Voll Furcht für immer geflohen
Bewertung: 0+x

Es tut mir leid, aber sieh uns an. Wir sind immer noch hier drin, nach all dieser Zeit. Wir haben unsere Haftstrafe abgesessen und sind immer noch in diesem gottverdammten Gefängnis. Es ist nicht die Zeit, sich übereinander zu ärgern, wir haben das über die Jahre genug getan. Wir arbeiten nicht zusammen, also bekommen wir gar nichts erledigt und sie wissen es. Unsere Kämpfe, unsere kleinen Streitereien sind das, was uns einsperrt und kontrolliert. Oh sicher, ihr könnt töten, wen ihr wollt, wenn sie hier durchwandern und Spaß dabei haben, ihre Quote zu erfüllen, aber das gibt uns keine Freiheit. Es bringt uns nicht aus diesen Mauern hinaus. Ich kenne mich und viele von euch empfinden es genauso – wie es ist, in diesem Höllenloch gefangen zu sein. Nun, ich weiß, dass sich die meisten von uns nicht gegenseitig ihr Leben anvertrauen würden, aber jetzt haben wir ein Ziel und das ist, uns aus diesem Dilemma zu befreien.

Es ist nicht nur eine spontane Sache. Ihr Leute wisst, was mit Harold passiert ist? Ich sah einige von euch von Zeit zu Zeit vorbeischauen und nach dem armen Kerl sehen. Es ging ihm nie mehr besser. Über die Jahre wurde er nur noch blasser und dünner. Sein Haar fiel aus und verschwand. Ich war bei ihm bis zum Ende. Er schwand irgendwie dahin, ohne ein Wort zu sagen. Jetzt passiert es Mike und ich befürchte, dass auch er einfach so dahinschwindet. Was passiert, wenn es mit James, euch oder mir losgeht? Was tun wir dann? Bekämpfen wir uns weiter selbst, bis wir alle weg sind?

Es ist nicht 'einfach unsere Zeit gekommen'.

Es ist das Blut, versteht ihr? Die Hausmeister kommen immer wieder vorbei, und wir haben einfach gedacht, dass sie es nur nachbessern und sicherstellen, dass es repariert und ordentlich ist. Aber wir liegen falsch. Sie fügen Mängel hinzu, und es leistet immer schlechtere Arbeit darin, uns in Schach zu halten. Habt ihr nicht bemerkt, dass ihr in letzter Zeit schwächer werdet? Mit den Ketten zu rasseln und Kehlen aufzuschlitzen wird immer schwieriger, nicht wahr? Es schadet einigen von uns mehr als anderen, aber es schadet uns allen. Und deshalb müssen wir uns gegen sie wehren. Sie halten uns nicht einfach hier und stellen sicher, dass wir nicht fliehen. Sie töten uns ganz langsam. Ich weiß nicht, wie wir ein zweites Mal sterben können, aber scheinbar können wir es und ich will nicht, dass es noch mehreren von uns passiert.

Ich kann nicht glauben, dass ihr gesagt habt, dass es etwas Gutes haben könnte. Ihr denkt, einfach ins Nichts zu verschwinden ist etwas Gutes?

Nein, es gibt keinen Himmel für uns. Erinnert ihr euch nicht daran, was ihr getan habt, um hier zu landen? Und ihr denkt, der große Mann würde euch eine Pause gönnen und euch die Himmelstore passieren lassen, nur weil irgendein Arschloch beschlossen hat, euch länger als nötig einzusperren? Wenn wir einen Kampf anzetteln, haben wir zumindest eine Chance, eine Hoffnung auf Freiheit. Sogar dieser Ort ist besser als das Fegefeuer. Ich möchte eines Tages die Sonne wiedersehen. Das wollte Harold auch, aber jetzt wird er sie nie wiedersehen und das ist ihre Schuld. Wollt ihr nicht eure Familien wiedersehen, eine kühle Brise fühlen? Schade, packt eure Koffer, denn wir werden zur Hölle fahren! Und das wird passieren, wenn wir keinen Weg finden, hier etwas zu verändern.

Seht, ich erwarte nicht, dass wir irgendwie auf magische Weise weg von diesem elektrischen Stuhl kommen, aber zumindest können wir verhindern, dass wir im Nichts verschwinden. Sie sind zahlreich und sie sind groß und sie sind stark, aber wir haben nichts zu verlieren. Selbst wenn es uns nicht gelingt, von diesem Ort wegzukommen, werden sie vielleicht anstatt all dieser kleinen einen riesigen Schlag spüren. Vielleicht können wir sie zwingen, sich zu ändern. Vielleicht sehe ich eines Tages endlich die Sonne wieder und vielleicht werdet ihr das auch. Doch das passiert nur, wenn wir sie bekämpfen.

Was ich vorschlage? Nun, ich schlage vor, dass wir einen Gefängnisaufstand anzetteln.

Beteiligtes SCP: SCP-450
Beteiligtes Personal: Standort-18 Sicherheit
Datum: 26.08.2007
Ort: █████████, ██.

Am 26.08.2007, ca. 15:26, wurden während der routinemäßigen Reinigung und Wartung von SCP-450 alle Mitarbeiter, die Hausmeisteraufgaben wahrnahmen, gleichzeitig vom anomalen Effekt von SCP-450 erfasst. Das gesamte Personal erlitt Wunden, die wiederholt zugefügten Stichwunden durch provisorische Waffen entsprachen, und starb kurz darauf. Zum ersten Mal seit seiner Eindämmung hat sich die Aktivität von SCP-450 über das Eindämmungsgebiet hinaus ausgebreitet. Im Gefängnishof wurden mehrere Brände entfacht. Gespenstische Aktivitäten begannen diejenigen zu treffen, die sich nicht im Todestrakt des Gefängnisses befanden. Unter den Mitarbeitern vor Ort gab es 12 Verletzte, 14 Todesopfer und 4 unverletzte Mitarbeiter.

Die Aktivität von SCP-450 wurde nach der Ankunft des Sondereinsatzkommandos █████████ unter Kontrolle gebracht. Die Verletzten der Foundation sagten aus, dass die Intervention des Sondereinsatzkommandos █████████ ihr Überleben ermöglichte. Aufnahmen von Überwachungskameras bestätigen diese Aussagen. Mobile Task Force Pi-2 traf um 22:33 Uhr ein und barg die Verletzten, wobei sie SCP-450 um 01:22 Uhr des folgenden Morgens erfolgreich wiedereindämmten. Die Nachbesprechung mit Agenten der MTF Pi-2 ergab, dass sie während ihrer Ankunft eine Reihe von Beamten beobachteten, die die Einrichtung umringt hatten, diese aufgrund von Evakuierungsbedenken jedoch nicht festsetzen konnten. Es ist zu beachten, dass das Sondereinsatzkommando █████████ 1973 aufgelöst wurde und von seinen ursprünglichen ██ Mitgliedern nur noch █ leben.

Die Aktivität von SCP-450 ist seit Vorfall 450-2242-12 rückläufig.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License