Vorfallprotokoll 555-1
Bewertung: +2+x

Beteiligtes SCP: SCP-555, SCP-███

Beteiligtes Personal: [DATEN GELÖSCHT], Dr. ███████

Datum: ███████ 19██

Ort: ███████████ ███

Beschreibung:

Am ███████ 19██ führte ein Eindämmungsbruch von SCP-███ dazu, dass ein Sicherheitswachmann zusammen mit zwei Mitarbeitern der Klasse D und Dr. ███████ in dem Raum, in dem sich das Eindämmungsschließfach von SCP-555 befand, Schutz suchte.

Eine D-Klasse versuchte die Waffe des Wachmanns aus dem Holster zu reißen, während die andere versuchte Dr. ███████ zu schlagen. Der Wachmann erschoss zuerst die D-Klasse und der Leichnam heftete sich an die Außenseite des Schließfachs. Der Wachmann erschoss dann die zweite D-Klasse, die Dr. ███████ angriff, und die Leiche kollidierte mit dem Wachmann, wodurch sich seine Waffe entlud. Der Schuss prallte von der Wand ab und traf Dr. ███████ in den Kopf, wodurch er getötet wurde. Der Wachmann wurde anschließend von Dr. ███████s Leichnam gegen den Schließfachschrank mit dem SCP darin gedrückt, der auf ihn fiel und ihn tötete. Das Feld des SCPs durchlief eine geometrische Folge und zog die vielen Leichen von Mitarbeitern, die von SCP-███ getötet wurden, durch die verstärkten Betonwände. Schließlich wurde SCP-███ eingedämmt und die Lage mit SCP-555 wurde bewertet.

Die Forscher waren nicht in der Lage, die genaue Anzahl der Leichen zu ermitteln, die an SCP-555 hafteten, doch siebzehn Mitarbeiter (einschließlich derjenigen im Raum mit SCP-555) wurden als vermisst gemeldet, nachdem SCP-███ wieder eingedämmt wurde. Die tote Materie hatte eine ungefähre Kugel aus menschlichem Gewebe um SCP-555 gebildet.

Einem Klasse-D-Mitarbeiter, der während des Eindämmungsbruchs im Flur gefangen war, wurden die Beine von SCP-███ zerquetscht und er wurde teilweise in der Kugel begraben. Die Bemühungen, ihn zu befreien, blieben fruchtlos, und da die Feldstärke von SCP-555 massiv zunehmen würde, wenn die D-Klasse in der Nähe des SCPs starb (ausreichend, um die gesamte Einrichtung einschließlich der Leichenhalle zu umhüllen), war die Foundation dazu gezwungen, heldenhafte Maßnahmen zu ergreifen, um sie am Leben zu halten. Gerinnungsmittel und mechanische Beatmung wurden angewandt und nachdem bestätigt wurde, dass die D-Klasse keine Allergien gegen diese hatte, wurden – aufgrund der Möglichkeit, den Tod der D-Klasse zu verursachen, wurden keine opiumhaltigen Schmerzmittel oder Anästhetika verabreicht – Ibuprofen, Aspirin und Paracetamol verabreicht, was eine marginale Wirkung hatte. Nach 35 Stunden wurden muskellähmende Medikamente in kleinen Dosen intramuskulär injiziert und Fesseln angebracht, da die D-Klasse versuchte Selbstmord zu begehen, indem sie den Kopf gegen das sie umgebende Material schlug und versuchte sich selbst zu erwürgen.

Das SCP wurde in eine nahe gelegene Testkammer gebracht, wobei Messungen durchgeführt wurden, um jeden Leichnam in seinem betroffenen Radius zu entfernen. Zu diesem Zeitpunkt wurde eine Tracheotomie an der D-Klasse durchgeführt, da herausgefunden wurde, dass das Schreien die Messungen beeinflusste und ein Knebel die Gefahr darstellte, dass sie erstickt. Eine Röntgentomographie zeigte, dass die Dichte des an dem SCP haftenden Materials mit der Nähe zum SCP zunahm und sich innerhalb von drei Zoll von der Oberfläche des SCPs der Dichte von Eisen annäherte. Es wurde festgestellt, dass das Material, das dem SCP am nächsten war, extrem heiß war; es wäre deutlich über seinem Siedepunkt, wenn das Material nicht unter Druck gestanden hätte.

Vorhergesagte Antwortkurven zeigten, dass sich das Feld bis zur Leichenhalle des Standorts ausdehnen würde, falls eine erhebliche Menge an toter Materie hinzugefügt werden sollte. Forscher in der Nähe des SCPs stellten Symptome an sich selbst fest, die einer konstanten mechanischen Kraft entsprachen, die an ihrer Epidermis zog, und wurden alle drei Stunden gewechselt, um verbrennungsähnliche Symptome zu verhindern. Zusätzlich wurde eine kleine, aber messbare Kraft auf lebende Subjekte festgestellt; Experimente zeigten, dass die Kraft linear anstieg, wenn kleine Mengen toten Materials hinzugefügt wurden. Es wurde der Beschluss gefasst, das tote Material so schnell wie möglich zu entfernen.

Schließlich wurde festgestellt, dass die Materie einer sehr ätzenden Substanz (ausreichend, um das Material in einfache Verbindungen umzuwandeln) auszusetzen, dazu führen würde, dass sie nicht mehr vom Feld des SCPs angezogen wird, was zu einer entsprechenden Abnahme der Feldstärke und Dichte führt. Forscher experimentierten dann mit kleinen Mengen toten menschlichen Gewebes und entdeckten schließlich, dass Magnetfelder mit extrem großer Kraft das Feld des SCPs dämpfen würden. Das SCP wurde langsam in eine Lösung aus Natriumhydroxid mit hoher Temperatur abgesenkt, wobei die D-Klasse nach oben zeigte, um den vorzeitigen Tod zu verhindern. Ein Heizsystem wurde installiert, sobald festgestellt wurde, dass die Dekompression der (inzwischen) abgekühlten, komprimierten Leichen das Gefrieren der Lösung verursachte. Nach einigen Stunden waren die D-Klasse und das tote Material, das das SCP umgab, komplett aufgelöst. SCP-555 wurde intakt geborgen und war von Kompression, Hitze oder Natriumhydroxid völlig unbeeinflusst.

Die gewonnenen Kenntnisse aus diesen Eindämmungsbemühungen führten zur Erstellung der derzeitigen Sicherheitsmaßnahmen von SCP-555.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License