Ich kündige
Bewertung: +1+x

"Du, was?", starrte Sieben fassungslos. Sie war die Erste von ihnen, die sprach, aber nicht die Einzige.

"Das kannst du nicht machen!", schimpfte Acht anklagend. Er schlug mit der Faust auf den Tisch und schüttelte sie dann, nachdem er etwas härter zugeschlagen hatte, als er eigentlich geplant hatte. "Das ist ein Job fürs Leben! Sag es ihm, Sechs!"

Sechs tippte mit den Fingern und studierte Zwölf über ihnen. Für jeden, der genau hinsah, gab es eine bemerkenswerte Ähnlichkeit zwischen den beiden Männern. Während Zwölf eindeutig der Ältere der Beiden war, lag Sechs nicht weit zurück. Der Winkel ihrer Nasen, die Neigung ihres Kopfes, sogar die Form des Gesichts, sie hätten Brüder sein können. Man würde erwarten, dass Sechs sogar die gleiche kahle Stelle hat, die Zwölf stolz trug, wenn jemand Sechs dazu bringen könnte, den verdammten Cowboyhut abzunehmen.

"Da bin ich mir nicht so sicher", antwortete Sechs der überarbeiteten Acht. "Sicher ist aber, dass es noch nie zuvor gemacht wurde."

"Nein, das hat es noch nie gegeben", stimmte Zwölf zu. "Seit Beginn des Rates ist jeder Aufseher mit den Füßen vorangegangen. Erschossen, erstochen, in die Luft gejagt, von innen nach außen gedreht, auf ein memetisches Konzept reduziert, das niemals sterben kann-" Er nickte leicht zu Neun, die anerkennend zurück nickte. "-und auf ihre jeweiligen Atome reduziert. Aber diese ganze Sache mit Standort-19 bringt mich zum Nachdenken. Ich bin ein alter Mann. Wenn ich sterbe, werde ich zu meinen eigenen Bedingungen sterben, in meinem eigenen Bett, während ich ein Bild meiner geliebten Frau ansehe. Er hielt inne und warf einen Blick auf seine Hände.

Zwei griff hinüber und legte ihre Hand auf seine. "Es ist in Ordnung, Adam. Wir vermissen sie alle."

"Deine Ausreden interessieren mich nicht", rastete Fünf aus. Sein Finger tippte auf den Tisch, als wolle er auf eine Klausel in einem Vertrag zeigen, der nicht existierte. "Die Regeln sind sehr klar. Sobald du den Eid geleistet hast, sobald du dem Rat beigetreten bist, bist du auf ewig dabei. Wenn du gehen willst, dann können wir dafür sorgen, dass dich jemand entfernt … dauerhaft."

Fünf hatte den Blick verpasst, den man ihm dabei um den Tisch herum zuwarf, von Sechs zu Zwei, zu Neun zu Drei. Offensichtlich sagte der Blick, dass jemand überreagiert. Es hätte ihm allerdings nichts ausgemacht, wenn er es bemerkt hätte. Natürlich hatte er überreagiert. Jemand musste es tun.

"Außer, dass ich den Eid nicht geleistet habe", antwortete Zwölf, sehr leise. "Ich habe geholfen, den Eid zu entwerfen. Aber ich selbst habe ihn nie abgelegt. Die Aufzeichnungen werden mir Recht geben."

Fünf starrte mit offenem Mund. Er sackte in seinen Stuhl zurück und schüttelte den Kopf.

Sieben übernahm und stand von ihrem Sitz auf. "Wie dem auch sei. Du darfst nicht gehen. Als einer der wenigen verbliebenen Gründer…"

"Ich bin nicht…"; begann Zwölf.

"Du warst hier, als alles begann. Ursprünglicher Rat oder nicht, du bist das Nächstbeste, was wir haben, und wir brauchen dich hier. Wir brauchen das Wissen, über das du verfügst, und wir können nicht riskieren, dass du auf dich allein gestellt bist, wenn eine andere Gruppe versuchen könnte, dich zu entführen.

"Oh, keine Sorge", warf Zwölf ein. "Ich bin nicht dumm. Ich werde immer noch Leibwächter haben. Wie ein Ex-Präsident werde ich immer noch geschützt sein. Ich habe die letzten zehn Jahre damit verbracht, mir eine kleine Stadt in den Bergen aufzubauen, in denen ich meine Jungs großgezogen habe." Er hatte Sechs vorsichtig nicht angesehen. "Sie ist voll von pensionierten Agenten und nicht von ein paar glückselig ignoranten Wissenschaftlern. Ich bin vorsichtig. Ich kann nichts anderes sein."

Er atmete tief ein und ließ ihn heraus, seine Augen erhoben sich, um Sechs zu finden. "Ich hatte Kinder. Ich habe sie nie gesehen, wegen diesem Job. Einige von ihnen sind zu guten Menschen herangewachsen, nicht wegen mir. Ich habe Enkelkinder, die ich nur durch Bilder gesehen habe. Ich möchte mich mit meinen Urenkeln verbinden. Ich möchte in meinen alten Tagen ein Baby auf meinem Knie hüpfen lassen. Ich möchte das neue Jahrtausend nach meinen eigenen Vorstellungen sehen können, nicht…"

Tränen schossen ihm in die Augen, und seine Stimme blieb ihm im Hals stecken. "Ich… ich möchte schlafen können und nicht darüber nachdenken, ob die Entscheidung, die ich an diesem Tag getroffen habe…" Seine Stimme verstummte, und er kehrte den Blick in seine Hände zurück.

Eine normale ruhige Stimme sprach. "Es ist einfach genug. Wir stimmen ab. Wie es sich gehört, ja?" Der versammelte Rat nickte dem Anführenden schweigend zu. "Alle dagegen, dass sich Zwölf zurückzieht?"

Die Hände erhoben sich. Sieben. Fünf. …Acht… Neun. Vier. Acht blickte erwartungsvoll auf die anderen, sein Blick verstärkte sich, als sie sich offensichtlich nicht bewegten.

"Wer ist dafür?"

Sechs und Zwei schossen wie aus einer Kanone gefeuert, beide begierig darauf, ihren… Freund zu unterstützen? Neun hob die Hand in einem ruhigeren Tempo.

Elf wackelte… schüttelte dann den Kopf. Sie wollte nicht unterstützen, aber auch nicht dagegen sein.

Zwölf bewegte sich, um die Hand zu heben, senkte sie aber wieder, als sie von Eins angestarrt wurde. Offensichtlich würde seine eigene Stimme nicht zählen.

Drei schüttelte den Kopf zur Verneinung. Es war ihm gleich wie diese Wahl ausgehen würde. Zehn war offensichtlich tief in Gedanken versunken, aber auch ihre Hand hob sich. Zum Schock aller erhob sich Eins Hand.

"Fünf zu fünf", sagte Acht. " Die Abstimmung geht an die gegnerische Seite. Du bleibst."

Zwölf saß dort, seinen Blick auf den Tisch gerichtet, als ob all seine zerbrochenen Träume dort offen liegen würden.

Bis jemand hinter ihm hustete. Zwölf bewegte sich nicht, sondern sah nur zu, wie die Augen im Falle seiner Anhänger um den Tisch herum aufleuchteten und im Falle seiner Kritiker fast zusammengekniffen wurden. Er brauchte sich nicht umzudrehen, um zu wissen, wer da sein würde, mit erhobener Hand.

Adam, der nun mehr Zwölf war, sprang von seinem Stuhl auf. Er drehte sich umher, um die Hand des großen, schlaksigen Mannes hinter ihm zu ergreifen, und drückte sie kräftig. "Danke, danke, danke, danke!"

"Gern geschehen." Dreizehn nahm die Hand weg und streckte dem ersten Aufseher im Ruhestand eine kleine Kiste entgegen. "Ich hoffe, es macht dir nichts aus, aber ich hab dir eine Uhr besorgt."

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License