Experiment Protokoll 114 A
Bewertung (rating): 0+x

Experiment Log 114 A:
Experimente wurden zwischen ██.██.██ und ██.██.██ durchgeführt. SCP-114 wurde in einem Testraum mit Distanzierungsprotokollen ähnlich ihrer Eindämmungszelle platziert. Die Forscher beobachten sie mithilfe von ferngesteuerten elektronischen Geräten.

Experiment 114-A1
Prozedur: Subjekte D-1269 und D-8543 wurden in dem Testraum platziert. Keine Instruktionen wurden gegeben.
Ergebnisse: Die Subjekte versuchten nicht mit SCP-114 zu interagieren. Nach 75 Sekunden nach der Exposition bat D-8543 verbal um eine Zigarette von D-1269. D-1269 antwortete mit negativ. D-8543 schob D-1269 gegen die Wand des Testraums. Die Subjekte begannen mit der scheinbaren Absicht zu töten zu kämpfen. Die Teilnehmer ignorierten verbale Bitten aufzuhören. Subjekte wurden terminiert. Während des ganzen Experiments beobachtete SCP-114 das Verfahren, war aber sichtlich unbewegt.

Experiment 114-A-2
Prozedur: Subjekte D-5410 und D-5699 wurden mit SCP-114 in den Testraum platziert. Eine Plastikabschirmung wurde über die Länge des Testraums platziert, so dass die Probanden nichts von der Anwesenheit von SCP-114 wussten.
Ergebnisse: Vergleichbar mit Experiment 114-A-1. Subjekte wurden terminiert.

Experiment 114-A-3
Prozedur: Subjekt D-1002 wurde mit einem Tranchiermesser, Edelstahl, 15 cm, ausgestattet. Das Subjekt wurde mit SCP-114 in einem Testraum platziert mit dem Befehl sie zu töten.
Ergebnisse: D-1002 stürzte sofort zu SCP-114. SCP-114 schreckte zurück und schrie. D-1002 stoppte abrupt etwa einen halben Meter vor SCP-114 und ließ das Messer fallen. D-1002 stand für vier Minuten still und wurde sichtlich erregt. Nach fünf Minuten begann D-1002 unbegreiflich zu schreien und sich unnatürlich affenartig durch den Raum zu bewegen. Nach acht Minuten begann D-1002 mit dem Kopf und den Fäusten gegen die Wände zu schlagen. Das Subjekt wurde bewusstlos gemacht. Subjekt wurde terminiert.

Experiment 114-A-4
Prozedur: Subjekt D-4343 wurde mit SCP-114 in dem Testraum platziert, mit dem Befehl still zu stehen. Nach vier Minuten wurde das Subjekt mit Robotern gewaltsam aus dem Raum entfernt.
Ergebnisse: Das Subjekt zeigte Anzeichen von Aggression und Agitation, vergleichbar mit Experiment 114-A-3. Die Herzfrequenz wurde mit 210 Schlägen pro Minute aufgezeichnet. Bluttests offenbarten Kortisol- und Adrenalinspiegel ohne Anwendung von Medikamenten. Das Subjekt kehrte nach ungefähr fünfzehn Stunden in einen normalen physischen und mentalen Zustand zurück.

Experiment 114-A-5
Prozedur: Dem Subjekt D-7258, einem gebürtigen Afghanen, wurde eine verdünnte Mischung von milden Sedativa, Antidepressiva, Tetrahydrocannabinol, Alphablockern und Betablockern intravenös verabreicht. Das Subjekt wurde in den Testraum zusammen mit SCP-114 platziert und es wurde ihm befohlen eine normale Konversation zu führen.
Ergebnisse: D-7258 sprach SCP-114 an. SCP-114 hielt den Augenkontakt mit D-7258 aufrecht, reagierte jedoch nicht. Nach 45 Sekunden begann D-7258 zu zittern und zu schreien. Nach anderthalb Minuten nach der Exposition fiel D-7258 durch Krampfanfälle zu Boden. Subjekt war nach drei Minuten erschöpft. Die Autopsie des Leichnams ergab massive Hirnblutungen.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License