SCP-008-INT
Bewertung: +2+x

Objekt-Nr.: SCP-008-INT

Klassifizierung: Euclid

Sicherheitsmaßnahmen: SCP-008-INT-1 ist in einer gleichseitigen Kammer mit stahlverstärkten Wänden eingedämmt. Die Wände sind nahtlos mit fünf (5) Millimetern Polytetrafluoräthylen1 bedeckt. Ein Ventilationssystem ist installiert, um die gasförmigen Ausscheidungen des Objekts zu filtern.

SCP-008-INT-1 ist täglich mit mindestens zwei (2) Kilogramm Polymermaterial zu füttern2. Weiterhin ist es einmal im Monat mit zweihundertfünfzig (250) Kilogramm Fleisch zu füttern.

Auch wenn SCP-008-INT gegenüber Menschen normalerweise zahm oder passiv ist, ist jeder Kontakt (egal ob passiv oder aktiv) mit dem anomalen Objekt oder jeglichem damit assoziierten Objekt ohne Schutzausrüstung und die Erlaubnis der HCML-Aufsicht verboten. Ein Sonderzweckcontainer, darauf ausgelegt, SCP-008-INT temporär einzudämmen und zu transportieren, ist zusammen mit für die Ausführung entsprechender Tätigkeiten ausgestatteter automatischer Drohnen verfügbar.

SCP-008-INT-B sollte SCP-008-INT nicht länger als 24 Stunden tragen, andernfalls ist es nach dem Ablegen als verloren zu betrachten. Langzeitexperimente mit SCP-008-INT dürfen nur in einer versiegelten Testkammer durchgeführt werden, die dafür geeignet ist, seinen destruktiven Fähigkeiten zu widerstehen. Am Ende des Tests ist SCP-008-INT-B per Einäscherung von SCP-008-INT zu entfernen. Bevor irgendeiner dieser Tests startet, ist das Subjekt mit einem per Fernbedienung auslösbaren Sprenghalsband auszustatten.

Der Kadaver von SCP-008-INT-2 ist zu Studienzwecken im Kältelager zu behalten.

Beschreibung: SCP-008-INT ist eine schultermontierte, intelligente, lebende Waffe, die biotechnologische Elemente in sich vereint, die biologisches Leben nachahmen. Es besteht aus einer wurmartigen Struktur mit einer Funktion analog zum Kopf, die 1 Meter lang und 30 cm dick ist, vier dünne Tentakel mit 1,5 Metern Länge und 3 cm Dicke, die an der Basis seines Kopfes sitzen und einem flachen, lappenartigen Körper mit mehreren mikroskopisch kleinen Saugrüsseln auf seiner Unterseite. das Objekt besitzt mehrere Öffnungen in seiner Seite, die analog zu Nasenlöchern funktionieren um ein sekundäres Atmungssystem zu unterstützen. Zwei weitere Öffnungen funktionieren als sekundäre Hörorgane , weiterhin ragen nahe den Hörorganen zwei extrem weit entwickelte Facettenaugen aus dem Körper. SCP-008-INT wiegt rund 4 Kilogramm und ist komplett mit einer öligen Substanz bedeckt, die seine Haut mit der Beschaffenheit handelsüblichen Gummis nicht beeinträchtigt.

Denture_de_baudroie_commune_(5).jpg

SCP-008-INTs Kiefer.

SCP-008-INTs Kopf besitzt ein gelenkiges Maul mit zwei Reihen nadelartiger Zähne, das sich über die gesamte Breite des Kopfes spannt. Der dreieckige Kiefer des Objekts kann eine Beißkraft von bis zu rund 3500 Ncm-2 ausüben. Seine Kehle ist mit Organen versehen, die ähnlich wie ein zusammengesetztes Konstrukt funktionieren, das verschiedene Arten von Stoffen aus anderen Stoffen produziert. Vierundzwanzig (24) lichtempfindliche Organe ähnlich Netzaugen von gewöhnlichen Libellenspezies mit einem Durchmesser von rund 5 mm sind in in symmetrischer Manier über den gesamten Kopf verteilt und verleihen dem Objekt 360º-Rundumsicht .

SCP-008-INT besteht aus mehreren Elastomeren und duroplastischen Materialien mit Ähnlichkeit zu biologischen Proteinen, die biochemische Materialien bilden, die im wesentlichen analog zu Zellen funktionieren und sich zur Haut des Objekts zusammensetzen. Diese Eigenschaft gewährt SCP-008-INT viele bemerkenswerte Fähigkeiten, wie etwa:

  • Das Strecken von jedem Teil seines Körpers auf bis zu rund 950% seiner Originallänge.
  • Das Beißen von gegenüber Krafteinwirkung und mechanischer Belastung hochresistenten Substanzen ohne negative Konsequenzen
  • Die Fähigkeit, seine Gewebe komplett zu regenerieren
  • Das Verankern auf Oberflächen und Extremitäten.
  • Die Entwicklung von genug Kraft, um Objekte mit einem Gewicht von bis zu 200 Kilogramm zu ziehen, vorausgesetzt SCP-008-INT ist verankert
  • Das Verhärten von jedem Teil seines Körpers als Reaktion auf plötzliche Krafteinwirkung von außen, um Beschädigung zu widerstehen.
  • Die Widerstandsfähigkeit gegenüber Belastungsschäden durch bestimmte Spezialwaffen

SCP-008-INT führt in einem Cnidensack rund 3 Liter einer farblosen, geruchlosen, klaren Flüssigkeit mit sich (nachfolgend als SCP-008-INT-A bezeichnet), die aus organischen Molekülen mit zuvor unbekannten Molekülstrukturen besteht. Die Flüssigkeit ist in jedem Zustand flüchtig und hochgiftig3. SCP-008-INT-A wirkt als korrosive, saure Substanz, besonders wenn in Kontakt mit biologischem Material.

Weiterhin wendet SCP-008-INT -A mit herausragender Bandbreite durch den Einsatz seiner Körperstrukturen im Kampf an. Seine Zähne können das Toxin per Biss injizieren, seine Tentakel sind mit Nesselzellen4 bedeckt, die, wenn abgefeuert, fähig sind leichte Kleidung zu durchdringen. Nichtsdestotrotz besitzt SCP-008-INT die Fähigkeit, diese Funktion zeitweise zu deaktivieren, um Ziele festhalten zu können, ohne Kollateralschäden zu riskieren und für ihren Transport. Weiterhin erlaubt das Synthesekonstrukt in seinem Rachen SCP-008-INT -A entweder als Gas oder Flüssigkeit auszuspeien, um entweder als korrosive Flüssigkeit oder entsprechend als Giftgas zu wirken.

Als Teil seiner Ernährung verzehrt SCP-008-INT Polymere und Fleisch, vermutlich um Energie und Ressourcen für die weitere Funktion seiner Systeme zu generieren, genau wie andere Organismen. Abfallprodukte werden über Mikroporen auf der Haut als N2, CO2 und Wasser ausgeschieden. Dies wirkt als feuerhemmende Schutzmikroathmosphäre. Experimente lassen den Schluss zu, dass SCP-008-INT rund 50 dieser kombinierten Substanzen in rund 10 Minuten freisetzen kann , indem es ca. 1 Kilogramm Stoffe verzehrt, die auf seinem Speiseplan stehen.

SCP-008-INTs Fähigkeit sich auf Oberflächen zu verankern dient seiner Funktion, ähnlich wie eine Epaulette, auf der Schulter eines geeigneten menschlichen Individuums (hiernach als SCP-008-INT-B bezeichnet) montiert zu werden. Die Art, wie genau SCP-008-INT ein geeignetes Subjekt aussucht, besitzt ein gewisses Maß an Willkür aufgrund seiner Empfindungsfähigkeit. Im Moment wird vermutet, dass das Objekt Personen mit Qualitäten wie körperlicher Fitness und subjektiven Eigenschaften wie Kampffähigkeit, die Fähigkeit Probleme heuristisch zu lösen und andere Identitätsmerkmale mit Relation zum Charakter von Stärke und Tugend aussucht. Trotz seines normalerweise passiven Verhaltens zeigt SCP-008-INT Aggression, wenn ein als inadäquat eingestuftes Individuum versucht, es anzulegen und greift sie unvermittelt mit Tötungsintention an.

Sobald es angelegt wurde, formt das Objekt seinen physischen Körper, um sich seinem Träger perfekt anzupassen und bedeckt den Brustkorb und den Rücken des Subjekts vollständig durch Strecken und Kleben auf vorhandenem Gewebe. Weiterhin ist SCP-008-INT dazu in der Lage, den Kopf von SCP-008-INT-B durch einen ähnlichen Prozess komplett bedecken.

Um den Verbindungsprozess abzuschließen, fährt SCP-008-INT mikroskopische Gliedmaßen aus, um sich mit SCP-008-INT-Bs Nervensystem in einer Form mutualistischer Symbiose zu vereinen. Während dieses Prozesses verbinden sich seine jetzt in SCP-008-INT-B's Gesicht befindlichen, sekundären Sinnesorgane mit seinem Gehirn, um den Verlust der eigenen Sinnesorgane zu kompensieren. Subjekte berichteten, dass ihr Gehör und ihre Sicht extrem verbessert wurden. Sie können ein weiteres Spektrum an Licht- und Schallfrequenzen wahrnehmen und besitzen einer verbesserte Fähigkeit Farben zu unterscheiden, ähnlich wie Tetrachromaten. SCP-008-INT ist außerdem in der Lage, Sinneseindrücke mit -B zu teilen und biochemische Reaktionen von -Bs Systemfunktionen, wie etwa Hormone und Neurotransmitter, zu manipulieren. Dadurch wird es eine faktische Erweiterung seines Trägers.

Nach einer variierenden Zeitspanne nach dem Prozess, in der sich das Objekt anpasst5 erlangt SCP-008-INT die Fähigkeit, grundlegende Sprache zu verwenden, um mit SCP-008-INT-B bezüglich Bedrohungen, Zustandsberichten und Grundbedürfnissen zu kommunizieren, dies normalerweise in Form von einfachen, primitiven Sätzen. Sobald angelegt, zeigt SCP-008-INT gegenüber SCP-SCP-008-INT-B extreme Loyalität und versucht, SCP-008-INT-Bs psychophysiologisch vor jedem Schaden zu bewahren.

SCP-008-INT kann wieder abgenommen werden, aber je länger es getragen wird, umso mehr wird es sich dem Ablegen widersetzen. Dieser Widerstand ist dabei proportional zur Zeit in der es getragen wird, ist für jeden Menschen, der es trägt kumulativ und nimmt über die Zeit hinweg nicht ab. Wenn nach mehreren Tagen des Tragens eine Abnahme versucht wird, wird es sich mit seinen Ranken im Körper seines Trägers verankern, was zu inneren Blutungen führt, wenn das Ablegen weiterhin versucht wird. Dadurch stirbt der Träger oft während des Vorgangs. Interessanterweise löst es sich bereitwillig zu Teilen, wenn sein Träger essen oder sich waschen will. Für Langzeitexperimente, siehe Nachtrag 008-INT-A.

    • _

    Biopsien haben ergeben, dass SCP-008-INT paratechnologische Komponenten besitzt, die von Organisationen mit Verbindungen zur globalen anomalen Szenen entwickelt wurden. Das Fehlen von Informationen und damit verbundener Einsicht in die als "Hive" bekannt Gruppe für unsere Wissenschaftler schließt sie nicht aus, aber macht unsere Forschungsarbeit wesentlich schwieriger.

    [REDACTED], Experte für den Hive.


    Anfängliche Forschungen haben ergeben, dass die Schlüsselkomponente, die SCP-008-INT seine Plastizität verleiht, dieselbe Substanz ist, die von der Wissenschaftlichen Akademie des Anomalen benutzt wurde, um extrem anpassungsfähige Prothesen zu erschaffen.

    Dieses Plastikmaterial ist nach Vorbild eines Objekts entwickelt worden, das vom Königlichen Institut für italienische Anomalien geschaffen wurde. Das Vorbildobjekt zeigte eine ähnliche plastische Verformbarkeit und die Fähigkeit, mit Individuen durch Anpassung mutuelle Beziehungen einzugehen.

    Wir können schlussfolgern, dass die eingeschränktere Anpassungsfähigkeit eine Konsequenz seines vorgesehenen Einsatzes als Waffe ist. Wenn auch wesentlich invasiver, erlaubt die Implantierung von SCP-008-INT eine fast instinktive Nutzung des Objekts Die Notwendigkeit eines Wirts gewährleistet außerdem ein höheres Maß an Kooperation.

    — Dr. Nathaniela Pontes, Expertin für die Wissenschaftliche Akademie des Anomalen.


    Das künstliche Gewebe, aus dem SCP-008-INT besteht, scheint modifiziert worden zu sein, um für die Anwendung von Hemomantie, allgemein als "Fleischfertigung" bezeichnet, empfänglich zu sein. Sie wird von den Adepten der Sarkischen Kulte angewendet. Es ist eine gefährliche, aber spektakuläre Form der Thaumaturgie.

    Eine derartige Modifikation erlaubt SCP-008-INT, sich durch die Aufnahme von Gewebe einfach selbst zu reparieren. Weiterhin könnte ein Individuum, das fähig ist, die zuvor genannten thaumaturgischen Fertigkeiten einzusetzen, fähig sein, das Objekt noch weiter zu verstärken.

    — Dr. Christopher Jones, Experte für Sarkizismus.


    Das Toxin mit der Bezeichnung SCP-008-INT-A scheint auf einem Gift zu basieren, das von der Interessengruppe bekannt als Abteilung XXV eingesetzt und von ihr "Schlummertrunk" genannt wurde. Die Substanz wurde wegen seiner hohen Letalität und dem Fakt, dass es keine Spuren hinterließ und damit den Nachweis erschwerte, von Attentätern eingesetzt. Es ist schwierig zu lagern und sicher zu transportieren, was seinen Einsatz merklich einschränkte.

    Der Nachteil ist seine Flüchtigkeit. Seine Dämpfe besitzen noch nie dagewesene letale Eigenschaften wenn eingeatmet und in flüssiger Form wirkt es in Kontakt mit biologischem Material wie Säure. Es scheint, als ob es durch die versehentliche Fehlverabreichung dieses Gifts zu mindestens drei von der Interessengruppe ungeplanten Toten gekommen ist.

    Auch wenn es schwächer als die beschriebene Substanz ist, besitzt SCP-008-INT-A dieselbe Flüchtigkeit, auch wenn es sicher in SCP-008-INT verwahrt ist. Im Zusammenspiel mit SCP-008-INTs Fähigkeiten und dem Gefahrenschutz, den es SCP-008-INT-B gewährt, ist es zu einer hocheffizienten Waffe geworden.

    — Dr. Hoffmann, Leiter von Rechercheteam 25.


Entdeckung: SCP-008-INT wurde während einer Gemeinschaftsunternehmung zwischen MTF PT2-Φ "Castle Crashers" (z.dt. Schlosszerstörer) vom portugiesischsprachigen Zweig und einem Teil von MTF DE6-𝔇 "Das Aufgebot" vom deutschen Zweig mit mehreren geliehenen Einheiten MTF DE4-𝔙 "Die Verteidiger entdeckt.

Ursprünglich war MTF PT6-Θ "I'm Following You" (z. dt. "Ich folge dir") mit der Mission betraut gewesen, eine Konvoy des Hive abzufangen. Allerdings wurde die Operation durch eine Attacke der GOC gestört, was dazu führte, dass sich der Konvoy verteilte. Dank eines angebrachten Transponders konnten mehrere Fahrzeuge zu einer Lagereinrichtung in der Nähe von Genf verfolgt werden, woraufhin MTF PT2-Φ beim lokalen Foundationzweig um Mithilfe bat.

Die Mitglieder des Hive demonstrierten, nachdem sie den Angriff bemerkt hatten, ungewöhnliche Disziplin, Fertigkeiten mit Waffen und Koordination im Versuch, sich zu verteidigen und überwältigten die Truppen der Foundation beinahe. Das Folgende ist der Bericht von Agent Montes, welcher Teil der Unternehmung war. Der vollständige Report ist auf Nachfrage verfügbar.

    • _

    Es war definitiv der merkwürdigste Tag meines Lebens, ja. Ich erinnere mich genau an die Ereignisse. Bestausgebildetste Milizsoldaten mir lovecraftschen Abscheulichkeiten und Deutsche in Servokampfanzügen. Dann noch was über Gedankenkontrolle und auch Psionik.

    Wir nehmen schon auf? Oh, meine aufrichtige Entschuldigung. Meine Entschuldigungen sind jetzt auch auf Band? Okay. Nun. Mein Name ist Leonardo Montes, Feldwebel. Ich bin der Truppenführer der portugiesischsprachigen Mobilen Task Force "Castle Crashers". Ich bevorzuge den Term "Taktische Einbrecher". Wissen Sie, einen Ort zu überfallen ohne irgendwas kaputt zu machen ist eine hohe Kunst, mit all den Rauchgranaten und dem Chaos, das ausbricht.

    Ja, wir wurden über die Operation in Kenntnis gesetzt, aber wie sie vielleicht wissen, ging es schief. Unser Geheimdienst bekam einen Hinweis von diesen… begabten Individuen, die mit diesemBau-U-Boot gefangen genommen worden waren. Dabei ging es um einen Transport eines hochwichtigen Artefakts, das, jetzt rückblickend betrachtet, wohl mit dem ganzen "Kollektivbewusstsein"-Dingens in Verbindung stand.

    Sie haben es von Spanien aus woanders hingebracht, also würde ein Team den Konvoy verfolgen und uns bestätigen, wenn wir ihn am effizientesten kapern könnten. Sollte einfach sein, richtig? Yeah, nein. Wir wussten nicht, dass unsere Kumpels von der UN auch irgendwie an Informationen gekommen waren. Die Guardia Civil, also im Prinzip die Gendarmerie, stürmte den Konnvoy aus dem Nichts heraus.

    Während des Konflikts schafften es ein paar Fahrzeuge zu entkommen und nahmen verschiedene Routen. Die Späher verfolgten einige von ihnen nach wohin auch immer, einige Fahrzeuge verschwanden oder so aber zum Glück konnten sie bei ein paar Lastwagen bis zu diesem Lagerhaus in der Schweiz auf der Fährte bleiben. Cool, hm? Cool, es war sehr spaßig.

    Danach wurden wir über das, was passiert war, aufgeklärt und uns wurde gesagt, dass wir uns so schnell wie möglich auf die fröhliche Reise zu diesem Lagerhaus begeben und dort eine deutsche Task Force treffen sollten, die uns unterstützen würde. Es ist immer schön, ein Austauschprogramm zu haben, besonders wenn die Jungs in SERVOKAMPFANZÜGE verpackt ankommen, nicht wahr?

    Ja, wir haben uns nahe dem Zielort getroffen und haben ein paar Details zum geplanten Angriff beredet, den wir uns auf dem Weg überlegt hatten. Also, das Lagerhaus war dieses kleine, hübsche Ding, kleiner Parkplatz, zwei Stockwerke, wenig Fenster, eine Menge Gewusel im Inneren, bewaffnete Wachen, Wissenschaftler, Spediteure, all die Sachen, die Sie in einem James-Bond-Film finden.

    Wir haben uns darauf vorbereitet, mit Unterstützung unserer Scharfschützen und den Typen in Servokampfanzügen einzubrechen. Sind mit einem dichten Rauchnebel direkt durch die Vordertür gekracht. Wir haben es anfangs geschafft, einige Gegner mit Leichtigkeit auszuschalten, ja. Aber etwas Komisches ist passiert. Einige Typen, die da einfach ziellos durch die Gegend huschten, haben plötzlich ihren "Profimodus" aktiviert, verstehen Sie?

    Ein sanftes Mädchen schnappte sich eines der Gewehre und schoss mit der Genauigkeit eines trainierten Soldaten auf uns. Aus dem Nichts. Zu dem Zeitpunkt wussten wir noch nichtmal von der psionischen Verbindung. Hat uns völlig überrumpelt, aber wir haben den Angriff mit einem gewissen Maß an Erfolg fortgesetzt, nachdem wir uns nicht mehr um Kollateralschäden gekümmert haben.

    Es gibt jedoch immer einen Nachteil. Das ist eine der Regeln des Soldat-Seins. Wenn du gewinnst, dann läuft etwas verkehrt. Aus dem Nichts kamen mehrere Typen auf uns zu gerannt, die so ein Ding trugen, das direkt aus einer Lovecraft-Novelle stammen musste. Sah aus wie ein mit Pusteln übersätes Gewirr von Tentakeln. Sie haben die Hälfte unseres Teams plattgemacht und wenn wir die Typen in den Servokampfanzügen nicht gehabt hätten, wären wir ausgelöscht worden.

    Diese Dinger waren GEGEN PROJEKTILE IMMUN. Das ist Bullshit, das sag ich Ihnen. Ein Grenadier hat es geschafft, den Unterkörper von einem dieser Jungs in kleine Stücke zu sprengen und raten Sie mal. Das Ding hat seine Tentakeln benutzt um RUMZUSCHLURFEN, während der Kerl, den es in Besitz genommen hatte verblutet ist oder so ähnlich. Das war extrem krank. Das Ding fand sich schließlich außerhalb des Komplexes wieder und wenn ich mich recht erinnere, hat das Eindämmungsteam Schere-Stein-Papier gespielt und zu entscheiden, wer los musste, um das Ding vom Körper zu lösen. Die Gerüsteten haben sich schließlich darauf verlegt, die Köpfe dieser Dinger einfach in ihren Händen zu zerquetschen. War auch nicht schön anzusehen.

    Naja, nicht nur das, die Kerle mit den Dingern waren sogar noch besser vorbereitet als die plötzlich rundum-vorbereiteten Forscher, die wir vorher hatten ausschalten müssen. Ich rede hier von militärwürdigem Equipment und Taktik. Mit dem Zeug, das sie uns entgegenstellten, haben sie es fast geschafft die Typen in den Servokampfanzügen zu überwältigen.

    Noch schlimmer, der Ort wurde zum chemischen Schlachtfeld. So nahe an Genf, lassen Sie sich das mal auf der Zunge zergehen. Wir sind abgehauen, als wir gemerkt haben, was das Gas, das sie verströmten mit den Truppen anstellte. Armen Kerle, die daran verreckt sind. Hat einige Leichen aufgelöst, das war schlimmer als diese Szene in Breaking Bad, wissen Sie?

    Wir haben das Artefakt, wegen dem wir gekommen waren, nicht gekriegt, dafür haben wir ein paar Personen von Interesse und einige dieser lovecraftschen Dinger gesichert. So ziemlich derselbe Ablauf wie mit den anderen Typen in Haft. Sie verhielten sich ruhig und mit merkwürdiger Ähnlichkeit zueinander. Beängstigend.

    Ja, das steht alles in den offiziellen Berichten und Memos. Dank wem auch immer, der es geschafft hat, sich diese Servokampfanzüge auszudenken. Hat uns dort wirklich den Arsch gerettet. Lässt mich wünschen ich hätte eine, schaut aus wie das einzig Wahre. Auch wenn die Jungs, die sie getragen haben, mit ihrer "Ultraprofessionalität" schon irgendwo gruselig waren. Deutsche, nicht wahr?

Die folgenden Dokumente wurden mit der Erschaffung von SCP-008-INT in Verbindung gebracht. Sie werden hier in Auszügen wiedergegeben. Die gesamten Akten werden auf Nachfrage zur Verfügung gestellt.

    • _

    Erfurt, der 18. 07. 1972



    Ministerium für Staatssicherheit


    Abteilung XXV

    Notfallbericht 178/009

    Gestern Nacht um 23:56 Uhr, brach Magister Strauch einen Hochsicherheitstresor im Lagerhaus 122 auf und entnahm einen Kanister mit 500 ml Schlummertrunk-Verbindung, der darin gelagert worden war. Danach floh er mit einem mit Astralenergie geladenen Kristall und verschwand scheinbar augenblicklich. Unsere anderen Magister vor Ort stimmten darüber überein, daß Magister Strauch unmöglich eine solch komplizierte Technik hätte kennen können, gegeben der Tatsache, dass sein Fachgebiet übernatürliche Chemie war, was noch mehr Fragen aufwirft. Seine Aufenthaltsort ist gegenwärtig unbekannt. Die Ermittlungen laufen.

    Berlin, the 19.07.1972



    Ministerium für Staatssicherheit


    Abteilung XXV

    Liquidationsbefehl Herman Zeitz

    Aufgrund der Ereignisse um Magister Strauchs Ausscheiden ist anzunehmen, dass er zu einer anderen Organisation übergelaufen ist, möglicherweise eine mit feindseligen Absichten gegenüber der DDR und seiner Bürger. Gegeben der sensiblen Informationen, die er besitzt, ist er so schnell wie möglich zu liquidieren und sein Körper für ein Verhör per erzwungener Seance einzusammeln.

    Gezeichnet: Officer Konstantin Mader

    Berlin, den 28. 10. 1976



    Ministerium für Staatssicherheit


    Abteilung XXV

    Liquidationsbericht 178/009

    Agent X hat es geschafft Magister Strauch in seinem Versteck in Zürich, Schweiz aufzuspüren, liquidierte das Ziel durch Vergiften seiner Frühstücksmilch und barg seinen Körper. Das Diebesgut konnte nirgendwo gefunden werden. Mehrere Heftnotizen verweisen auf eine Organisation genannt der Hive. Die Ermittlungen laufen.

    Berlin, den 17. 11. 1976



    Ministerium für Staatssicherheit


    Abteilung XXV

    Verhörbericht 18/367

    Durch den Einsatz erweiterter Verhörtechniken während der Seance gab Magister Strauch genug Informationen preis, um die Bedrohung einzuschätzen, die von der Organisation mit dem Namen der Hive ausgeht. Daten zu der Organisationstruktur und übernatürlichen Fertigkeiten sind im beigefügten Bericht 665 C6 zusammengefasst. Gegenmaßnahmen umfassen die Durchleuchtung aller Mitarbeiter auf abnormale psionische Aktivitäten, angefangen mit dem Personal, das die Aufgabe ausführen wird. Der erste Schritt wird von Magister Krone ausgeführt werden. Der nächste Teil wird sich damit befassen, notwendige und geheime Einrichtungen gegen psionische Übertragungen abzuschirmen.

    Wie in Bericht 665 C ausgeführt, ist Geheimhaltung unmöglich geworden, ebenso die meisten Formen der Spionageabwehr. Allerdings ist es möglich, ein Geass auf ein gefangenes Mitglied zu legen, das sie davon abhalten wird, die Existenz von Abteilung XXV der Öffentlichkeit zu offenbaren. Dank der Natur ihrer psionischen Verbindung wird dieses Geass automatisch alle Mitglieder des Hive betreffen. Jedoch werden sie so bald wie möglich versuchen, besagtes Geass aufzuheben. darum wird empfohlen, mehrere Magister damit zu beauftragen, die Struktur des Geass mindestens zweimal pro Woche zu verändern, um eine erfolgreiche Auflösung zu verhindern.

    • _

    Archiv-Abteilung
    Archivierter Bericht: Der Oineric-Mel-Vorfall


    In der Nacht vom 25.12.1972 kam es innerhalb einer Zeitspanne von zwei Stunden zu mehreren Sicherheitsverletzungen in Lagerhäusern und an Spezialtresoren. Wir ermitteln noch, wie viele Artefakte entfernt wurden und führen Ermittlungen durch, um Hinweise zu den Ereignissen zu finden.

    In den Tresorräumen befanden sich Objekte mit Bezug auf die im Projekt Mel durchgeführten Experimente Die für den Angriff auf die Tresorräume verantwortliche Gruppe aus sechs abtrünnigen Individuen wurde schnell von der verantwortlichen schnellen Eingreiftruppe ausgeschaltet.

    Trotz ihres Erfolges bei der Sicherstellung wurden zugehörige Artefakte aus den Tresorräumen der medizinischen Abteilung entwendet. Die verantwortliche Gruppe wurde vom ehemaligen Abteilungsleiter geführt und ergatterte mehrere Prothesenprototypen und Dokumente mit Relevanz für Projekt Oneiric.

    Die Involvierung von mit der Akademie in Verbindung stehenden Individuen war kein Einzelfall. Mehrere ausgeschaltete und gefangen genommene, abtrünnige Elemente waren auch Studenten, Professoren und Wissenschaftler, die in unseren Einrichtungen angestellt waren. Es ist unklar, ob diese Individuen, gegeben ihres Lebenslaufs in der Organisation Schläfer waren oder von einer dritten Partei genötigt wurden.

    Die gefangenen Individuen, die verhört wurden, verstarben während der Prozedur. Ein Gefangener überlebte, auch wenn er sich im Moment durch thaumaturgische Mittel in animierter Stase befindet.

    Zur Zeit werden neue Sicherheitsmaßnahmen entwickelt, während die momentanen Maßnahmen überprüft werden.

    — Captain Alberto Oliveira


    Vorangegangene Autopsien haben ergeben, dass die verhörten Subjekte in noch ein multiples Organversagen in noch nie dagewesener Form erlitten. Es ist, als ob das Gehirn spontan alle Vitalfunktionen eingestellt hätte. Auf diese Weise konnte kaum an Informationen gelangt werden.

    Die experimentellen Verfahren zur Erinnerungsextraktion , die von meinem Team durchgeführt wurden, haben gezeigt, dass die Schläfenlappen komplett bereinigt wurden. Es wurden während der Untersuchung keine Spuren von chemischen Substanzen oder zu sowas fähigen Geräten entdeckt.

    Doktor Rosabela von der Abteilung für Thaumaturgie, welche die chirurgischen Eingriffe begleitete, bemerkte die Präsenz von psionischer Energie, welche vom Frontallappen des Subjekts abgegeben wurde. Dies indiziert die Involvierung eines Wesens mit der Fähigkeit, die Welt durch extrasensorischen Input zu manipulieren.

    Es war eine Annahme, die bewiesen wurde, als wir bemerkten, dass das überlebende Individuum niemand geringeres als der ehemalige Direktor der Abteilung für Thaumaturgie war.

    Das einzigartige, überlebende Subjekt ist im Moment in Stase, in einem vegetativen Zustand. Die Biopsie konnte ob des Scheintods des Subjekts nicht vollständig abgeschlossen werden. Es scheint, als ob das Subjekt sein Gehirn thaumaturgisch abgeschottet hat, nachdem es die Erinnerungen seiner Schachfiguren gelöscht hatte.

    — Doktor Miranda Leal


    Die wenigen Spuren psionischer Energie, die wir extrahieren konnten, weisen auf die Existenz eines komplexen Systems für die Sammlung und Verarbeitung von Informationen durch mehrere Subjekte hin, welche ebenfalls ein fortlaufendes, sich wiederholendes Signal emittieren.

    Das einzige Subjekt, das die Verhörprozeduren überlebte, demonstriert eine außergewöhnliche Fähigkeit, psionische Energie zu manipulieren. Ich frage mich, ob dieses Subjekt der Administrator dieses hochinteressanten Netzwerks ist.

    Ich kann nicht abstreiten, dass meinen Vorgänger in diesem Zustand zu sehen erschreckend ist. Das Subjekt war in der Tat in die Erforschung psionischer Netzwerke involviert. Ich hätte nie gedacht, dass die Gründe seiner Forschung so düster sind.

    Wie empfohlen werden der frühere Mitarbeiterstab meines Vorgängers und die Mittel von mit ihnen im Zusammenhang stehenden Projekten einer gründlichen Prüfung unterzogen.

    — Professor Cinthia Rosabela

    • _

    Um unsere Truppen zu verstärken, muss eine neue Waffe her. Mögliche Optionen sind:
    Sturmgewehre, Panzer, Mörser, Gas, Raketen, Biowaffen, Rüstung

    Der technologische Weg ist keine Option, 1970 ist das falsche Jahr für so weit fortgeschrittene Technologie.

    Thaumaturgische oder magische Ansätze sind nicht machbar. Massenproduktion wäre unmöglich.

    Biologische Optionen klingen vielversprechend. Das Problem ist die Gewicht-zu-Schutz-ratio.

    Unsere Jungs an der Wissenschaftlichen Akademie des Anomalen haben eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Ein synthetisches Material wird erforscht, das lebendes Fleisch nachahmt. Mit ein paar Veränderungen könnte es zur Außenhülle werden. Jemand wurde zur Untersuchung geschickt.

    Unsere sarkicism-hub Nälkä-Kollegen haben angemerkt, dass sie der Rüstung ein Bewusstsein verleihen könnten. Möglichkeiten des automatisierten Angriffs kommen in den Sinn. Brauchen irgendeine Art von Waffe.

    Kugeln Raketen Granaten Gas

    Wusste gar nicht, dass die Stasi da ihre Finger drin hat, aber wir haben einen Fuß in die sogenannten Abteilung XXV gesetzt. Die haben so eine Art Mehrzweckgift. Klingt interessant. Und unsere Nälkä-Jungs mögen Zähne und Klauen an Dingen.

    Besorgungen sind erledigt. Los geht’s.

    Dieses synthetische Material ist tatsächlich für Fleischfertigung empfänglich. Aber selbst mit dem Wissen der Nälkä kann ich es nicht zwingen, den Gewebetyp zu wechseln. Einige unserer Spione in der Akademie werden Ausschau halten müssen. Wenigstens bin ich diese Säureeigenschaft losgeworden.

    Habe ein Gewebe hinbekommen, das sich verhärtet, wenn es unter Druck gestellt wird. Wenn verbessert, könnte die Rüstung wie Kleidung getragen werden. Ich habe sogar diese Schwäche gegen Elektrizität ausgemerzt.

    Mit Intelligenz kommen Sinnesorgane, die hab ich vergessen…

    Idee von unseren Akademieleuten: Das Zeug wird für Prothesen genutzt, also warum benutzt man es nicht, um Nutzer und Rüstung zu verbinden?

    Haben eine gute Kopfform gefunden.

    Das Schicksal hat einen schrecklichen Sinn für Humor. Heute ist Henry dank dieser "Schlummertrunk"-Substanz gestorben und Strauch ist gerade an seiner Milch erstickt. Vermutlich schlecht geworden. Muss den Kühlschrank überprüfen.

    Und natürlich fallen uns Tentakel ein…

    Die Natur hat fiese Wege um Gift zu verabreichen. So viel Inspiration…

    Hab vergessen, dass der Träger noch atmen können muss, gut mitgedacht vom Hive.

    Und fertig. Massenproduktion kann mit einfachem Plastikmüll durchgeführt werden. Umweltfreundliche Lösung. Mal sehen, was ich damit noch machen kann.

Nach der Analyse der gesammelten Materialien können wir uns, zusammen mit unseren relevanten Ergebnissen zu SCP-005-INT, ein grobes Bild von dieser Gruppe machen. Es ist mehr als bestätigt, dass sie tiefgreifendes Wissen zu anomalen Phänomenen besitzen. Es ist auch als sicher anzusehen, dass diese Gruppe es mag, von anderen Interessengruppen entwickelte Objekte und Know-how für ihre eigenen Interessen einzusetzen. Sie gelangen an diese Güter mittels Infiltratoren, einige von denen sogar unter unserem eigenen Personal. Bezüglich ihrer Ziele kann ich nur raten, aber wenn wir SCP-005-INT als Basis hernehmen, wäre meine Auffassung, dass sie versuchen, mit anomaler Technologie ihre eigene Gesellschaft aufzubauen, womöglich weltweit.

Wir sind oft Individuen und Organisationen begegnet, die die Mittel anderer paranormaler Institutionen benutzen, aber das hier ist ein besonderer Fall. "Wieso das", fragen Sie? Wenn wir unsere eigenen Beobachtungen, sowie die Daten der Wissenschaftlichen Akademie des Anomalen und Abteilung XXV heranziehen, können wir sicher annehmen, dass die Mitglieder untereinander irgendeine Form der psychischen Verbindung besitzen. Das ist nur meine Theorie, aber wenn sie es schaffen, neue Mitglieder in das Netzwerk einzugliedern, erhalten die Mitglieder jedes Wissen des neu eingefügten Subjekts und umgekehrt. Dadurch wird eine Gestalt-Intelligenz erschaffen, eine Schwarmintelligenz mit Demokratie dahinter.

Jetzt stellen Sie sich Folgendes vor. Eine Gruppe mit immensem Wissen über das Anomale, inklusive Technologie, von der angenommen wurde, sie befände sich in den Händen ausgewählter Organisationen, verteilt über die ganze Welt, zu jeder Zeit im Kontakt mit ihren Mitgliedern, wo auch immer sie sein mögen.

Ich habe große Angst…

- [REDACTED], Experte für den Hive.

Nachtrag 008-INT-A: Am 09.08.2016, gab der deutschsprachige O4-Rat die Erlaubnis für einen Versuch, um die Langzeiteffekte des Wirkens von SCP-008-INT zu untersuchen. Zu dieser Zeit hatte die Foundation zwei Exemplare eingedämmt.

D-02649 wurde mit einem der Exemplare ausgerüstet und in einer Zelle die SCP-008-INTs Sicherheitsmaßnahmen entsprach, sowie zusätzliche Sanitäranlagen für die eigene Hygiene enthielt, untergebracht Das Objekt selbst ließ sich ohne Zwischenfälle anlegen.

Das Subjekt zeigte Anfangs Irritation und Verwirrung wegen dem neuen Reizzufuhr, aber war fähig, sich innerhalb von zwei Stunden daran zu gewöhnen. Es verblieb ruhig in seiner Isolierzelle und fragte gelegentlich nach angemessenen Mitteln zur Freizeitgestaltung, die größtenteils gewährt wurden.

Nach fünf Tagen meldete D-02649, dass SCP-008-INT per Telepathie zu kommunizieren begonnen hatte. Es benutzte einfache Sätze und verlangte nach Nahrung. 250 kg Fleisch und 2 kg Plastikmüll wurden zur Verfügung gestellt, die SCP-008-INT verschlang.

Nach zwei Wochen fing D-02649 an, einseitige Unterhaltungen SCP-008-INT zu führen, nachdem er es "Buddy" getauft hatte. D-02649s Reaktionen nach ist anzunehmen, dass die Entität per Telepathie antwortete. Unterhaltungen drehten sich meistens um Essen und den Austausch von Erfahrungen aus der Vergangenheit. SCP-008-INT lehnte es allerdings ab, sich während dieser Zeit interviewen zu lassen und gab nichtmal in Gesprächen mit SCP-008-INT-B nutzbringende Informationen preis.

Nach einem Monat begann D-02649 wesentlich weniger gesprächig zu werden, wurde irgendwann komplett passiv und reagierte nur noch auf seine körperlichen Bedürfnisse. Nach zwei Monaten ohne erwähnenswerte Entwicklungen wurde das Ende des Experiments bekannt gegeben. Da es zu diesem Zeitpunkt für SCP-008-INT-B noch nicht Pflicht war, ein Sprenghalsband zu tragen und auch nicht an mehreren Toxinen verendet war, die in sein Essen gemischt worden waren, wurde eine Instanz von SCP-150-DE, ein Beowulf-Modell, geschickt, um die Instanz zu terminieren. Aber noch während die Zellentür geöffnet wurde, sprang SCP-008-INT-B plötzlich auf die Öffnung zu, zwang die Tür mit bloßen Händen auf und durchbrach die Eindämmung. SCP-008-INT attackierte sämtliches ungeschütztes Personal, dem es begegnete, während es gleichzeitig nach einem Ausgang aus der Einrichtung suchte. Agent Hopf, der zugewiesene Nutzer der SCP-150-DE-Instanz, ermöglichte es SCP-008-INT-B, mit seiner überlegenen Agilität zu entkommen, aber nahm nur Sekunden später die Verfolgung auf und schoss mit einer bei sich getragenen Maschinenpistole auf die Beine des Ziels. Nach mehreren Treffern wurde SCP-008-INT-B offenbar unfähig, sein eigenes Gewicht zu tragen und brach zusammen. Es gab verzweifelte Rufe von sich, bevor es von Agent Hopf terminiert wurde, der ebenfalls die Instanz von SCP-008-INT terminieren musste, welche aggressiv blieb und den ganzen Korridor mit Giftgas zu füllen begann.

Analysen von erhaltenen audiovisuellen Aufzeichnungen legten unmenschliche Gangart bei SCP-008-INT-Bs Bewegungen offen, was, zusammen mit dem vermuteten Kontext der Rufe eine unvollständige Übernahme durch SCP-008-INT vermuten lässt. Eine Autopsie zeigte, dass sich SCP-008-INT in mehrere Bereiche des Gehirnes integriert, den Körper seines Trägers dadurch praktisch an sich gerissen und ihn durch künstliche Stimuli kontrolliert hatte. Dokumente zu der durchgeführten Autopsie sind auf Nachfrage erhältlich.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License