SCP-075-DE
Bewertung (rating): +7+x
satellite-1030782_960_720.jpg

Eine Instanz von SCP-075-DE rund 2750 km über dem Pazifik.

Objekt-Nr.: SCP-075-DE

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: Aufgrund von SCP-075-DE's Standort wurde MTF DE7-𝕾 ("Himmelsstürmer") damit betraut alle Instanzen von SCP-075-DE von Standort-DE11 aus zu überwachen.

Sämtliche Funksignale die an SCP-075-DE-Einheiten geschickt werden müssen mit Störsatteliten blockiert und per Triangulation zurückverfolgt werden. Nach der Bestimmung des Standorts des Senders muss so bald wie möglich eine Durchsuchung des entsprechenden Gebiets durchgeführt werden um mögliche Instanzen von SCP-075-DE-A sicherzustellen. Die Störsatelliten sind bei Ausfall unverzüglich zu ersetzen.

Sollte eine Einheit feuern, sind für die entstehenden Schäden geeignete Falschinformationen zu streuen.

Beschreibung: SCP-075-DE designiert eine Serie von weiß- und schwarzlackierten Satelliten, die die Erde in einer Höhe von 2300 bis 4900 km Höhe umkreisen. Alle Instanzen sind 10 m lang und grob zylinderförmig. Ihr Durchmesser beträgt etwa 3 m. Auf der Außenhülle jeder Einheit befinden sich mehrere Sensoren, die vermutlich zur Kommunikation, Umgebungsbeobachtung und Entfernungsmessung dienen. Zudem ist auf der Außenhülle jeder Instanz das Logo der Interessengruppe Raptor Tec. Industries abgebildet.

Obwohl sich alle Exemplare zu jeder Zeit im Van-Allen-Gürtel1 befinden, kann in ihrer unmittelbaren Nähe keine radioaktive Strahlung festgestellt werden. Da SCP-075-DE nicht über Sonnenkollektoren verfügt wird angenommen, dass alle Instanzen ihre Energie aus der Radioaktivität des Van-Allen-Gürtels beziehen.

SCP-075-DE-Einheiten sind so ausgerichtet, dass sie der Erde immer dieselbe Frontseite zuwenden. Auf dieser Fronteseite befinden sich zwei in alle Richtungen bewegliche, stabförmige Vorrichtungen mit einer Länge von 50 cm. Im Falle der Aktivierung einer Instanz feuert jede dieser Vorrichtungen jeweils einen extrem dünnen Strahl ab der Ähnlichkeit mit Neutrinostrahlen aufweist. Diese Strahlen durchdringen jede Form der Materie, sind aber mithilfe eines Neutrinodetektors nachweißbar. Ein Strahl allein ist komplett ungefährlich, da er mit Materie kaum bis gar nicht wechselwirkt. Kreuzen sich jedoch zwei Strahlen, entsteht an ihrem Schnittpunkt eine extrem starke Gravitation, welche die sofortige Bildung eines kleinen Schwarzen Lochs aus der umgebenden Materie zur Folge hat.2 Dieses Schwarze Loch übt nun auf seine Umgebung enorme Anziehungskräfte aus und verschlingt sämtliche Materie in seinem wachsenden Wirkungsbereich.
Dabei wird es durch die Gravitation der Strahlenkollision in der Schwebe und stabil gehalten.

Wenn SCP-075-DE damit beginnt den Beschuss einzustellen verliert das Schwarze Loch durch die fehlende Gravitation seine Eigenschaften als solches und explodiert mit variierenden Sprengkräften von 1,5 bis 7 Megatonnen TNT-Äquivalent. Da diese Explosionen für die aufgenommenen Mengen an Masse viel zu schwach sind wird vermutet, dass in ihren Zentren ein stark komprimierter Materieklumpen entsteht der zu Boden fällt und durch sein Eigengewicht in die Erde getrieben wird. Die Überreste eines solchen Ereignisses konnten bisher nicht geborgen werden, da sie sich so tief in den Boden gebohrt haben dass sie mit den heute zur Verfügung stehenden Methoden nicht erreicht werden können. Die durch die Klumpen entstandenen Löcher im Erdboden konnten ebenfalls nicht gefunden werden. Daraus wurde geschlossen, dass die von SCP-075-DE betroffene Materie auf ein sehr kleines Volumen komprimiert wird.3

SCP-075-DE scheint in der Lage zu sein jedes Ziel mit nur minimaler Abweichung erfassen zu können. Sein Beschuss kann 10 Millisekunden bis 30 Sekunden andauern und eine Fläche von bis zu 5 km2 verwüsten. Nach einem Schuss scheint die Einheit sämtliche Energie verbraucht zu haben und muss sich erst wieder aufladen bevor sie erneut aktiviert werden kann. Diese Aufladevorgänge nehmen in der Regel ca. 6 Tage in Anspruch und können daran erkannt werden, dass sich der strahlungsfreie Bereich um SCP-075-DE drastisch ausdehnt.

SCP-075-DE ist offenbar in der Lage ohne einen menschlichen Operator Bedrohungen seiner Existenz zu erkennen. Instanzen verfügen zwar über keinerlei Schubdüsen, können ihren Kurs allerdings korrigieren indem sie um sich herum durch kurze Strahlkreuzungen Gravitation erzeugen von der sie sich anziehen lassen. Auf diese Weise sind sie in der Lage Hindernissen, Projektilen und anderen Objekten auszuweichen.

Jede Einheit von SCP-075-DE wird über eine eigene Steuereinheit aktiviert (im Folgenden als SCP-075-DE-A bezeichnet). Diese Geräte ähneln in Aussehen, Größe und Form handelsüblichen Laptops, sind allerdings mit dem Logo von Raptor Tec. Industries versehen und können sehr starke Funkwellen aussenden. Mit ihnen lässt sich das jeweilige SCP-075-DE-Exemplar an gewünschte Koordinaten manövrieren und aktivieren. SCP-075-DE-A ist so gesichert, dass nur bestimmte Personen die jeweilige Einheit benutzen können und auch nur, wenn sie nicht unter Stress oder Drogen stehen. Daher sind die Versuche Personen zur Bedienung von SCP-075-DE zu zwingen bisher gescheitert. Es scheint dem Personal von Raptor Tec. Industries außerdem möglich zu sein, SCP-075-DE bei Bedarf auf Instanzen von SCP-075-DE-A zu konfigurieren. Es ist der Foundation bisher nicht gelungen die Sicherung der Geräte zu umgehen oder SCP-075-DE-Instanzen anderweitig zu hacken.

4888953750_c0948e7139_z.jpg

Die Überreste von Standort-██ nach dem Angriff durch SCP-075-DE.

Entdeckung: Die Foundation wurde auf SCP-075-DE aufmerksam als eine Instanz am 02.██.████ Standort-██ angriff und ihn vollständig zerstörte. Bei diesem Vorfall kamen 5██ Foundationmitarbeiter ums Leben und ██ anomale Objekte wurden vernichtet. Zuerst nahm man an, dass eine bisher unbekannte anomale Eigenschaft von einem der SCP-Objekte im Standort für den Vorfall verantwortlich gewesen war. Diese These wurde allerdings verworfen nachdem zwei weitere Standorte SCP-075-DE-Angriffen zum Opfer fielen. Ungefähr zur selben Zeit wurden von Spionagesatelliten der Foundation die ersten Bilder von SCP-075-DE geschossen. Ein Abgleich der Position der Satelliten auf den Bildern mit den Koordinaten der angegriffenen Standorte ergab eine Übereinstimmung und MTF DE7-𝕾 wurde losgeschickt um SCP-075-DE zu untersuchen.

Die Untersuchungen gingen zunächst schleppend voran, da SCP-075-DE nach Möglichkeit von fremden Objekten und Personen wegmanövriert. MTF DE7-𝕾 konnte aber schließlich durch einen Zangenangriff zwei Einheiten sicherstellen und ihre Waffensysteme durch Fixierung der Metallstäbe unbrauchbar machen. Beim Versuch eine der beiden Instanzen zur genaueren Untersuchung auf die Erde zu bringen erzeugte besagte Instanz beim Unterschreiten einer Höhe von 1000 km in sich ein kleines schwarzes Loch und zerstörte dadurch sich und das Shuttle in dem es sich befand. Die Crew überlebte diesen Vorfall nicht. Daraufhin wurde beschlossen, das zweite Exemplar zur Orbitalstation Standort-DE11 zu transportieren und es dort zu untersuchen. Von ihrer Öffnung wird im Moment abgesehen bis ausreichende Sicherheitsmaßnahmen gegen starke Gravitation ergriffen werden können. Die Einheit wurde eine Zeit lang nicht von Funkwellen abgeschirmt und als Resultat zwei Mal von Unbekannten aktiviert. Dr. Groß hatte in der Erwartung eines solchen Ereignisses um SCP-075-DE's Waffensysteme herum verschiedene Messgeräte aufgebaut um ihr Funktionsprinzip zu verstehen. Bei beiden Aktivierungen konnten Schäden vermieden werden.

Die Zerstörung von SCP-075-DE gestaltet sich schwierig, da sämtliche Einheiten Antisatellitenraketen und anderen Projektilen ausweichen können. Weiterhin ist es MTF DE7-𝕾 bis jetzt nicht gelungen weitere Exemplare sicherzustellen. Da SCP-075-DE-Instanzen allerdings über Funksignale aktiviert werden, ist es möglich die an sie gesendeten Funksignale mit Störsendern und Störsatteliten zu blockieren. Per Triangulation lassen sich die Funksignale außerdem zurückzuverfolgen. Auf diese Weise konnten durch taktische Angriffe auf die jeweiligen Zielorte inzwischen ███ Einheiten von SCP-075-DE-A sichergestellt werden. Unter den Besitzern besagter Geräte befanden sich verschiedene Regierungen und Interessengruppen wie Marshall, Carter & Dark, die Chaos Insurgency, das Amt zur Rückgewinnung Islamischer Artefakte und [DATEN GELÖSCHT].

Nachtrag 075-1: Die Foundation zählte am 03.04.2010 ██ SCP-075-DE-Instanzen im Orbit. Es ist bisher nicht bekannt, von wo die Einheiten in die Erdumlaufbahn befördert werden.

"Ich empfehle dringend eine andere Lösung für dieses SCP zu finden. Sicherlich ist SCP-075-DE durch die Störsatteliten im Moment handlungsunfähig aber bitte bedenken sie, dass diese Satelliten per Fernsteuerung operiert werden müssen. Diese Tätigkeit ist ein einziger Balanceakt. Zu nah an diesen Orbitalkanonen und sie ändern ihren Kurs, zu weit weg und das Störsignal schirmt nicht mehr komplett ab. Außerdem tut die Strahlung hier oben der Elektronik auch nicht gerade gut. Ich bitte daher dringend darum dieses SCP irgendwie zu neutralisieren. Es ist nur eine Frage der Zeit bis uns irgendein Fehler unterläuft." - Agent Leibnitz, Kommandant von MTF DE7-𝕾

Verschiedene Neutralisierungsversuche wurden vorgeschlagen und einige davon durchgeführt. Allerdings ist eine Neutralisierung bisher nicht gelungen. Die Ergebnisse der Versuche sind im SCP-075-DE-Neutralisierungsprotokoll festgehalten.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License