SCP-1014
Bewertung: 0+x

Objekt-Nr.: SCP-1014

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Exemplare von SCP-1014 sind in einem 12 Meter × 12 Meter großen Raum einzudämmen, der nicht aus Holz besteht. Im Raum ist jederzeit eine Strandumgebung aufrechtzuerhalten und Meerwasser durch den Raum zu pumpen, um die Effekte der Gezeiten nachzuahmen. Die Mitglieder von SCP-1014 sind so zu platzieren, dass nur ihre Köpfe über der Wasseroberfläche bleiben, wenn das Wasser am höchsten steht. Salzwasser mit ausreichend hohem Planktongehalt kann bei Bedarf ersetzt werden. Sollte der Wasserstand länger als sechs Stunden bis zu einem Punkt sinken, an dem ein Exemplar vollständig freigelegt ist, gelten die Gefahrstoffprotokolle der Klasse 2, bis der Wasserstand wiederhergestellt ist.

Beschreibung: SCP-1014 ist ein Manteltier, dass das menschliche Aussehen und die Stimme imitieren kann. Obwohl ein erwachsenes SCP-1014-Exemplar verwandten Arten in seiner Larvenform sehr ähnlich ist, ähnelt es einem verwitterten und abgemagerten Mann, der in Lumpen gekleidet ist. Es wird angenommen, dass dies ein stark angepasster Mantel ist, eine Schutzhülle, der bei Manteltieren üblich ist. Diese Schutzhülle gibt ständig einen übelriechenden Schleim ab, der eine genaue Betrachtung wahrscheinlich erschwert. Wie bei allen Manteltieren ist seine ausgewachsene Form ein sessiler Filtrierer und verbringt sein Leben an einem Felsen nahe der Flutlinie eines Strandes. Die Larvenformen sind räuberisch und vermeiden eine Verankerung in Gebieten, die von Menschen oder ausgewachsenen SCP-1014-Exemplaren besiedelt ist.

Wenn sich ein Schiff nähert, winden sich die SCP-1014-Exemplare, um dessen Aufmerksamkeit zu erregen. Nähert sich ein Mensch, löst es sich aus dem Gestein, so dass es transportiert werden kann. Aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit menschlichen Opfern eines Schiffunglücks nahmen viele Schiffe eines an Bord, wodurch sie es aus dem Wasser entfernten und so einen Fortpflanzungszyklus auslösten. Der Schleim, den SCP-1014 absondert, verändert sich dann, um symbiotische Bakterien zu enthalten, die Holz schnell verrotten lassen. Es befruchtet sich auch selbst und beginnt Eier zu tragen. Wenn das Schiff sinkt, schlüpfen Larven aus den Eiern von SCP-1014, die den Rest des Schiffsinhalts verzehren. Wenn das Schiff nicht sinkt, stirbt das Exemplar weniger als einen Monat später.

Es ist bekannt, dass SCP-1014-Populationen in freier Wildbahn existieren, obwohl ihre Zahl aufgrund der Verschmutzung und des Starken Rückgangs an Holzschiffen rapide zurückgegangen ist. Untersuchungen legen nahe, dass die Population im 17 bis 19. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreicht hat.

Insbesondere ist SCP-1014 in der Lage, menschliche Worte und Sätze nachzuahmen, die es scheinbar zufällig wiederholt, wenn es aus dem Wasser entfernt wird. Die Erinnerung an diese Worte scheint von Generation zu Generation auf unbekannte Weise weitergegeben zu werden. Die Kommunikation hat sich als unmöglich erwiesen und es gibt keine Hinweise darauf, dass SCP-1014 empfindungsfähig ist.

Anhang 1014-3: Auszug aus einem Audioprotokoll von SCP-1014 in einer entwässerten Testkammer. Die Teile in Klammern wurden ins Deutsche übersetzt. Es wird angenommen, dass die unzusammenhängende Sprache von SCP-1014 auf wiederholte Sätze aus mehreren Quellen zurückzuführen ist.

[1633]: (Durchgefault)
[1633]: Was ist dir passiert, alter Mann?
[1634]: Sag ihnen, dass ich sie geliebt habe.
[1634]: Eimer! Wir müssen das Wasser abschöpfen!
[1634]: Sein Halt.
[1641]: Was sagst du?
[1641]: (Lasst die Tiefen aufsteigen und über die Ufer fegen, um die Werke des Menschen zu Staub zu machen.)
[1700]: (Das kann nicht sein. Das Schiff war im Hafen noch in Ordnung!)
[1700]: (Du musst essen.)
[1705]: (Ich will nicht sterben.)
[1706]: Du hast das aufs Schiff gebracht, du verfluchter Irrer.
[1710]: Lasst die Tiefen aufsteigen und über die Ufer fegen, um die Werke des Menschen zu Staub zu machen.
[1742]: Was bist du?
[1742]: (Ein Schiffbrüchiger, Jonas' Saat.)

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License