SCP-025-FR
Bewertung: +1+x
025

SCP-025-FR in der Eindämmung

Objekt-Nr.: SCP-025-FR

Bedrohungsstufe: Gelb

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-025-FR muss in einem Vivarium mit der Größe von 50x50x10m untergebracht werden, das eine Falltür in der Decke und einen verstärkten Eingang besitzen muss. Alle Wände des Vivariums müssen Schalldicht sein. Die Eindämmungszelle muss außerdem zwei (2) hochfrequente Schallquellen eingebaut haben, einen auf jeder Seite.

SCP-025-FR muss einmal täglich mit 10 kg frischem Fleisch, das durch die Falltür der Installation geworfen wird, gefüttert werden. Unter keinen Umständen dürfen Agenten oder Forscher direkt mit SCP-025-FR interagieren.

Da SCP-025-FR in der Lage ist an Wänden zu klettern, sollten Mitarbeiter den Hochfrequenz-Schallsender vom Typ KX-113-B aktivieren, um es lokalisieren und anlocken zu können. Falls ein Sender defekt ist, muss ein anderer Sender aktiviert werden, um SCP-025-FR anzulocken, damit der nicht betriebsfähige ersetzt werden kann.

Im Falle eines Eindämmungsbruches im Standort-Yod, wo sich die Entität derzeit befindet, ist allen Einsatzkräfte der Foundation elektronische Kommunikationsmittel untersagt und sollten stattdessen schriftliche Nachrichten empfangen. Das Untersagen von elektronischen Kommunikationsmittel ist nicht als totaler Standortweiter Unfall zu verstehen.

Beschreibung: Es wird angenommen, dass SCP-025-FR ein Elternteil der Arthropleura ist. SCP-025-FR ist fünf (5) Meter lang und hat die Fähigkeit, Schallwellen um es herum zu "absorbieren"; die Frequenzen, die es "absorbieren" kann, reichen von 20 Hz bis zu mehr als 50 kHz außerhalb des menschlichen Hörbereichs. SCP-025-FR ist ebenfalls in der Lage diese Schallwellen auszusenden, um sich bei Gefahr zu schützen; diese Wellen funktionieren ähnlich wie ein LRAD bei 162 dB und haben eine betäubende Wirkung gezeigt.
Wenn SCP-025-FR auf der Jagd ist, gräbt es einen Tunnel und erkennt sein Ziel, indem es Schallwellen aussendet, die der Echoortung sehr ähnlich sind, die von Phyllostomidae, auch Blattnasen-Fledermaus genannt, verwendet wird. Sobald es in der Nähe seiner Beute ist, absorbiert das Wesen alle Geräusche, die es und seine Beute verursachen, und wird innerhalb von ein paar Millisekunden vor dem Angriff eine Schallwelle aussenden, die das Ziel für zwei (2) bis vier (4) Sekunden lähmt.

Sobald SCP-025-FR aus seinem Tunnelsystem rauskriecht, beißt es seine Beute mit seinen äußeren Unterkiefern und injiziert Botulinumtoxin, das das Ziel lahmlegt und tötet, indem es die Herzfunktionen stoppt, bevor es die Beute in sein Tunnelsystem zieht, um es sicher konsumieren zu können. SCP-025-FR ist sehr empfindlich gegenüber jeder Form von hochfrequentem Rauschen und wird von ihnen angezogen. Solange diese Quellen aktiv sind wird, SCP-025-FR versuchen sie zu finden und wird alles andere ignorieren, sogar potentielle Beutetiere.

Das Exemplar, welches sich derzeit unter der Aufsicht der Foundation befindet, scheint das einzige zu sein das existiert, obwohl die Möglichkeit von weiteren Exemplaren von Standort-Yods Forschungsteam als sehr wahrscheinlich angesehen wird.

Nachtrag: SCP-025-FR wurde in der Wüste von Nevada gefunden, nachdem eine verdächtige Anzahl von Anrufen versucht hatten die Rettungsdienste zu erreichen. Nach mehreren Vermisstenfällen schickte die Foundation Agenten und Suchhunde, um den Täter zu finden. Nachdem die Hunde der Foundation die ersten menschlichen Überreste gefunden hatten, benutzte Agent Soho seine Hundepfeife, um sie zurückzurufen; die 26-kHz-Frequenz lockte SCP-025-FR an, die plötzlich aus dem Boden auftauchte und Agent Soho mit seinen Schallwellen attackierte.

Glücklicherweise flog die Pfeife von Agent Soho nach Schock ein paar Meter weg, und SCP-025-FR konzentrierte sich noch lange genug auf das Geräusch, sodass die Agenten das Feuer eröffnen und SCP-025-FR zurück in den Untergrund zwingen konnten.

Drei Tage später gelang es MTF Delta-4 "Safari Zeit!", SCP-025-FR auswendig zu machen, zu erfassen und es nach Standort-Yod zu bringen, um es einzudämmen und zu erforschen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License