SCP-013-DE-EX
Bewertung: +7+x

5699052ae6183ef15b8b66a0-640-419.png

SCP-013-DE-EX.

Objekt-Nr.: SCP-013-DE-EX

Klassifizierung: Aufgeklärt

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-013-DE wird in Standort-DE19 in einer Standardeindämmungszelle für zoologische Anomalien gehalten. Die Zelle ist mit einem Kratzbaum, sowie Katzenklo, einigen Spielzeugen und einem Futternapf auszustatten. SCP-013-DE ist drei mal täglich mit kommerziell erhältlichem Katzenfutter zu füttern und das Katzenklo einmal in der Woche zu reinigen. Ihm zugewiesenem Personal ist es erlaubt, mit dem Objekt zu interagieren, um seine Handhabung zu vereinfachen.

Außer zu Testzwecken ist es untersagt, SCP-013-DE auf irgendeinem Wasserfahrzeug zu transportieren.

Für SCP-013-DE-EX liegen derzeit keine Eindämmungsmaßnahmen vor.

Beschreibung: SCP-013-DE-EX ist eine Hauskatze (Felis silvertris catus) mit größtenteils schwarzem Fell, wobei Latz, Schnauze und Pfoten weiß sind. Es wiegt ca. 5,5 kg und besitzt eine Schulterhöhe von 33 cm. SCP-013-DE-EX erscheint in allen Belangen wie ein normaler Vertreter seiner Spezies, außer dass es eine merkliche Abneigung dagegen hat, Schiffe und Boote jedweder Art zu betreten.

Jedes Schiff, das von SCP-013-DE für längere Zeit betreten wird, sinkt nach einer variierenden Zeitspanne, die zwischen vierzehn Tage und zehn Monate betragen kann.1 SCP-013-DE überlebt solche Ereignisse immer unbeschadet, meist indem es sich an Treibgut festhält. Ob es sich hierbei um einen realitätsverändernden oder einen zufallsmanipulierenden Effekt handelt und ab welchem Zeitpunkt er ausgelöst wird, ist bisher unklar, da dieser Effekt noch nie während seiner Eindämmung ausgelöst wurde.

Entdeckung: Die Foundation wurde auf SCP-013-DE aufmerksam, als die britische Navy einen Bericht zur Vernichtung der HMS Ark Royal herausgab, auf dem erwähnt wurde, dass SCP-013-DE sich an Bord dieses, als auch auf anderen, bereits zuvor gesunkenen Schiffen, namentlich der HMS Cossack der britischen Navy und der Bismarck der deutschen Kriegsmarine befunden hatte. Die Mutter-Foundation nahm aufgrund dieser statistischen Anomalie SCP-013-DE-EX auf Gibraltar in Gewahrsam. Gleichzeitig wurde damit begonnen, seine Erwähnung aus foundation-externen Dokumenten zu entfernen und Zeugen zu amnesizieren.

Nun, wir haben sämtliche medizinischen und psychologischen Tests mit diesem Tier gemacht, die wir machen können, ohne es auseinanderzunehmen. Auch in den Logbüchern der untergegangenen Schiffe, bei Zeugenaussagen und bei Tests mit Ruderbooten fand sich nichts außerhalb der Norm. Es ist nach unseren Erkenntnissen eine völlig normale Katze.
Dr. Hamsworth, Abteilung für biologische Anomalien

Nachtrag: 013-DE Am 02.04.1948 wurde SCP-013-DE-EX offiziell an die Abteilung der SCP-Foundation in Deutschland übertragen und erhielt seine DE-Designation.

Wir können keine weiteren Erkenntnisse mehr gewinnen ohne SCP-013-DEs Effekt in Aktion zu sehen. Beantrage die Bereitstellung eines geeigneten Wasserfahrzeugs zum Testen von SCP-013-DEs Fähigkeiten.
Dr. Mauritius, Abteilung für biologische Anomalien.

Wir werden definitiv kein Geld dafür ausgeben um herauszufinden wie eine Katze Schiffe versenkt. Wir haben Wichtigeres für das wir diese Mittel benutzen müssen.
O4-3

Beantrage den Test von SCP-013-DE auf einem Schiff, dessen Verschrottungstermin bereits feststeht.
Dr. Mauritius, Abteilung für biologische Anomalien.

Anfrage abgelehnt, wir verfügen im Moment über keine derartigen Schiffe und wir werden die anderen Zweige nicht mit so trivialen Anfragen belästigen.
O4-3

Beantrage den Einsatz eines Segelbootes um SCP-013-DEs Effekt zu untersuchen.
Dr. Mauritius, Abteilung für biologische Anomalien.

Dr. Mauritius, unser See-Personal ist begrenzt und wir haben im Moment keines frei um einen Test durchzuführen, der im Extremfall zehn Monate dauern könnte. Wir verfügen anders als die Mutter-Foundation nicht über endlos erscheinende Ressourcen. Suchen sie sich zwei Wachleute, Amnesika der Klasse A und einen Paddelteich und schauen sie, was sie herausfinden können.
O4-3

Nachtrag SCP-013-DE: Nachdem mehrwöchige Versuche mit SCP-013-DE-EX auf einem Tretboot nicht zur Aktivierung seines Effekts geführt haben, stimmte der O4 am ██.██.████ darüber ab, ob SCP-013-DE seine Designation behalten sollte, da es offenbar keinerlei Anomalie manifestierte.

Nach einem Abstimmungsergebnis von 10 zu 3 hat der O4-Rat beschlossen, SCP-013-DE aus der Liste zu entfernen. Wir haben nicht die Mittel um über seinen eventuellen anomalen Effekt Nachforschungen anzustellen, zumal das wirklich einfach nur ein statistisches Wunder gewesen sein kann. Und selbst wenn es wirklich ein anomaler Effekt ist, scheint er extrem spezifische Aktivierungsbedingungen zu besitzen. Ja, daß SCP-013-DE Angst vor Schiffen und Booten hat, ist relativ ungewöhnlich, aber bedenken sie Folgendes: Erstens sind Katzen wasserscheu und nicht die besten Schwimmer und zweitens wäre ich auch davon abgeneigt ein Schiff zu betreten, nachdem die letzten drei mit mir am Bord versenkt worden sind.
O4-6

Dr. Mauritius adoptierte SCP-013-DE-EX nach seiner Deklassifizierung und der Zustimmung des Eindämmungsteams und des Ethikkomitees. Zwei Jahre später übergab er es seinem Bruder, der in Belfast, Großbritannien lebte. Bis zu seinem Tod im Jahre 1955 manifestierte SCP-013-DE-EX keine anomalen Eigenschaften.

Aufgrund der bisher nur teilweise erfolgten Entfernung von SCP-013-DEs Erwähnung aus militärischen Dokumenten und dem Gedächtnis von Zeugen, welche bürokratischer Unordnung geschuldet war, die nach dem Krieg offenbar wurde, war die Öffentlichkeit entgegen der Aussagen der für die Desinformation zuständigen Agenten noch in dem Glauben, SCP-013-DE-EX hätte Gibraltar nie verlassen. Durch einige ehemalige Matrosen der HMS Ark Royal und HMS Cossack wurde SCP-013-DE-EX schließlich in Belfast identifiziert, was allerdings keine weiteren Folgen für die Foundation nach sich zog, da sich die Bevölkerung eine eigene Geschichte zusammenreimte.

Meine Damen und Herren, das ist unerhört, nicht von der Deutschen Abteilung, sondern von der Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Mutter-Foundation. Wir hatten Glück, dass das hier mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit ein Blindgänger war, aber stellen Sie sich vor was wir inzwischen für Probleme hätten, wenn es sich um eine Anomalie mit Signifikanz für eine gefährliche Interessengruppe gehandelt hätte. Oder wenn es sich um eine Anomalie handelt die umso gefährlicher wird je mehr Leute davon wissen. Das nächste Mal haben wir vielleicht weniger Glück.
O5-7

Nachfolgend an diesen Vorfall wurde eine Untersuchung bezüglich der vollständigen Entfernung sämtlicher Daten und Erinnerungen bezüglich im Zweiten Weltkrieg sichergestellten Anomalien gestartet. Es stellte sich heraus, dass diese Prozedur in 54 Fällen, SCP-013-DE-EX miteingeschlossen, nicht vollständig gewesen war. Diese Zahl setzt sich zusammen aus 20 Objekten ohne Sicherheitsmaßnahmen, 17 als Sicher klassifizierte Anomalien, elf als Euclid klassifizierte Anomalien, vier Anomalien der Keter-Klasse und einer Thaumiel-Klasse-Anomalie.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License