SCP-016

scp-heritage-v3.png
Bewertung: +1+x
Bewertung: +1+x

Objekt-Nr.: SCP-016

Klassifizierung: Keter

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-016 hat sich jederzeit innerhalb der Grenzen eines fünf mal fünf mal fünf (5 x 5 x 5 m) großen Raums zu befinden, der bei einer Temperatur von nicht mehr als null (0) Grad Celsius zu halten ist. SCP-016 selbst hat stets in einer Petrischale innerhalb dieser Isolierzelle zu bleiben, solange von Stufe-4- oder -5-Personal nichts anderes angeordnet wird. Die vollständige Dokumentation der Experimente mit SCP-016 müssen eingereicht werden, bevor und nachdem Proben und Duplikate von SCP-016 entnommen werden. Nichteinhaltung dieser Anordnung wird zur Terminierung oder zur Degradierung zu D-Personal führen. Nur autorisiertem Personal ist es erlaubt, unter BC-L5-Bedingungen Proben von SCP-016 zu entnehmen und damit zu experimentieren.

Im Falle eines Ausbruchs trotz der Einhaltung genannter Sicherheitsmaßnahmen hat leitendes Basispersonal eine Code-Sigma-Abriegelung und den Eindämmungsplan umzusetzen. Infiziertes Personal ist vor Ort von Sicherheitskräften, die mit den standardgemäßen „Mission Oriented Protective Posture“-Anzügen (MOOP) und antibiologischer sowie antichemischer Ausrüstung ausgestattet sind, zu terminieren. Sollte die Infektion innerhalb von 48 Stunden nicht eingedämmt sein, ist die Anlage mittels des Atomsprengkörpers zu sprengen. Zurückbleibendes Personal ist unter keinen Umständen zu evakuieren.

SCP-016 zeigte sich für mehr als sechs (6) Stunden auf harten Oberflächen und einige Minuten in der Luft überlebensfähig. Ultraviolettes Licht hoher Intensität und hohe Konzentrationen von Ortho-Phthalaldehyd-Lösung haben sich bei der Desinfektion nicht-organischer Oberflächen als wirksam erwiesen.

Beschreibung: SCP-016 ist ein durch Blut übertragen Krankheitserreger, welcher in einem Minenarbeiter von █████ gefunden wurde, der sich bei Arbeiten in tiefem Kohlenflöz verletzte. Diese Wunde wurde mit Kohlenstaub aus der Mine kontaminiert, welcher den Arbeiter möglicherweise mit inaktiven Sporen infizierte. Nach mehreren Tagen hat SCP-016 sowohl sämtliches Personal der Minenarbeiterschaft infiziert als auch die CDC-Kriseneinheit, die zur Bekämpfung der Epidemie entsandt wurde. Foundation-Personal übernahm dann die Untersuchungen und terminierte alle infizierten Mitarbeiter. Patient Null wurde in Gefangenschaft genommen und der Minenschacht durch einen Sprengsatz zum Einsturz gebracht.

SCP-016 hat eine Inkubationszeit zwischen 24 Stunden und zwei (2) Jahren, welche von der Präsenz und Menge anderer menschlicher Wirtskörper im Gebiet abhängt. Erste Symptome zeigen sich in Form einer gewöhnlichen Erkältung und schließen juckende Augen, eine laufende Nase, Husten und körperliche Schmerzen ein. Phase zwei beginnt nach 48 Stunden und besteht aus einer kontrollierten Form des hämorrhagische Fiebers, da der Organismus eine kleine Menge Blut in die Lunge aspiriert, wodurch ein Aerosoleffekt entsteht. Während der dritten Phase „stürzt der Wirt ab und blutet aus“, wobei er stark aus allen Körperöffnungen blutet, einschließlich Nase, Tränensäcke, Anus, Hautporen, Mund, Urethra (Harnröhre) und (bei Frauen) Vagina. Der Blutdruck steigt in der Endphase unermesslich an: Der Wirtskörper erbricht Blut in einer Distanz von fünf (5) Metern. Sollte der Wirtskörper diesen fast blutleeren Zustand überleben, kehrt der Krankheitserreger in den Ruhezustand zurück und beginnt erneut mit der Inkubationsphase.

Was SCP-016 von anderen hämorrhagischen Fieberstämmen wie Ebola und Marburg unterscheidet, ist seine ungewöhnliche Reaktion auf hohen Stress. Sollte sich das Subjekt in einer Situation mit hohem Stress befinden (zum Beispiel eine lebensbedrohliche Krise), ändert der Organismus seine Überlebenstaktik von schneller Reproduktion zum Umschreiben der DNA des Wirts zur Stimulation einer schnellen Zellteilung. Schwere körperliche Veränderungen treten innerhalb der ersten 24 Stunden auf, und innerhalb von 2 (2) Wochen findet eine vollständige Körperrekonstruktion statt. Die meisten Wirte überleben diesen Prozess aufgrund der hohen Anforderungen an den Körper nicht.1

Ein interessanter Nebeneffekt der Transformation ist ein gesteigerter aggressiver Drang. Es wird angenommen, dass dies ein Versuch sein könnte, die Ausbreitung des Virus ähnlich wie bei der Tollwut zu maximieren. Außerdem scheinen Subjekte, die eine körperliche Transformation durchlaufen, die hämorrhagischen Eigenschaften von SCP-016 nicht mehr aufzuweisen: Subjekte, die von transformierten Wirten infiziert wurden, werden jedoch immer noch den normalen SCP-016-Infektionsprozess durchlaufen.

Anhang: Experimentprotokoll der transformativen Eigenschaften von SCP-016

  • Subjekt D-016-1: D-Klasse-Personal mit SCP-016 infiziert. Als erste Symptome auftraten, wurde das Quartier des Subjekts über einen Zeitraum von 24 Stunden mit Wasser geflutet. SCP-016 mutierte in ein teratomorphisches Stadium und transformierte die Lunge des Subjekts in Kiemen. Das Subjekt überlebte weitere zwei Wochen, wobei SCP-016 seine Glieder in Flossen umwandelte, die Augen atrophieren ließ und seinen Gehörsinn zu einer Echoortungsfähigkeit vom Waltyp verbesserte. Das Subjekt wurde getötet, indem das gesamte Wasser aus seinen Quartieren abgelassen wurde, wodurch es erstickte: Der Körper wurde anschließend ohne Autopsie eingeäschert.
  • Subjekt D-016-2: D-Klasse-Personal mit SCP-016 infiziert. Als erste Symptome auftraten, wurde das Quartier des Subjekts über einen Zeitraum von 24 Stunden mit Wasser geflutet. SCP-016 mutierte in ein teratomorphisches Stadium, was beim Subjekt ein schnelles Muskelwachstum und erhöhtes Knochenwachstum an den Knöcheln verursachte. Das Subjekt versuchte dann, aus der Gefangenschaft zu fliehen, indem es auf die verstärkte Stahltür schlug. Das Subjekt war nicht erfolgreich und starb durch Ertrinken.

Anmerkung: Gleiche Situation, zwei verschiedene Reaktionen. Interessant. - Dr. ████████

  • Subjekt D-016-3: D-Klasse-Personal mit SCP-016 infiziert. Das Subjekt war ursprünglich ein Chemieingenieur, der seine Frau vergiftete, nachdem er sie beim Ehebruch entdeckte. Als erste Symptome auftraten, wurde das Quartier des Subjekts über einen Zeitraum von 24 Stunden mit Wasser geflutet. SCP-016 mutierte in ein teratomorphisches Stadium, wobei dem Subjekt ein ungewöhnliches Organ auf der Brust wuchs, welches aus einer Kammer und zwei (2) Röhren bestand. Das Organ nahm weiterhin Wasser auf und wuchs weiter an, bis Foundation-Personal, das realisierte, was SCP-016 versuchen könnte, das Subjekt mit einem Schuss tötete. Es wurde festgestellt, dass das Organ mehrere Gaskammern gebildet hatte, die Azethylengas und Sauerstoff enthielten.
  • Subjekt D-016-4: D-Klasse-Personal mit SCP-016 infiziert. Dem Subjekt wurde angeordnet, sich auf die Bildung von Flügeln zu konzentrieren. Stress wurde nicht ausgeübt. SCP-016 mutierte nicht in ein teratomorphisches Stadium. Das Subjekt starb während Phase 3 an Ausblutung.
  • Subjekt D-016-5: D-Klasse-Personal mit SCP-016 infiziert. Das Subjekt wurde angewiesen, sich auf die Bildung von Flügeln zu konzentrieren, und es wurde in eine Acrylfaserbox geführt, die 305 m (1000 ft) über einem Minenschacht aufgehängt wurde. Ein Timer wurde außerhalb der Box platziert und dem Subjekt wurde gesagt, dass er die Zeit bis zum Loslassen der Box anzeigt. SCP-016 mutierte in ein teratomorphisches Stadium, wobei dem Subjekt ein tentakelähnliches Organ am linken Handgelenk wuchs, welches denen von Spinnendrüsen glich: Das Subjekt stieß das Organ durch eine der Luftöffnungen und verschoss eine starke seidenartige Substanz, die es dann dazu nutzte, um die Box am Kabel zu sichern. Das Subjekt wurde terminiert, als der Countdown null erreichte und die Bombe detonierte.
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License