SCP-076

VON: Dr. █████ █. █████
AN: Direktor Maria Jones, Administration der Foundation-eigenen Aufnahmen und Informationssicherheit
BETREFF: Überarbeitung von SCP-076s Akte

███,

Ich muss zu Protokoll geben, dass ich wirklich Einwände gegen die vorgeschlagenen Überarbeitungen von SCP-076s Sicherheitsmaßnahmen-Akte habe. Ich weiß, dass selbst das hier zu schreiben ein großes Sicherheitsrisiko ist, aber du und ich wissen, dass das nur da ist, damit die da oben ihren größten und peinlichsten Fehler überhaupt verstecken können. Omega-Sieben passierte. Es existierte. Diese Leute sind gestorben, weil du es versaut hast und du kannst das nicht ändern, egal wie sehr du versuchst es zu verstecken.

Um Gottes Willen, Mann, diese Leute, die ihn bewachen, haben das Recht zu erfahren was genau er ist und was er getan hat. Was WIR getan haben. Was wir versaut haben, dann werden sie es besser verstehen.

███


Objekt-Nr.: SCP-076

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Eindämmungsareal 25b liegt 200 m unter dem Meeresspiegel, in einem Tunnel aus solidem Grundgestein und in einem erdbebenstabilen Gebiet. Der einzige Zugang zum Eindämmungsbereich erfolgt über einen Aufzugsschacht, der alle fünfzig (50) Meter durch eine verstärkte explosionsgeschützte Tür getrennt ist, konstruiert aus einem 20 cm dicken Materialschutz. Der Aufzugsschacht sollte mit Meerwasser geflutet sein, wenn er nicht in Gebrauch ist.

Eindämmungsareal 25b hat aus folgenden Komponenten zu bestehen:

  • Einem äußeren Sicherheitsbereich gegen Bedrohungen von außen, besetzt von Sicherheitspersonal, das in Nahkampf und Einbruchstaktiken ausgebildet wurde.
  • Einem Verwaltungs- und Unterstützungsareal (VUA), bestehend aus einer Unterstützungsanlage und Wohnbereichen für das Personal vor Ort.
  • Einem primären Eindämmungsbereich (PEB), bestehend aus einem 7-m-Würfel, der mit 1,5 m verstärktem Material ummantelt ist. Der PEB ist so gebaut, dass er bei Bedarf geflutet oder geleert werden kann und sollte mit Meerwasser gefüllt bleiben, außer der Zugang zum Inhalt ist erforderlich.
  • Einem 150 m langen "Tötungskorridor", der der einzige Zugang zum PEB von dem VUA aus ist (dazu gehören Wasser-, Strom-, Abfluss- und Lüftungsleitungen). Die Wände und der Boden des Korridors sind auf ähnliche Weise wie der PEB zu verstärken, wobei ein elektrisches Abschreckungssystem zugefügt wird, das in der Lage ist, einen 20.000-Volt-Schock freizusetzen.

Die Sicherheitsstation am Eingang des Tötungskorridors ist zu jeder Zeit mit mindestens drei (3) bewaffneten Sicherheitseinheiten zu besetzen. Die Bewaffnung umfasst, ohne darauf beschränkt zu sein, mindestens ein (1) ███████-Nahbereichsverteidigungssystem, montiert auf einem Drehbolzen, mit einer klaren Sicht auf den Korridor und einer Plexiglasscheibe, um den Bediener vor geworfenen Waffen zu schützen.

Im Fall eines totalen Bruchs müssen alle Einheiten vor Ort sofort eine nahe Sicherheitsstation zur Waffen- und Rüstungsverteilung aufsuchen. Das Personal wird auf Alarmzustand Eins bleiben, bis bestätigt wird, dass SCP-076 vollständig neutralisiert ist. Sollten nach der Bekanntgabe eines totalen Bruchs 90 Minuten vergehen, ohne dass ein Befehl von Personal der Stufe 4 oder höher erteilt wurde, werden die finalen Notfallmaßnahmen eingeleitet, die die ganze Einrichtung mit Meerwasser fluten und den Zugangsschacht für mindestens 24 Stunden abschotten, bevor ein Wiederaufgreifen versucht wird. Dies wird zwangsläufig zum Tod aller Mitarbeiter vor Ort führen.


Beschreibung: SCP-076 besteht aus zwei Einzelteilen: einem Steinwürfel (SCP-076-1) und einem menschlichen Wesen im Inneren des Würfels (SCP-076-2).

SCP-076-1 ist ein 3 Meter großer Würfel aus schwarz geflecktem, metamorphem Gestein. Alle Flächen außerhalb und innerhalb von SCP-076-1 sind bedeckt von tief eingravierten Ornamenten, die keiner bekannten Zivilisation zugeordnet werden können. Eine Radioisotopenanalyse zeigt, dass das Objekt annähernd zehntausend (10.000) Jahre alt ist. Eine Tür wurde an einer Seite gefunden, abgeschlossen mit einem 0,5 Meter breiten Schloss, umgeben von zwanzig (20) kleineren Schlössern in einem kreisförmigen Muster. Bis jetzt wurde keiner der Schlüssel gefunden, sodass es unmöglich ist die Tür zu öffnen, sobald sie einmal geschlossen ist.

Die innere Temperatur beträgt in etwa 93 Kelvin und kann mit keinem Mittel verändert werden, egal ob innerlich oder äußerlich. Direkt im Zentrum des Raumes ist ein 2,13 m großer Steinsarg, der von etlichen Ketten aus unbekannter Herstellung und unbekanntem Material an seinem Platz und verschlossen gehalten wird, die an den inneren Ecken von SCP-076-1 befestigt sind.

SCP-076-2 ist einem dünnen semitischen Mann Ende zwanzig ähnlich. Sein Haar ist schwarz und seine Augen sind grau, seine Haut ist olivfarben. Das Subjekt ist 1,96 Meter groß und wiegt 81,65 kg. Zahlreiche Tattoos, die geheimnisvolle und okkulte Ikonografie darstellen, sind auf dem ganzen Körper zu finden (meist in der Form von grinsenden, dämonischen Gesichtern) und reichen von dezent bis hin zu offen demonstrativ. Das Subjekt ist, wenn es in SCP-076-1 eingeschlossen ist, technisch tot.

Bisweilen wird SCP-076-2 jedoch erwachen, gewissermaßen "wiederbelebt", mit allen lebensnotwendigen Prozessen, die gebraucht werden, um ein menschliches Leben fortzusetzen. Das Subjekt wird dann versuchen SCP-076-1 zu verlassen. Wenn es erfolgreich ist, wird das Subjekt einen Trancezustand erreichen und den nächsten Menschen aufsuchen; in diesem Prozess ignoriert es alle anderen Lebewesen. Beim Kontakt mit lebenden Menschen wird SCP-076-2 einen Wutzustand erreichen, wobei es versucht alle Menschen, denen es begegnet, zu verletzen und zu töten. Bisher erwies sich nur der Tod des Subjektes wirksam gegen diese Amokläufe.

Die Tötung von SCP-076-2 ist aufgrund seiner erheblichen physischen Fähigkeiten oftmals problematisch. Das Subjekt hat übermenschliche Kraft und Schnelligkeit und hat, obwohl es nicht unverwundbar ist, eine erstaunliche Begabung im Ignorieren von Schmerz und Schock gezeigt und macht weiter, obwohl diese bei normalen Menschen schwächende Wunden wären. Frühere Begegnungen haben gezeigt, dass SCP-076-02 (unter anderem) die Fähigkeit hat:

  • Über den Verlauf von vier Minuten andauernden Attacken durch eine verstärkte Stahlsicherheitstür zu schneiden.
  • In drei (3) Sekunden über 64 m Distanz zu bewältigen.
  • Mehrere .50 Kaliber BMG-Schüsse in den Kopf zu bekommen und dann einige Minuten zu überleben, um weiter zu töten, trotz der schweren Schäden im Kleinhirn.
  • Mit einem Stück Bewehrungsstahl Pistolen- und Sturmgewehrkugeln aus der Luft zu schlagen.
  • Über eine (1) Stunde den Entzug von Sauerstoff zu überleben, bevor es schließlich erstickt.
  • SCP-076-2s ungewöhnlichste Fähigkeit ist allerdings seine Fähigkeit, Klingenwaffen scheinbar aus dem Nichts zu materialisieren. Zeitlupen-Videomaterial zeigt, dass die besagten Klingen eigentlich durch einen als "kleines Loch im Raum" beschriebenen Miniatur-Dimensionsriss gezogen werden. Wohin dieses Portal führt ist unbekannt, genauso, wie SCP-076-02 diese Risse erzeugt. Filmmaterial zeigt, dass die Klingen aus einem vollkommen nicht reflektierenden Material sind, das wie eine "schwarze Leere im Raum" erscheint. Da die Klingen schnell verschwinden, wenn sie den Besitzt des Subjekts verlassen, sind im Moment keine Strukturanalysen möglich.

SCP-076-2 wurde mehrere Male erfolgreich auf verschiedene Arten getötet:

  • Andauerndes Feuer von mehreren großkalibrigen Maschinengewehren.
  • Erstickung.
  • Zerdrückt unter einem 13,6 Tonnen schweren Teil eines Hebegeräts, das für SCP-076-1 verwendet wird.
  • Verbrennung durch den Gebrauch einer Thermate-TH3-Granate, direkt platziert in SCP-076-2s geöffneter Brusthöhle.
  • Während des bis heute schlimmsten Bruchs war Eindämmungsareal 25 (das vorher SCP-076 beherbergte) dazu gezwungen, den örtlichen Sprengkörper zu detonieren, als letzten Versuch SCP-076-2 während eines Fluchtversuchs einzudämmen, resultierend in der totalen Zerstörung der Anlage und dem Tod aller Mitarbeiter vor Ort. SCP-076-2 überlebte.

Nach dem Tod werden SCP-076-2s Überreste schnell verwesen, bis nur noch Asche vorhanden ist. SCP-076-1 und der Sarg werden sich dann mit einer großen Kraft schließen und das Schloss wird sich drehen, um es verschlossen zu halten. SCP-076-2 wird sich dann im Inneren des Sarges wiederherstellen; ein Prozess, der von sechs (6) Stunden bis zu fünfundzwanzig (25) Jahren dauern kann.

Analysen von SCP-076-2 nach seinem Tod zeigen, dass es einen inneren Aufbau hat, der sich sehr von unserem unterscheidet, dokumentiert in [DATEN GELÖSCHT].


Anhang: SCP-076 wurde 18██ in ████████████, Mongolei, von Archäologen aus England gefunden. Alle Mitglieder der Expedition wurden anschließend auf ihrer Schiffsreise nach Hause getötet. SCP-076 wurde aus dem Schiff █████ ███████ von der ███████-Gesellschaft (eine der Organisationen, die sich später zu der modernen Global Occult Coalition zusammengeschlossen haben) geborgen und in ihrem Inneren Heiligtum ausgestellt.

SCP-076 blieb für ███████ (██) Jahre im Lager, bis SCP-076-2 aktiv wurde und am ██.██.████ flüchtete. Die Gründe für SCP-076s Aktivierung sind bis jetzt unbekannt, aber es passierte zu dem Zeitpunkt, als die Schlüssel zu der äußeren Ummantelung verloren gegangen waren. Es fand eine massive Menschenjagd statt, die über drei (3) Jahre und ████ ███████ anhielt, bis SCP-076-2 von ██████████ ███████ außer Gefecht gesetzt und getötet wurde, was dazu führte, dass es sich in SCP-076-1 reformierte. Dann wurde es von Agenten der SCP Foundation aufgespürt und gesichert.

Das Subjekt war für drei (3) weitere Jahre unter ständiger Aufsicht in Haft und wurde terminiert, sobald es aktiv wurde, obwohl es gelegentlich in der Lage war für eine kurze Zeitspanne zu entkommen, oft bedingt durch Sicherheitslücken, verursacht durch Angriffe von anderen Organisationen. Die Zahl der Todesopfer der Foundation lag dadurch bedingt bei [DATEN GELÖSCHT].

[DATEN GELÖSCHT]

[DATEN GELÖSCHT]

Nach dem letzten Vorfall wurden die derzeitigen Maßnahmen SCP-076 betreffend eingeführt, wobei sie regelmäßig der Steigerung der technologischen Standards entsprechend aufgerüstet werden.

Anhang 076-2: "Projekt Able" und "Mobile Task Force Omega-7"

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License