Interview 142-DE-011
Bewertung: 0+x

Auszug Interview 142-DE-011

Befrager: Dr. Schäfer

Befragter: SCP-142-DE

Dr. Schäfer interviewte SCP-142-DE über Lautsprecher und Mikrofon, um nicht den Effekten von SCP-142-DE ausgesetzt zu werden. SCP-142-DE wurde schon in Kenntnis von SCP-145-DEs Bezeichnung gesetzt.

Dr. Schäfer: Guten Tag, SCP-142-DE.

SCP-142-DE: Guten Tag, Dr. Schäfer.

Dr. Schäfer: Ich hätte einige Fragen zu SCP-145-DE.

SCP-142-DE: Oh, ihr experimentiert schon? Meine Erlaubnis habt ihr immer noch nicht, aber Privatsphäre scheint ihr nicht besonders ernst zu nehmen.

Dr. Schäfer: Seit wann besitzen Sie es?

SCP-142-DE: Ich bekam das Buch, als ich zur Schule ging. Meine Mutter hatte mir es geschenkt.

Dr. Schäfer: Sie erhielten schon in solchen jungen Jahren so etwas Gefährliches?

SCP-142-DE: Naja, zuerst sollte ich noch Schreiben lernen. Zweitens bestrafte mich das Buch damals nicht hart und zuletzt: Was will man groß anstellen, wenn man gerade zur Schule geht? Dass alles nach Schokolade schmeckt? Nur Spinat schmeckte nach Schokolade. Alle Wünsche sollten ichbezogen sein, was man als Erstklässler nicht ganz versteht, und die Mutter konnte zur Not Sätze entfernen.

Dr. Schäfer: Wissen Sie, wie Ihre Mutter das gemacht hat?

SCP-142-DE: Hätte ich es gewusst, ich würde vieles wieder wegmachen.

Dr. Schäfer: Sie konnten später einige Sätze durchstreichen. Was bedeutet das?

SCP-142-DE: Die gelten nicht mehr.

Dr. Schäfer: Wie haben Sie das gemacht?

SCP-142-DE: Ich habe sie nicht weggestrichen, sondern das Buch. Man kann es dazu zwingen, indem man androht, es zu zerstören. Das Buch ist nicht dumm, wissen Sie?

Dr. Schäfer: Wie kann man SCP-145-DE zerstören?

SCP-142-DE: provozierend Oh, wird der Doktor neugierig? Ich werde es nicht verraten!

Dr. Schäfer: Wir haben Gründe, anzunehmen, dass Ihre Effekte von SCP-145-DE stammen.

SCP-142-DE: Das von dem Vogel? Ihr könnt doch selber sehen, dass ich nicht schuld bin.

Dr. Schäfer: Sie wissen, welche ich meine.

SCP-142-DE: Jugendliche Träume. Außerdem, was kann ich dafür, dass ihr Menschen euch so benehmt?

Dr. Schäfer: Der Effekt wirkt auch auf Menschen mit anderer sexueller Orientierung.

SCP-142-DE: Bin halt sehr schön.

Dr. Schäfer: SCP-142-DE, wenn Sie nicht aufhören werden, in solchen Ton zu reden…

SCP-142-DE: Was kann ich dafür, dass das Buch mich missversteht? Ich habe mir nur gewünscht, schöner zu sein, habe es sogar detaillierter beschrieben, damit es ja nicht auf dumme Ideen kommt, aber es machte einfach… das! Ja, ich habe es ein wenig zu hart geschrieben, aber ich kann dies nicht mehr ändern!

Dr. Schäfer: Sie können doch das Buch dazu zwingen, den Satz wegzustreichen.

SCP-142-DE: Nein, eben nicht! Ich habe nur eine Stunde Zeit, einen Satz wegstreichen zu lassen! Sobald die Zeit vorbei ist, wird sich das Buch wehren, und das ist sehr schmerzhaft, glauben Sie mir.

Dr. Schäfer: Wie wehrt es sich?

SCP-142-DE: Krämpfe, stundenlang. Keine Ahnung, wie es das macht.

<Protokoll beendet>

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License