SCP-205-DE
Objekt-Nr.: 205-DE
Level 4
Eindämmungsklasse:
keter
Sekundärklasse:
none
Störungsklasse:
vlam
Risikoklasse:
gefahr

Overgrown_Ireland-mani.jpg

Ein Teil von Standort-DE6-EX, fünf Jahre nach der Zerstörung durch SCP-XXX-DE-1

Vorwort: SCP-205-DE und -1 sind, zusammen mit AO-0021DE, für die Zerstörung von Standort-DE6-EX verantwortlich. Ursprünglich sollte AO-0021DE nur vorübergehend in Standort-DE6-EX gelagert werden, aufgrund der angenommenen Antipathie gegenüber Dünger von SCP-205-DE, allerdings brach gegen aller Erwartungen, noch vor der Verlegung des anomalen Objekts SCP-205-DE die Eindämmung und bahnte sich seinen Weg zu AO-0021DE. Als SCP-205-DE sich in dem anomalen Objekt einnistete, wuchs SCP-205-DE-1 mit einer rasanten Geschwindigkeit und wucherte nach kürzester Zeit über mehrere Sektoren des Standortes. Versuche das Wachstum mit Feuer oder mit der Schließung mehrerer Sektoren einzudämmen schlugen fehl und der Standort wurde evakuiert. Nur ein halbes Jahr nach der Zerstörung, welche als "Vorfall 'Anthousais Aufstieg'" in der Datenbank eingetragen wurde, wurde der gesamte Standort-DE6-EX von SCP-205-DE-1 überwuchert und unbrauchbar gemacht.


Sicherheitsmaßnahmen: SCP-205-DE, -1 und -A befinden sich aufgrund der Zerstörung von Standort-DE6-EX durch SCP-205-DE und -1 nicht mehr in aktiver Eindämmung. Sämtliche Zugänge zum Standort wurden versiegelt und müssen alle zwei Monate von einem 40 Mann großem Team mit MTF-Begleitschutz gewartet und eventuell erneuert werden. Das gesamte Luftzirkulationssystem wurde hermetisch verriegelt und muss jeden Monat einmal kontrolliert werden. Bei den Wartungsarbeiten sind mindestens fünf mit Flammenwerfern bewaffnete Dronen in den Standort zu senden, um das Innere zu erkunden und die weitere Entwicklung von SCP-205-DE-1 zu dokumentieren. Bisherigen Bergungsmissionen, Aufzeichnungen und Berichten zufolge befindet sich SCP-205-DE nach wie vor am gleichen Standpunkt, als es den Standort zerstörte und muss demnach nicht weiter verfolgt werden. Bei Erkundungen ist der Aufenthaltsort von SCP-205-DE zu ergründen und zu melden.

Bei einer Änderung der Position sind Maßnahmen für den Fall eines Ausbruch von SCP-205-DE vorzubereiten. Als letztes Mittel sind die im gesamten Standort verteilten Napalmbomen fernzuzünden und die Überreste von SCP-205-DE, -1 und -A mittels Flammenwerfern einzuäschern. Es ist jedwedem Personal mit einer Sicherheitsfreigabe unter der Stufe 4 untersagt auf dieses Dokument zuzugreifen und die veraltete Version des Dokuments wird als Ködereintrag benutzt, auf welche alle ohne die benötigte Sicherheitsfreigabe weitergeleitet werden.

Sollten Aktivitäten von SCP-205-DE-A-Instanzen außerhalb von Standort-DE6-EX aufgezeichnet werden, ist Protokoll "Ameisenbär" auszuführen.1 Zivile als auch militärische Aktivitäten in einem Umkreis von 2 km um den Standort sind mit allen Mitteln zu unterbinden. Um sicherzugehen, dass das Gebiet nicht betreten wird, wurde der Wald, welcher sich in dem Umkreis befindet für alle Besuche gesperrt und eine Flugverbotszone wurde im genannten Umkreis eingerichtet. Sollten außenstehende Personen diese Sperrung dennoch ignorieren, so sind diese aus dem Wald zu eskortieren und zu amnesizieren. Erkundungen in Standort-DE6-EX sind nur mit fernsteuerbaren oder autonomen Drohnen zu tätigen, um weitere Verluste auf ein Minimum zu begrenzen. Alle wichtigen Daten und Gegenstände konnten während der Evakuierung geborgen und gesichert werden, weswegen Anträge auf Bergungsmissionen sofort abzulehnen sind.

Beschreibung: Bei SCP-205-DE handelt es sich um ein Paar dunkelbrauner Lederstiefel, welche große Ähnlichkeiten zu den Lederstiefeln der Marke █████ aufweisen. Messungen zufolge besitzen beide Exemplare eine Größe von 42 nach europäischen Standard. An der Innenseite der Zunge von SCP-205-DE befindet sich ein Etikett mit der Aufschrift "Ms Mirabilis, Tapferes Schneiderlein GmbH". Innerhalb von SCP-205-DE konnte eine Art Erde und eine Pflanze bisher unbekannter Art entdeckt werden. Die Erde weist keinerlei anomalen Eigenschaften auf, allerdings konnte festgestellt werden, dass die Pflanze durchaus über mehrere anomale Eigenschaften verfügt, weswegen diese als SCP-205-DE-1 katalogisiert wurde. Untersuchungen zufolge ist die Erde, in welcher sich SCP-205-DE-1 befindet, äußerst mineralreich, allerdings kann sie nicht für andere Pflanzen benutzt werden, da sie scheinbar allein für SCP-205-DE konzipiert wurde. Außerdem konnte eruiert werden, dass die Zellen von SCP-205-DE nicht auf Kohlenstoff, sondern auf Silizium basieren. Es ist unklar, wie es unter diesen Bedingungen überleben konnte und weitere Untersuchungen zu dem Thema wurden abgebrochen.

Zwar bestand eine von SCP-205-DEs anomale Fähigkeit darin sich autonom bewegen zu können, diese ging allerdings nach Vorfall "Anthousais Aufstieg" anscheinend verloren, da es sich bis heute nicht von seinem momentanen Standort entfernte. Die andere anomale Fähigkeit von SCP-205-DE ist es, Mineralien, Nährstoffe und Wasser aus der Erde unter seinen Sohlen zu absorbieren und damit SCP-205-DE-1 und eventuell auch SCP-205-DE-A zu versorgen. Dabei absorbiert SCP-205-DE solange das Wasser, die Nährstoffe und Mineralien der Erde, bis diese völlig ausgetrocknet, tot und unfruchtbar wird. Wie lang die Absorbierung andauert, hängt verhältnismäßig von dem Wasser-, Nährstoff- und Mineralienstand der Erde in SCP-205-DE selbst ab. In den meisten Fällen verblieb es bis zu 72 Stunden an dem gleichen Ort, ohne aktiv weiter nach neuem Grund zu suchen, wobei bei manchen Fällen es nur wenige Minuten an einem Ort verweilte, bis es einen Neuen aufsuchte. Seit der Zerstörung von Standort-DE6-EX hat es sich aber noch kein einziges Mal bewegt.

Es konnte in SCP-205-DEs Erde eine Fauna endeckt werden, welche hier weiterhin als SCP-205-DE-A bezeichnet wird und hauptsächlich aus insektenartigen Kleintieren unbekannten Ursprungs besteht. Auch alle SCP-205-DE-A-Instanzen basieren auf Silizium, anstatt auf Kohlenstoff. Vor Vorfall "Anthousais Aufstieg" umfasste diese ungefähr 80 ameisenähnliche, 15 bienenähnliche, 5 spinnenähnliche und ca. 300 fliegenähnliche Tiere. Nach der aktuellsten Erkundung (25.01.20██) umfasst SCP-205-DE-A mittlerweile ca. 70.000 ameisenähnliche, 3000 bienenähnliche, 5000 spinnenähnliche, 30.000 fliegenähnliche, 10.000 heuschreckenähnliche und 1000 käferähnliche Tiere. Jede SCP-205-DE-A-Instanz zeigt gegenüber Tieren und Menschen eine deutliche Feindseligkeit. Wo vor der Entwicklung von SCP-205-DE-A die Angriffe nicht tödlich oder gefährlich ausgingen und nur einen langanhaltenden Juckreiz, Schwellungen und eventuelle Hautaläsionen auf der betroffenen Stelle verursachten, so äußerte sich, Berichten und Analysen zufolge, dass SCP-205-DE-A-Instanzen stark an Toxizität und Lethalität zugewonnen haben. So kann der Biss einer einzelnen insektenarigen Instanz eine einfache Hauskatze binnen Minuten töten. Und trotz seiner Artendiversität ist SCP-205-DE-A als eine Art Schwarmintelligenz zu katalogisieren. Während SCP-205-DE für SCP-205-DE-1 Wasser, Mineralien und Nährstoffe sammelt, hat SCP-205-DE-A die Aufgabe SCP-205-DE, -1 und all seine Pflanzen zu schützen. Sie agieren immer, gleich um welche Art es sich handelt koordiniert und können sogar problemlos mit größeren Feinden wie Katzen, Füchsen oder sonstigen Tiere fertig werden. Dabei scheint SCP-205-DE-1 als eine Art "Schwarmkönigin" zu agieren und mit SCP-205-DE-A auf bisher unbekannte Weise zu kommunizieren.

Weiterhin zeigt sich, dass SCP-205-DE-1 eine sehr hohe Intelligenz zu besitzen scheint. Vor Vorfall "Anthousais Aufstieg" konnte beobachtet werden, dass bei z.B. dem Abspielen eines Liedes es in langsamen und rhytmischen Bewegung "tanzt". Je nach Musik können diese Bewegungen sich entweder verschnellern, ändern oder auch gar nicht auftreten. Auch schien es mit den Menschen und Tieren um es herum eine Art Beziehung zu führen. Mit einigen der Mitarbeiter schien es zu sympathisieren und Tests waren mit diesem Personal bisher immer positiv verlaufen, während die Mitarbeiter, mit welchen es nicht sympathisierte, beinahe immer von SCP-205-DE-A-Instanzen attackiert wurden. Auch konnten soziale Interaktionen festgestellt werden, wie das Umschlingen eines Fingers eines Mitarbeiters mit den Blättern. Es konnte eruiert werden, dass sich die Interaktion mit Personal positiv auf die Entität auswirkte und es zeigt allgemein weniger Aggression gegenüber nicht sympathisierenden Personal. Nach Vorfall "Anthousais Aufstieg" allerdings zeigte es sich zunehmend aggressiv gegenüber jedweden Lebensformen, außer SCP-205-DE-A. Es entwickelte in kürzester Zeit Wege, effektiv Personen oder Tiere zu töten und diese anschließend als Nahrungsquelle zu benutzen. Dabei zeigte es den Aufnahmen entsprechend eine sadistische Art, indem es bis zum Tod des Opfers dieses langsam mit seinen Schlingpflanzen oder SCP-205-DE-A-Instanzen quälte.

Standort-DE6-EX erwies sich als extremst feindselig gegenüber Menschen und Tieren und ist unbewohnbar. Der Boden um Standort-DE6-EX zeigte sich als unfruchtbar und mineralienlos, was deuten lässt, dass entweder der Radius von SCP-205-DEs Absorptionsfähigkeit zugenommen hat, oder dass SCP-205-DE-1 diese Fähigkeit kopiert und erfolgreich selbst anwenden kann. Mit einer Kamera und Pulsmessgeräten ausgestatte Tiere wurden in den Standort gesendet um herauszufinden, wie SCP-205-DE-1 seine Opfer tötet, die Kadaver der Tiere wurden dann anschließend geborgen. Zuerst flechtet es seine Ranken solange um das Tier, bis es sich nicht mehr bewegen kann. Danach schlingt es sich um den Hals des Opfers und beginnt damit, es leicht zu strangulieren. Dabei stirbt das Opfer allerdings nicht, sondern es wird ihm lediglich erschwert zu atmen. Danach bohrt sich SCP-205-DE-1 durch alle größeren Körperöffnungen in den Körper und verwurzelt sich an lebenswichtigen Organe und an der Aorta. Es wird vermutet, dass erst dann SCP-205-DE damit beginnt seine Opfer "auszusaugen" bis diese völlig ausgestrocknet an Ort und Stelle sterben. Allerdings scheinen die Überreste von den Opfern niemals zu zerfallen, sie bleiben vielmehr in einem mumifizierten Zustand. Es wird vermutet, dass SCP-205-DE-1 die Kadaver präserviert und so eine Art Stolperfalle kreiert um größere Tiere in die Knie zwingen zu können.

Entdeckung: SCP-205-DE wurde in ████████, Österreich in einem Einfamilienhaus entdeckt, nachdem die Eltern eines Kindes der örtlichen Polizei meldeten, dass "die Zimmerpflanze ihres Kindes sich von alleine im Garten bewegen würde" und dass "die Pflanzen um es herum absterben würden". Der Anruf wurde von zwei Foundationagenten abgefangen und diese nahmen kurz darauf SCP-205-DE in Gewahrsam. Die Familie wurde befragt und anschließend mit den anliegenden Nachbarn mit Klasse-A-Amnesika amnesiziert.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License