Code Braun
Bewertung: 0+x

"Das ist eine schlechte Idee", murmelt Dr. Jack Bright, derzeit im Körper eines 54-jährigen jüdischen Metzgers, der zum Tode verurteilt worden war, weil er seine Frau umgebracht und ihren Körper als zusätzliche Füllung in seinen Fleischpasteten verwendet hatte. Dieser Körper kam dem, was er als seinen eigenen bezeichnen konnte, am nächsten, auch wenn er ein paar Jahrzehnte daneben war als er. Er lässt sich an dem großen Tisch nieder und versucht, es sich bequem zu machen. Er war in den letzten Monaten weiblich gewesen und in einen andersgeschlechtlichen Körper zu schlüpfen, gab ihm immer das Gefühl, dass Teile dort heraushingen, wo sie nicht hingehörten.

"Ich denke, es ist eine scheiß Idee. Aber-" O5-6, oft als Cowboy bezeichnet und einst als Mikell Bright bekannt, schlüpft in seinen eigenen Sitz. Er rückt seinen Gürtel zurecht, während er versucht, es sich bequem zu machen, aber er hat sich nicht mehr richtig gefühlt, seit er seine Pistolen aufgegeben hatte. Er wirft einen kaum versteckten, von Habsucht erfüllten Blick quer durch den Raum auf die aktuelle Besitzerin. Sie hatte sie sich verdient, er hatte kein Recht, sie zurückzufordern, aber keine Waffe fühlte sich gleich an. "Man tut viel für die Familie, besonders wenn sie …" Er sucht nach dem richtigen Wort, hatte aber Schwierigkeiten, etwas Höfliches zu finden.

"Alt, Mikell. Sie ist alt geworden", fügt Jack hinzu, nie ein Mann der Höflichkeiten. Er dreht sich auf die andere Seite, um sicherzustellen, dass sein jüngerer Bruder sicher in seinem Stuhl saß und nicht herausfallen würde. Er muss sich um TJ kümmern. Das Treffen war sehr explizit organisiert, keine Wachen, keine Krankenschwestern, niemand, der nicht zur Familie gehörte. Basta. "Es ist seltsam, daran zu denken, dass einer aus unserer Brut alt wird, aber… sie ist gealtert. Und zwar ziemlich schnell."

"Ich dachte, sie hätte sich einen neuen Körper besorgt?" wirft Yorick Elroy ein, der an der Wand lehnt. Als eines der jüngeren Mitglieder der Familie hatte der schlaksige Enkel von Dr. Bright eine stehende Position gewählt, da er den Älteren den Vortritt lassen wollte. Wahrscheinlich spielte auch die Tatsache eine Rolle, dass er so alle Ausgänge des Konferenzraums im Blick hat und am schnellsten zu ihnen gelangen konnte. "Ich habe das Gefühl, dass sie was mit dem Aufruhr an Standort-23 zu tun hat", sagt jemand.

"Könnte auch ein erfüllter Wunsch von 239 gewesen sein", meint das jüngste Mitglied der Truppe, Special Agent Serra Argent. Auch sie entschied sich dafür stehen zu bleiben, aber im Gegensatz zu ihren lakonischen Cousine schritt sie auf der Seite des Tisches der Foundation umher, die Hände nie weit von den perlenbesetzten Revolvern entfernt, die, wenn nicht ihr Geburtsrecht, so doch ihr Anrecht waren. "Du weißt schon, wie mit …" Ihr Blick schweift dorthin, wo ihr Vater mit seinen Buntstiften zeichnet. Alle folgten ihrem Blick, und dann blicken sie weg, fast wie eine Einheit. Die Familie, die zusammen leidet …

"Wie lange glaubt ihr, werden sie uns warten lassen?" fragt Cowboy, während er zum gefühlt hundertsten Mal in fünf Minuten an seinem Gürtel herumfummelt.

"Nicht lange", sagt eine Stimme neben der Tür. Der Teil der Familie Bright, der zur Foundation gehört, wendet seine Aufmerksamkeit der Tür zu und runzelt gemeinsam die Stirn. Hat da jemand gesprochen? Es war schwer zu sagen. Es war Niemand da.

Sie ist Asiatin, jung und irgendwie breit. Es ist schwer, diese Fakten im Kopf zu behalten. Sie ist gekleidet wie … und sie ist ungefähr … der einzige aus der Gruppe, der sie zuverlässig im Auge behalten kann, ist Jack, aber der behielt sein Bewusstsein außerhalb seines Körpers, also wirkt sie nicht wirklich auf ihn. "Sie haben mich zuerst geschickt, um sicherzugehen, dass ihr euch an die Regeln haltet." Sie geht auf der anderen Seite des Tisches entlang, schaut sich die Stühle an, untersucht die Unterseite und ist ganz allgemein eine misstrauische Göre. Sie macht sich nicht die Mühe, irgendeinen der Leute anzusehen, sie interessieren sie nicht. "Keine Sarah?"

Bright gluckst, während seine Familie weiterhin versucht, die Quelle der Stimme zu finden. Er starrt sie nur an, das Kinn auf eine Faust gestützt, und seine Augen feucht. "Sieht aus, als wäre jemand in der Welt aufgegangen, meine Liebe." Er schenkt seiner Urgroßnichte ein kurzes Lächeln, in der Gewissheit, dass er der Einzige war, der sie erkannt hat. "Und nein, keine Sarah. Wir wären nicht in der Lage gewesen, TJ mitzunehmen, nein, ist schon okay, mal weiter." Er streichelt seinem jüngeren Bruder über das Haar, um ihn zu beruhigen, der aufblickt, als er seinen eigenen Namen wiedererkannte. "Wenn Mikell sich nicht so weit aus dem Fenster gelehnt hätte, mit einer "neuen experimentellen Behandlung". Sarah hätte es einfach zu weit getrieben. Außerdem. Es ist ja nicht so, als ob sie es bemerkt hätte."

"Das Mädchen merkt mehr, als man denkt", sagt die ältere Frau, die ihrer Tochter in den Raum folgt. Claire Lumineux die Zweite, oder Junior für Freunde und Feinde gleichermaßen, war fast so unscheinbar wie ihre Tochter, aber es war eher eine geübte Unscheinbarkeit, geboren aus dem Bedürfnis, nicht aufzufallen, nicht ertappt zu werden. Sie ist dünn, und ihr Haar ist fast vollständig weiß. Sie starrt jeden am Tisch an, bis auf einen. Ihr Gesicht erweicht, als sie TJ sieht, und sie muss sich sichtlich zurückhalten, nicht zu dieser Seite des Tisches zu gehen, um ihn zu berühren. Ein leuchtender elektrischer Lichtbogen springt von ihren Fingern auf den Boden des Stuhls, als sie ihn herauszieht. Als Erklärung gibt sie ein schiefes Grinsen von sich. "Zu viel Statik."

"Na, na Tantchen. Versuch nicht, die armen Wärter zu erschrecken. Du weißt, unser Blut fließt nicht so leicht." Der nächste Mann, der zur Tür hereingeht, trug eine schwere Sonnenbrille, um seine Augen zu verbergen und geht mit einem Blindenstock mit roter Spitze. Er hatte den Hund zu Hause gelassen, weil er wusste, dass er versuchen würde, jemanden zu beißen. David Blindman, der oft als der legitime Sohn oder der rechtmäßige Erbe bezeichnet wird, ist da, um für die Ungezählte Brut zu sprechen, die vielen Kinder, die O5-6 in seinen jüngeren, wilden Tagen gezeugt hatte. Einige der Brut behaupteten, von anderen Mitgliedern der Bright-Familie abzustammen, aber sie wurden alle unter einem Banner vereinigt, in guten wie in schlechten Zeiten. David nickt seinem Vater zu und lässt sich leicht in einen Stuhl fallen. "Vater. Ich würde sagen, es ist schön, dich zu sehen, aber du hast dafür gesorgt, dass das nicht stimmt.

"David", grummelt Sechs. Er bewegt sich unbehaglich in seinem Stuhl, die Hände wieder an seinem Gürtel. "Wir hatten diese Diskussion. Ich wollte dich retten …" Er wirft einen Blick über den Tisch auf seinen jüngsten Bruder. "Vor allem."

"Du hattest schon immer eine seltsame Art, Menschen zu beschützen, mein Sohn." Die beiden sitzenden Angestellten der Foundation springen auf, als eine junge, dunkelhäutige Frau in einem traditionellen Hijab und einem formverschleiernden Kleid durch die Tür schwebt. Ich muss darauf hinweisen, dass "schwebt" hier nur in dem Sinne verwendet wird, dass es so aussah, nicht dass sie tatsächlich schwebt. Man muss genau sein, wenn man diese Leute beschreibt, man weiß nie, was sie wirklich können. Sie lächelt die Männer hinter dem Tisch an und umarmt jeden von ihnen, dann tut sie dasselbe bei TJ. Er scheint sich nur darüber zu ärgern, dass sie ihn vom Malen abhielt. "Hallo Jungs, schön euch zu sehen", sagt sie und grinst immer noch, während sie sich auf ihre Seite des Tisches begibt. Einst hieß sie Evelyn und manchmal auch Zwei, aber seit ihrer Abtrünnigkeit und Verjüngung nennt sie sich lieber Echidna oder, wenn sie romantisch veranlagt war, Mutter der Ungeheuer. Diesen Titel trug sie sowohl auf natürliche als auch auf künstliche Weise. Sie setzt sich mit der Grazie einer Königin auf einen Stuhl, wobei ihr voluminöses Kleid an einigen Stellen seltsam ausbeult, bevor sie es glättet.

"Euer Vater hat es nicht geschafft?" Sie richtet die Frage an Mikell, aber es war Jack, der antwortet.

"Dad ist im Ruhestand. Er hat ganz klar gesagt, dass er mit all dem nichts zu tun haben will, auch wenn es eine Familienangelegenheit ist." Die Frau, die für ihren Lebensunterhalt Kreaturen erschafft, zieht eine Augenbraue hoch, belässt es aber dabei. Wenn ihr Mann sich zur Ruhe setzen wollte, gut für ihn. Wenigstens hat er es raus geschafft.

Die letzte Person, die den Raum betritt, ist die einzige, der alle vertrauen. Er ist ein großer, schlanker, rothaariger Mann, gekleidet in violette, arabisch anmutende Gewänder und unter vielen Namen bekannt. Dr. Joseph Tamlin. Yosef Bin Tamlin. Yoshua bin Yosef. Zeit. Dieses Arschloch. O5-13. Der Wibbly im Wobbly. Oh Scheiße, warum ist er hier. Der Mauerbrecher. Und Dutzende, wenn nicht Hunderte, mehr, verteilt über Tausende von Jahren menschlicher Geschichte. Viele behaupten, dass Tamlin kein Name ist, sondern ein Titel, der im Geheimen weitergegeben wird. Diese Leute irren sich. Wahrscheinlich. Möglicherweise. In den meisten Zeitlinien. Es wird seltsam, verstehst du? Auf einmal, passiert die gesamte Zeit, auf einmal …"Macht euch keine Mühe, sie werden es nicht verstehen", sagt Tamlin zu allen Anwesenden. Beide Seiten des Tisches tauschen einen Blick aus, sagen aber nichts. Sie waren alle an seine wahllosen Ausfälle gewöhnt. Er schiebt einen alten Standfernseher vor sich her, wie man ihn aus der Grundschule kennt, mit einem Videorekorder auf einem Regal unter dem Fernseher. Er lässt seinen Blick über die versammelten Personen schweifen, streicht sie gedanklich auf seiner Liste ab und nickt sich zu. "Gut! Wir sind alle da, wir können anfangen."

Yorick zählt im Geiste nach und hebt dann eine Hand. "Verzeihung, aber ich glaube nicht …"

Er wird von Tamlin unterbrochen. "Ja, Claire ist nicht anwesend, obwohl sie diejenige war, die dieses Treffen einberufen hat. Der Grund dafür steht hier." Er gestikuliert mit einer Videokassette. "Claire hat es mir 1981 gegeben, um es anlässlich ihres Todes abzuspielen …" Ein kollektives Aufatmen von beiden Seiten. "Was laut ihren Notizen auch geschah …" Er hält inne, den Blick auf die gegenüberliegende Wand gerichtet. Wie von einem furchtbaren Magneten angezogen, richten sich alle Augen und Gesichter, in Davids Fall, auf die Wand und die Uhr darauf. Die Zeiger ticken vorwärts, bis sie auf die 12 und die 5 zeigen. "Genau dann."

David, Claire die Zweite, Jack und Serra senken alle für einen Moment den Kopf, in Trauer und Respekt. Niemand würde den Kopf für ihre Großmutter senken, aber da es niemand gesehen hätte, macht sie sich nicht die Mühe. Yorick behält Tamlin im Auge, während TJ einfach weiter malt. Evelyn vergräbt ihr Gesicht in ihren Händen und schluchzt bei dem Gedanken, ihr Kind überlebt zu haben. Mikell grummelt nur, wie er es immer tut. "Verdammte Präkognitive. Und sie mit ihrem Gespür für Dramatik, die gewartet hat, bis wir alle versammelt waren, um zu sterben. Aua! Was zum Teufel war das?" Er rieb sich den Hinterkopf und blickt sich im Raum um. Aber Niemand hat ihn geschlagen, also vergisst er es schnell wieder.

"Wie auch immer", fährt Tamlin fort. "Das ist ihr letzter Wunsch. Hat jemand etwas dagegen, dass ich es abspiele? Nein? Gut." Er legt das Band vorsichtig in den Videorekorder ein und drückt auf Play. Er geht zum Lichtschalter, um bessere Sicht zu ermöglichen, und hält dann inne, als er sieht, wie angespannt die anderen Anwesenden im Raum geworden sind. "Ja, lassen wir das Licht an, ja? Wir wollen ja nicht, dass jemand auf dumme Gedanken kommt." Obwohl er ganz sicher Niemanden ansieht, als er das sagt. Sie zuckt nur mit den Schultern und versucht, unschuldig zu wirken.

Das Video beginnt mit dem Blick auf eine junge Afrikanerin, die ihr Haar zu langen, mit Perlen besetzten Zöpfen hochgesteckt hat und ein einfaches gelbes Kleid trägt. Sie sitzt da und starrt in die Kamera, die Hände vor sich verschränkt.

Serra runzelt die Stirn, schaut zu Claire 2 und mustert Evelyn, schüttelt den Kopf und beugt sich vor, den Mund geöffnet, um Onkel Jack eine Frage zu stellen. Er drückt ihr nur einen Finger auf die Lippen und sieht sie nicht an.

"Ich erkläre es dir später", beruhigt er sie.

Sie verschränkt die Arme vor der Brust und lehnt sich mit dem Rücken an die Wand, wobei sie nur ein wenig schmollt.

Auf dem Bildschirm nickt Claire, scheinbar in Jacks Richtung. "Ja, das wäre das Beste, danke. Hallo zusammen", sagt sie mit einem strahlenden Lächeln, und ihr Blick scheint die Versammelten zu mustern. Die anderen nicken als Antwort, wohl wissend, dass sie sie auf irgendeine Art und Weise sehen kann oder sie bereits gesehen hatte oder was auch immer.

SCP-590 blickt nicht von seinen Buntstiften auf. Er hebt nur eine Hand und winkt dem Bildschirm. "Hallo Claire! Ich vermisse dich!" Seine Brüder starren ihn schockiert an, sie waren es nicht gewohnt, dass er spricht.

Claire auf dem Bildschirm lächelt breiter und blickt zu ihrem geliebten Bruder. "Ich vermisse dich auch, TJ. Hast du ein Auge auf deine großen Brüder?" Sie scheint keine Antwort zu erwarten, denn sie wendet ihre Aufmerksamkeit wieder der Gesellschaft zu. "Hallo, noch einmal, meine Familie. Es ist schön, euch alle zusammen zu sehen, auch wenn die Umstände nicht die besten sind. Nun. Lasst uns den juristischen Kram aus dem Weg räumen. Ich, Claire Lumineux Senior, geborene Claire Bright, meist bekannt als die kleine Schwester, im Vollbesitz meiner geistigen und körperlichen Kräfte, erkläre dies hiermit zu meinem letzten Willen und Testament und ernenne Joey Tamlin zum alleinigen Testamentsvollstrecker meines Vermögens." Sie holt tief Luft, hält inne und neigt ihren Kopf zur Seite. Ihr Blick fällt auf die Stelle, an der Jack sich bewegt hat und der aussieht, als würde er etwas sagen wollen.

Jack blickt stirnrunzelnd auf den Bildschirm und schließt den Mund. Mehrere Minuten lang herrscht Schweigen und der lebende Bright starrt auf die Bildschirm-Bright, als ob jeder versuchen würde, den anderen zu übertrumpfen. Alle anderen bewegen sich nervös hin und her, nicht wissend, was sie erwarten sollten. Schließlich ergreift Claire, deren Augen sich zu einem grellen Blick verengen, wieder das Wort. "Wenn ihr nichts sagt, kann ich auch nichts erwidern, ihr wisst wie das läuft."

Bright stößt einen langen, verzweifelten Seufzer aus. "Wie können wir sicher sein, dass du tot bist?" Genau in diesem Moment ertönt auf jedem Handy im Raum ein individueller "Bildtext"-Klingelton. Jack bemüht sich, nicht verlegen auszusehen, als die sanften Saiten des Macarena die anderen Töne überlagert. Er klappt sein Handy auf und sieht sich das grausige Foto an. "Na ja. Wenigstens ist sie im Bett gestorben."

"Ja, ich bin sicher, das war ein großer Trost für mich", antwortet Claire mit einem schiefen Grinsen und schüttelt den Kopf über ihren Bruder. "Ich bin gestorben, obwohl mein Schatten noch lange auf dieser Welt ruhen wird. Was nützt es schließlich, in die Zukunft sehen zu können, wenn man die Dinge nach seinem Tod nicht mehr verändern kann? Ha! Die Dunkelheit wird mir nichts anhaben können, darauf kannst du deine Hosen verwetten!" Ihr Blick schweift über den Tisch, ihr Grinsen droht ihr Gesicht in zwei Hälften zu spalten. "Nicht einmal Hari Seldon kann es mit meinen Machenschaften aufnehmen! Aber natürlich keine Schadenfreude." Sie räuspert sich und versucht, ihre Gesichtszüge in einen ruhigen, neutralen Ausdruck zu bringen. "Mein Wille. Ja. Lasst uns beim Ältesten beginnen und beim Jüngsten aufhören, ja?"

Ihr Blick richtet sich auf ihre immer noch weinende Mutter. "Mom." Evelyns Kopf erhebt sich und starrt ihre Tochter an, ihre Augen sind rot vom Weinen. "Ich habe dir so viel zu verdanken. Du hast mir das Leben geschenkt. Du hast mich da rausgeholt, bevor gewisse Leute …" Ihr Blick wandert zu ihren älteren Brüdern. "… mein Leben zur Hölle hätten machen können. Und du hast mir einen neuen Körper gegeben, als der alte versagte." Abwesend tätschelt sie ihre Zöpfe. "Also habe ich beschlossen, dass der einzige Weg, dir zu danken, mit Leben ist. Joey?"

Dr. Tamlin greift in eine Tasche neben seinem Stuhl, mit welcher er nicht hereingekommen war. Ganz vorsichtig zieht er eine kleine Schachtel heraus, kleiner als eine Brotbox, größer als eine Ringbox und geht um den Tisch herum, um sie vor Evelyn Bright zu stellen.

Langsam und zögernd streckt sie die Hand aus und klappte den Deckel auf. Ihr Gesicht ist eine Maske des Erstaunens, als sie hineinschaut und sich bunte Lichter in ihrem Gesicht reflektieren. Vorsichtig dreht sie die Schachtel um, so dass der Rest der Familie sie sehen kann, und wurde mit begeisterten Blicken belohnt. In der kleinen Schachtel befindet sich ein Ei, nicht größer als ein Hühnerei, aber die Schale ist mit einem sich langsam verändernden Farbspiel überzogen. Es leuchtet von innen, ein warmes, gesundes Glühen. Evelyn schließt das Kästchen mit einigem Widerwillen und zieht es zu sich heran, ihre Hände darüber verschränkt.

"Es wird Welten Ei genannt. Laut dem Händler, von dem ich es habe, soll es ein anderes Universum enthalten, einen weiteren kleinen Urknall, der darauf wartet, dass die Entropie außer Kontrolle gerät, damit er selbst an der Reihe ist. Ich glaube zwar nicht, dass es noch zu deinen Lebzeiten schlüpfen wird, aber ich denke, es ist trotzdem etwas, das dir Spaß macht. Du warst eine fantastische Mutter, so gut du konntest. Danke, Mama."

Echidna senkt ihren Kopf und zieht ihren Schleier über ihr Gesicht, um in Einsamkeit zu weinen.

Claire wendet ihren Blick von ihrer Mutter ab und runzelt die Stirn, als sie ihren ältesten Bruder mit einem gewissen Widerwillen ansieht. "Mikell. Was schenkst du dem Mann, der dir alles genommen hat?" Sie deutet mit einer ruhigen Geste auf Tamlin, der in seiner Tasche kramt, bevor er einen Koffer herauszieht, der etwa zwei Fuß lang und vielleicht einen Fuß breit ist, mit harter Hülle und aufklappbaren Verschlüssen, wie für ein Musikinstrument. Er schiebt ihn Mikell zu, der ihn mit einer Hand festhält.

Mikell beugt sich vor, öffnet den Koffer und untersucht den Inhalt mit einem verwirrten Blick, bevor er ihn zu seiner Familie dreht. Darin befinden sich die Überreste eines Breitschwerts, eingebettet in eine passende Hülle aus rotem Samt. Eineinhalb Zentimeter Griff und Klinge füllen den Boden, während der obere Teil mehrere Splitter der Klinge enthält, die mit einem Gummiband zusammengehalten werden. Er wendet seinen fragenden Blick auf den Bildschirm, eine Augenbraue wölbt sich. "Was zum Teufel ist das?"

"Der Name meiner kleinen Untergrundbahn oder zumindest der Name, der hängen geblieben ist, Little Sisters. Ich habe ihn immer geliebt, weil er auf so vielen Ebenen funktioniert. Einerseits lieben alle die Anspielung auf das Jahr 1984, in dem sich die Little Sisters gebildet haben, um den großen Bruder, die Foundation, im Auge zu behalten und zu schikanieren. Und auf einer persönlicheren Ebene war es immer ein Seitenhieb von mir, auf dich, das die kleine Schwester immer auf ihren persönlichen großen Bruder aufpasst. Jetzt, wo ich nicht mehr da bin, lebt der Name zwar weiter", sie nickt aus dem Video ihren Nachkommen zu, "aber ich bin nicht mehr hier, um mich persönlich um dich zu kümmern. Also musste ich dir etwas hinterlassen, das dich immer an mich erinnern würde. Das …", eine dunkle Hand deutet auf die Stelle, an der Mikell die beschädigte Klinge inspiziert, "… ist das Original-Damoklesschwert. Ich sage dir, es hat einiges gekostet, um ein Werk der Fantasie aufzuspüren, und wie du sehen kannst, hat es viel mitgemacht. Aber wenn du es jetzt ansiehst, wirst du das Gewicht spüren, das auf deinen Schultern liegt und dich an mich erinnern." Ein grausames Lächeln huscht über ihr Gesicht. "Wer weiß? Es könnte dir das Leben retten, wenn du es in deiner Nähe behältst." Und sie zwinkert ihm zu, wissend, dass selbst diese kleine Andeutung einer Vorwarnung es in seiner Nähe halten würde.

"Was mich zu dem mittleren Bruder und meinen gemischten Gefühlen bringt." Ihr Blick wandert zu Jack, der gerade dabei war, darauf zu achten, dass TJ seinen Saft nicht verschüttet. Er blickt mit einem emotionslosen Gesicht auf den Bildschirm, weil er nicht weiß, worauf seine Schwester hinaus will. "Jack. Mein Bruder, mein Freund, mein größter Feind und oft mein Verbündeter." Jack sieht seinen älteren Bruder und Vorgesetzten bei der Arbeit, nicht an. Mikell hingegen lässt seinen Blick zwischen Bildschirm und Bruder hin- und herwandern und starrt immer finsterer. Claire fährt fort, als ob nichts geschehen wäre. "Für dich, mein lieber Bruder, biete ich mein Schweigen an, wie ich es immer getan habe." Ein Blick wird zwischen den Brüdern und ihrer Schwester auf dem Bildschirm ausgetauscht und man kann fast sehen, wie sich alle drei im Geiste darauf einigen, das Thema niemals anzusprechen. "Und das hier. Ich weiß, du dachtest, du hättest alle, aber es ist mir gelungen, eine zu verstecken."

Dr. Tamlin zieht eine Flasche aus seiner Tasche, eine Flasche, deren bloße Form Jack zum Keuchen bringt und sein Gesicht vor Freude aufhellen lässt.

Die Flasche scheint von einem Glasbläser mit einem schlimmen Schluckauf hergestellt worden zu sein, ist dunkel, ein wenig sirupartig und hat eine tiefblaue Färbung.

Yorick gibt ein fragendes Geräusch von sich, als Jack die Flasche zu sich hin zieht und sie wie eine zerbrechliche Porzellanpuppe oder ein Baby in den Arm nimmt. Als das Geräusch nichts bewirkt, räuspert er sich. Als auch das keine Reaktion hervorruft, rollt er mit den Augen und fragt: "Yo, Gramps. Was ist in der Flasche?"

Jacks Kopf ruckt hoch und sieht sich ein wenig schuldbewusst am Tisch um. "Ah, ja. Das hier. Na ja. Das ist eine Flasche des ersten Whiskeys, den ich je gebrannt habe, damals in meinem ersten Leben. Ich habe zwei Flaschen für besondere Anlässe aufbewahrt, aber eine dritte! Nun!" Vorsichtig zieht er den Korken heraus, gerade so viel, dass ein halber Zentimeter des Korkens den Rand freigibt und selbst bei so wenig geöffneten Korken erfüllt der Geruch von gegorenen Äpfeln schnell den Raum. Er lacht und grinst auf den Bildschirm. "Mit dem Alter wird er einfach besser! Ich danke dir, Claire. Ich werde auf dein Andenken trinken."

"Ich hätte nichts anderes erwartet. Das bringt mich zu meinem Liebli-"

"Nein." TJ sitzt aufrecht in seinem Stuhl, seine Augen sind auf den Bildschirm gerichtet, er ist zum ersten Mal aufmerksam, seine Augen sind ungewöhnlich aufmerksam und intelligent.

"Ah, TJ." Claire räuspert sich. "Ich habe etwas ganz Besonderes für dich."

"Nein", wiederholt TJ, seine Stimme wird fester, sein Blick konzentriert sich auf ihr Gesicht. "Mach weiter, Schwester."

In seiner Stimme liegt eine Drohung, die diejenigen schockierten, die ihn bisher nur als den meist hirntoten SCP-590 kannten. Selbst sein engster Verwandter, sein geliebter Bruder Jack, scheint angesichts dieser Reaktion sprachlos zu sein.

"Ist schon gut James, ich wusste, dass er das versuchen würde. Wir sind vorbereitet." TJ streckt eine Hand aus, um Jacks Hand zu ergreifen und drückt sie sanft.

Claire runzelt die Stirn und starrt auf ihren jüngeren Bruder hinab. Dann zuckt sie mit den Schultern. "Wenn du es nicht willst, sorge ich dafür, dass jemand, der es braucht, es bekommt."

TJ nickt einmal und sein Gesicht wird wieder leer, zurück zu dem sinnfreien Lächeln, das ihn normalerweise begleitet. Er zieht seine Hand aus der seines Bruders und konzentriert sich wieder auf seine Zeichnung, ohne sich um die Welt zu kümmern.

"Meine liebe Tochter. Du wusstest, dass dies kommen würde, wir haben das meiste bereits besprochen." Claire sieht und klingt leicht verärgert, der Austausch mit ihrem Bruder belastet sie sichtlich. Junior blickt auf und tupft sich die Augen ab. "Dir überlasse ich alles. Die sicheren Unterschlüpfe, die Urkunden, die Segnungen, die uns zustehen, all das und noch mehr läuft jetzt in deinem Namen. Die Runner werden hören, wenn du sie rufst, und die Deep Beneath hat sich verpflichtet, dir zu dienen. Der ganze Rest ist in dem Koffer."

Joey Tamlin zieht einen dicken, schweren Lederkoffer aus seiner Tasche und schiebt ihn auf den Tisch. Er kämpft ein wenig, er ist eindeutig schwer.

"Ich sehe mir das später an. Danke, Mom." Claire die Zweite lächelt einen Moment und legt ihre Hände auf das schwere Gepäckstück. Ein Blick von ihr auf ihre älteren Verwandten genügt, um ihnen klarzumachen, dass jeder von ihnen, der versuchen würde einen Blick hineinzuwerfen, einen ziemlichen Schock bekommen würde.

Der dunkle Blick wendet sich David zu, der, ähem, blind zurück starrt. "David. Wir standen uns zwar nie besonders nahe, aber du bist das einzige Mitglied der Familie, das versteht, wie es ist, mehr zu sehen als andere, immer einen Schritt voraus zu sein". Sein Kopf neigt sich sanft zum Bildschirm, als ob er andeuten will, dass sie Recht hat. "Aber wir waren nie einer Meinung, was das Problem der Ungezählten Brut angeht, nichts für ungut."

David regt sich und setzt sich ein wenig aufrechter hin. "Wir wollen nur Anerkennung. Wir wollen Teil der Familie sein."

"Ihr seid Teil der Familie, verdammt noch mal!", warf Mikell ein und knallt seine Hand auf den Tisch. "Du warst IMMER mein Sohn, ich werde IMMER für dich da sein!"

"Und die anderen, Dad? Hmm?" David springt auf und starrt seinen Vater an. "All deine anderen Kinder, all die Bastarde des Bright-Clans, die in der Kälte stehen gelassen wurden? Wirst du für sie da sein? Wirst du sie beschützen, so wie du versucht hast, mich zu beschützen?" Er reißt seine Sonnenbrille herunter und enthüllt die klaffenden Krater, wo seine Augen sein sollten. "Wirst du sie kastrieren, wenn sie anfangen, sich als anomal zu erweisen? Würdest du meinem Bruder, der Heebie Jeebies schreit, die Stimmbänder herausreißen, damit die Foundation nicht hinter ihm her ist? Es funktioniert nicht immer, die Quelle der Kraft zu entfernen, oder? Was ist mit der armen Tessie Shakes? Schneiden wir ihr die Wirbelsäule durch, damit sie sich nicht mehr bewegen und nichts mehr fallen lassen kann? Hm, Dad? Wirst du einen Weg finden, alle meine Brüder und Schwestern zu kontrollieren und wenn sie nicht als normal durchgehen können, in eine Zelle sperren wie-" Sein Finger schießt hervor und zeigt auf TJ.

Der sieht ihn mit dunklen, jungen Augen an, ein grimmiges Stirnrunzeln auf seinen jugendlichen, sommersprossigen Zügen.

"Will… Willst du …" Davids Tirade gerät ins Stocken, als 590 nicht aufhört, ihn anzustarren. Selbst ein Blinder kann das Gewicht dieses Blicks auf sich spüren.

"David-" beginnt Mikell, doch auch er verstummt, als sich der schwere Blick seines jüngsten Bruders auf ihn richtet. Die drei schwiegen, zwei von ihnen wussten nicht, was vor sich ging, der dritte war sich sicher, aber nicht bereit, darüber zu sprechen.

"Das reicht jetzt, von euch beiden!" Claires Stimme knallt wie eine Peitsche in dem stillen Raum. "Ihr beide habt eure Differenzen, und die werden NICHT hier ausgetragen, vielen Dank." Sie blickt zwischen den beiden hin und her und zwingt sie zur Ehrerbietung, selbst aus dem Jenseits. "Also, wie ich schon sagte. Wir sehen viele Dinge aus einem unterschiedlichen Blickwinkel, David." Sie zuckt bei dieser ungewollten Anspielung zusammen, fährt aber fort. "Aber ich bin mit dem, was du tust, einverstanden. Deshalb habe ich dir den Unterschlupf in New Orleans überlassen, der dir und den deinen als eine Art Heimatbasis dienen soll. Dazu gehört auch eine Liste mit mehreren Mitgliedern der Brut, die du vielleicht übersehen hast." Ihr Blick wendet sich von ihm zu ihrer Mutter. "Weil keiner von uns jemals auch nur ein bisschen vorsichtig mit unserer DNA umgegangen ist."

Dr. Tamlin geht vorsichtig zu dem blinden Mann hinüber und reicht ihm eine kleine Mappe mit Papieren. "Alles, was du brauchst, steht hier drin", sagt er, bevor er sich wieder an seinen Platz am Kopfende des Tisches sitzt.

"Yorick Elroy!" Ihre Stimme knallt wie eine Peitsche und lässt den Genannten erschrocken von seinem Platz aufspringen, wo er versucht, lässig auf Davids Dokumente zu starren. "Ich weiß, du hast mich immer als die Tante betrachtet, die du nie haben wolltest, in einer Familie, von der du wünschtest, du würdest sie nicht kennen. Aber ich sehe voraus, dass ich immer eine Schwäche für dich haben werde, wegen unserer gemeinsamen Zeit in Tibet." Sie lächelt den jungen Mann an, während die meisten anderen Familienmitglieder sich langsam umdrehen und ihn anstarren.

"Wann hast du…", beginnt Jack, bevor er unterbrochen wird.

"Es war etwas, das ich für die Insurgency gemacht habe, damals. Du weißt schon, Clefs spezielle Task Force?" Yorick kann ziemlich leicht lügen, aber das ist ein übliches Überlebensmerkmal unter diesen Verwandten. "Ich darf nicht darüber sprechen." Die Köpfe nicken als Antwort auf diese Information. Sie alle haben Dinge, über die sie nicht sprechen dürfen.

"Deshalb wollte ich dir ein kleines Andenken geben, eine Erinnerung an mich und eine Warnung." Sie gestikuliert zu ihrem Lakaien Tamlin, der die Gelegenheit nutzt, um Yorick einen kleinen schwarzen Stein zu überreichen. "Er hat keine besonderen Eigenschaften. Es ist nur ein Splitter von einem bestimmten Grabstein, ich bin sicher, du erinnerst dich an den einen. Es ist nur eine Erinnerung. Oh, und die Warnung, natürlich." Sie richtet sich auf und lässt ihre Augen in die Ferne blicken, ihre Stimme wird tiefer, wie bei den billigen Wahrsagern in der Welt. "Suche nicht nach Unsterblichkeit, sie wird dich finden."

Yorick fröstelt es und er steckt den Stein in seine Tasche. "Ich danke dir, Claire."

"Gern geschehen, Junge! Was uns natürlich zu dem jüngsten Mitglied der Familie führt. Hallo Serra, wir werden uns nie begegnen, mein Name ist Claire, wie du sicher schon gemerkt hast." Claire lächelt die junge Miss Argent glückselig an.

"Wenn man bedenkt, dass ich erst vor ein paar Wochen erfahren habe, dass ich zu dieser Gruppe gehöre, dann haben wir uns wirklich nie getroffen. Hallo. Schön, Sie kennenzulernen. Schön, dich kennenzulernen. Tut mir leid, dass du tot bist", antwortet Serra schnippisch und streicht sich eine lange rote Lockensträhne aus dem Gesicht.

"Ich habe eigentlich nicht viel für dich, nur das hier." Claire nickt Tamlin zu, damit er fortfährt.

Er greift in die Tasche und holt einen Ledergürtel heraus, ein wunderschön ge- und verarbeitetes Teil, in das Dutzende von winzigen Szenen fantastischer Kreaturen eingeritzt sind. An dem Gürtel sind zwei zwei Holster befestigt, die offensichtlich mit der gleichen Sorgfalt gefertigt wurden.

Serra nimmt den Gürtel in die Hand und runzelt die Stirn. Fast ohne nachzudenken, zieht sie einen ihrer sechs Revolver heraus, was die andere Seite des Tisches dazu veranlasst, zurückzurücken und ihre Ärmel auszuschütteln, dann schiebt sie ihn in das leere Holster vor ihr. "Hm. Passt perfekt."

"Ja, natürlich tut es das. Der Gürtel gehörte meinem Vater.", fährt Claire fort, während sich alle wieder aufrichten. "Ich finde es nur passend, dass du ihn bekommst." Sie wendet ihren Blick von dem Jüngsten zu Mikell. "Und nein, Mikey, ich werde dir nicht sagen, wie ich ihn bekommen habe. Wenn du der Meinung bist, dass sie die Waffen verdient hat, dann kann ich nichts anderes tun, als ihr den Gürtel zu geben. Oh, und einen Namen." Claire blickt zurück zu Serra und grinst. "Du musst Alberto Giovanni nachschlagen. In manchen Kreisen ist er als der Büchsenmacher bekannt."

Nachdem das letzte Geschenk verteilt wurde, wendet Claire ihre Aufmerksamkeit wieder dem ganzen Raum zu. "Meine Familie. Meine Lieben. Ich werde jeden einzelnen von euch vermissen. Und ich weiß, dass ihr alle mich vermissen werdet. Und das Letzte, was ich zu sagen habe, ist eine Warnung. Es kommt etwas auf uns zu, etwas das Eindämmer sowie Eingedämmte braucht, um es unter Kontrolle zu bringen. Wenn ihr nicht einen Weg findet …" der Bildschirm füllt sich mit Rauschen.

"Ich fürchte, das ist das Ende.", sagt Tamlin seufzend, er beugt sich vor und drückt auf die Stopptaste. "Entweder hat sie es nie beendet oder das Alter hat das Band beschädigt, aber das ist alles, was sie geschrieben hat. Oder aufgezeichnet, jedenfalls." Er steht auf, eine klare Entlassung aller Anwesenden. "Alles, was sie sonst noch hinterlassen hatte, werde ich persönlich aushändigen. Letztendlich …" Er räuspert sich, schaut sich im Raum um und nimmt Blickkontakt mit jedem einzelnen seiner Nachkommen oder Vorfahren auf, je nachdem, wie man es betrachtet. Ja, einschließlich David, obwohl Gott weiß, wie er das hingekriegt hat. "Letztendlich wollte sie dieses Treffen nicht, um einfach nur Schmuckstücke zu verteilen, sondern um euch, euch alle, zusammenzubringen. Um euch daran zu erinnern, dass ihr eine Familie SEID." Wieder schaut er jeden von ihnen an, obwohl zu diesem Zeitpunkt viele seinem Blick ausweichen. "Und manchmal ist Familie wichtiger." Er seufzt, weil er weiß, dass er keinen von ihnen erreicht hat. "Gut. Macht, was ihr wollt. Geht. Denkt daran, der Waffenstillstand gilt so lange, bis der Letzte gegangen ist."

Die erste, die geht, war Evelyn. Sie rafft ihre Roben zusammen und geht mit einem Gang, der den Eindruck erweckte, als hätte sie zu viele Beine. Sie drückt Mikell die Schulter und berührt Jack am Kopf, bevor sie mit einer Umarmung für TJ endete. Sie schüttelt sowohl Yorick als auch Serra die Hand und murmelt zu letzterer ein kurzes "Willkommen in der Familie". Sie verlässt den Raum mit der Würde einer Königin und beginnt bereits, ihren Schmerz zu verbergen.

Mikell und David stehen zur gleichen Zeit auf. Beide öffnen den Mund, um etwas zu sagen, blicken dann auf den schwarzen Bildschirm und überlegen es sich anders. Sie verlassen den Raum durch getrennte Türen, beide tief in Gedanken versunken.

Yorick will seinem Großvater mit 590 helfen und seine Hilfe ist willkommen. Gemeinsam gelingt es den beiden, den jung aussehenden Mann wegzuführen, während er nach seinen Buntstiften schreit. Er war noch nicht fertig mit Malen.

Claire die Zweite schleicht sich während des Tumults unbemerkt hinaus.

Serra wirft sich den Gürtel und das Halfter über die Schulter, während sie sich über TJs Zeichnungen beugt. Einfaches Zeug, die Zeichnungen eines Kindes. Es sieht so aus, als hätte er Porträts von allen am Tisch gemacht. Sie runzelt die Stirn und starrt auf die Porträts, dann sieht sie auf und denkt angestrengt nach. "Eines zu viel", murmelt sie vor sich hin, bevor sie Dr. Tamlin zunickt, die Zeichnungen zusammenräumt und den Raum verlässt.

Tamlin ist der letzte, der den Raum verließ, er vergewissert sich, dass niemand etwas zurückgelassen hat, schiebt die Stühle hinein und so weiter. Vor dem Fernseher hält er inne, drückt erneut auf Play und beobachtet das Rauschen auf dem Bildschirm. Er spricht laut zu dem leeren Raum. "Dieser Raum wird in den nächsten dreißig Minuten aufhören zu existieren. Er ist immer nur temporär." Er zieht eine einzelne blaue Rose aus seinem Ärmel und legt sie auf den Videorekorder, in Erinnerung an jemanden, der ihn fast verstanden hat, dann geht er.

Niemand ist jetzt im Zimmer, ganz allein. Ihre Augen bleiben auf den Bildschirm gerichtet, ihre Gedanken kreisend. Irgendwie ist sie nicht überrascht, als das Rauschen verschwindet und wieder durch die tote Frau ersetzt wird.

"Hallo Claire. Ich habe dich bis zum Schluss aufgehoben, weil du so wenig von mir brauchst. Vergiss nicht, am 13. zur Stätte des Heiligen Gefallenen zu gehen, wie wir es besprochen haben, und bitte, bitte vergiss nicht, den Wein vor der Dunkelheit des Mondes zum Tempel zu bringen. Ich habe den Rest meiner Anweisungen aufgeschrieben und in der Tasche befinden sich ein paar einfache Requisiten. Alles ist in Bewegung gesetzt. Denk daran, was ich dir beigebracht habe, und folge meinen Worten." Sie lächelt, hebt eine Hand zum Segen und ist schließlich für immer verschwunden.

"Ich erinnere mich Großmutter. Das könnte ich unmöglich vergessen." Sie seufzt und steht auf. Abwesend greift sie nach der Tasche, während sie zur Tür geht. Sie schaltet das Licht aus und lässt ihre Worte in dem leeren Raum widerhallen.

"Alles für die Familie."

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License