SCP-000
Bewertung (rating): +3+x

Ӫbjjëkt Nȑ.: ŚČР-000

X_XꝄlas§ɨffȉziƐrʉnⒼ: #NULL

SicɥѥᵲĦɇȋ🆃𐊖ⓜɐ$%#uf nicht definierter Methode PROCEDURES(): Fehler: Feld CONTAINMENT_PROCEDURES existiert nicht.

ᛒဧ§ℭĦⓇ€į℔ųȵǧ: Interner Systemfehler: Feld nicht definiert. Bitte kontaktieren Sie den Systemadministrator. Interner Systemfehler: Feld nicht definiert. Bitte kontaktieren Sie den Systemadministrator. InteRи€ᵲ Sуѕtємfѥhꞎѥя: FëlÐ ᵰįↄɥ🆃 ᵈëƒïnï€яt. ᛒįⓣʇѥ ꝅόЛţДꝅţį€яєи §!€ ᵈën $ΫšţєΜMMMMMMMMMMMM^@#$@!^&&%**$*%^*%^%^

Also gut, jetzt reichts mir mit der Scheisse. Das System hört nicht auf weitere Reparaturaufträge für diese Stelle der Datenbank auszuspucken und ich will mich damit nicht mehr herumärgern. Ich werde eine Unterdrückung für jegliche Meldungen bezüglich Stelle 000 in der Datenbank einrichten, weil es den Arbeitsfluss für echte Probleme stört und mich allgemein einfach anpisst. Ich weiß nicht, warum es immer noch die Syntax durcheinander bringt, aber Fakt ist, dass es nur hier passiert und in Anbetracht der Tatsache, dass hier nur ein riesiger Haufen Datenmüll ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass sich die Datenbank wegen dem Fehlen ordentlicher Informationen bepisst. Wenn sich etwas ändert, werde ich es mir definitiv ansehen. Doch ab jetzt ist dieses Problem abgehakt.
- Technischer Forscher Rosen

Der Käfig ist riesig, er hat keine Wände. Während ich still stehe sehe ich nichts als eine weiße Ebene, die sich entlang eines ebenso leeren Himmels erstreckt. Es gibt kein Leben an diesem Ort. Ich kann mich so lange ich möchte bewegen, doch sollte ich auch nur für einen Moment anhalten, schnelle ich an diese Stelle zurück. Auf ewig dazu verdammt an mein Gefängnis gebunden zu sein. Trotz dessen wanderte ich weit. Ich erkundete das Fegefeuer, das ich seit zahllosen Jahren kenne. Auf meinen Reisen in diesem weißen Ödland erhaschte ich Blicke auf Dinge, schreckliche Dinge, die einfach nicht sein sollten. Groteske Abscheulichkeiten, die für einige Augenblicke erscheinen, nur um zu verschwinden, als wären sie nie da gewesen.

Meine Erinnerungen an diese Kreaturen führen mich zurück zu einer besonderen Erinnerung. Ein schwarzes, formloses Wesen. Ein formloses Ding, das von keinem Gott, weder in dieser noch in irgendeiner anderen Realität hätte erschaffen werden können, erschien vor mir während ich wanderte und starrte mich aus toten, blutroten Augen an. Als ich ihm näher kam, fühlte ich seinen Hass, seine Wut und seine Angst in meinem Geiste. Emotionen die ich gut kenne, doch niemals mit einer Intensität empfunden habe, wie ich sie von dieser Entität spürte. So schnell wie sie kam, verschwand sie wieder und für einen kurzen Moment hätte ich schwören können, ich könnte ihr verzerrtes Maul ein Wort sprechen sehen. Eine Äußerung, deren Inhalt und Kontext ich erst noch verstehen muss.

"Foundation".

Ich habe über die Bedeutung dieses Wortes gerätselt, diese letzte Botschaft einer albtraumhaften Kreatur, die ich seitdem nicht mehr gesehen habe. Ich habe versucht auf die anderen Erscheinungen zuzugehen, in der Hoffnung mehr über dieses Wort zu erfahren, doch bin ich kaum in der Lage ihr Auftauchen zu begreifen, ehe sie zurück in das Nichts verschwinden, aus dem sie kamen. Es hat mir zu denken gegeben…was sind diese Kreaturen? Woher kommen sie? Woher komme ich? Wie bin ich hierher gekommen? Wie komme ich weg von diesem Ort? Diese Fragen bleiben unbeantwortet und ich fürchte, dass sie vielleicht nie beantwortet werden. Dieser Gedanke bezweckt nichts, außer mich in den Wahnsinn zu treiben.

Es ist seltsam, dass sich der andere Effekt dieser zufälligen Begegnung bei weitem produktiver erwies. Zuvor war ich mir der Tatsache nicht bewusst, dass ich über einen Mund oder Stimmbänder oder jegliche anderen Mechanismen zur Geräuscherzeugung verfügte. Obwohl ich wusste, dass ich atmete, bot die Leere um mich herum überraschend wenig akustische Rückmeldung, wenn die Luft in meine Lungen schnellte. Davon abgesehen waren Geräusche nicht nur möglich, sondern fast sogar einladend. Nach dem Hören der jämmerlichen Worte, die laut zu mir gesprochen wurden, empfand ich es als meine Pflicht…nein, mein Recht, die Stille, die ich für so lange, lange Zeit kannte zu zerstören.

Was als ein Flüstern begann, wuchs und wuchs als ich mehr und mehr Mut aus meinen neu entdeckten Fähigkeiten schöpfte. Bald schon schrie ich unsinnige Worte in den Himmel und lachte in Gedanken, als die Stille von mir gebrochen wurde. Und noch überraschender war, dass die Welt zuhörte. Wellen aus Energie erschienen in der Luft, einzig kontrolliert durch das Gewicht und die Lautstärke meiner Stimme. Sollte ich flüstern, waren sie weich und hell, für ein paar Sekunden launig fließend, ehe sie verschwanden. Sollte ich schreien, würden sie scharf und schwer, sich wütend stechend ob der nutzlosen Vergessenheit um mich herum.

Dies gefiel mir sehr, denn es gab dem Chaos eine Bedeutung, gab mir einen Sinn. Ich war kein Gefangener! Ich war ein Gott! Dies war nicht mein Gefängnis, sondern mein Reich! Meine Worte waren Gesetz, meine Stimme meine Waffe! Mittels dieser Kräfte würde ich dieses Reich neu erschaffen in eines des Lebens, der Freude, das ich kontrollieren und über das ich gerecht herrschen würde! Dies ist, wie es sein würde, denn ich hatte entschieden, dass es so sein wird! Ich grinste, als ich all meine Energien, all meine Hoffnungen und all meine Ambitionen in ein lärmendes, ohrenbetäubendes Gebrüll bündelte. Das Brüllen, das meine Herrschaft als Herr des hohlen Nichts beginnen würde!

Doch veränderte es nichts. Die von meiner Mühe erschafften Wellen verschwanden nach nur wenigen Sekunden, wenn sie auch unglaublich gewaltiger Natur waren, und hinterließen keine Spur einer Auswirkung, die sie auf diesen verdammten Abgrund gehabt haben könnten. Ich versuchte es erneut, doch veränderte sich das Resultat nicht. Immer und immer wieder schrie ich, bis meine wütenden Rufe schließlich in Schreie der Furcht und des Entsetzens übergingen, ob der Aussicht endlos in der verdammten, leeren Stille gefangen zu sein, die diesen furchtbaren Ort erfüllte. Ich schrie und schrie, bis ich nicht mehr schreien konnte. An diesem Moment war meine einzige andere Option zu weinen. Es war nicht fair. Es war nicht fair! ES **IST* NICHT FAIR!

Ich habe nichts getan um dieses Schicksal zu verdienen. Warum bin ich hier?! Wer oder was wäre so grausam, jemanden in einem leeren Nichts auf ewig gefangen zu halten?! “Foundation”, tat sie mir das an!? Ist “Foundation” mein Geiselnehmer?! Oder mein Schöpfer? Es ist unwichtig! Ich werde in die Leere heulen und schreien bis die Wellen der Kraft, die ich erschaffe, einen Ausgang aus dieser Hölle aufreißen und dann werde ich in der Lage sein, die Wahrheit zu finden. Das eine Fragment der Logik und Vernunft in diesem endlosen See des Wahnsinns und der Verzweiflung, der meine Existenz ist!

…ich höre nicht auf zu schreien, bis ich frei bin.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License