Mr. Prologue
Bewertung: +1+x

Ein hispanischer Mann tauchte plötzlich in einem Raum voller Rauch, Alarme und einem Italiener auf. Hinter dem riesigen Loch in der Ecke des Raumes konnte er einen Fluss sehen, der durch ein grünes Tal floss und sich bis zu einem bewaldeten Horizont erstreckte.

Der Italiener sah zurück und lächelte, als er seinen neuen Besucher sah. "Oh, hey, das war schnell", sagte er und warf einen Zettel weg. "Lange nicht gesehen, Geldsack. Möchtest du Platz nehmen?"

Mr. Money lächelte, ging auf den Tisch zu und setzte sich neben Mr. Hot. "Es ist eine Weile her."

"Heh, nun, keiner von uns könnte jemals lange an einem Ort bleiben. So sind wir nicht."

"Wie hast du mich überhaupt hierher gebracht?"

Mr. Hot kicherte in sich hinein. "Hab einen alten Freund um einen Gefallen gebeten."

"Was für einen Freund?"

"Ein Sammler", sagte Mr. Hot, dann bemerkte er, wie sich ein dunkler Schatten über Mr. Moneys Gesicht schlich. "Sieh mich nicht so an! Ich weiß, du wirst mir nicht glauben, aber ich denke, es tut ihm leid."

"Leid? Ihm. Ich finde die Aussicht … unwahrscheinlich. Wie waren die Bedingungen überhaupt?"

"Kleines Wechselgeld. 5 Dollar. Ein mickriger Betrag, den selbst ich hier hätte."

"Ich meine nicht, wofür Du bezahlt hast. Ich meine, was waren die Bedingungen. Für mich."

Mr. Hot zog eine Augenbraue hoch. "Du meinst, du kannst es nicht sagen?"

Mr. Money schwieg.

"Dann nehme ich das als Nein. Gut! Ab jetzt bist du offiziell mein persönlicher Schnapsschrank. Du kannst und wirst mir jederzeit jeden beliebigen Drink geben, den ich verlange."

Mr. Money starrte Mr. Hot an.

"Also komm schon. Gib mir den Schnaps."

Mr. Money seufzte. "Du und ich wissen beide, dass wir nicht trinken dürfen."

Mr. Hot fiel zusammengesunken in seinen Stuhl zurück. "Also, zum Teufel, er würde wahrscheinlich eine Ausnahme machen, weißt du …" Er deutete auf das Loch. Wie aufs Stichwort begannen Blumen über das Feld zu blühen. "Ja, das."

"Nein."

Mr. Hot grinste. "Weißt du wirklich nicht, was die Bedingungen waren?"

"Nein, tue ich nicht, und das ist genau der Grund, warum ich dich immer noch frage."

"Du bist frei."

"Was?"

"Du bist frei!"

"Was meinst du?"

Zum zweiten Mal an diesem Tag zog Mr. Hot die Augenbrauen hoch. "Muss ich es dir buchstabieren? Du bist an nichts mehr gebunden. Der Vertrag dort war dein letzter. Diesmal wirklich."

"Ich … was?", sagte Mr. Money, offensichtlich verblüfft.

"Ich dachte, es wäre das Mindeste, was ich tun könnte, nach allem, was wir getan haben. Es tut mir leid, dass es nur für …" Mr. Hot warf einen Blick auf das frisch blühende Feld, "… die Zeit ist, die wir noch haben. Aber du kannst wenigstens du sein."

"Huh", war alles, was Mr. Money zu sagen hatte.

Sie saßen eine Weile schweigend da.

"Also", sagte Mr. Hot und brach die Spannung, "wirst du damit aufhören?"

Mr. Money schloss nachdenklich die Augen und atmete tief ein, tief aus. Er öffnete seine Augen. "Nein … glaube nicht, dass ich das werde. Das ist die letzte Station."

Mr. Hot drehte sich zu Mr. Money um. "Weißt du, du hast immer davon gesprochen. Über deine 'letzte Station'. Aber weißt du was? Ich glaube, das ist es nicht."

"Nun, was ist es dann?"

"Nun … ich weiß es selbst nicht, aber …"

"Lass mich raten. Du hat eine Idee?"

Mr. Hot machte Fingerpistolen. "Bingo."

"Na gut, lass mal hören."

Mr. Hot starrte raus in die untergehende Sonne. "Nun, es ist die letzte Station. Die Blumen sind Beweis genug. Aber nur für den Moment. Nur weil der Zug am Ende seiner Route ist, heißt das nicht, dass er nie wieder losfahren wird. Und vielleicht, nur vielleicht. Nach dieser Station. Dieser Zug wird ein brandneues Gleis bekommen, auf dem er fahren kann."

Mr. Money stieß ein kurzes Grunzen aus. "Du scheinst deiner selbst ziemlich sicher zu sein."

Ein verschmitztes Grinsen bedeckte Mr. Hots Gesicht. "Was soll ich sagen? Ich habe mich nie geirrt, wenn es um solches Zeug ging."

Mr. Money hatte ein eigenes Lächeln auf seinem Gesicht. "Nein, das hast du noch nie, oder?"

"Ich habe dich wirklich vermisst, weißt du das?"

"Und ich habe dich vermisst. Und weißt du was, das war eine gute Idee, die du vorhin hattest."

"Oh? Ein Kompliment?", sagte Mr. Hot. "Es ist wirklich das Ende der Welt."

Mr. Money ließ sich selbst lachen, aufrichtig, für das erste Mal nach einer langen, langen Zeit. "Prost, auf das Ende der Welt. Hoffen wir, dass sich dein Freund wirklich verändert hat."

Mit diesen Worten hielten beide Männer ein Glas Wodka in der Hand. Mr. Hot hob sein Glas. "Prost", sagte er und stieß mit seinem Glas gegen das seines Bruders.

Keiner von ihnen trank es. "Weißt du", sagte Mr. Hot, "ich denke, es wäre eigentlich eine schlechte Idee, jetzt die Regeln des Alten Mannes zu brechen. Wie wäre es stattdessen mit einem Glas Orangensaft?"

Beide Männer lachten, als das Getränk zu Orangensaft wurde, als sie ein allerletztes Mal den Sonnenuntergang beobachteten.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License