Interview 051-1
Bewertung (rating): 0+x

Interview 051-1

Interviewed: Dr. David Ehrenfeld

Interviewer: Agent ███████

Vorwort: Dr. Ehrenfeld war der behandelnde Arzt bei dem Tod von Martha R███, am 02. Januar 1942 im ███████████ Museum. Dieses Interview wurde extern durchgeführt, da Dr. Ehrenfeld ein Bewohner in der ███ █████ Pflegeeinrichtung war. Zum Zeitpunkt des Interviews war er 95 Jahre alt und körperlich schwach, jedoch hat er den Großteil seiner geistigen Fähigkeiten beibehalten. Ein Klasse "A" Amnestikum wurde nach dem Interview verabreicht.

<Protokollbeginn, ██ Oktober 20██>

Interviewer: Danke, dass Sie mich in Empfang nehmen, Doktor.

Dr. Ehrenfeld: Keine Ursache. Ich habe die meisten Menschen überlebt, die Wert darauf legen würden, solche Geschichten zu hören. Andererseits hätten Sie sicherlich gedacht, dass ich lüge oder in die Demenz abrutsche. Jetzt können Sie das gleiche denken, aber in meinem Alter, ist es mir egal [dünnes Gelächter].

Interviewer: Können Sie mir sagen, woran Sie sich von den Ereignissen vom zweiten Januar 1942 erinnern?

Dr. Ehrenfeld: Es war … ein widerlicher Tag. Kalt und widerlich. ██████ kann manchmal eine wunderbare Stadt sein, aber der Winter ist eine schlimme Jahreszeit. Es war spät am Abend, als meine Haushälterin mir gesagt hat, dass ich gerufen worden war. Ich war müde, aber … eine Geburt ist immer eine wunderbare Erfahrung. Ich dachte, es würde mich aufmuntern. [Husten; Geräusch, wie der Doktor eine Flüssigkeit schürft]

Ich hatte eine Krankenschwester bei mir, aber das Mädchen kam nach dieser Nacht nie wieder in mein Büro.

Fünfzehn Minuten, vielleicht, für das Taxi, um das Museum von meinem Haus aus zu erreichen? Ich bin nicht sicher, aber ich denke schon. Der Pförtner wartete bereits auf mich. Er führte mich zu dem Zimmer, in dem die arme Mrs. R███ auf einen niedrigen Tisch, der mit … einigen Canvas-Bodenplanen bedeckt war, gelegt wurde, ich denke, um es ihr komfortabler zu machen.

Interviewer: Wie war ihr Zustand als Sie ankamen?

Dr. Ehrenfeld: Rückblickend hätte ich es gleich erkennen müssen … Es ging ihr sehr schlecht. Aber ich war jung und hatte nicht viel Erfahrung. Sie war ruhig und hat nur bei jeder Wehe gegrunzt; sie antwortete nicht, als ich ihre Vitalwerte überprüft und zu ihr gesprochen hatte. Sie sah mich nicht einmal an. Es gab ziemlich viel Blut, ein Schwall davon erfasste meine Hände, als ich nach unten griff, um ihr bei der Geburt zu helfen. Damit war der Fußboden unter ihr glitschig. Und das Baby hatte sich noch nicht gedreht; sie war nun gedehnt und die Wehen waren ziemlich dicht aneinander und ich hatte die Befürchtung, dass sie vielleicht eine Beckenendlage erlebt. Trotzdem zeigte ich ein ruhiges Gesicht. Ich wollte meine Krankenschwester oder den Forscher Dr. Merrill nicht in Panik versetzen, der in der Nähe war … ein ehrwürdiger älterer Mann. Ich glaube, ich wollte ihn beeindrucken

[Eine Pause, Atemgeräusche, mehr schlürfen]

Interviewer: Und dann, Doktor?

Dr. Ehrenfeld: Wegen all dem Blut war ich besorgt, dass ihr Leben in Gefahr sein könnte. Ich sagte ihr, das sie pressen sollte, sie presste … und meine Krankenschwester half ihr, indem sie Druck auf den Bauch ausübte, als ich von Hand das Auftauchen des Säuglings unterstützte. Ich erspare Ihnen die Details eines Verschluss-Geburt-Verfahrens; es kann in jedem Geburtshilfehandbuch der Zeit gefunden werden.

Ich suchte blindlings und fühlte … ich dachte es wäre die Nabelschnur, die sich vielleicht um den Hals des Babys gewickelt hatte. Ich zog mich zurück und dachte, dass ein Dammschnitt erforderlich sein könnte, aber er riss, bevor ich fortfahren konnte. Es gab noch mehr Blut und in meinen Händen fing das Baby an sich abzuzeichnen.

[eine Pause]

Ich hatte noch nie so etwas gesehen. Sie sind ein Forscher; verstehen Sie viel von den gewöhnlichen Schädelmissbildungen? Das war ungewöhnlich. Ich dachte zuerst, dass es eine Totgeburt sein musste. Sein Fleisch war grau - nicht dieses mit Käseschmiere bedeckte Grau einer normalen Geburt, sondern tot und zersetzt. Der Verwesungsgeruch …

Ich schrak zurück und die arme Mutter schrie auf beim letzten Pressen, und das Kind wurde in meinen Arme entbunden, mit einem starken Sturm aus Blutungen. Die Deformierung… unaussprechlich. Die Brusthöhle war völlig offen, die Gliedmaßen ….

Interviewer: Aber es war keine Totgeburt.

Dr. Ehrenfeld: Es sah mich an. Ich hörte die Krankenschwester über mir, als ich begann, eine Reanimation zu versuchen … dann hörte ich ihr Keuchen und sie begann zu wanken, als sie sah, was gehalten hatte. Sie würgte, als der Geruch den Raum füllte. Ich habe versucht, die Kreatur fallen zu lassen, aber sie klammerte sich an meine Hand, ich fühlte wie meine Haut zu reißen begann und sich Blasen bildeten.

Seltsam, wie klar ich mich daran erinnern kann. Im meinem Alter kann ich mich manchmal nicht einmal daran erinnern, was ich zum Abendessen hatte. Der Säugling war fast doppelt so lang wie ein normaler, lebensfähiger Fötus nach acht Monaten. Sein Unterkörper … segmentiert…

[Husten, fast erstickt; eine Pause von zwei Minuten, während der Interviewer Dr. Ehrenfeld mit einer nahe gelegenen Sauerstoffmaske unterstützt.]

Interviewer: Was haben sie dann gemacht?

Dr. Ehrenfeld: Es fing an zu lachen … und ich habe es getötet. [Eine Pause] Ich brach ihm das Genick, während es mich ansah.

Interviewer: Gab es überhaupt irgendwelche Fragen oder Konsequenzen?

Dr. Ehrenfeld: [dünnes Lachen] Im Jahr 1942, mit dem Land im Krieg und zwei angesehenen Fachmännern, die ihre Aussage dazu abgaben? Nein. Das Museumsgebäude hatte einen Ofen; ich verfügte selbst über den Körper des Säuglings. Wir behaupteten, dass einige viel gewöhnlichere Fehler die Leben von Mutter und Kind genommen hatten. Der Mann war ein Trunkenbold und kümmerte sich um nichts als ihre Lebensversicherungspolice. Ich glaube, er wurde kurz danach einberufen und starb irgendwo in Frankreich. Und ich habe meine Praxis fast sofort verlassen. Ich habe danach niemals mehr ein anderes Kind entbunden.

< Protokoll Ende >

Abschließende Bemerkung Dr. Ehrenfeld verstarb vier Monate später an einer Lungenentzündung.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License