Einrichtungsdossier Standort-DE15
Bewertung: +3+x

logo.png

SCP Foundation Standort-Dossier

Standort-DE15

Offizielle Bezeichnung: Produktions-Sonderstandort-DE15

Standort-Identifikationscode: AUN-DE15


Allgemeine Informationen


Standort-DE15_logo-400.png

Nutzen: Standort-DE15 ist das südliche Logistik- und Produktionszentrum der deutschsprachigen Foundation. In diesem Standort werden foundationeigene Technologien und Produkte sowie Güter, die nicht ohne Weiteres auf dem freien Markt erhältlich sind, hergestellt und an die anderen Foundationstandorte verschickt. In Notsituationen ist Standort-DE15 berechtigt, die Produktionskapazitäten der unmittelbar angrenzenden Audi-Werke mitzunutzen. Aufgrund der sensiblen Natur dieses Standorts und seiner Nähe zu einem großen Populationszentrum werden hier regulär keine Anomalien längerfristig eingedämmt, mit Ausnahme von Sicher- und Thaumiel-Anomalien, die die Produktionskapazitäten von Standort-DE15 unterstützen.

Gegründet: 3. Juli 1948

Ort: Ingolstadt, Bayern

Tarnung: Teil der Audi-Produktionsanlagen

Funktion: Produktion, Versuchsfertigung und Aufbewahrung von Gütern für die Foundation

Größe: 1.700.000 m2, Überirdische Audi-Produktionsräumlichkeiten nicht mitgerechnet (2.737.500 m2)


Oberirdische Struktur


Indu_audi_aussen1.jpg

Audi-Werke über Standort-DE15, ca. 1963.

Hauptzugang: Standort-DE15 kann über ein gesondertes Gebäude auf dem Gelände der Audi-Werke betreten werden. Dieses Gebäude ist besonders gegen Eindringen von außen gesichert und für die Audi-Mitarbeiter als Forschungsgebäude für streng geheime Projekte ausgewiesen. Innerhalb des Gebäudes befinden sich einige Verwaltungsräumlichkeiten und eine normalerweise per Stahlschott verschlossene LKW-Zufahrt zum eigentlichen Standort.

  • Belegschaft Wachposten: Neben dem Wachschutz der Audi-Werke auf dem Fabrikgelände befindet sich unter der Erde am Zugang zu Standort-DE15 eine Wachstube, die zu jeder Zeit mit mindestens fünf Wachleuten besetzt ist. Sie alle sind mit je einer HK SFP9, Pfefferspray, Taserpistolen und Teleskopschlagstock ausgerüstet und haben im Notfall Zugriff auf drei HK MP5N Maschinenpistolen. Die Zufahrt ist außerdem mit aus dem Boden ausfahrbaren Dornen versehen, die die Reifen eindringender Fahrzeuge unbrauchbar machen. Im Extremfall ist auch das Ausfahren von Panzersperren möglich. Als letzte Möglichkeit kann der Zugang mit einer kontrollierten Explosion verschüttet werden.
  • Neben-Zugänge: Auf dem Gelände der Audi-Werke befinden sich normalerweise unzugängliche und getarnte Notausgänge, die im Normalfall durch mehrere Hebeschotts verschlossen sind, die nur im Falle eines katastrophalen Notfalls entsiegelt werden. Zusätzlich befinden sich an mehreren Orten in Ingolstadt verschüttbare Zugänge für Mitarbeiter, die alle sensor- und videoüberwacht sind und an der Wachstube des Haupteingangs enden.

Hauptgebäude: Im oberirdischen Teil des Standortes befindet sich die Verwaltung und Teile des Logistik-Managements, jedoch nicht die Standortleitung. Das Gebäude selbst ist von außen mit Metall verkleidet, hinter dem sich Wände aus 50 cm dickem Stahlbeton anschließen. Sämtliche Fenster bestehen aus zwei Zentimeter dickem, kugelsicheren Glas und Türen innerhalb des Gebäudes sind aus zwei Zentimeter dickem Panzerstahl gefertigt. Im Falle einer feindlichen Übernahme können die Archive des Gebäudes in Brand gesteckt werden und sämtliche Daten werden durch die Sicherheits-KI KIRA abgegriffen und zur Aufbewahrung an Standort-DE2 gesendet.

Unterirdische Struktur

Standort-DE15 verfügt über mehrere weitläufige Untergeschosse, die sich in Fabrikhallen aufteilen. Mehrere Lastenaufzüge, die im Notfall verschüttet werden können, verbinden alle Ebenen außer Untergeschoss 8 miteinander. Stockwerk 9 ist über einen gesonderten Fahrstuhl zu erreichen, der besonders robust gebaut wurde, um aggressiven Anomalien widerstehen zu können.

  • Untergeschoss 1: Auf dieser Etage befinden sich die Mitarbeiterunterkünfte, die Standortadministration, der Krankenflügel und die Kaserne der Standorteigenen RTF DE15-𝔐 (15-Manfred "Die Mechaniker"). Aufgrund der unmittelbaren Nähe zu Ingolstadt, werden dem Personal in diesem Standort keine Freizeitangebote zur Verfügung gestellt, jedoch verteilt Standort-DE15 an alle seine Mitarbeiter Rabattmarken für Einkäufe und Freizeitaktivitäten innerhalb der Stadt.
Mengniu-production-line.jpg

Produktionslinie für Klasse-A-Amnesika.

  • Untergeschoss 2-4: Die Etagen sind jeweils durch je fünf Meter Beton voneinander getrennt und beinhalten weitläufige Produktionsanalgen zur Serienfertigung von Gütern für den Foundation-Gebrauch, darunter Waffen, Munition, Scranton-Realitätsanker, Amnesika und Baumelemente für Isolierzellen. Diese Produktionsanlagen werden größtenteils mit Robotterarmen und Fließbändern beliefert. Aufgrund des unersetzlichen Wertes dieser Anlagen bestehen Notfallmaßnahmen aus der Flutung der Anlagen mit Giftgas, um sie für eventuelle Gegner unzugänglich zu machen.
13718328144_52b3337566_c.jpg

Beschichtungsofen auf Untergeschoss 6.

  • Untergeschoss 5-6: Diese Etagen sind in kleinere Hallen unterteilt, in denen Einzelfertigungen durchgeführt werden wie etwa spezielle Eindämmungsausrüstung, Instanzen von SCP-150-DE, Teile für andere Fertigungsanlagen auf den oberen Stockwerken oder Bauteile für die Foundation-KIs KIRA und KAI. Auch wenn hier ein hoher Technisierungsgrad herrscht, sind die meisten Arbeitsschritte im Grundprinzip Manufakturarbeit.
Dynamometer.jpg

Zugprüfmaschine in der in der Abteilung Qualitätskontrolle von Standort-DE15.

  • Untergeschoss 7: Auf Etage 7 ist die Forschung von Standort-DE15 untergebracht. Hier werden neue Fertigungsverfahren für die Designs von Standort-DE10 entwickelt, wobei eine intensive Zusammenarbeit mit Standort-DE12 besteht. Hier ebenfalls untergebracht ist die Qualitätskontrolle, da sämtliche Erzeugnisse von Standort-DE15 strengen Normen genügen müssen. Die Qualitätsprüfer stehen nicht auf der Gehaltsliste von Standort-DE15, sondern auf der von Standort-DE1, um eine Beeinflussung durch die Verwaltung zu vermeiden.
  • Untergeschoss 8: Auf Untergeschoss 8 befinden sich die Lagerhallen für Rohmaterialien und fertige Produkte. Hier befindet sich ebenfalls die Bahnstation der Untergrundmagnetbahn sowie deren Wartungsanlagen. Standort-DE15 wird durch die Bahn mit den Standorten -DE10, -DE17, -DE18 und -DE21 verbunden. Da die meisten Güter von Standort-DE15 per Magnetbahn versendet und Rohstoffe auf dieselbe Weise entgegengenommen werden, ist diese Bahnstation der von allen deutschsprachigen Foundation-Standorten an weitesten ausgebaute und verfügt über zahlreiche Schwebekräne, um den Zug zügig zu be- und entladen. Zusätzlich wird hier die Reservebahn des Untergrundmagnetzug-Systems aufbewahrt. Da dieser Ort einen Schwachpunkt in Standort-DE15s Verteidigung darstellt, gelten hier besondere Sicherheitsvorkehrungen, die durch rund um die Uhr anwesendes Sicherheitspersonal und aus den Wänden ausfahrbare, automatische KBA-Maschinenkanonen realisiert werden.
  • Untergeschoss 9: Auf dieser Ebene befinden sich Isolierzellen zur vorübergehenden Eindämmung der gängigsten Anomalien, die in Standort-DE15s Zuständigkeitsbereich aufgegriffen werden. In einem separaten Trakt sind weiterhin die Anomalien untergebracht, aus denen Standort-DE15 seinen Nutzen zieht. Da dieser Trakt besonders gesichert ist, wurde dort auch der Kernreaktor untergebracht, der die Einrichtung mit Elektrizität versorgt. Gegenwärtig läuft er aber im Ruhebetrieb, da der Sandort seinen Strom im Moment durch SCP-183-DE-1 bezieht.

Belegschaft


electrical_services_hv_testing_hv_testing_equipment_worker_repairs_industry-1103780.jpg

Mechaniker Kalbitz bei der Reparatur einer Produktionsmaschine.

Standort-Direktor: O4-11

Leiter der Verwaltung: Laura Stern

Leiter der Sicherheit: Murat Atatürk

Leiter RTF DE15- 𝔐 (15-Manfred "Die Mechaniker"): Major Siegfried Spiegel

Direktor Forschung und Entwicklung: Dr. Ludwig Theodor Schüssler

Direktor Medizin: Dr. Klara Fall

Leiter der Logistik: Walter Hagen Glatt

Leiter der Wartung: Dipl-Ing. Harald Förster

Leiter Planung und Bau: Ines Lauterbach

Personal vor Ort

    Doktoren: 20

    Forscher: 11

    Administratives Personal: 7

    Wartung und Versorgung: 450

    Sicherheitspersonal: 140

    D-Klasse: 10
    
    Baupersonal: 45

    Sonstiges Personal: 10.000


Anomalien, welche sich innerhalb Standort-DE15 befinden.

ID-Nummer Klassifizierung
SCP-164-DE Thaumiel
SCP-183-DE Sicher1

Zusätzliche Informationen


Standort-DE15 wurde 1948 von der Mutter-Foundation gegründet und trug zu dieser Zeit noch den Namen "Provisorischer Produktionsstandort-41". Der Norden von Ingolstadt war als Grundstück gewählt worden, da hierbei versteckte Infrastruktur des SKP weiterbenutzt werden konnte. Sondereinrichtung-5, wie sie während des Zweiten Weltkriegs genannt wurde, war auf die Produktion kriegswichtiger Güter unter Einsatz anomaler Mittel spezialisiert gewesen, die Erfolge waren aufgrund der mangelnden finanziellen Mittel ab 1944 jedoch nicht herausragend genug, um die Regimeführung zu beeindrucken. Nach der Eroberung von Ingolstadt durch amerikanische Truppen am 27. April 1945 beanspruchte die Foundation die Räumlichkeiten des SKP für sich, baute die anomalen Komponenten aus und verwendete den Rest weiter für die Produktion eigener Güter, um Anomalien des SKP und anderer Gruppierungen vor Ort besser eindämmen zu können. Diese Praxis wurde nach dem Zweiten Weltkrieg fortgesetzt und der Standort 1962 zu Standort-DE15 umbenannt.

Aufgrund eines Fehlers bei der Klärung der Besitzverhältnisse wurde es durch die zuständigen Ämter versäumt, das Gebiet des Provisorischer Produktionsstandortes-41 formal der Foundation zuzusprechen, wodurch die Verwaltung von Ingolstadt in dem Glauben blieb, dass das Grundstück noch immer der Stadt gehörte. Dieses Versehen wurde jedoch zu spät erkannt, nämlich erst 1958, nachdem die ehemals in Chemnitz ansässige Auto Union GmbH das Grundstück gekauft und Pläne veröffentlicht hatte, nach denen dort ein neues Automobilwerk entstehen sollte. Für die Foundation ergab sich dadurch ein Dilemma, denn einerseits verbat ihr die Doktrin die Einmischung in staatliche und wirtschaftliche Angelegenheiten, solange es keinen Bezug zu Anomalien gab, zum anderen galt es, einen etablierten Standort zu bewahren. Der damalige Leiter des Standortes, Dr. Huggins, schlug dem O5-Rat einen Mittelweg vor, der stattgegeben wurde. Dr. Huggins Vorschlag war es gewesen, die Leitung der Auto Union GmbH diskret über die Existenz und den Betrieb bereits existierender Infrastruktur auf dem erworbenen Grundstück in Kenntnis zu setzen und den Konzern ordnungsgemäß zu entschädigen. Dieses Vorhaben scheiterte jedoch am Widerstand des Betriebsrates unter Fritz Böhm, der allerdings auch nicht über die besonderen Umstände in Kenntnis gesetzt worden war. Da die Auto Union GmbH somit aus mehreren Gründen nicht auf den Standort verzichten konnte, ohne beträchtlichen Schaden zu nehmen, wurde durch Dr. Huggins ausgehandelt, dass die Foundation unter Einsatz zahlreicher Tarn-Identitäten einen großen Teil der Auto-Union-Aktien aufkaufte und den Bau des Werkes finanziell unterstützte. Im Gegenzug verpflichtete sich die Auto Union GmbH, der Foundation auf Anfrage Teile ihrer Produktionskapazitäten vorübergehend zur Verfügung zu stellen. Die Foundation macht von diesem Recht bis heute regelmäßig Gebrauch, achtet aber darauf, der Auto Union GmbH und ihrem heutigen Rechtsnachfolger, der Audi AG, nur Teile vorzulegen, die in einem vernünftigen Rahmen als Fahrzeug-Komponenten erklärt werden können. Darunter fallen zahlreiche Scranton-Realitätsanker-Bauteile, Maschinenteile für Eindämmungsanstrengungen und Ersatzteile für die U-Boot- und Schiffsflotte der Foundation.

Mit dem Aufkaufen der Auto Union GmbH durch die Volkswagenwerk AG Mitte der sechziger Jahre musste die Foundation immer wieder Vertuschungen betreiben, da der Konzern regelmäßig interne Anfragen zu den nicht vollständig ausgeschöpften Kapazitäten des Werks Ingolstadt stellte. Zu dieser Zeit wurden Maßnahmen ergriffen, um notfalls Druckmittel gegen die Volkswagenwerk AG zu besitzen, sollte es zu einer Enttarnung kommen.

Nach der Fusion der Auto Union GmbH mit der Neckarsulmer Motorenwerke AG 1969 wurde bei einer Erhebung von Mitarbeiterdaten in der Mutterfoundation festgestellt, dass der zu diesem Zeitpunkt nach Amerika zurückgekehrte Dr. Huggins beträchtlichen Profit aus den Aktien des Konzerns geschlagen hatte. Er verneinte jedwede Beeinflussung seiner Entscheidungen durch finanzielle Vorteile, blieb aus Mangel an Beweisen straffrei und ging 1978 mit allen Ehren in Irland in den Ruhestand2.

Gegen Ende des Jahres 2014 kam es zu einer Enttarnung der Foundation durch die Volkswagen AG mithilfe eines Überläufers. Auch wenn das Wissen um die Organisation auf die Geschäftsleitung beschränkt werden konnte, wurden rückwirkend Entschädigungen in Milliardenhöhe für die Benutzung von Volkswagenressourcen ohne das Wissen des Konzerns gefordert. Die AG drohte mit der Offenlegung der Foundation, was diese 2015 ohne Vorwarnung durch einen Tipp an die US-Behörden konterte, was im VW-Abgasskandal mündete. Vertreter der Foundation merkten bei einen weiteren Treffen mit VW-Repräsentanten an, dass sie weitere solche Schritte einleiten würde, sollte der Konzern die Organisation weiter bei ihrer Arbeit behindern, woraufhin die Volkswagen AG sämtliche Aktivitäten gegen die Foundation einstellte und Standort-DE15 seitdem nicht mehr mit Anfragen behelligt.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License