Meine Farbe verlieren

scp-heritage-v3.png
Bewertung: +3+x
Bewertung: +3+x
PINK.jpg

Leise Schritte hallen durch das Treppenhaus. Laura steigt langsam die Treppe hinauf, auf dem Weg zu ihrer Wohnung. Die Frau ist erschöpft und möchte nur noch in ihr Bett kriechen und sich ausruhen. Und doch kann sie es nicht, denn es gibt noch wichtige Dinge, die getan werden müssen. Sie nähert sich der Tür und versucht, das Schloss zu öffnen, wobei sie die heute gekauften Müllsäcke von einer Hand in die andere schiebt. Der Schlüssel klemmt. Nach ein paar fehlgeschlagenen Versuchen, ihn zu drehen, fast ausholend und schlägt gegen die Tür, um den Schlüssel tiefer zu treiben, bleibt aber stehen. Das sollte sie nicht tun. Das wäre falsch.

Schließlich öffnet sich die Tür und erlaubt Laura den Eintritt. Das rosa Licht des Sonnenuntergangs durchflutet die Wohnung, als sie die Vorhänge teilt. Nun kann sie den Raum in seiner ganzen Schönheit sehen. Eine Vielzahl von Möbeln in verschiedenen Rosatönen, ein Kleiderschrank mit einer großen Anzahl von Kleidern, eine Reihe von Kosmetika auf einem Couchtisch vor einem Spiegel… Sie zittert einen Moment lang. Dann kommt die Erkenntnis, dass es keinen Grund gibt, so zu reagieren. Dies ist ihr Zimmer, wie es sein sollte.

Laura holt aus einer der Tischschubladen ein glänzendes, glitzerndes Tagebuch heraus und reißt eine Seite heraus. Als sie den ersten Satz schreibt, sieht sie sich selbst im Spiegel. Ihre Kleidung, ihre Frisur, das fehlende Make-up, all das fällt ihr ins Auge. Es ist ekelhaft. Es ist falsch. Es muss korrigiert werden. Einen Moment später landet ihre Kleidung, ein Stück nach dem anderen, auf einem nahen Ottoman: zuerst eine schwarze Jacke, dann ein T-Shirt mit einem Totenkopf auf der Vorderseite und dunkelblaue Jeans. Nach einer genauen Untersuchung ihrer Garderobe wählt Laura ein leuchtend rotes Kleid mit Ausschnitt aus und probiert es an. Das Kleid passt sehr gut zu ihrem neuen, korrekten Bild; für einige Sekunden schaut sie mit Freudene in den Spiegel. Genau so, wie sie sollte.

Neue Wörter erscheinen auf einer Tagebuchseite, während Laura sich hinsetzt und weiter schreibt. Obwohl sie versucht, sich zu konzentrieren, verliert sie schnell die Konzentration und erinnert sich daran, dass sie noch immer Mängel zu beheben hat. Ihre zitternde Hand greift nach Lippenstift, der ihr Lächeln aufhellen wird. Dann kommt der Puder, der die Unvollkommenheiten ihrer Haut verdeckt. Und schließlich die Wimperntusche, die ihre Wimpern länger und voluminöser machen wird. Schritt für Schritt wird sie schöner und feminin.

Die Tagebuchseite wird zerknittert, als die Frau sie erneut zum Schreiben greift. Ihre Hand gehorcht ihr nicht, und die Schrift kommt ungelenk heraus; einige Worte müssen durchgestrichen und ersetzt werden. Für eine Sekunde verliert sich ihr Gedankengang. Dieser Moment reicht aus, um sich wieder an ihre Unvollkommenheit zu erinnern. Ihre Frisur. Langsam ergreift ihre Hand eine auf dem Tisch liegende Haarbürste. Bevor die Bürste ihren Kopf erreichen kann, sticht Laura mit einem Stift in ihre Handfläche, so dass der Gegenstand herunterfällt. Sie schreit vor Schmerz, legt ihre Hand wieder auf den Tisch und schreibt weitere Worte auf ein zerknülltes Stück Papier.

Es gibt jedoch noch eine weitere wichtige Angelegenheit, mit der sie sich befassen muss. Ihr Blick konzentriert sich auf eine ferne Wand. Dort hängen ihre Medaillen für Siege in Sportwettbewerben. In der Nähe sind Gürtel, die ihren Rang in den Kampfkünsten anzeigen. Daneben die Fotos, auf denen sie diese Auszeichnungen erhält. Ihre Aufgabe ist nun klar. Die Frau nimmt einen der Müllsäcke und öffnet ihn. Es gibt einen kurzen Moment des Zögerns. Dann landet die erste Medaille in der Tüte. Dann noch eine und noch eine. Es folgen Gürtel, Fotos und alle anderen Gegenstände, die in diesem Teil der Wohnung fein säuberlich arrangiert wurden. Eine Träne tropft aus dem Auge der Frau. Aber dafür gibt es keinen Grund. Es ist richtig, ihre Mängel zu beseitigen.

Lauras zitternde Hände heben die Müllsäcke auf und ihre Beine tragen sie zum Treppenhaus. Einen Moment später fallen die Säcke in den Müllschacht. Die Frau trocknet schweigend ihre Augen und kehrt in die Wohnung zurück. Im Zimmer erklingt eine kurze Melodie. Jemand hat ihr gerade eine Nachricht geschickt.

Wow. Tolle Arbeit! du bist jetzt soooo hübsch. :З ich bin fast neidisch! ich meine, nicht allzu sehr, denn ich bin auch froh, dass wir dir helfen konnten! du siehst wie ein echtes Mädchen aus, das ist unglaublich! Und das haben wir gemeinsam erreicht, Keelee wird stolz sein! \(◕◡◕)/

Da du also bereits einer von uns bist, ist es an der Zeit, dass wir uns ein weni kernenlermen. Hoppla, tut mir leid, dass ich so aufgeregt bin, dass ich nicht texten kann lol. Wie auch immer, ich schicke dir die Information, wo unser kleines Treffen stattfinden wird, damit du uns anschließen kannst. ♡(Ξ◕◡◕Ξ)♡

Cya hier. ♡♡♡♡

Die Frau legt ihr Telefon beiseite und beurteilt sich vor dem Spiegel geistig. An ihrer Frisur muss noch gearbeitet werden. Lauras Haarband löst sich und ihr dunkles Haar fällt auf die Schultern. Ohne Zeit zu verlieren, beginnt sie sich zu kämmen. Ihr Bild darf keine Mängel aufweisen. Sie darf sich in keiner Weise irren.

Nachdem sie ihr Haar perfektioniert hat, lässt die Frau die Haarbürste fallen und blickt auf ihr Spiegelbild. Endlich ist sie ihre Fehler losgeworden. Alle ihre Kleider passen im Stil zueinander, das Make-up unterstreicht ihre Schönheit, und die neue Frisur ergänzt ihr feminin Image perfekt. Das wahre Mädchen nimmt sanft einen Stift und schreibt noch ein paar Worte auf die Tagebuchseite. Zufrieden mit ihrem Schreiben legt sie das Telefon in ihre Handtasche und verlässt die Wohnung.


Laute Schritte hallen durch das Treppenhaus wider. Zwei Männer steigen schnell die Treppe hinauf und nähern sich der Wohnung. Nach einigen Sekunden wird die Tür zugeschlagen. Die Männer untersuchen die Wohnung in aller Eile und schauen in jeden Raum, in jede Ecke und in jede Schublade. Sie suchen etwas Wichtiges, aber ihre Suche ist erfolglos. Als sie bereit sind, ihr Scheitern zuzugeben, bemerkt einer von ihnen eine zerknitterte Tagebuchseite auf dem Tisch liegen.

PoI: Keelee (Alias, als Spitzname verwendet)

Echter Name nicht bekannt.

Weiblich

Höchstwahrscheinlich ein Individuum, das in der Lage ist, die Realität zu verbeugen. Diese Fähigkeit manifestiert sich vor allem in der Veränderung von Objekten (wie Möbeln, Haushaltsgegenständen und Kleidung), die zu den weiblichen Bekannten von PoI gehören, sowie in der Schaffung neuer Objekte in ihrer unmittelbaren Nähe. Betroffene Objekte werden in der Regel viel schöner und für Mädchen geeign so verändert, dass sie in ein stereotypes "mädchenhaftes" Design passen.

PoI ist auch in der Lage, weiblichen Personen, mit denen sie in Kontakt kommt, um zu helfen sie geistig zu kontrollieren. Dieser Effekt skaliert mit der Zeit, und das Opfer erkennt ihre Probleme und Mängel verliert nach einigen Tagen die Fähigkeit, sich dagegen zu wehren. PoI hält den Kontakt zu den Opfern über einen von ihr geschaffenen Blog mit der Bezeichnung "www.justgirlythingsblogsite.si" aufrecht, in dem sie den Mädchen weiterhin große Hilfe leistet und

Gegenwärtig gibt es 15-20 Personen unter der Kontrolle von PoI, in der Vergangenheit, vermutlich gewöhnliche Personen, die betroffen wurden kontrolliern können nicht
dem Effekt gefangen Denken ist widerstehe nicht




…die dann erkannten, dass Keelee ein großartiges Mädchen ist, das versucht, uns allen zu helfen, und beginnen, sich wie echte Mädchen zu benehmen, um endlich all diese dummen jungenhaften Züge loszuwerden.~

Laura ♡♡♡♡

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License