkeit ein Anti-Emulgator, unfähig sich mit Öl oder normalem Wasser zu vermischen und verbleibt mittels Selbstanziehung in einem Bereich. Partikuläre Tests haben gezeigt, dass die Flüssigkeit selbstständig “fließt” und sich zum nächsten geomagnetischen Pol ausrichtet und ferrische Objekte anzieht. Proben der Flüssigkeit, welche abgekocht, destilliert oder ionisiert werden, kondensieren zu normalem Wasser. Ein ähnlicher Verlust des Effekts wird aufgezeichnet, wenn SCP-1099-1 silanisiert wird, wobei es zu gewöhnlichem Salzwasser wird. SCP-1099-1 einzufrieren erschafft einen Eisstangenmagneten und es behält seine einzigartigen Eigenschaften auch wenn es in den flüssigen Zustand zurückkehrt.


Die bemerkenswert transdermale Flüssigkeit wird schnell nach dem Kontakt über die menschliche Haut aufgenommen. Der Bereich entzündet sich bald darauf und beginnt aus eigenem Antrieb zu verkrampfen. Nekrose setzt rasch an den Rändern des entzündeten Bereichs ein. Tiefe und nekrotische Abrisswunden, welche Knochen und Sehnen offenlegen und wichtige Arterien durchtrennen was zu Blutinfektionen führt, bleiben zurück. In den meisten Fällen stoppt die schnelle Anwendung von stark salinisiertem Wasser die Symptome. Behandelte Aussetzungen können immer noch Infektionen, Narben und Nekrose in dem betroffenem Bereich hervorrufen. Deshalb müssen stets mindestens zwei (2) medizinische Angestellte bei den Experimenten anwesend sein.

Eine unbehandelte Aussetzung wird sich durch die Nutzung rascher Nekrosen, um sich selbst frei zu schälen, mit zunehmend koordinierteren Bewegungen den Weg aus ihrem Wirt bahnen. Das abgerissene Fleisch selbst ist eine Iteration von SCP-1099-2. Sobald es sich befreit hat, wird das Fleisch willentlich beginnen, in Richtung der nächstgelegenen Frischwasserquelle zu kriechen (nicht unähnlich eines Regenwurms oder einer Made). Wenn sie in einer versiegelten Kammer gehalten wird, kriecht die Iteration im Kreis und wird unweigerlich langsamer, sobald die Nekrose einsetzt. Isolierte Exemplare, die an Dehydrierung “sterben”, zeigen in ihrer Verwesung keine Unterschiede zu gewöhnlichem Fleisch.

Iterationen, die Salz oder Salzwasser ausgesetzt werden, stellen plötzlich jede Bewegung ein, da ihre gesamte Struktur innerhalb weniger Sekunden von Salzkristallen durchsetzt wird. Exemplare, die am Ausgesetzt sein von Salz “sterben”, zeigen keinen Unterschied zu normalem (wenn auch gepökeltem) Menschenfleisch und werden durch Rehydrierung nicht reanimiert. Wasser, welches nach der Rehydrierung von gepökelten, toten Exemplaren untersucht wurde, zeigte keine abnormalen Eigenschaften.

Sobald eine Iteration frischem Wasser ausgesetzt wird, beginnt sie mit rhythmischen Bewegungen (sofern unter Wasser) zu “schwimmen” oder zu rollen und zappeln (wenn sie sich in seichtem Wasser befindet) und wird durch das Vollsaugen mit Wasser anschwellen. Nachdem es ungefähr 50% seiner eigenen Masse aufgesogen hat, wird es beginnen, sich zu krümmen und wird schließlich seine eigene Oberfläche aufreißen. Die Risse werden zuerst genug SCP-1099-1 absondern um sich selbst vom umgebenden Wasser zu isolieren. Aus jedem Riss wird daraufhin eine SCP-1099-3 Iteration erscheinen, welche beginnen wird, die nun abgelegte Fleischschicht zu fressen.

rsz_seaworms.jpg

Mehrere Iterationen von SCP-1099-3, gesichert von MTF Sigma-1

SCP-1099-3 sind weichhäutige, im Wasser lebende Aasfresser unbekannter Klassifizierung. Diese Wasserwürmer besitzen rudimentäre Münder zum Fressen kleiner Stücke verrotteten Fleisches und Treibgut. Des Weiteren werden sie auch den Wasserboden nach Nahrung durchsuchen. Sezierte Exemplare weisen eine aalähnliche ‘Scheide’ auf, innere Struktur ähnlich der einer Meeresschnecke, und keine Fortpflanzungsorgane. Die Würmer atmen durch ihre Haut und geben SCP-1099-1 als Abfallprodukt ab. Diese Würmer behalten manchmal Überreste des Fleisches, welches sie abgelegt haben: kosmetische Vorsprünge, welche Lippen, Nasen und Ohrläppchen ähneln. Behandlung von SCP-1099-3 ohne die genannten Sicherheitsvorkehrungen resultiert in der Aussetzung an SCP-1099-1. Die größte je gemessene Iteration ist 6 m lang und hat ungefähr 8 cm im Durchmesser (LOG-1099-D101). Die kleinste je gemessene Iteration ist ungefähr 0,5 cm lang (LOG-1099-D010).

Anhang: SCP-1099-1 wurde bei der Untersuchung von Meldungen einer ‘Säurequelle’ in den Sumpflanden von [DATEN GELÖSCHT], die von unbekannten Spulwürmern bewohnt war, entdeckt. Mehrere dutzend Iterationen von SCP-1099-3 wurden gesichert. Magnetische Anomalien in der Gegend, sowie versehentliche Aussetzung an Forscher ███████, offenbarten die Präsenz von SCP-1099-1. Mobile Task Force für biologische Eindämmung Sigma-1 (“Montezuma”) verbleibt unter dem Deckmantel einer Umweltschutzorganisation in dem Areal. Erfahrene Mitglieder der Task Forces Alpha-1, Beta-7, Gamma-6 und Theta-5 wurden aus Personal mit Stufe 3 oder höher gewählt. Gemeinsam leiten und trainieren sie Stufe 1 Personal für das Bergen von SCP-1099-1 und Iterationen von SCP-1099-3. 78% der [DATEN GELÖSCHT] Sumpflande werden von Task Force Sigma-1 als gesichert erachtet.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License