Einrichtungsdossier Standort-DE2
Bewertung: +1+x

logo.png

SCP Foundation Standort-Dossier

Standort-DE2

Offizielle Bezeichnung: Sonderstandort-DE2

Standort-Identifikationscode: ACT-DE2


Allgemeine Informationen


Standort-DE2_logo-400.png

Nutzen: Standort-DE2 bildet das Archiv der deutschsprachigen Foundation. Hier werden alle Informationen des Zweigs gesammelt und abgelegt. Die Archiv-KI KAI sorgt außerdem dafür, dass die Daten korrekt verarbeitet und geschützt werden. Im Falle eines drohenden Weltunterganges fungiert dieser Standort außerdem als eine Art Blackbox, um im Notfall die menschliche Zivilisation neu starten zu können. In dieser Einrichtung sind daher keinerlei Anomalien erlaubt.

Gegründet: 23. September 1962

Ort: Silvretta-Stausee, Österreich

Tarnung: Der Öffentlichkeit als das Obervermuntwerk I bekannt

Funktion: Archivierung aller Informationen der deutschsprachigen Foundation

Größe: 22.000 m2 (Unterirdisch)


Oberirdische Struktur


800px-Silvretta-Stausee11.jpg

Der Silvretta-Stausee, unter dem Standort-DE2 liegt.

Hauptzugang: Der Haupt- und gleichzeitig einzige Zugang befindet sich im Obervermuntwerk I nahe dem Silvretta-Stausee und wird in einem der Gebäude verborgen. Der Zugang ist groß genug, um Lastwagen passieren zu lassen und erweitert sich unter der Erde zu einer zweispurigen Fahrbahn. Eine Ampel am Eingang beugt hierbei Kollisionen vor. Das Gebäude selbst besteht aus Stahlbeton und besitzt Wände mit einer Mindestdicke von 40 cm.

  • Belegschaft Wachposten: Die Wachposten sind als Sicherheitspersonal des Obervermuntwerk I getarnt und mit je einer HK SFP9, Pfefferspray, Taserpistolen und Teleskopschlagstock ausgestattet. Sollte dies nicht ausreichen, um Eindringlinge abzuhalten, werden die MK-30-Geschütztürme auf dem unterirdischen Zufahrtsweg aktiviert und der Zugang durch Fallschotts versperrt. Die Geschütztürme verfügen über eine automatische Zielerfassung, die bis zur Deaktivierung alle sich bewegenden Objekte erfasst und beschießt. Sollte dies nicht ausreichen, um die Bedrohung abzuwehren, wird der Zugangstunnel auf der kompletten Länge zum Einsturz gebracht.

Hauptgelände: Das Hauptgelände umfasst das gesamte Obervermuntwerk I, ist von Sicherheitsmaßnahmen weitgehend unberührt und wird für Foundation-Aktivitäten so gut es geht nicht benutzt, um eine Entdeckung zu erschweren. Das Zugangsgebäude wurde als einziges mit verstärkten Mauern versehen. 14 Funkantennen zur Leitung des Datenverkehrs sind getarnt in der Umgebung von Standort-DE2 aufgebaut und per Bodenleitung mit ihm verbunden. Nur 5 Funkantennen befinden sich innerhalb des Standortes und sind auf den Dächern der Gebäude montiert.


Unterirdische Struktur


Der gesamte Standort wird mittels Scranton-Realitätsankern konstant in einer Realitätskonzentration von 20 Hume gehalten. Sollten von Außen stärkere realitätsbeugende Kräfte auf die Einrichtung einwirken, werden zusätzliche Anker aktiviert, mit denen die Konzentration auf bis zu 100 Hume angehoben werden kann. Der Standort beherbergte ehemals zahlreiche Techniker und Archivare, diese wurden jedoch mit der fortschreitenden Digitalisierung und der Installation der Archiv-KI KAI abgezogen. Zuvor kam es häufig zu Transfers, weil viele Mitarbeiter dem psychischen Druck nicht standhalten konnten, im Falle eines Angriffs schlimmstenfalls unrettbar verschüttet zu werden, da keine Notausgänge existieren. Heute wird Standort-DE2 alle zwei Wochen von Technikern aus anderen Standorten gewartet und inspiziert. Sie müssen sich per Passwort- und DNS-Test ausweisen und werden von KAI bezüglich ihres Gebarens und ihrer Art der Bewegung innerhalb von Standort-DE2 ständig überwacht. Zusätzlich sind überall im Standort Sensoren verbaut, die thaumaturgische, psionische und magische Einflüsse aufspüren können. Sollte KAI eine Infiltration vermuten, wird das fragliche Subjekt räumlich isoliert und mit Betäubungsgas aus der Decke bewegungsunfähig gemacht. Sollte dies nicht ausreichen, um die Infiltration zu beenden, kommen chemische Gaswaffen, memetische Beeinflussungs- und Exekutionsmittel oder Fallen wie etwa Falltüren, Selbstschussanlagen und aufeinander zufahrende Wände zum Einsatz, um den Eindringling zu neutralisieren.

basement_walls_interior_room_empty_cement_stone_space-1153838.jpg

Weg zu den ehemaligen Personalunterkünften.

  • Etage U-1 und -2 Hier befinden sich die ehemalige Administration, Freizeitangebote und die verlassenen Mitarbeiterunterkünfte. Heute werden hier Ersatzteile, Werkzeug und Verbrauchsmaterialien für die Techniker gelagert.
  • Etage U-3 Auf dieser Ebene befinden sich Server mit Daten niederen Werts. Wie alle Serveranlagen und Computer des Standortes werden die Geräte mit Stickstoff gekühlt, dadurch herrscht in den Serverräumen eine Normaltemperatur von -50 °C. KAI ist über in der Decke verbaute Roboterarme in der Lage, Notfallreparaturen und technische Anpassungen vorzunehmen und erhöht die Temperatur während der Wartung durch Techniker auf -15 °C.
800px-Interior_of_StorageTek_tape_library_at_NERSC_(2).jpg

Innenansicht eines Servers auf Ebene U-4.

  • Etage U-4 Diese Etage ist durch 15 m Beton und Erdreich von Ebene U-3 getrennt und wie die folgenden Ebenen auch nur über einen von KAI kontrollierten Fahrstuhl zu erreichen. Server auf Geschoss U-4 beherbergen sensible Daten mittlerer Geheimhaltungsstufe und sind mit Bunkerwänden und Panzerstahltüren gesichert.
  • Etage U-5 Das Geschoss wird durch 20 m Stahlbeton von Ebene U-4 getrennt. Auf der gesamten Etage herrscht eine lebensfeindliche Atmosphäre aus Kohlenstoffdioxid und Stickstoff und verschiedenen chemischen Giften vor. Techniker sind aufgrund dieser Tatsache aufgefordert, ABC-Schutzanzüge mit integrierter Sauerstoffversorgung zu tragen. Die Server auf dieser Ebene beinhalten streng geheime Daten, deren Abruf durch Personal-Accounts und Terminals der Foundation durch KAI autorisiert werden muss. Vier Server sind im besonderen Maße digital wie auch physisch gegen unautorisierten Zugriff gesichert, die die "Vier Elemente" genannt werden, da sie Informationen elementarer Wichtigkeit für das Fortbestehen und die Geheimhaltung der Foundation speichern. In den Serverräumen des Stockwerks herrscht normalerweise eine Temperatur von -60 °C vor, zudem hat unbefugtes Eindringen auf irgendeine Weise den sofortigen Einsatz zahlreicher visueller, akustischer und durch Vibration der Bodenplatten auch taktiler memetischer Exekutionsmittel zur Folge.
  • Etage U-6 Weitere 20 Meter Stahlbeton trennen diese Ebene von U-5, welche ebenfalls über keine atembare Luft verfügt. Auf dieser Ebene stehen die persönlichen Server und das Rechenzentrum der Standort-KI KAI. Ebenfalls auf dieser Ebene vorhanden ist ein Kernfusionsreaktor und zahlreiche Akkumulatoren, zusammen mit Ersatzteilen und maschinellen Gliedmaßen, mit denen KAI selbst Wartungsarbeiten und Reparaturen vornehmen kann. Aufgrund von KAIs Bedeutung für den Standort dürfen sich niemals mehr als zwei Personen gleichzeitig an seinem Terminal aufhalten. Unbefugtes Betreten hat eine sofortige Gegenreaktion von der KI zur Folge, welche unter anderem Waffengewalt durch Selbstschussanlagen und Schrapnellminen, den Einsatz von zusätzlichem Giftgas, memetischen Exekutionsmitteln sowie die psychologische Beeinflussung des Eindringlings und Erpressung durch Bedrohung von dessen Besitz, identifizierten Bekannten und Familienmitgliedern umfasst.
  • Etage U-7 Geschoss U-7 liegt etwa 250 Meter unter dem Erdboden und beinhaltet die DEEPWELL-Archive von Standort-DE2. Hier werden Daten von existentieller Wichtigkeit für die Foundation und die Menschheit als Ganzes gelagert, unter anderem die komplette bekannte Menschheitsgeschichte, für die Zivilisation unabdingbare wissenschaftliche Erkenntnisse und die biologischen Daten zahlreicher Lebensformen. Diese Räumlichkeiten sind neben Scranton-Realitätsankern zusätzlich durch das einzige konstant-temporale Xyank/Anastasakos-Becken im Besitz der deutschsprachigen Foundation, vor retrokausalen Veränderungen geschützt und besitzen mehrere Backups, die regelmäßig von KAI gegengeprüft und verglichen werden. Die Wartung dieser Server erfolgt ebenfalls durch KAI selbst mittels installierter Roboterarme und auf dieser Ebene eingelagerter Ersatzteile. Nachschub wird hierbei vor der Zustellung besonders aufmerksam und gründlich kontrolliert, um eine Manipulation auszuschließen.
  • Energieversorgung: Die Energie wird durch das Obervermuntwerk I bereitgestellt, welches über weit mehr und fortschrittlichere Turbinen verfügt als öffentlich bekannt. Der Fusionsreaktor auf Geschoss U-6 ist in der Regel deaktiviert, wird aber bei Stromausfällen und im Falle eines K-Klasse-Szenarios aktiviert. Er ist theoretisch in der Lage, mit Wartungen durch KAI den Standort über 500 Jahre mit Energie zu versorgen, bevor er aus materialbedingten Gründen funktionsunfähig wird.

KAI


KAI (Abkürzung für "Künstliche Archiv-Intelligenz") ist die administrative Quanten-KI von Standort-DE2 und war die erste KI, die von der deutschsprachigen Foundation mit administrativen Aufgaben betraut wurde. Seine Programmdaten und Blaupausen waren das Vorbild für nachfolgende Modelle, wie etwa die Sicherheits-KI KIRA. Für weitere technische Daten ziehen Sie bitte das Datenblatt von KAI zurate.

KAI ist für die Verwaltung der in Standort-DE2 gespeicherten Daten sowie die Abwehr jedweder Eindringlinge von außen zuständig, egal ob digital oder physisch. Aus diesem Grund besitzt KAI auch das Privileg, die Zugriffe anderer KIs auf seine Datenbanken abzulehnen und abzuwehren und kann insbesondere KIRAs Aktionen innerhalb von Standort-DE2 überschreiben. Sollte KAI Hackerangriffe oder unautorisierte Zugriffe registrieren, gaukelt er den Betreffenden mit Köderdatenbanken einen erfolgreichen Zugriff vor, während der Rechner, von dem die Anfrage stammt, lokalisiert wird. Nach einer Lokalisierung benachrichtigt KAI die nächstgelegenen Standorte oder Außenposten, um den Eindringling festzunehmen. Sollte ein Hacker nicht auf die Köderdatenbanken hereinfallen und versuchen, KAIs Firewalls weiterhin zu umgehen, sendet ihm die KI je nach Hartnäckigkeit und Schwere des Einbruchs Foundation-Malware auf den Rechner und zeigt ihm lähmende Memes oder Exekutionsmittel. Sollte der Zugriff durch eine andere KI erfolgen, startet KAI einen Gegenhack, um die Systeme des Konstrukts unter seine Kontrolle zu bringen und ihm so seine Ressourcen zu entziehen, bevor er dessen Programme löscht und Kopien dessen an die Eindämmungsspezialisten von Standort-DE23 zur weiteren Untersuchung sendet. Derartige Gegenhacks verlaufen im Notfall unter der Mithilfe von KIRA.

In dem Falle, dass KAI ein europaweites oder gar globales K-Klasse-Szenario registriert, zieht er Wasser aus dem Silvretta-Stausee ab, um den Fahrstuhlschacht mit Spezialzement zu verfüllen. Anschließend werden die Ebenen U-1 bis U-3 mit Wasser aus dem Stausee geflutet.
KAI wird dann den gesamten Standort in den Energiesparmodus versetzen, über unterirdische Sendeanlagen kontinuierliche und regelmäßige Sendeimpulse aussenden und die unteren Ebenen mit atembarer Luft versehen, um eine Wiederentdeckung durch Überlebende oder ihnen nachfolgende Generationen zu erleichtern. KAI besitzt für einen solchen Fall Protokolle, um eventuelle Entdecker von seiner Zerstörung abzuhalten und ihnen eventuell abhanden gekommenes Wissen wieder beizubringen.


Zusätzliche Informationen


Standort-DE2 wurde 1962 gegründet und sollte als Archiv für die Mutter-Foundation dienen, während die Aufarbeitung der NS-Zeit noch im Gange war. Zum damaligen Zeitpunkt bestand der Standort nur aus drei unterirdischen Ebenen, die vorher zu einem Bunker des SKP gehört hatten, der 1943 unter der Tarnung des Obervermuntwerks errichtet wurde. Er war für Aufnahme geheimer Akten des SKP vorgesehen gewesen und wurde für diesen Zweck von der Foundation weiterverwendet und in den Achtzigern für die Unterbringung von mehr Personal und Akten ausgebaut.

Nach Erlangung der Eigenständigkeit der deutschsprachigen Foundation war die Digitalisierung von Standort-DE2 eines der Hauptanliegen des O4-Rates, darum wurden Bauarbeiten an den Ebenen U-4 bis U-7 begonnen und die ersten Server in den Standort befördert.

800px-GSI,_Darmstadt,_Juli_2015_(31).jpeg

KAIs Quantencomputerkomponente während der Installation.

Im Jahre 2001 wurde in Standort-DE15 nach der erfolgreichen Analyse von SCP-███-DE der erste anwendbare Quantenprozessor gebaut und mit einem Betriebssystem ausgestattet. Die KI-Forschung von Standort-DE23 wurde auf das Projekt aufmerksam und erbat die Technologie für Versuche mit rudimentären Lernprogrammen. 2003 war die Technologie so weit, dass der O4-Rat die Erschaffung einer Quanten-KI anordnete. Die KAI getaufte Intelligenz wurde im Jahr 2005 auf Geschoss U-6 installiert und sollte zunächst nur einen Server managen. Von der restlichen Hardware von DE2 war KAI zu diesem Zeitpunkt physisch getrennt und wurde seiner Aufgabe entsprechend geteached.

Von 2006 bis 2010 wurden KAI immer weitere Zugriffe gewährt, bis er im Jahre 2011 mit der Fertigstellung der Serverfarmen das gesamte digitale Archiv von Standort-DE2 kontrollierte. Von diesem Zeitpunkt an wurde das menschliche Personal des Standortes an andere Orte verlegt und die Personalunterbringung zurückgebaut. Zeitgleich wurde KAI beigebracht, Roboterarme zu manipulieren und die Maschinerie des Standortes selbstständig zu warten.

2012 wurde damit begonnen, Standort-DE2 mit den heute vorherrschenden Sicherheitsmaßnahmen gegen normale und anomale Eindringlinge zu versehen, wobei von unten nach oben mit dem Einbau begonnen wurde. Bei diesem Unterfangen verstarben leider drei der Arbeiter, als KAI bei den Arbeiten einen anomal verbesserten Infiltrator entdeckte und die Personen zusammen mit seinem Ziel in einem Raum einsperrte, bevor Giftgas eingesetzt wurde. Um an die Verstorbenen zu erinnern, steht heute neben dem Eingang zu Standort-DE2 eine kleine Gedenktafel.

Mit Standort-DE12s Durchbruch auf dem Gebiet der Kernfusion im Jahre 2014 wurde vom O4-Rat der Plan gefasst, Standort-DE2 "weltuntergangssicher" zu machen. Entsprechende Maßnahmen zur Flutung und Generierung von Zement waren innerhalb von zwei Jahren beendet, ebenso die Installation der Scranton-Realitätsanker und des angeforderten konstant temporalen Beckens, die Installation des Kernfusionsreaktors dauerte allerdings bis 2018 an, da immer wieder aktuelle Neuerungen am Design vorgenommen wurden, um die Anlage robuster und langlebiger zu machen. KAI erhielt in diesem Zug eine neue Zentralschnittstelle, da seine alte 2005 aus Beständen von Standort-DE2 zusammengebaut worden war. Die alte wird gegenwärtig noch behalten, da KAI nur über diese Zugang zu SCPFUNK hat, dem Vorgänger des heutigen SCiPNETs. SCPFUNK ist zwar gegenwärtig außer Betrieb, kann in Notfallsituationen aber von Standort-DE2 wieder hochgefahren werden.

Im Frühjahr des Jahres 2020 meldete KAI unvermittelt, dass er nicht auf die Server in Geschoss U-8 zugreifen könne. Ein derartiges Geschoss war allerdings nie geplant, geschweige denn gebaut worden, weshalb die Meldung als Bug in der KI angesehen wurde. Dies befindet sich seitdem allerdings in der Überprüfung, nachdem KAI aus den DEEPWELL-Servern die Baupläne und technischen Daten besagten Stockwerks abgerufen und den Systemtechnikern vorgelegt hatte. Sonarproben lassen den Schluss zu, dass sich etwa 300 Meter unter Ebene U-7 ein großes, massives Objekt befindet. Anstrengungen, das Objekt zu erreichen sind noch immer im Gange.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License