SCP-099-DE
Bewertung (rating): +9+x

Objekt Nr.: SCP-099-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-099-DE umfasst den gesamten Sektor 8 auf Ebene 2 von Standort-DE4. Alle Zugänge bis auf eine Luftschleuse sind gasdicht zubetoniert, -geschweißt und fachgerecht versiegelt, inklusive aller Anschlüsse der Klimaanlage, Wasserversorgung, Wartungsschächte, Kabelkanäle usw. Die Medien- und Stromversorgung ist gekappt. SCP-099-DE ist täglich auf Leckagen zu prüfen.

Die Luftschleuse hat zwei Kammern (eine SCP-099-DE-seitig und eine zum Zugangsbereich hin) und ist vakuumbeständig. Betritt eine Person eine der Kammern, wird in beiden ein Vakuum erzeugt, so dass sich die Atmosphären beider Bereiche nicht vermischen können. In ihrem Rahmen befinden sich UV-Lampen mit einer Wellenlänge von ≤ 290 nm und einer Gesamtleistung von 2 kW, von denen nie weniger als 70% in Betrieb sein dürfen. Defekte Leuchtmittel sind unverzüglich auszutauschen. Die Innenseite ist UV-beständig beschichtet, die Sichtfenster weisen starke UV-und Infrarot-Filter auf. Die normale Beleuchtung der Luftschleuse ist mit Filtern für Infrarotlicht über 1,1 µm auszustatten, die regelmäßig auf Beschädigungen überprüft werden müssen.

Personal das SCP-099-DE betritt, muss einen gasdichten, vakuumbeständigen Schutzanzug mit Atemluftversorgung tragen, und ist mit einem Infrarotsichtgerät mit Infrarotscheinwerfer, einer Lichtquelle für sichtbares Licht mit Infrarotfilter und einem UV-Laserstrahler mit einer Leistung von ≥ 0,7 kW und einer Wellenlänge ≤ 250 nm auszustatten, der jedoch nicht stark genug ist, die Ausrüstung oder die Räumlichkeiten zu beschädigen. Wird ein solcher Laser mitgeführt, haben alle Anwesenden eine Laserschutzbrille zu tragen. Für D-Personal ist all dies optional.

Beschreibung: SCP-099-DE ist ein unbekanntes Gas, das sich mit der in Sektor 8 vorhandenen Luft homogen vermischt hat. Eine genaue chemische Analyse war bislang nicht möglich. Die Dichte des Gasgemisches beträgt 1,7 kg/m³ bei 20°C. Durch chemische Reaktion kam es jedoch zu einem Druckabfall im gesamten Sektor auf 0,9 bar (absolut). Es zerfällt unter UV-Licht mit einer Wellenlänge von ≤ 320 nm in Luft und schwarze Rußflocken. Diese Flocken bestehen aus [Daten gelöscht].

Die Inneneinrichtung von Sektor 8 weist einen für die Dauer der Abriegelung normalen Grad an Verfall auf, es scheint jedoch als würden größere Trümmer, wie heruntergefallene Deckenkassetten, zur Seite geräumt.

SCP-099-DE-1 ist die Gesamtheit von mittlerweile 38 Entitäten, die für sichtbares und ultraviolettes Licht völlig durchlässig (und damit „unsichtbar”) sind, und aus SCP-099-DE bestehen zu scheinen. Unter Infrarotlicht mit einer Wellenlänge von ≥ 1,6 µm werden Sie jedoch als lichtdurchlässiger „Schatten” sichtbar. Sie haben eine grobe, menschenähnliche Gestalt, mit relativ langen Armen ohne Hände oder Finger. Sie sind wie SCP-099-DE empfindlich gegen UV-Licht.

Normalerweise verhalten sie sich Foundation-Personal gegenüber friedlich, und gehen ihm aus dem Weg. Wenn sie allerdings mit Infrarotlicht direkt angestrahlt werden, bleiben sie stehen und wenden sich der nächst gelegenen Infrarotlichtquelle zu. Werden sie länger als 20 Sekunden dauerhaft angestrahlt, bewegen sie sich auf die Lichtquelle zu. Sobald sie sich innerhalb 220 cm Entfernung von der Lichtquelle befinden, greifen Sie die Lichtquelle/den Träger an. Aufgrund ihrer gasförmigen Gestalt sind sie zunächst ungefährlich, können jedoch an den Enden ihrer Arme drei „Klauen“ bilden, die an Dichte zunehmen, bis diese in den festen Zustand resublimieren und den Schutzanzug ihres Opfers aufreißen. Sie dringen dann in den Schutzanzug ein und gelangen über die Lunge in den Blutkreislauf. [Daten gelöscht] stirbt das Opfer an einer Anoxie. Nach etwa 5 Minuten beginnt der Leichnam zu schwarzem Ruß zu zerfallen, und löst sich anschließend auf. Ein einatmen von SCP-099-DE über einen Zeitraum von mehr als 3 Stunden führt zu demselben Effekt.

SCP-099-DE-1 brauchen vom Angriff bis zur Resublimation ihrer Klauen etwa 1-2 Minuten. Während dieser Zeit können sie mit dem UV-Laserstrahler „verletzt” werden. Kopf oder Extremitäten abzutrennen hat sich als am effektivsten erwiesen. Schäden am Torso werden vom umgebenden SCP-099-DE schnell „geheilt”. Abgetrennte Extremitäten zerfallen zu Ruß; so besiegte Entitäten versuchen zu fliehen. Schäden sind nicht von Dauer, Extremitäten wachsen wieder an bzw. nach, der Ruß löst sich in SCP-099-DE auf. Wird eine fliehende oder friedliche Entität durch SCP-Personal angegriffen, versammeln sich SCP-099-DE-1 aus der Nähe um das Personal. Werden sie weiter provoziert, greifen sie als Gruppe an, was für das SCP-Personal üblicherweise tödlich endet. Sie verschonen aber solche, die ihre Infrarotlampe ausschalten, keinen Laserstrahler tragen und Friedfertigkeit signalisieren.

Werden statt der Infrarotausrüstung nur Lichtquellen mit sichtbarem Licht benutzt, reagieren die Entitäten nicht auf Personal, auch dann nicht wenn diese mit dem Laserstrahler umherlasern. Hat ein Angriff jedoch begonnen, kann er durch Ausschalten des Infrarotlichts nicht aufgehalten werden.

Nachtrag 1: Die genaue Herkunft von SCP-099-DE ist unbekannt. Es wurde entdeckt, nachdem die Abriegelung von Standort-DE4 ausgelöst wurde, als kurz nach der Frühstückspause die zu Ruß zerfallenden Leichen mehrerer Angestellter im Pausenraum von Sektor 8 gefunden wurden. Während der Abriegelung brach der Kontakt zu Sektor 8 nach und nach, und schließlich gänzlich ab. 5 Tage nach dem Zwischenfall war die Luftschleuse errichtet, und Suchtrupp-DE4-𝔅 wurde ausgeschickt, um eine Erklärung und die Leichname zu suchen.

Nachtrag 2:

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License