Interview Log 026-01
Bewertung (rating): 0+x

Interview mit ████ █████, ehemaliger Direktor von SCP-026

Agent ██████: Vielen Dank für Ihre Zeit Mr. █████.

█████: Keine Ursache. Wenn es etwas gibt, von dem ich viel habe, dann ist es Zeit.

Agent ██████: Also, lassen Sie uns an die Arbeit gehen. Sie waren Rektor [geschwärzt] bis [geschwärzt], ist das richtig?

█████: Ja, das ist richtig.

Agent ██████: Was können Sie uns dazu sagen?

█████: Nun, ich bin sicher, Sie haben die Geschichten gehört. Die Leute behaupten, dass es darin spukt. Ich weiß davon nichts, aber gegen Ende wurden die Dinge dort immer seltsamer.

Agent ██████: Erzählen Sie mir davon.

█████: Mal sehen. Da waren natürlich die Treppen. Sie haben davon gehört, nicht wahr? Man zählt sechzehn hoch und fünfzehn runter. Ich bin sicher, dass da ein Trick hinter steckte wie bei einer optischen Täuschung, hab es aber nie herausgefunden. Und wir hatten ein Geschichtsbuch, das plötzlich völlig leer war. [Pausiert] Ich nehme an, das ist eher harmlos, aber sie wissen ja, wie das ist. Viele kleine Sachen kommen zusammen und die Menschen beginnen, Geschichten zu erzählen.

Agent ██████: Erzählen Sie mir von den Träumen.

█████: Die Träume? Oh, ja. Die Leute erzählten von Alpträumen. Meistens Studenten, aber auch ein paar der Angestellten. Es handelte immer davon, dass die Schule nie enden würde. Wir scherzten am Anfang darüber, bis immer mehr Menschen anfingen, davon zu reden. Ich hab da nicht dran geglaubt, aber, na ja, die Pläne der Schule stimmten auch nicht, so schien es einfacher, in ein anderes Gebäude zu ziehen, denn immerhin war das Schulhaus ohnehin schon ziemlich alt und wir wollten einen Neuanfang. Und einfach so schien alles wieder normal zu sein.

Agent ██████: Ich verstehe. Gibt es noch etwas, dass Sie uns mitteilen möchten?

█████: Hmm. [Pausiert] Es ist nicht wirklich nennenswert, aber vielleicht wird es eine schöne Fußnote in dem Buch, dass Sie schreiben wollen. Ich träume manchmal immer noch von dem Büro in dem alten Schulhaus. Manchmal erledige ich Papierkram, manchmal spreche ich mit jemand, aber immer sitze ich hinter dem Schreibtisch wie in alten Zeiten. Aber nach und nach bemerke ich, dass etwas seltsam ist. Die Glocke läutet, aber ich höre niemanden auf dem Flur. Keine Schüler eilen in oder aus den Klassenzimmern, kein Geschwätz, kein anderes Geräusch. Nur die Glocke. Und es hört nicht auf. Das Verrückte daran ist, dass ich nie bemerke, dass es ein Traum ist, bis ich aufwache. Seit zehn Jahren bin ich im Ruhestand, aber bis ich die Klingel höre ist alles normal. Verrückt, oder?

Agent ██████: Das ist sehr interessant. Vielen Dank. Wenn Ihnen noch etwas einfallen sollte, zögern Sie nicht, mich anzurufen.

█████: Jederzeit.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License