Dämonenzauber

Bewertung (rating): +1+x

Zimmer 14b, Jungenkampus 2, Mainzer Magierakademie, Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland

18.09.2016

"Karl, mach das Licht aus."

Zimmer 14b verdunkelte.

"Ignita!"

In der Mitte des Raumes erschien ein greller, gelber Lichtkegel, welcher jedoch noch flackerte.

"Verdammt! Mach das Licht wieder an, Karl."

Das Licht in der Mitte des Raumes erlosch, jedoch ging das Licht des Zimmers an.

Die Tür des Zimmers bestand aus Fichtenholz und an ihr hingen zwei Jacken, eine graue und eine rotbräunliche. Die Wände waren mit einem matten Weiß gestrichen und in der hinteren rechten Ecke hing ein mittelgroßes Fenster. Neben dem Fenster stand ein ca. 2m langes Bett, welches mit roter Bettwäsche belegt war. Über dem Bett hingen zwei Poster, eins mit der Aufschrift "No Man's Sky" und ein anderes mit der Aufschrift "Hydra 3D". In der anderen Ecke stand ein weiteres Bett, selbes Gestell jedoch mit hellgrüner Bettlaken. Über diesem Bett hingen keine Poster, jedoch lagen unter dem Bett mehrere Flaschen Cola und lehre Chipstüten. Zwischen den Betten stand ein kleiner Schreibtisch auf dem leere Pizza-Kartons lagen. Zwischen diesem absoluten Müll standen zwei Laptops.

"Ich hab dir doch gesagt du sollst dich mehr auf das Licht konzentrieren!"

"Du kannst es doch auch nicht besser, oder?"

"Halt dein Maul, Jannick."

Jannick und Karl teilten sich Zimmer 14b der Magierakademie in Mainz. Jannick studierte Heilzauber und Medizin, während Karl Informatik und Kampfzauber studierte.

Da der Anfang alles Zauberkunst mit den basischen Zaubern anfängt war es klar das beide Zauber wie den Lichtzauber erlernen mussten.

"Kommst du morgen mit zur Basiszauber Vorlesung?" wollte Jannick wissen.

"Wahrscheinlich schon. Ich muss morgen allerdings noch viel Informatik lernen."


Vorlesungssaal 1, Mainzer Magierakademie, Rheinland-Pfalz, Deutschland

19.09.2016

"Und nun befassen wir uns mit einem Exorzismus."

Großmeister Whitmore schob ein Foltertisch mit einer angeketteten Person hervor. Neben Whitmore standen Meister Ford und Meister Müller.

"Hier sehen wir ein Reichsdämon. Vielen dank nochmal an Dr. Wied aus Standort-DE6."

Der Saal war geschockt. Eine solch gefährliche Anomalie einfach im Vorlesungssaal.

"Nun werde ich diesen Dämon exorzieren. Bei solch einem Exorizismus ist ein Magischer Schutzkreis wichtig. Diesen habe ich schon aufgebaut. Auch brauch man mehrere Zauberer um aufzupassen. Schaut hin, schreibt euch den Spruch auf oder zeichnet ihn mit irgend einer Diktier-App auf."

Der Großmeister legte seine Hände über den angeketteten Dämon.

"Vas Daemoni Creo Sanctum Kal Aragh Eterna Mortis Perdo Discrim Vas Lor Intellex Movo Magia Ignitia Creatura Mentem An Muto."

Der Großmeister schüttelte sich bevor er umfiel und leblos auf dem Boden lag. Der Reichsdämon brach die Ketten des Foltertisches und stand langsam auf.

Der gesamte Vorlesungssaal rannte weg und schrie wie wild. Der Dämon zuckte mit den Schultern, woraufhin fledermausartige Flügel aus seinem Rücken wuchsen. Seine Arme entbrannten in purpurnem Feuer. Der Dämon war kurz davor den Vorlesungssaals in Brand zu setzen bevor er auf den Boden fiel und zuckte.

Meister Ford holte einen Beutel mit Kohle aus seiner Tasche, malte diesen auf seinen Kopf und rief: "as Mentem Ignitia Creo Vas Magia Mentem Re Creo Vas Discrim Re Vas Nex Magia Perdo Opprimo Mani Sanctum Co-" "-M-M-Mein M-M-Mei-Meister w-wird dich daf-f-f-für bestra-a-a-afen!" "-rporem Re Perdo Mani Corporem Mentem Movo Vas Balisto Vas Magia.". Nach diesen Worten warf er einen Silberdolch auf den Dämon.

Er nahm schleunigst sein Handy aus der Tasche, tippte so schnell wie möglich eine Nummer und tippte auf den grünen Knopf, während Müller damit beschäftigt war Whitmore zu wecken.


Dr. Wied's Büro, Flügel-09, Standort-DE6, Niederösterreich

19.09.2016

"Hören sie, Birn. Ich versteh ja das sie sich darum viele Sorgen machen, jedoch kann ich ihnen vers-"

Dr. Wied wurde von seinem Handy unterbrochen. Er nahm das Handy aus der Hosentasche und schaute darauf. Daraufhin schaute er Dr. Birn an.

"Dieses Gespräch ist ziemlich privat, also-"

"Ja, ja. Natürlich!" sagte Birn und verließ den Raum.

Wied drückte auf Abhören.

"Verdammt, Whitmore! Was zur Hölle ist los?"

"Ein Reichsdämon ist los. Ford hat ihn grade noch mit einem mentalen Dolch geschwächt. Er ist ohnmächtig. Schick Einheiten, sofort!"

"Verflucht, Whitmore! Wollen sie das ich auffliege?"

Er legte auf und rannte zum Büro des Standortdirektors.


Bibliothek, Mainzer Magierakademie, Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland

19.09.2016

If besagt das wenn etwas passiert, das gemacht werden muss, aber… else besagt was passiert wenn es nicht der Fall ist?

Karl nahm die Hand von seinem Buch und schaute ob er es richtig in Erinnerung hatte.

Ha!

Bevor Karl seinen Triumph feiern konnte rannte Jannick mit angefetzten Klamotten in die Bibliothek. Auf seiner Schulter brannte noch eine kleine purpurne Flamme.

"DÄMONENAUSBRUCH!" schrie er, unwissend darüber das der Dämon schon längst ohnmächtig war.

Karl war der erste der zu Jannick rannte und ihn fragte was los war.

"Jannick, was ist passiert?"

"Ich.. Whitmore.. er… hatte…" Jannick musste zwischen jedem Wort tief durchatmen da er gerade 800m bis zu der Bibliothek gerannt ist.

"Komm mit Jannick, wir gehen jetzt auf unser Zimmer und da erklärst du mir alles."


Direktorbüro, Standort-DE06, Niederösterreich

19.09.2016

"Was ist, Wied?", fragte Dr. Mann, Direktor von Standort-DE06.

"Ich glaube ein Augenzeuge hat SCP-097-DE-04 gefunden. Er wurde im Mainzer Wald gesichtet."

Dr. Mann schmunzelte.

"Ah."

"Was ist?"

"Wir haben in letzter Zeit sehr auffälliges Verhalten bei ihnen bemerkt. Schilling ist auch informiert. Sie werden bald wegen Verdacht des Verrats suspendiert."

"Was genau meinen sie mit 'Verdächtig?' Ich habe viele SCPs erforscht, das können sie nicht machen."

"Denken sie etwa ich will sowas? Nein. Sie sind ein treuer Forscher, Wied. Jedoch haben wir den Verdacht dass sie für eine Interessegruppe arbeiten."

Dr. Wied stand in Aufruhr auf und hebte seine Hand in die Richtung von Dr. Mann.

Dr. Mann nahm langsam sein Walkie Talkie raus.

"Aragh Balisto!"

Ein Energiebolzen flog auf das Walkie Talkie, woraufhin dieses zersprang.

"Nun, was haben wir denn da?" Dr. Mann war durchaus verwundert.

"Nex Magia Perdo Mentem."

Dr. Wied streute eine Pulversubstanz auf Dr. Mann, woraufhin dieser einschlief.

Wied rannte in sein Büro, holte eine Waage und ein Schwert, versteckte diese unter seinem Kittel und rannte wieder zu Dr. Mann.

Wied stellte die Waage auf Mann's Schreibtisch und gab mit der Freien Hand Mann eine Backpfeife.

"Aufwachen."

Nun nahm Wied die Waage wieder in die andere Hand und schaute auf Mann hinab.

"Magia Intellex Vas Movo Mentem Perdo Kal Intellex."

Dr. Mann wachte ruckartig auf. Seine Augen schimmerten Purpur.

"Welche Personen wurden alles über mein auffälliges Verhalten informiert?"

"Dr. Schilling. Und Dr. Reehuis wird auch bald suspendiert." sagte Dr. Mann, mit einer Stimme welche lebloser als ein Roboter klang. Nach dieser Antwort schlief Dr. Mann wieder ein.

Dr. Wied versteckte Mann's Körper unter seinem Schreibtisch und setze sich auf den Stuhl.

Er wählte schnellstens eine Nummer mit seinem Handy.


Mainzer Wald, Rheinland-Pfalz, Deutschland

19.09.2016

Großmeister Whitmore trug SCP-097-DE-04's Körper mitten in den Mainzer Wald. Sein Handy klingelte. Whitmore drückte auf Abnehmen.

"Charles Whitmore, was kann ich für sie tun?"

"Whitmore! Mann und Schilling wollen uns wegen auffälligem Verhalten suspendieren."

Whitmore war schockiert.

"Verflucht noch mal! Was machen sie jetzt?"

"Ich werd Reehuis noch drauf ansprechen und Schilling und Mann mit einem Ritual alles vergessen lassen. Allerdings gibt es da ein Problem. Ich kann nur einen basischen Vergessungzauber ausführen der die Zielperson die letzten paar Minuten vergessen lässt. Nur sie sind in der Lage einen stärkeren auszuführen. Könnten sie mir bitte erklären wie genau dieses Ritual von Statten geht?"

Whitmore musste nicht lange überlegen, da er selbst dieses Ritual an SCP-097-DE-04 wenige Stunden vorher ausgeübt hatte.

"Ihr braucht… Magiekohle, die stärkste die du finden kannst. Dann noch einen Fehu-Stein… und natürlich noch Salz. Rohes Salz. Also… kettet Mann und Schilling an, malt euch Kohlekreise auf den Kopf und denen Salzkreise, nehmt den Fehu-Stein in die Hand und sag die Vergessungszauberworte fünf mal."

"Alles klar. Reehuis kann Salz und Kohle beschaffen, ich müsste noc-"

"Alkohol!" platze Whitmore plötzlich raus. "Den stärksten Spiritus! Tropft den während ihr die Worte sagt um Mann und Schilling!"

"Ich habe noch Snake Venom Brewmaster Bier aus Schottland. 67,5% Alkohol. Das reicht doch, oder?"

"Allerdings. Jetzt los!"

Nach diesem Telefonat war Whitmore nur noch gestresster als vorher. Er legte den Dämon in den Wald, haute noch um sicher zu gehen ein "Aragh Balisto!" auf ihn und rannte zu seinem Auto.

Dort musste er einen wichtigen Anruf tätigen.

"Diese Nummer ist schwerst Vertraulich. Bitte geben sie den Zahlencode ein um fortzufahren."

Whitmore drückte mehrere Zahlen.

"Dies ist die offizielle Telefonnummer der SCP Foundation. Falls sie nicht befugt sind, legen sie sofort auf. Haben sie eine Anomalie gesichtet? Für ja, drücken sie bitte die Zwei."

Whitmore drückte die Zwei.

"Was haben sie gesichtet?"

"Hallo! Ich habe einen Menschen mit Fledermausflügeln gesehen! Der war locker 60 km/h schnell!" Whitmore versuchte so verblüfft wie möglich zu klingen.

"Hatte die Zielperson blonde Haare?"

"Ja! Richtig! Und seine Arme hatten purpurne Flammen!"

"Sehr gut. Bitte nennen sie mir ihren Namen, Alter, Wohnort und Beruf."

Whitmore versuchte so schnell wie möglich einen gefälschten Namen zu erfinden.

"Walt Lloyd, 59, Mainz, Grundschullehrer."

"Wo haben sie die Anomalie gesehen?"

"Inmitten des Mainzer Waldes."

"Vielen Dank für ihre Hilfe, Mr. Lloyd."


Zimmer 14b, Jungenkampus 2, Mainzer Magierakademie, Mainz, Rheinland-Pfalz, Deutschland

19.09.2016

"Also, Jannick. Was genau ist dort passiert?" fragte der entgeisterte Karl.

"Whitmore wollte mit uns einen Exorzismus üben. Wie er fertig war ist er in Ohnmacht gefallen und der Reichsdämon ist ausgebr-"

"Ein Reichsdämon? Im Vorlesungssaal? Ernsthaft?"

"Mhm. Ich rannte schon los als Whitmore umfiel."

"Unglaublich. Aber, wie wärs wenn wir das alles vergessen…" Karl kramte unter seinem Bett ein Brettspiel raus. "…mit einer Runde Dungeons and Dragons!"

"Aber wir sind nur zu Zweit…"

"Leon und Tim sind noch neben an in Zimmer 14a. Ich könnte die noch einladen."

Jannick gefiel die Idee von friedlichem D&D nicht, während ein gefährlicher Dämon sich auf dem Campus aufhält.


Dr. Reehuis' Büro, Flügel-09, Standort-DE06, Niederösterreich

19.09.2016

Dr. Wied platzte in Dr. Reehuis' Büro rein.

"Wied, was-"

"Wir brauchen Kohle. Die stärkste die du hast. Und Salz. Rohsalz."

"Wozu?"

"Mann und Schilling wollen uns suspendieren. Sie sagen das wir uns 'auffällig' verhalten haben. Ich bezweifle das sie über die Akademie bescheid wissen, jedoch kann man immer sicher gehen."

"Verdammt." Dr. Reehuis klang extremst verzweifelt.

"Versuch Schilling zu Dr. Mann's Büro zu schicken, Mann schläft dort bereits schon."

"Verflucht. Gut, Kohle und Salz, richtig?"

"Richtig. Für Fragen habe ich ein Schwert und eine Waage auf Mann's Schreibtisch liegen lassen."

Dr. Wied verlies Dr. Reehuis' Büro.


Dr. Mann's Büro, Flügel-09, Standort-DE06, Niederösterreich

19.09.2016

"Dr. Mann? Dr. Mann? Wo stecken sie?"

Dr. Schilling betrat Dr. Mann's Büro. Dieser sah Dr. Wied's Akte auf dem Schreibtisch liegen. Daneben lag eine Waage und ein Schwert.

"Seltsam."

"Aragh Balisto!"

Ein Energiebolzen schmetterte Dr. Schilling gegen eine Wand. Am Eingang stand Dr. Wied, welcher sein Walkie Talkie raus nahm. "Dr. Reehuis, begeben sie sich bitte zu Dr. Mann's Büro."

"Ich bin schon da."

Am Eingang stand Reehuis mit einem Beutel mit Magiekohle und einem Beutel Rohsalz.

"Was zur-" Dr. Schilling stand langsam wieder auf.

Dr. Wied drehte sich ruckartig um, sagte die Worte "Nex Magia Perdo Mentem." und schmiss Schilling einen Haufen Magiepulver ins Gesicht. Daraufhin schlief dieser ein.

"Was nun?"

"Schließ die Tür ab. Schieb den Schreibtisch in die Ecke und leg die beiden in die Mitte des Raumes."

Gesagt, getan. Die Tür war abgeschlossen und beide Doktoren lagen in der Mitte des Büros.

"Nun…" Dr. Wied kramte einen Fehu-Stein aus seiner Tasche. "… brauche ich nurnoch…" aus seiner Hintertasche kramte er eine 330 ml Flasche Snake Venom Brewmaster.

"Ich dachte wir brauchen pures Ethanol."

"67,5% Ethanol ist genügend, würde ich sagen."

Dr. Wied malte einen Kohlekreis auf seinen Kopf, bevor er den Kohlebeutel an Dr. Reehuis gab. "Kohlekreis, weißt schon."

Dr. Wied malte daraufhin Salzkreise auf Dr. Mann und Dr. Schilling.

"Tropfe diesen Alkohol um die beiden drum während ich den Spruch aufsage."

"Geht klar."

Dr. Wied kniete sich nieder und hielt den Fehu-Stein hoch.

"Perdo Mentem Toxis Intellex. Perdo Mentem Toxis Intellex."

Dr. Reehuis tropfte Alkohol um Mann und Schilling.

"Perdo Mentem Toxis Intellex. Perdo Mentem Toxis Intellex. Perdo Mentem Toxis Intellex."

Die Kohle auf Reehuis und Wied's Köpfen leuchtete Orange auf. Der Fehu-Stein leuchtete grell auf und schoss einen gelblichen Strahl auf Schilling und Mann's Köpfe. Nach fünf Sekunden erlaschen die Kohlekreise und der Runen-Stein.

"Was nun?"

"Beweise vernichten."


Medizinzentrum, Standort-DE05, Rheinland-Pfalz, Deutschland

29.05.2024

"Dr. Fuchs, der Kapitän, eine Bogenschützenanomalie hat ihn attackiert!"

Dr. Jannick Fuchs, Hauptmedizinbeauftragter von Standort-DE05, erkundigte sich bei einer MTF-Einheit wieso ihr Kapitän ohnmächtig war.

"Verstehe."

In seinen Gedanken war er ganz woanders.

Ich vermisse dich jeden einzelnen Tag, Karl. Ich konnte dir nie wirklich meine Gefühle gestehen. Was dir die Foundation angetan hat werde ich es ihr heimzahlen. Ich vermisse dich jeden Tag. Lang lebe die Magie.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License