SCP-058-DE
Bewertung (rating): +2+x

Objekt Nr.: SCP-058-DE

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: Areal-DE4/058 umfasst das Dorf in welchem SCP-058-DE auftritt und die Umgebung in einem Umkreis von 1 km. Es ist von einer 3 m hohen Betonmauer umgeben, welche mit Widerhakensperrdraht gegen Überklettern gesichert ist. In 5 m Abstand auf der Innenseite befindet sich eine Barriere aus mindestens drei (3) Rollen Widerhakensperrdraht. Dazwischen ein Fahr- und Fußweg für Patrouillen. Auf der Außen- und Innenseite der Mauer befinden sich Kameras mit Nachtsicht- und Wärmebildfunktion für eine flächendeckende Überwachung des Bereichs um die Mauer. Zu jeder Zeit hat ein Wachtrupp von mindestens vier (4) Mann auf dem Patrouillenweg zu patrouillieren. Einmal täglich ist die Mauer außen abzugehen.

Alle unterirdischen Leitungen für Strom, Wasser und Gas sind mit Absperr- und Rückflussschutzeinrichtungen ausgestattet. Der Zugang zu Kanalisation ist zugeschweißt, und mit Beton verfüllt. Auf dem Gelände befindet sich ein autarkes kleines Klärwerk.

Das der Zufahrt vorgelagerte Areal ist ebenfalls ummauert und gesichert, und beherbergt Wohn- und Aufenthaltscontainer für das Personal, sowie Werkstätten und Lager. Areal-DE4/058 ist als Militärischer Sicherheitsbereich gekennzeichnet. Das Wachpersonal verwendet Uniformen, Ausrüstung und Fahrzeuge der Bundeswehr. Innerhalb des Areals sind Schalldämpfer zu verwenden.

Das Areal verfügt über ein Radar zur Erkennung von Flugdrohnen. Diese sind mit einem EMP-Gewehr abzuschießen und die Besitzer festzunehmen, ebenso wie alle Personen welche versuchen sich Zutritt zum Gelände zu verschaffen, oder davor Demonstrationen abhalten. Diese sind mit einem Klasse-A Amnestikum zu behandeln und wieder auf freien Fuß zu setzen, jedoch durch die Abteilung zur Überwachung von Zivilpersonen zu observieren, insbesondere in den sozialen Medien.

Personen welche mit SCP-058-DE infiziert sind (SCP-058-DE-1), sind der Dorfgemeinschaft zuzuführen oder zu terminieren und zu kremieren; diese Entscheidung obliegt dem Projektleiter. Betroffenes Personal der Foundation kann um eine der Optionen ersuchen (solange sie sich noch mitteilen können). Personen welche im Verdacht stehen, mit SCP-058-DE infiziert zu sein, werden unter Quarantäne gestellt. Sollten sich nach vier (4) Wochen keine Symptome zeigen, kann der Projektleiter entscheiden, die Quarantäne abzubrechen, und die Personen gemäß Standartprozedur zu entlassen.

Im eigentlichen Eindämmungsbereich von Areal-DE4/058 ist mindestens dreimal täglich zu patrouillieren. Dabei ist täglich insgesamt der gesamte Eindämmungsbereich abzugehen. Alles Personal welches den Eindämmungsbereich betritt, hat Biss- und Schnittschutzanzüge aus (je nach Witterung) Faserverbundmaterial oder Kettengewebe zu tragen. Für längerfristige Begehungen stehen einige klimatisierte Schutzanzüge bereit. Zusätzlich sind Gesichtsschutzmasken zum Schutz der Schleimhäute zu tragen. Personal mit nicht geschlossenen Wunden ist vom Betreten des Eindämmungsbereiches ausgeschlossen. Alle persönlichen Schutzmaßnahmen dieses Absatzes sind für Personal der Klassen D und E optional.

Allen SCP-058-DE-1 sind täglich ausreichende Nahrungsmittel zur Verfügung zu stellen, in einer Form in der sichergestellt wird, dass sie die Nahrung zu sich nehmen. Immobilen und nicht des Kauens oder Schluckens fähigen SCP-058-DE-1 sind pastöse Nahrungskonzentrate oral zuzuführen. Immobile SCP-058-DE-1 sind bei jeder Patrouille aufzusuchen. Wird eine Einstellung sämtlicher Aktivität festgestellt, ist diese einmal täglich durch einen Mediziner zu untersuchen. Wird der Hirntod festgestellt, ist die Instanz zu kremieren. Aufgrund der Lärmempfindlichkeit von SCP-058-DE-1 ist das Befahren des Geländes mit Kraftfahrzeugen zu unterlassen.

Im Falle eines Angriffs durch SCP-058-DE-1 haben sich alle Kräfte der Foundation in den Eingangsbereich, oder einen der Schutzbunker auf dem Gelände zurückzuziehen. Nach 24 Stunden kann das Gelände wieder betreten werden.

Beschreibung: SCP-058-DE ist ein hochansteckendes Virus welches durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die Inkubationszeit beträgt im Normalfall 4-10 Tage, die Ausbruchswahrscheinlichkeit betrug in jedem bekannten Fall 100%. Eine Heilung oder Impfung ist nicht bekannt, die Gabe Immunsystem stärkender Medikamente verlängert jedoch die Inkubationszeit auf bis zu 16 Tage.

Das Virus an sich ist ungefährlich, es führt jedoch zur Bildung eines gefährlichen Prions. Dieses Prion führt nicht wie viele andere Prionen zur Zerstörung des Nervensystems, allen voran des Gehirns, sondern zu dessen Restrukturierung. Dabei wird unter erheblichen schubartigen Kopfschmerzen ein großer Teil des Gehirns über einen Zeitraum von vier Wochen physisch umgeformt. Das betroffene Subjekt verliert infolge dessen die Fähigkeit sich verständlich zu machen, Probleme zu lösen, sowie Emotionen und Empathie zu zeigen. Desweiteren werden die Reaktion auf äußere Reize, der Selbsterhaltungstrieb und die motorischen Fähigkeiten stark eingeschränkt. Es wird angenommen, dass die Intelligenz und die Fähigkeit zur Willensausbildung ganz erheblich schwinden. SCP-058-DE-1 besitzen jedoch offenbar Erinnerungen an ihr früheres Leben, insbesondere an Tätigkeiten, die sie sehr häufig vollzogen haben, und versuchen diese durchzuführen oder zu imitieren, wie in ihrem Bett zu schlafen, zu duschen, Nahrung zu verzehren, in ein WC zu defäkieren, ihre Arbeit zu imitieren und dergleichen, siehe Anhang #058-DE/A1.

SCP-058-DE brach zuerst in dem Dorf [ZENSIERT] im Sauerland aus, in welchem die Infizierten isoliert werden. Da die Erreger nicht durch die Luft übertragbar sind, und die SCP-058-DE-1 einen gewissen Grad an Alltag zu benötigen scheinen, wurde Areal-DE04/058 darum errichtet, anstatt sie einzeln in Zellen zu isolieren.

Aufgrund ihrer eingeschränkten Motorik, neigen SCP-058-DE-1 dazu sich zu verletzen. Da sie selbst Verletzungen nicht behandeln, und die Behandlung durch Foundationpersonal erschwert ist, führen diese leicht zu Entzündungen die wiederum zu Nekrosen führen können. Dadurch kommt es nicht selten zum Verlust von Körperteilen, zu Immobilität und letztendlich zum Tod.

SCP-058-DE-1 verhalten sich üblicherweise friedlich. Sie ignorieren einander und Foundationpersonal. Es ist möglich, einzelnen SCP-058-DE-1 durch äußere Reize Verhaltensweisen anzutrainieren, etwa um sie mit einer Magensonde füttern zu können oder destruktives Verhalten abzustellen. Dabei ist größte Vorsicht geboten. Die Subjekte reagieren auf festhalten, körperliche Bedrängung, lautes sowie anhaltendes Sprechen, laute Geräusche und offensichtliche sowie vermeintliche Angriffe aggressiv. Viele geben zunächst ablehnende Drohlaute von sich, gehen aber recht schnell zum Angriff über. Greift ein SCP-058-DE-1 an, stößt es einen lauten Schrei aus und scheidet über die Schweißdrüsen ein Pheromon aus. Beides führt dazu, dass sich andere SCP-058-DE-1 dem Angriff anschließen. Dabei greifen sie alle nicht mit SCP-058-DE Infizierten an, und versuchen diese zu beißen oder zu kratzen. Sie bevorzugen dabei den kürzesten geraden Weg zu ihrem Ziel, und laufen mit höchst möglicher Geschwindigkeit, sind jedoch nur selten in der Lage, Hindernisse zu umgehen oder zu überklettern. Nach einem Angriff verweilen sie bis zu 20 Stunden in ihrer aggressiven Haltung. Der Grad an Aggressivität und die Aggressionsschwelle sind bei jedem SCP-058-DE-1 unterschiedlich, und hängen von deren früherer Persönlichkeit ab.

Ab dem Beginn der Restrukturierung des Gehirns, geben die Infizierten ein Pheromon ab. Ab diesem Zeitpunkt werden sie nicht mehr von SCP-058-DE-1 angegriffen. Denjenigen, welche in das Dorf eingegliedert werden sollen, wird ab diesem Zeitpunkt eine Wohnung oder Räumlichkeit in dem Dorf zugewiesen, damit diese sich an ihre neue Umgebung gewöhnen können, und später weniger Pflege durch die Foundation benötigen.

Der gesamte Eindämmungsbereich, insbesondere bewohnte Gebäude, sind regelmäßig auf Schäden zu prüfen und gegebenenfalls zu reparieren. Außerdem sind alle scharfen und spitzen Gegenstände, sowie Gegenstände welche Splitter bilden können (wie Vasen und Gläser) zu entfernen, und Hindernisse am Boden zu beseitigen. Teller und Trinkgefäße aus Glas und Keramik sind durch Kunststoff zu ersetzen. Nur SCP-058-DE-1 welche ihre Nahrung selbst zubereiten und/oder vertilgen können, ohne sich zu verletzen, dürfen die nötigen Messer und Gabeln behalten. Wenn es möglich ist, sind Verletzungen von SCP-058-DE-1 stets zu behandeln.

Nachtrag: In den umliegenden Dörfern werden regelmäßig Gerüchte über illegale und unethische Machenschaften der Bundeswehr in Areal-DE04/058 laut, etwa das dort biologische Waffen getestet und gelagert würden. Dadurch sehen sich wiederholt insbesondere junge Personen dazu veranlasst, zu versuchen in das Gelände einzudringen, mit Flugdrohnen das Gelände auszuspähen oder davor Demonstrationen abzuhalten. Nach ihrer Amnestierung und Entlassung zeigen die betroffenen Personen eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, dieser Gerüchte erneut zu verfallen. Analysen ihrer Social-Media-Accounts, Chatverläufen und dergleichen zufolge, werden sie stets von einem Account mit dem Namen „Dr. Chaos” oder einer Variante davon auf diese Verschwörungstheorien gebracht. Dieser Account erscheint zwar in verschiedenen sozialen Medien, und ist dort über die Suchfunktion zu finden, scheint jedoch auf keinem Server der Seitenbetreiber zu existieren und kann daher nicht gelöscht werden. Es wird angenommen, dass es sich um dieselbe Person oder Gruppe handelt, die auch für SCP-042-DE verantwortlich ist. Ob „Dr. Chaos” auch für die Existenz von SCP-058-DE verantwortlich ist, ist nicht bekannt.

Anhang #058/A1: SCP-058-DE-1 scheinen ein normales Leben zu imitieren. Dabei wiederholen sie Gewohnheiten und einen üblichen Tagesverlauf aus ihrem früheren Leben. Es ist jedoch nicht klar, ob dies in einem Rest an Persönlichkeit begründet ist, oder es sich um eine instinktive Handlung handelt. Der Grad in dem komplexe Tätigkeiten ausgeführt werden, unterscheidet sich von Person zu Person. Scheinbar sind vor allem die Intelligenz und das Erinnerungsvermögen vor der Infektion für die Präzision und die Komplexität der imitierten Handlungen ausschlaggebend.

Zum Beispiel pflegen die meisten SCP-058-DE-1 mehrmals in der Woche zu duschen. Dabei stellen sich manche lediglich für einige Minuten in die Dusche, ohne das Wasser anzudrehen, während sich eine Instanz (welche zuvor eine Veterinärin war) gar entkleidet, die Wassertemperatur einstellt (wenn sie zuvor verstellt wurde), Shampoo, Spülung und Duschgel benutzt, sich abtrocknet, die Dusche ausspült, das Fenster öffnet und sich wieder ankleidet. Dennoch lässt die Form der Imitation keine Rückschlüsse auf etwaige Überreste von Verstand zu. Dasselbe Subjekt ist zum Beispiel nicht in der Lage, sich frische Kleidung aus dem Kleiderschrank zu holen, wenn die abgelegte Kleidung aus dem Bad entfernt wird. Oder Toilettenpapier zu benutzen, welches sich nicht auf dem Rollenhalter befindet, sondern daneben auf dem Boden liegt.

Ähnlich verhält es sich mit dem täglichen aufsuchen der Arbeitsstätte, sofern sich diese innerhalb des Eindämmungsbereiches befindet, und Freizeitaktivitäten. Ein ehemaliger Fleischer begibt sich in seine Metzgerei, steht dort für ca. zehn Stunden und begibt sich anschließend in seine Wohnung. Ein KFZ-Mechaniker wechselt Tag für Tag für mehrere Stunden die Reifen an dem immer gleichen Auto, zwar ohne diese korrekt auszuwuchten jedoch auf Fahrtrichtungsmarkierungen achtend.

SCP-058-DE-1 haben rudimentäre Fähigkeiten, Computer zu bedienen (sofern diese zuvor vorhanden waren). Computer können eingeschaltet, und in begrenztem Umfang benutzt werden. Sind die Computer vom Strom getrennt, bedienen manche Subjekte Maus und Tastatur als wäre der Computer eingeschaltet, andere warten mehrere Minuten bis sie sich abwenden oder erneut versuchen den Computer einzuschalten. Ist der Computer eingeschaltet, scheinen manche ziellos herumzuklicken, während andere gezielt Programme öffnen. Wird das Programmsymbol verschoben, sind nur einzelne Subjekte in der Lage, das Programm zu öffnen.

Die am häufigsten geöffneten Programme sind Internetbrowser, mit denen meistens versucht wird, Soziale Medien, Webmailseiten und Pornographie aufzurufen (die Internetverbindung zum Dorf wurde getrennt, ein Störsender blockiert kabelloses Netzwerk und Mobilfunk). Einige Subjekte sind in der Lage, Computerspiele zu öffnen, scheitern aber am Spiel selber. Tastatureingaben sind in 97% der Fälle scheinbar zufällige Tastendrücke, in den restlichen 3% werden unzusammenhängende, und meist einzelne Worte eingegeben. Ganze Sätze oder in Zusammenhang stehende Worte wurden bislang nicht festgestellt, weshalb anzunehmen ist, das es sich nicht um einen Kommunikationsversuch handelt.

Zwischenfall #058/I1:

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License