SCP-108-DE
Bewertung: +2+x

Objekt-Nr.: SCP-108-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-108-DE wird in einer Eindämmungszelle für humanoide Anomalien in Standort-DE17 auf Ebene 3 untergebracht. Für SCP-108-DE sind zwei bewaffnete Wachen vor seiner Eindämmungszelle zu stationieren, um zu verhindern, dass SCP-108-DE einen spontanen Fluchtversuch unternimmt. Der Bitte von SCP-108-DE jeden Tag eine Zeitung zu erhalten wird nachgekommen aber, nur Angestellte der Sicherheitsfreigabestufe 2 ist es erlaubt diese zu überreichen, außerdem muss sie zuvor editiert werden. Es ist auch erlaubt SCP-108-DE einen Psychiater zu schicken, da es an psychotischer Depression leidet.

Beschreibung: SCP-108-DE ist ein Mann im Alter von 23 Jahren, mit einer Körpergröße von 1,76 Metern und einem Gewicht von 75 Kilogramm. Die Hautpigmente von SCP-108-DEs Körper sind vollständig violett, sowie Haare, Finger- und Zehennägel, und die Iris. SCP-108-DE trägt einen Pullover, eine Hose und Schnürschuhe, die auch violett sind. SCP-108-DE kann seine Kleidung ausziehen, bevorzugt aber keine andere Kleidungsstücke zu tragen.

Versuche haben ergeben, dass der Ursprung der violetten Färbung von der Veränderung von SCP-108-DEs Melaninen1 herkommt. Es konnte aber noch nicht erklärt werden wie die Eumelanin und Phäomelanin2 miteinander eine violette Färbung verursachen konnten. Untersuchungen ergaben, dass SCP-108-DE keine Spermien produzieren kann, das Blut Gewebe ebenfalls violett ist und es ist immun gegen jede Art von Krankheitserregern. Wie SCP-108-DEs Immunsystem sich immunisiert hat, konnte nicht festgestellt werden. SCP-108-DE besitzt dazu noch die anomale Fähigkeit Objekte violett zu färben (außer wenn diese schwarz sind), indem es den Gegenstand mit einer seiner Hände berührt und sich konzentriert diesen zu färben. Dadurch hat SCP-108-DE seine gesamte Eindämmungszelle violett gefärbt und bevorzugt nur violette Gegenstände in seiner Zelle zu beherbergen. Tests haben gezeigt das SCP-108-DE nur leblose Objekte violett färben kann und nicht organische Lebewesen.

Entdeckung: SCP-108-DE wurde am 28.08.2018 in Amberg, Bayern entdeckt. Um 07:53 Uhr ging SCP-108-DE in die Polizeistation hinein und sagte zu einigen Polizisten, dass sie in den Hirschwald gehen, und ein schwarzes Haus stürmen sollten, um die "Anderen" zu befreien. Agent Louis ███, der als Polizist verdeckt arbeitete, erkannte, um was es sich bei SCP-108-DE handelte und kontaktierte Agenten, um SCP-108-DE nach Standort-DE17 zu transportieren. Währenddessen ging die restliche Einheit in den Hirschwald und entdeckten das schwarz gestrichene Haus. Das Haus war leergeräumt und es gab keine Spuren von seinen Bewohnern. Später wurden alle Augenzeugen von SCP-108-DE mit A-Klasse-Amnesikas behandelt.

Interview-108-DE:

Mitschrift eines Interviews vom 28.08.2018, dass eine Stunde nach dem Transport von SCP-108-DE in Standort-DE17 geführt wurde.

Dr. ████: Guten, Morgen SCP-108-DE, wie geht es Ihnen?

SCP-108-DE: Entschuldigen Sie, aber wo zur Hölle bin ich hier und warum nennen Sie mich SCP-108-DE?

Dr. ████: Ich muss Sie SCP-108-DE nennen, da Sie ein anomales Wesen sind.

SCP-108-DE: Was meinen Sie mit "anomales Wesen"? Ich bin verflucht nochmal ein Mensch!

Dr. ████: Menschen sind aber nicht am ganzen Körper violett, so wie Sie.

SCP-108-DE: Ich bin mit dieser violetten Haut nicht auf dieser Welt gekommen. Ich sah wie Sie und den anderen Menschen aus.

Dr. ████: Wenn das stimmt, was Sie sagen, wie kam es dann zu Ihrem violetten Aussehen?

SCP-108-DE: Das ist eine lange Geschichte.

Dr. ████: Dann erzählen Sie mir alles was passiert ist im Detail.

SCP-108-DE: Zuerst will ich aber wissen, ob meine Freunde auch hier sind.

Dr. ████: Ihre Freunde? Wenn Sie die "Anderen" meinen von denen Sie sprachen, dann muss ich Ihnen leider enttäuschen, weil unsere Agenten in diesem schwarzen Haus keine einzige Person finden konnten.

SCP-108-DE: WAS? Das ist doch unmöglich, Nigrum hätte die Anderen nicht so schnell mitnehmen können. Verdammt, wenn ich doch nur schneller gehandelt hätte, dann wären nun alle frei.

Dr. ████: Nigrum? Von wem sprechen Sie da?

SCP-108-DE: Nigrum ist die, die mich in diesem violetten Mensch verwandelt hat.

Dr. ████: Verstehe. Wie wäre es damit: Sie erzählen mir wie es dazu kam und dafür helfen wir Ihnen Ihre Freunde zu finden.

SCP-108-DE: Okay, hört sich fair an. Nun es fing alles in Nürnberg an. Ich habe dort gelebt unter dem Namen Leonard Menz und hatte eine eigene Wohnung. An einen Abend wollte ich einfach mal herausgehen und einen Spaziergang machen, weil ich mal frische Luft schnappen wollte. Ich ging um das Viertel und als ich kurz stoppte, um meine Schnürschuhe zu binden, bemerkte ich, dass mich jemand aus einer dunklen Seitengasse beobachtete. Zuerst dachte ich, es wäre ein Mann, wegen der hohen Körpergröße, aber dann bei genauerer Betrachtung stellte ich fest, dass es eigentlich eine Frau war. Und so traf ich da zum ersten Mal Nigrum.

Dr. ████: Wenn ich kurz unterbrechen würde, wie sieht Nigrum aus?

SCP-108-DE: Also, Nigrum ist ungefähr zwei Meter groß und hat ausschließlich schwarze Klamotten an. Wie schwarze Stiefel, schwarze Hose, schwarze Jacke etc. Und nicht nur Ihre Klamotten sind schwarz, auch Ihre Lippen, Fingernägeln, Haare und Augen sind schwarz und man, dadurch sieht Sie schon ziemlich unheimlich aus mit Ihrer weißen Haut.

Dr. ████: Sie hat wohl eine ziemlich starke Vorliebe für die Farbe Schwarz.

SCP-108-DE: Klar hat sie die, Ihr Haus ist ja auch schwarz, meine Güte. Wie auch immer als ich sie sah, hatte ich ein wenig Angst bekommen. Sie stand einfach mit gekreuzten Armen an die Wand gelehnt und starrte mich an. Bis sie mir plötzlich den Weg versperrte. Sie fing jetzt an zu lächeln und sagte, ich soll mit ihr in die Gasse gehen. Ich erstarrte kurz und wollte dann in die andere Richtung gehen, ohne Ihr was zu sagen. Da packte sie mich von hinten und noch bevor ich um Hilfe brüllen konnte, holte sie ein Messer heraus und richtete es auf meiner rechten Bauchseite. Sie sagte, wenn ich nicht sterben möchte, dann soll ich einfach nur mit Ihr in die Gasse gehen. Wir gingen beide in die dunkle Gasse und dann sagte sie, ich solle ihr mein Portemonnaie übergeben. Ich tat, was sie sagte und hoffte, das sie nur mein Geld nehmen wird und mich dann wieder frei ließ. Aber zu meiner Überraschung wollte sie nur meinen Personalausweis sehen. Ich war, irritiert gewesen, warum Sie nur den Personalausweis haben wollte, bis sie es in ihrer Hosentasche einsteckte und mich umdrehte, um mein Gesicht zu sehen. Sie starrte mich fest an und mein Herz raste schnell von der Angst, da sie mich vielleicht einfach jetzt töten möchte. Ich… Ähm fragte, was sie mit mir jetzt antut und als Antwort sagte sie, das ich nun auserwählt wurde, Ihr Sklave zu werden. Als ich fragten, was sie damit meinte, hat sie mir schnell ein Tuch mit Chloroform an mein Gesicht gehalten und wurde schnell ohnmächtig geworden.
Als ich aufwachte bemerkte ich, dass ich plötzlich in einer Art Operationszimmer befand und vor mir stand Nigrum mit einem fröhlichen sadistischen Lächeln und begrüßte mich in mein neues Aussehen. Ich bemerkte dann, dass ich nicht nur plötzlich violette Klamotten anhabe, sondern das auch noch mein ganzer Körper violett würde. Ich stand voller schock als ich hinten an einem Wandspiegel es sah und glaubte einfach nicht das auch noch meine Haare und Augen violett sind. Es war so… Entschuldigung aber so etwas zu verarbeiten war schwer und als ich panisch fragte, was sie mir angetan hat, war Ihre Antwort, dass ich nun Ihr Sklave bin, mein Name nun Purpura lautet und das ich ihr gehorchen sollte. Ich saß noch etwas verstört auf den Tisch und habe sofort einfach auf meinen Instinkt gehört, um schnell von hier zuerst zu verschwinden. Nigrum blockiert mir aber schnell die Tür und sagte, ich solle besser es einfach nicht versuchen da, es keinen Sinn gibt hier zu entkommen. Sie sagte, dass ich ein schmächtiges Wesen bin, da offenbar wohl die Farbe Schwarz für sie die mächtigste Farbe unter all dem anderen ist und somit das sie meine Meisterin ist. Später brachte Sie mich gewaltsam in den Keller und daraufhin traf ich meine Freunde. Sie begrüßten mich und stellten sich einen nach den anderen vor.

Dr. ████: Sind diese Leute auch violett, so wie Sie?

SCP-108-DE: Nein, alle haben verschiedene Farben wie zum Beispiel Hyacinthum, der ist blau und wurde von Nigrum als erster vor drei Jahren entführt und verwandelt. Dann ist da noch Red, ist rot, Flavo gelb, Viridi grün und Rosea rosa. Und ich bin der letzte von denen. Oh und wir alle haben besondere Fähigkeiten auch bekommen.

Dr. ████: Was mit besonderen Fähigkeiten meinen sie?

SCP-108-DE: Nun ich und die anderen können Objekte färben, in dem wir sie berühren.

Dr. ████: Wirklich? Und wenn Sie mich berühren, werde ich dann auch komplett violett werden wie sie?

SCP-108-DE: Oh, nein dafür müssen sie sich keine Sorgen machen. Ich kann nur Objekte violett färben.

Dr. ████: Können sie mir dann nur kurz demonstrieren wie genau sie das können?

SCP-108-DE: Sicher kein Problem. Haben Sie denn zufällig irgendetwas für mich?

Dr. ████: Ich habe hier eine 1 Euromünze aus meiner Hosentasche.

SCP-108-DE: Perfekt. Geben Sie mir es einfach und sie werden sehen.

SCP-108-DE nimmt die 1 Euromünze und schließt sie mit der rechten Hand. Nach 4 Sekunden öffnet SCP-108-DE seine Rechte Hand und die 1 Euromünze ist komplett violett geworden.

SCP-108-DE: Sehen sie ganz einfach ist es für mich. Hier haben sie es wieder.

Dr. ████: Interessant und können sie es Umkehren?

SCP-108-DE: Nein, tut mir leid, wenn ich was violett mache, wird es für immer violett bleiben.

Dr. ████: Okay, das ist schon in Ordnung. Wir werden später dann noch Tests mit Ihnen machen. Jetzt zu einer nächsten Frage. Wissen Sie über die wahren Identitäten Ihrer Freunde?

SCP-108-DE: Leider nicht denn als ich mich mit meinen richtigen Namen vorstellen wollte haben Sie mir gewarnt nicht von meinen alten Namen zu erwähnen sowie auch von mein altes Leben. Sie haben mir erklärt, dass es Nigrum nicht gefällt über unser altes Leben zu erzählen da wir nun von Ihr andere Namen bekommen haben und so. Ich fragte, warum alle sich nicht gegen Nigrum währen und Sie sagten, dass sie es früher mal versucht haben gegen sie zu kämpfen aber es wahr sinnlos gewesen da, nämlich Nigrum übermenschlich stark ist. Sie haben mir auch gesagt, dass ich keine Hoffnung haben sollte, dass uns jemand retten würde, weil Nigrum es irgendwie geschafft hat, dass die Behörden denken, dass ich und die anderen gestorben wären und somit niemand nach toten Menschen sucht.

Anmerkung: Es gibt eine Todesanzeige in Nürnberg, Bayern von einem Leonard Menz, der am Abend des 24.04.2018 in ein eingestürztes Gebäude ums Leben kam.

SCP-108-DE: Somit begann nun mein neues Leben als Purpura der violette Sklave. Ich musste wie die anderen den Haushalt kümmern, für sie kochen und Ihre Folter ertragen. Gott Ihre Peitsche ist echt das Schlimmste, falls wir nicht gehorchen oder aus Versehen was kaputt machen. Zum Glück habe ich meine Freunde die mir beistehen und immer da sind. Echt, die sind die besten freunde, die ich je hatte. Und nach vier Monaten der Grausamkeit habe ich dann kurz vor Morgen im Keller bemerkt das, dass Eisengitter am Fenster ziemlich rostig ist und habe versucht es mal zu entfernen und tatsächlich hat es geklappt und ich konnte das Fenster einfach aufmachen. Ich nutzte die Chance und stieg hinaus, bis ich herauskam und rannte so schnell wie ich konnte, um Hilfe zu holen. Die restliche Geschichte kennen Sie ja nun.

Dr. ████: Danke für Ihre Erzählung SCP-108-DE.

SCP-108-DE schaut nicht zu Dr. ████ hinüber und fängt an zu weinen.

Dr. ████: Alles in Ordnung?

SCP-108-DE: Nein natürlich nicht. Ich… Ich habe nur jetzt gerade begriffen, dass ich meine Freunde in Stich gelassen habe. Was für ein Idiot ich doch bin, wenn ich alle aufgeweckt hätte und mit mir gefolgt hätten, dann wären alle hier bei mir jetzt. Sie werden hoffentlich doch nach meinen Freunden suchen, oder?

Dr. ████: Es tut mir leid SCP-108-DE, aber wir können dies nicht tun, bis wir bewiesen haben das diese Leute tatsächlich existieren.

SCP-108-DE: Was den für beweise? Ich bin doch als ein Beweis doch schon genug. Wollen sie mir einreden, dass ich alles, was ich ihnen erzählt, habe gelogen ist?

Dr. ████: Nun Ihre Geschichte hört sich schon plausibel an, aber unsere Agenten haben keine einzige Person in diesem schwarzen Haus entdeckt und es gibt keine Hinweise darauf, wo sie hingegangen sind.

SCP-108-DE: Nigrum und die anderen existieren sehr wohl und wenn sie mir nicht glauben wollen, werde ich nicht länger mit ihnen reden.

Nachtrag: Am 17.09.2018 kam Agent Louis ███ schwer verletzt zu Standort-DE17, um den Standort Leiter einen Brief auszuhändigen. Nach der Aushändigung des Briefes erklärte der Agent das er von einer Person namens Nigrum entführt und gefoltert wurde, um den Standort von SCP-108-DE Preis zu geben. Laut dem Agenten konnte er nicht sagen, wo er entführt wurde weil, seine Augen zugebunden waren und nach der Preisgebung wurde er zurück nach Amberg gebracht. Agent Louis ███ wird vorübergehend auf der Krankenstation bleiben wegen drei gebrochenen Rippen, einem gebrochenen linken Knie, Verstümmlung des linken Ohrs, Verbrennung zweiten Grades am Rücken und Schnittwunden am rechten Bein.

Der Brief

Hallo Standortleiter von Standort-DE17. Mein Name ist Nigrum, aber ich bin sicher, das Purpura ihnen schon längst erzählt hat, wer ich bin und was meine Absichten sind. Ich muss wirklich zugeben, dass ich mit so etwas nicht gerechnet hätte das er von einer geheimen Organisation die Anomalien einsperren landen würde, nach dem er ausgebrochen ist. Wie dem auch sei es wahr dadurch sehr schwer gewesen ihn wiederzufinden aber zum Glück konnte ich einen euren Agenten verhören und nun weiß ich wo er ist. Ich werde irgendwann versuchen in Ihren Standort einzubrechen, um Purpura als meinen Sklaven zurückzuholen. Ich könnte aber auch einfach einen anderen Mensch entführen und ihn violett machen als Ersatz, aber das werde ich nicht tun, weil Purpura bestraft werden muss wegen seiner Flucht vor mir und das ich wegen ihn nicht mehr zu mein zu Hause zurückkehren kann, weil Ihre Leute nun wissen, wo ich lebe. Sie fragen sicher nun warum ich Ihnen diesen Brief schreibe und nicht einfach versuche heimlich einzudringen, um Purpura zurückzuholen. Nun der Grund ist, weil das eine Herausforderung ist, ob Ihre Organisation wirklich gut ist Purpura zu schützen und zu verhindern entführt zu werden. Ich werde kommen und falls Ihr mich doch einfängt, wird es trotzdem sicher Verluste geben.

Mit feindlichen Grüßen,

Nigrum

Wir werden unsere Agenten los schicken um Nigrum zu lokalisieren und einzudämmen. Wir müssen uns auch darauf vorbereiten, wenn sie in Standort-DE17 eindringt, um SCP-108-DE zu holen. Es ist untersagt SCP-108-DE zu informieren das Nigrum weiß, wo er ist und was sie mit ihm antun würde, weil sonst SCP-108-DE wahrscheinlich Angst, Stress und Paranoia bekommt und versucht aus Standort-DE17 zu fliehen, um nicht wieder ein Sklave zu werden.

- Standortleiter-DE17

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License