Persönliches Tagebuch von Douglas Winthrop
Loudspeaker_big.png
Bewertung (rating): 0+x

Persönliches Protokoll von: Douglas Winthrop, geb. 1918

Datum: 15.06.1950

Wir sind schon fast in der Provinz Fars in Zargan angekommen. Die Wanderung vom persischen Golf wurde von orientalischen Kommunisten (oder, wie sie sich lieber nennen, "Nationalisten") heimgesucht, die dieses Land ihre Heimat nennen und das ökonomische Streben einer unterentwickelten Nation unter der Leitung von fortschrittlicheren Leuten ablehnen.

Als Brite in diesem wilden Land ist es meine Verantwortung, mögliche archäologische Beweise zu sammeln, um eine fehlende Verbindung zwischen dem modernen Menschen und den frühen Anthropoiden zu finden, deren fossile Beweisstücke in Frankreich entdeckt wurden. Die mögliche Entdeckung einer lebenden, fehlenden Verbindung in Zargan ist meine größte Hoffnung.

Auf dem Weg nach Schiras ist etwas höchst seltsames eingetreten. Unser Automobil wurde von einem seltsamen Mann mit sehr bleicher Haut brutal angegriffen. Ich hätte aus dem Anblick seiner blutunterlaufenen Augen geschlossen, dass er das lokale Haschisch oder Opium geraucht hat, doch die Energie, mit der er sich bewegte, schloss dies aus. Wir reisten mit einer Geschwindigkeit von mehr als fünfzig Kilometern pro Stunde, als der Mann hinter einem Busch hervor sprang und begann, uns zu verfolgen. Er holte das Fahrzeug beinahe ein und warf Steine auf unser Heck. Auch wenn wir nur kosmetische Schäden davon trugen, war der Vorfall seltsam.

Vielleicht ist es ein Dämon aus unserer Zukunft. Das seltsame, kalte Gefühl, dass mein Rückgrat hinauf kroch, als wir uns unserem Ziel näherten, erzeugte einen Klumpen Übelkeit in meinem Magen. Was ist dies für eine Furcht? Ich habe zwei Jahre im Iran gelebt und hatte fast eine Dekade mit diesen Orientalischen zu tun.

Wir kommen in einem Tag an.

Notizen: Siehe: SCP-139



Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License