Peanuts
Bewertung (rating): +1+x

07.06.2011
13:35:00 CST
Agenten Lament und Dodridge
[Gelöscht], Northern Territory, Australien

Zwei Männer sitzen in einem abgedunkelten Raum und warten auf ihren Auftrag. Ihnen wurde gesagt, sie sollen einen Terminierungsbefehl ausführen, aber darüber hinaus nichts weiter. Die nebelige Atmosphäre, reich an Rauch von einem Paar Zigarren, verdeckt das Licht das von einem einzelnen kleinen Fenster im hinteren Teil des Raums in selbigen fällt. Ebenfalls verborgen bleibt die Einrichtung und das Design des Raumes, spartanisch, blockförmig, vollkommen aus Zement und nur minimal eingerichtet. Während sie über die Eindämmung temporaler Verzerrungen, die beste Methode für die Ausführung einer Diebstahlmission und die Feinheiten verdeckter taktischer Sturmangriffe nachgrübeln, betritt ein älterer Mann still den Raum und begibt sich an den billigen Holztisch, vor dem die zwei sitzen. Wortlos lässt er vor jedem der beiden eine Mappe fallen und wirbelt dabei Asche auf. Diese wird prompt von einem billigen Anzug und einem Satz Arbeitsklamotten heruntergewischt und die sitzenden Männer durchblättern schnell die zusammengehefteten Seiten. Sie besprechen sich kurz und nicken. Der Mann in den Arbeitsklamotten steht auf und wendet sich dem älteren Mann zu. "Ja, wir können es umbringen. Wir können alles umbringen."

Lament und Dodridge. Der eine ist ein erfolgloser Feldagent, dessen Karriere sich auf dem Weg ins Bodenlose befindet und der daher nichts zu verlieren hat. Der andere ist ein Sicherheitsbeauftragter von der US-Marine mit fragwürdiger Vergangenheit und noch dazu ein wandelndes Pulverfass. Zusammen bekämpfen sie SCPs.

Der ältere Mann sammelt die Mappen wieder ein, verlässt den Raum so leise wie er ihn betreten hat und schließt die Tür mit einem leisen Klicken hinter sich. Lament nimmt einen Zug von seiner Zigarre und schaut Dodridge an. "Also. Hast du einen Plan für den hier?"

Dodridge zündet seine Zigarre wieder an, welche während der kurzen Zeit in der sie ihr Ziel überprüft hatten von ihm ausgemacht worden war. "Ich habe so einige Pläne."


Vorwort: Die folgenden Aufzeichnungen wurden aus einer teilweise zerstörten Testkammer geborgen, die für SCP-723-D-Testreihen bereitgestellt worden war, nachdem die Agenten Standort-██ verlassen hatten. Jegliche zusätzlichen Tests die eventuell durchgeführt wurden sind nicht aufgezeichnet und die folgenden Daten sind größtenteils eine Rekonstruktion basierend auf dem unbeschadeten Videomaterial der Sicherheitskameras und den Aussagen zusätzlichen Personals.


Datum: 08.06.2011
Zeit: 13:45:00 CST
Testmaterialien: 1x MRI Mk-XIX DEP Kaliber .50-AE Handfeuerwaffe (Mk-19 Mod-2-Revision), 8x 12,7 x 33 mm NJCP Patronen (325 Grain)
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Lament

Ereignislog: Sofort nach unserer Ankunft in der Testeinrichtung betrat Agent Dodridge die Kammer, näherte sich dem Terminationsziel auf Armlänge, zog seine Handfeuerwaffe, zielte auf das Gesicht des Ziels und feuerte die Waffe ab. Beide Subjekte wurden bei dem Schuss in entgegengesetzte Richtungen gestoßen und es wird beschrieben, dass Agent Dodridge mehrere Ordinärworte von sich gab und dabei sein Gesicht mit der Hand bedeckte. Sofortiges Zurückspulen der High-Speed-Aufnahmen zeigt, dass die Kugel im Gesicht des Subjekts einschlug und seine Vorwärtsbewegung stoppte. Sie verformte sich beim Kontakt sofort und fiel zu Boden während sich das Subjekt mit hoher Geschwindigkeit vom Einschlag weg bewegte. Agent Dodridge erlitt einen leichten "Rückstoß" als sich ein kleines Bruchstück der Patronenhülse in sein Gesicht grub. SCP-723-D war unverletzt aber durch die plötzliche Beschleunigung benommen. Dodridge wurde medizinisch versorgt und die Tests fortgesetzt.


Datum: 08.06.2011
Zeit: 13:57:00 CST
Testmaterialien: 1x M189-Sprengladung (9,1 kg), 1x Edding (grün, hinzugefügt)
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Lament

Ereignislog: Agent Dodridge betrat die Testkammer erneut, diesmal mit einer Ladung C4 die er vorher in einer Mikrowelle erhitzt hatte "um sie leichter kneten zu können" und formte mit der Ladung einen Block auf SCP-723-D's Kopf. Nachdem ich eine passable Ähnlichkeit mit SCP-173 anmerkte, stimmte Dodridge mir zu und verließ die Kammer für schätzungsweise fünf Minuten. Er kehrte mit einem grünen Edding zurück, begann "Augen" auf die Sprengladung zu malen und murmelte dabei, dass das SCP "das bekommen würde was es verdient". Danach versetzte er der Sprengladung einen Faustschlag. Anschließend brachte er einen drahtlosen Sprengzünder an, verließ die Testkammer, setzte sich eine Sonnenbrille auf und löste den Zünder aus. Nachdem wir das Bewusstsein wiedererlangt und einen kleinen Elektrobrand gelöscht hatten, bemerkten wir dass die Explosion SCP-723-D mäßig verwirrt hatte und dass ein anscheinend instabiler Teil des Gebäudes eingestürzt war. Als wir unseren Gehörsinn auf seine Unversehrtheit hin überprüft hatten, wurden die Tests fortgesetzt.


Exzerpt aus Agent Lament's persönlichen Tagebuch:

Ach du Scheiße… Ich habe so sehr gelacht, dass mir die Tränen gekommen sind. Er hat sich fast selbst das Auge ausgeschossen und sich dann auch noch beinahe selbst hochgejagt. Das ist der beste Auftrag aller Zeiten!


Datum: 09.06.2011
Zeit: 09:35:00
Testmaterialien: SCP-117
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Dodridge

Ereignislog: Nun, er bringt einen Sklaven dazu ein Schwert in seinen Händen zu halten. Der Typ steht einfach nur da und hält das Schwert. Das ist langweilig. Langweilig, langweilig, langweilig. Lament glaubt offenbar, dass wir ihn mit diesem Ding per Mangelernährung töten können, aber ich glaube nicht dass es funktioniert. Oh Herrgott nochmal, wir haben damit jetzt schon drei Stunden zugebracht. Wir brechen ab. Ich bin wieder dran.


Teil eines Gesprächs, das in der standorteigenen Erholungseinrichtung mitgehört wurde:

Lament: Ich hatte wirklich gedacht, dass ich ihn von innen heraus kleinkriegen könnte.

Dodridge: Tja, das hat nicht geklappt! Es hat nicht geklappt und es war langweilig!

Lament: Hey, du bist doch hier derjenige dem nichts Gescheites eingefallen ist! Hättest du die verdammte Akte gelesen, dann hättest du gewusst dass Kugeln nicht funktionieren!

Dodridge: Na ja, wenn du die verdammte Akte gelesen hättest, dann wüsstest du dass du ein Saftsack bist!

Lament: So, jetzt REICHTS!


Die Agenten Dodridge und Lament wurden für die nächsten zwölf Stunden nach diesem Vorfall im standorteigenen Gefängnis untergebracht. Nachdem diese Zeit abgelaufen war behaupteten die beiden beharrlich, sie wären "jetzt komplett cool. Keine Sorge." Sie erklärten sich später zu "Bros" und kehrten zur standorteigenen Erholungseinrichtung zurück.


Datum: 10.06.2011
Zeit: 14:26:00 CST
Testmaterialien: 1x GM M1114 UA HMMWV, Agent Dodridge (hinzugefügt)
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Lament

Ereignislog: Agent Dodridge empfahl mir, der Testkammer fern zu bleiben und ich folgte dieser Empfehlung während ich Bedenken zur Effektivität des bevorstehenden Terminierungsversuchs äußerte. Nach der Verständigung bemannte Dodridge den Humvee und beschleunigte in Richtung des Ziels auf schätzungsweise 90 km/h. Es ist unbekannt ob der resultierende Aufprall nun einen Effekt auf das Ziel hatte oder nicht, da die Reste des Testgeländes durch einen Fahrzeugbrand verborgen wurden, der wahrscheinlich durch eine nichterfolgte Tankentleerung vor dem Aufprall herbeigeführt worden war. Dodridge wurde beobachtet wie er aus dem Fahrzeug stolperte, umfiel, fluchte und nachfolgend SCP-723-D in einen waffenlosen Nahkampf verwickelte. Nachdem er schätzungsweise fünfzehn Minuten lang versucht hatte das Ziel zu erwürgen, schrie Dodridge unartikuliert, löschte das glühende Wrack und verließ die Kammer.


Es wird angenommen, dass von diesem Augenblick an mehrere Tage der Arbeit und Frustration beide Agenten zu zermürben begannen.


Exzerpt des Missionsberichts für die Disziplinarverfahren betreffend Agent Lament und Agen Dodridge – Aussagen des Sicherheitsbeauftragten Bernard ███████

Als sie erneut dabei versagt hatten SCP-723-D zu neutralisieren, begaben sich Agent Lament und Agent Dodridge zur standorteigenen Bar, in welcher sie nach der Bedienung verlangten. Nachdem sie sieben andere Gäste belästigt hatten entfernte ich sie aus den Räumlichkeiten und folgte ihnen zu Agent Dodridge's Zimmer, das sie nach einigen Minuten wieder verließen. Sie führten anscheinend eine Schachtel Zigarren und einen Seesack mit sich, der Flaschen mit Alkohol enthielt. Aufgrund ihrer Trunkenheit begleitete ich sie zurück zur Testanlage.


Datum: 10.06.2011
Zeit: 17:58:00 CST
Testmaterialien: 1x Tippman-X7-Paintball-Marker, 200x Marballizer Paintballs (jeweils 50x blau, orange, weiß, rot)
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Dodridge, Agent Lament (abwechselnd)

Ereignislog: Ich lasse Lament zuerst, da der arme Kerl nicht so aussieht als ob er oft auf etwas schießen kann. Macht sich irgendwie schon bemerkbar. Verdammt. Der Mann kann echt nicht schießen. Er ist schon zur Hälfte durch das Magazin durch und hat VIELLEICHT mit der Hälfte der Paintballs getroffen. Ich bin dran. Barney der Wachmann weiß das noch nicht aber auf den wird auch noch geschossen weil er gesagt hat das hier sei dämlich. ER ist dämlich.

Ereignislog: Oh. Oh, der Scheißkerl denkt er sei lustig, hm? Nun, wie lustig ist das jetzt, da wir dasselbe Papier benutzen! Ich kann lesen was du geschrieben hast, Sackgesicht! Lies das hier in deinen Notizen: fick dich. Oh… und… er schießt auf den Typen. Der Kerl sieht aus als ob er mit Farbe überzogen ist. Was auch immer.


Der Sicherheitsbeauftrage Bernard ███████ betrat später um 18:02 CST die Krankenstation des Standorts und klagte über Genitalschmerzen, die er aber ertrug. Man stellte fest, dass sein Schritt mit roter Farbe überzogen war.


Datum: 10.06.2011
Zeit: 19:29:00 CST
Testmaterialien: 1x 1000-ml-Flasche red STAG (leer), 18x 750-ml-Flaschen Keter-Klasse-Lagerbier (leer)
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Dodridge

Ereignislog: Ha! Wir haben mit nur EINER Flasche verfehlt und Lament hat sie genommen und in seinen Nüssen versenkt. Danach ist er ohnmächtig geworden aber ich glaube ich habe eine andere Idee. Draußen steht ein Zementmischer um die Kammer zu reparieren. Ich stecke damit 723-D in einen Block wie der, in dem er vorher gefangen war. Wenn ich ihn einbetonieren kann, könnte ich ihn möglicherweise einfach ertränken. In Wasser. Nicht Beton.


Zwischen 19:29:00 CST und dem letzten Test fanden schätzungsweise sieben Versuche statt, über die keine Aufzeichnungen existieren. Über vierzehn SCPs wurden ohne Erlaubnis benutzt. SCP-███ und SCP-███ werden immer noch vermisst und SCP-███ wurde im Orbit entdeckt. Weiterführende Untersuchungen dauern noch an.


Datum: 10.06.2011
Zeit: Keine Ahnung. Die Uhr ist geschmolzen, mein Telefon ist weg und Dodridge kann seine Armbanduhr nicht finden.
Testmaterialien: Zementmischer
Testobjekt: SCP-723-D
Beobachter: Agent Lament

Ereignislog: Als ich aufgewacht bin war überall Zement und Dodridge hat versucht da wo die neue Wand hin soll einen Haufen damit zu machen. 723-D lief überzogen mit dem Zeug umher. Dodridge erzählte irgendwas davon ihn zu ertränken, aber das kann er nicht ernst meinen. Es gibt hier bei WEITEM nicht genug Zement in dem wir ihn ertränken könnten.


Das Folgende ist ein Versuch die Ereignisse vom Rest des 10.06.2011 und dem 11.06.2011 zu rekonstruieren. Die vollständige Aufzeichnung dieser fehlt noch immer. Beide Agenten behaupten, keine Erinnerungen an diese Ereignisse zu besitzen, allerdings wird das überprüft.


Nach der Einnahme von zwei Fünfteln des Inhalts einer Jack-Daniels-Wiskey-Flasche betraten Agent Lament und Agent Dodridge die Isolierzelle von SCP-723-D und warfen willentlich nicht weniger als achtzehn leere Flaschen verschiedener Form und Marke auf SCP-723-D.

Irgendwann gelangten Agent Lament und Agent Dodridge zu der Entscheidung den Versuch SCP-723 auszumustern wiederaufzunehmen. Agent Dodridge schlug anfangs vor, SCP-723 in die Isolierzelle von SCP-623 zu transportieren, wurde dann jedoch von Agent Lament daran erinnert, dass sich SCP-623 in einem anderen Standort befand.

Daraufhin bestand Agent Dodridge darauf, er wüsste wie man einen CH-47 Chinook Transporthubschrauber steuert. Agent Lament stellte die Frage ob er "nüchtern genug für's Fliegen" wäre, auf welche Agent Dodridge antwortete "Ich bin nüchtern, Bro. Ich bin nüchtern.".


Die letzten fünf Minuten des Flugs, aus dem Flugschreiber am ██.██.████ extrahiert:

"Alter. Nee, Mann. Aber wirklich? Ich… Ich glaube diese Rights-Frau? Sie ist wirklich nett, Mann. Sie ist großartig. Ich könnte sie heiraten."

"Nee Mann, ich meine… Sie hat dieses Lampendingens, Mann. Weißt du was sie Männern mit Lampen antut?"

"Warte. Warte. Warte. Warte. Warte. Ich glaube, ich meinte Light."

"Was zur Hölle, Mann. Dafür würde sie dich umbringen. Die ist auch tödlich, Mann. Sie sind Killer, Mann. Sie killen Leute."

"Sind… Sind alle Frauen hier tödlich?"

"Fuck Mann, ich kann nicht… Oh Scheiße! Das… Das hier blinkt!"

"Was ist das?"

"Ich weiß es nicht, Mann! Keine Ahnung!"

"Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße, Scheiße!"

(Im Hintergrund sind sich verbiegendes Metall und Schreie zu hören)


Agent Dodridge bruchlandete den CH-47 Chinook in der Mitte von ████████, wo sie vor den Behörden angaben staatliche Gerichtsvollzieher zu sein, die einen verurteilten Verbrecher transportierten. Nachdem beide ihre Ausweise vorgelegt hatten, wurden sie von Mitarbeitern des ██████ Police Department verhaftet, ins ██████ Bezirksgefängnis transportiert und dort in der Ausnüchterungszelle untergebracht.


Laut Berichten platzierten Agent Dodridge und Agent Lament später eine Anzahl Hohlladungen an der Zellentür der Ausnüchterungszelle des ██████ Bezirksgefängnisses und detonierten sie. Wie sie diese Sprengkörper hergestellt haben ist bisher unklar.

Aktuelle Schätzungen gehen von ██ Personen aus die durch die Explosion verletzt wurden, auch wenn Dodridge und Lament anscheinend unbeschadet fliehen konnten. Die zwei stahlen später einen Wohnwagen und fuhren damit zurück zur Absturzstelle. Der Schaden an SCP-723-D's Eindämmungswürfel war zu diesem Zeitpunkt enorm und Agent Dodridge war der Meinung es wäre einfacher wenn sie "ihn rauslassen damit er zurücklaufen kann. Danach könnten sie ihn wieder in Beton stecken.". Agent Lament stimmte zu.


Interview mit Sgt. Jeremy Blevins:

Dr. ██████: Sie waren beide total betrunken und begleiteten ein humanoides SCP.

Blevins: Aber er trug einen Klasse-D-Jumpsuit.

Dr. ██████: Wollen sie mir sagen, dass zwei Agenten und ein D-Klässler nicht verdächtig sind?

Blevins: Die Leute nehmen ständig D-Klässler mit raus! Ich… Ich schätze aber, das war das erste Mal dass ich sah wie einer zurückkommt.

Dr. ██████: (Hörbares Seufzen).


Nach der Rückkehr zu Standort-██ überprüften Agent Lament und Agent Dodridge die Akte nochmal und stellten fest, dass sie ohne Probleme Flaschen auf SCP-723-D werfen konnten. Sie fuhren dann damit fort Glasflaschen auf ihn zu werfen bis SCP-723-D darum bat dass sie aufhören mögen.

Daraufhin wurde er von Agent Lament eingeschärft er solle "nicht frech werden" und wurde dann wiederholt mit einem Kricketschläger geschlagen, der aus dem Spint von Dr. Light stammte. Als Dr. Light das Fehlen des Schlägers feststellte, suchte sie Agent Lament und Agent Dodridge auf. Nachdem sie ihn wieder an sich genommen hatte, schaute sie zu SCP-723-D und merkte an, dass er "genau auf uns zukommt!". Nachfolgend schlug sie ihm kräftig auf den Kopf und prügelte wieder und wieder auf ihn ein bis er durch die Wucht der Einschläge am Boden lag und "es wie eine Bitch über sich ergehen ließ."

An diesem Punkt fragte Agent Lament Dr. Light nach ihrer Telefonnummer. Agent Lament berichtete später, dass Dr. Light behauptet hätte sie wasche sich heute die Haare. Er versicherte dem befragenden Agent, dass seine gebrochenen Rippen damit in keinerlei Zusammenhang stünden.

Darauffolgend kehrte Agent Dodridge mit mehreren Flaschen zurück, die alkoholische Getränke enthielten. Er hatte sie aus dem Spint von Dr. Locke entnommen, welcher sie –darauf bestand Dodridge später- "einfach dort hatte rumliegen lassen.".

Danach entschieden Agent Lament und Agent Dodridge offenbar, dass SCP-723-D "gar kein so schlechter Kerl war" und teilten daraufhin ihre Getränke mit ihm. Als ihnen auffiel dass ihr Vorrat zur Neige ging bestiegen sie wieder ihren Wohnwagen und verließen den Standort Richtung ██████.


Interview mit Cpl. Jeremy Blevins:

Blevins: Sir, ich weiß das sieht nicht gut aus, aber ich kann das erklären…

Dr. ██████: Corporal Blevins. Einfach… Ich kann nicht mal… Mein Gott, Mann. Wie sind sie an diesen Job gekommen?

Blevins: Sie hatten beide ihren Ausweis und so!

Dr. ██████: Ich bin… Ich bin schwer enttäuscht.

Blevins: Sie haben mir gesagt sie bringen das Wohnmobil zurück!

Dr. ██████: (Hörbares Seufzen).


Nachdem sie ██████ erreicht hatten, begaben sich Agent Dodridge, Agent Lament und SCP-723-D zu "Jerry's Bar and Grill", bestellten dort eine Runde Drinks für das Etablissement und fuhren dann damit fort "sich volllaufen zu lassen.".

Agent Dodridge bezahlte die Drinks anscheinend indem er Gästen gegen eine Geldsumme erlaubte SCP-723-D mit verschiedenen Gegenständen zu schlagen. SCP-723-D selbst nahm eifrig mehrere Getränke zu sich.

Um 0900 Uhr betrat Dr. Tamlin SCP-723-D's Isolierzelle, bemerkte mehrere Glasscherben sowie den offen Lüftungsschacht und kontaktierte darauffolgend den Fuhrpark.


Mobile Task Force Delta-5 wurde aufgetragen SCP-723-D aufzuspüren und zurückzubringen. Als sie den Wohnwagen vor "Jerry's Bar and Grill" vorfand untersuchte sie das Etablissement und fand Agent Dodridge und Agent Lament bewusstlos in Pfützen ihrer eigenen Körperflüssigkeiten vor.

SCP-723-D befand sich in der Bar, offenbar tot weil er Bar Snacks gegessen und dadurch seine Erdnussallergie ausgelöst hatte.


Agent Lament wurde zum "Eindämmungsspezialisten erster Klasse" befördert und Agent Dodridges Gehalt wurde um zwei Stufen erhöht.

SCP-723-D: Ausgemustert.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License