SCP-061
Bewertung (rating): 0+x

Objekt Nr.: SCP-061

Klassifizierung: Sicher

Sicherheitsmaßnahmen: Der Quellcode für SCP-061 muss auf einer schreibgeschützten Daten-CD (CD-ROM) in Standard-Archiv aufbewahrt werden. Vier Kopien der CD-ROM mit dem Quellcode sind in getrennten Hochsicherheits-Schließfächern für leblose Objekte gelagert. Außer für den Zweck von Experimenten, darf SCP-061 nicht geladen, kompiliert oder ausgeführt werden. Forschungs-Vorschläge für SCP-061, benötigen die schriftliche Genehmigung des Standort-Leitenden. Nur eine Kopie der CD-ROM mit dem Quellcode darf zur selben Zeit verwendet werden. Die CD-ROM muss sofort in das Lager zurückgebracht werden, nachdem diese dazu genutzt wurde, den Quellcode für SCP-061 auf ein Gerät zu laden.

SCP-061 darf niemals auf irgendein Gerät geladen, kompiliert oder ausgeführt werden, die eine Verbindung zum Internet haben, weder direkt oder über ein anderes Gerät. SCP-061 darf nie auf irgendein Gerät geladen, kompiliert oder ausgeführt werden, welches physisch zu einer Wireless-Konnektivität in der Lage ist, egal ob diese Konnektivität in Gebrauch ist.

Für den Zweck des zugelassenen Experimentierens darf SCP-061 auf einer LAN-Verbindung geladen, kompiliert oder ausgeführt werden, die aus nicht mehr als drei (3) Geräten und Peripheriegeräten besteht. Keine Geräte dürfen während des Experimentierens getrennt werden. Nach dem Abschluss des Experimentierens müssen alle Geräte sofort neu formatiert werden. Audio-Ausgänge von Peripheriegeräten dieses LANs, sollen sich innerhalb einer Beobachtungs-Kammer umgeben, welche von einer Geräusch unterdrückenden Vakuum-Isolierung geschützt sind. Im Falle eines Perimeter Verstoßes, durch Feinde während Experimenten an SCP-061, müssen alle Geräte innerhalb des LANs sofort zerstört werden.

Beschreibung: SCP-061 ist ein akustisches Computerprogramm, dass von SCP-Forschern entwickelt wurde, mit der Absicht zur Erzeugung von erfolgreichen Gegenmaßnahmen gegen ähnliche Programme, die von den Regierungen und Einzelpersonen auf der ganzen Welt entwickelt werden. Inspiriert durch Forschungen an [DATEN GELÖSCHT], sah der Standort-Leiter sowohl das Potenzial als auch den Schaden in der Fähigkeit, die Gehirnfunktionen anderer Menschen zu kontrollieren. Laien verstehen, dass Musik bestimmte Emotionen und Erinnerungen entlocken oder verschiedene Töne Angst und Aufregung hervorrufen, wenn man es einfach anhört. Regierungen auf der ganzen Welt versuchen seit Jahrzehnten diese Prämisse zu erweitern; Die SCP-Forschung ist die erste Antwort darauf höhere geistige Aktivitäten zu entlocken.

Teile des Gehirns die von SCP-061 betroffen sind, unterscheiden sich von denen die durch [DATEN GELÖSCHT] oder durch unterbewusste Beeinflussung stimuliert werden. Anstatt sich auf die Teile des Gehirns zu wirken von denen man denkt, dass sie von unterbewussten, akustischen Frequenzen die SCP-061 produziert kontrolliert werden, fangen die bewussten Gedanken ab, sobald sie gedacht werden und ersetzt diese. Anstatt einer Anregung, teilt das menschliche Hörzentrum dem Bewusstsein des Frontallappens mit dem motorischen Homunkulus des Gehirns mit.

Ein Basisrhythmus „überzeugt“ den Rest des Gehirns, dass das Bewusstsein „schläft“ und stoppt effektiv das weiterleiten vom bewussten Denken zum Rest des Gehirns. Im Gegenzug dazu erfährt der Frontallappen eine „Pause“, die den psychologischen Auswirkungen einer Narkose ähnelt. Akustische Codes die von SCP-061 erstellt sind, werden vom motorischen Zentrum im Gehirn als bewusste Anweisungen interpretiert und das Subjekt handelt normalerweise dementsprechend (Siehe Addendum-01).

Subjekte werden in der Regel einen „leeren“ Gesichtsausdruck haben, während sie unter dem Einfluss von SCP-061 stehen. Sie zeigen keine Reaktionen auf Versuche ein Gespräch zu beginnen und äußern keinerlei Wünsche, wie Hunger oder Interesse an sexuellen Annäherungen. Obwohl alle Befehle ohne Fragen befolgt wurden, ist die Wirkungen der auditorischen Kontrolle besser, wenn das Subjekt nicht mehr in der Lage ist das Programm zu hören. Die meisten Testpersonen berichten darüber, dass sie sich nicht mehr an die Aktionen erinnern können, die sie während des Einflusses ausgeführt haben, aber wenige haben den Effekt als „hilflos ansehen“, während ihr Körper gegen ihren Willen gehandelt hat.

Die Absicht dieser Forschung ist es, Wege zu finden um die Auswirkungen der Gehör-Gedankenkontrolle entgegenzuwirken; jedoch haben sich bisher nur zwei Methoden von Gegenmaßnahmen als erfolgreich erwiesen. Einerseits wenn das Gehör des Patienten beeinträchtigt ist, sodass das Individuum das Programm nicht mehr hören kann, andererseits wenn man die Ohren abdeckt oder das Subjekt taub ist. Zweitens sendet das Programm selbst eine codierte Anweisung an das Hörzentrum des Gehirns, um es dauerhaft herunterzufahren. Auch wenn das Ohr weiter hört, wurden keine Fortschritte erzielt, den richtigen Code zu finden um das Hörzentrum des Gehirns wieder „hochzufahren“.

Addendum-01: Alle Subjekte wurden unter auditorische Kontrolle gestellt, dies verursachte einen codierten auditorischen Befehl und anschließend wurden sie überwacht.

  • Subjekt – 4402F
    • Befehl: [Schlafen]
    • Reaktion: Subjekt rollt sich auf dem Boden in eine frontale Position zusammen und ihr Gehirn begann Alpha-Wellen verbunden mit Schlaf zu emittieren. Ihre Augen blieben weit offen in dem typischen „ausdruckslosen/ leeren“ Blick, verbunden mit kontrollierten Subjekten, aber ihre Augen zuckten schnell in einer Art und Weise, die mit dem REM-Schlaf assoziiert wird.
  • Subjekt – 4427M
    • Befehl: [Rennen Sie auf dem Laufband]
    • Reaktion: Subjekt bestieg das Laufband und fing an zu laufen. Das Subjekt schaltete das Laufband ein was dazu führte, dass das Subjekt die Steuersplattform beeinträchtigte. Das Subjekt wiederholt dies bis der [Stop] Befehl ausgerufen wurde. Hinweis: detailliertere Befehle werden für aufgabenorientierte Befehle angeraten.
  • Subjekt – 4427M
    • Befehl: [Laufband einschalten; Laufen auf Laufband]
    • Reaktion: Subjekt schaltete das Laufband auf maximale Geschwindigkeit, stieg auf und versuchte zu rennen bevor sie vom Laufband geworfen wurde. Das Subjekt wiederholte den Versuch, stellte das Laufband auf eine zufällige Geschwindigkeit und versuchte zu laufen mit verschiedenen Ergebnissen. Hinweis: detailliertere Befehle werden für aufgabenorientierte Befehle empfohlen.
  • Subjekt – 4427M
    • Befehl: [Das Laufband auf Jogging-Geschwindigkeit schalten; Auf dem Laufband joggen]
    • Reaktion: Subjekt joggte erfolgreich auf dem Laufband bis der [Stop] Befehl ausgerufen wurde, was dazu führte, dass das Subjekt vom Laufband fiel. Notiz: Die Subjekte sollten sich in einer Neutral-Stellung befinden, bevor der [Stop] Befehl ausgerufen wird.
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License