ASP-076
Bewertung: +3+x

Objekt Nr.: ASP-076

Klassifizierung: Sicher

Anomaliesicherungsprotokoll: Isolationsbereich 25b liegt 200m unter dem Meeresspiegel, in einem Tunnel aus solidem Grundgestein in einem erdbebensicheren Areal. Der Zutritt zum Sicherheitsbereich ist einzig durch einen Liftschacht möglich, der alle fünfzig (50) Meter durch eine verstärkte explosionsgeschützte Tür getrennt ist, konstruiert aus einem 20 cm dicken Titaniumschutz. Der Aufzugsschacht sollte Luftströmungen ungehindert passieren lassen können, wenn er nicht in Gebrauch ist.

Eindämmungsareal 25b besteht aus folgenden Teilen:

  • Einem primären Eindämmungsbereich (PEB), bestehend aus einem 7-m-Würfel, ummantelt mit 1,5 m reinem Titan. Der PEB ist so gebaut, dass er, wenn er gebraucht wird, geflutet oder geleert werden kann und sollte außer in Notfällen zu jeder Zeit offen bleiben.
  • Einem 150 m langen "Tötungskorridor", der nur zum PEB von dem äußeren Eingang hin betretbar ist. Wände und der Boden des Korridors sind ähnlich verstärkt wie die der PEB, mit einem zusätzlichen elektrischen Abschreckungssystem, das in der Lage ist einen 20.000 Volt Schock freizusetzen. Instandhaltung dieser Strukturen mit Ausnahme der Flutungsmechanismen ist im Moment von niederer Priorität.

Von ASP-076-2 geht im Moment keine Gefahr aus. Zur besseren Eindämmung wird die Umgebung von ASP-076-1 im Moment mit einer mehrstufigen, hermetischen Abriegelung versehen, die im Falle der Vernichtung der Nanomaschinen in Betrieb zu nehmen ist.


Beschreibung: ASP-076 besteht aus zwei Teilen: Einem Steinwürfel (ASP-076-1) und einem menschlichem Wesen im Inneren des Würfels (ASP-076-2).

ASP-076-1 ist ein 3 Meter großer Würfel aus schwarz geflecktem, metamorphem Gestein. Alle Flächen außerhalb und innerhalb von ASP-076-1 sind von tief eingravierten Ornamenten bedeckt, die mit keiner bekannten Zivilisation übereinstimmen. Analysen zeigen, dass das Objekt annähernd zehntausend (10.000) Jahre alt ist. Eine Tür wurde an einer Seite gefunden, abgeschlossen mit einem 0.5 Meter breiten Schloss, umgeben von zwanzig (20) kleineren Schlössern in einem kreisförmigen Muster. Bis jetzt wurde keiner der Schlüssel gefunden, sodass es unmöglich ist, die Tür zu öffnen, sobald sie einmal geschlossen ist.

Die innere Temperatur beträgt in etwa 93 Grad Kelvin und kann mit keinem Mittel verändert werden, egal ob innerlich oder äußerlich. Direkt in dem Zentrum des Raumes befindet sich ein 2.13 m großer Steinsarg, der von etlichen Ketten aus unbekanntem Material und unbekannter Machart, die an den inneren Ecken von ASP-076-1 befestigt sind, an seinem Platz und verschlossen gehalten wird.

ASP-076-2 ist einem dünnen semitischen männlichem Menschen in seinen späten Zwanzigern ähnlich. Sein Haar ist schwarz und seine Augen sind grau, seine Haut ist olivfarben. Das Subjekt ist 1,96 Meter groß und wiegt laut Aufzeichnungen 81.65 kg. Zahlreiche Tattoos, die geheimnisvolle und okkulte Ikonografie darstellen, sind auf dem ganzen Körper dargestellt (meist in der Form von grinsenden, dämonischen Gesichtern) und reichen von fast unmerklich zu sehr auffällig. Das Subjekt ist, wenn es in ASP-076-1 eingeschlossen ist, technisch gesehen tot.

Trotz dieser Tatsache wird ASP-076-2 gelegentlich erwachen, gewissermaßen "wiederbelebt", mit allen lebensnotwendigen Prozessen, die gebraucht werden, um ein menschliches Leben fortzusetzen. Das Subjekt wird dann versuchen SCP-076-1 zu verlassen, ein Unterfangen das aufgrund des Vorhandenseins von Nanomaschinen in der unmittelbaren Umgebung von ASP-076-1 dessen sofortigen Tod zur Folge hat.

Aufzeichnungen der Menschen nach verfällt das Subjekt, sollte es ASP-076-1 lebendig verlassen, in einen Trancezustand und sucht den nächsten Menschen auf; hierbei ignoriert es alle anderen Lebewesen. Bei dem Kontakt mit lebenden Menschen, wird ASP-076-2 einen Wutzustand erreichen, wobei es versucht alle Menschen denen es begegnet zu verletzen und zu töten. Laut Berichten erwies sich nur der Tod des Subjektes wirksam gegen diese Amokläufe.

Die Tötung von ASP-076-2 war für die Menschen oftmals problematisch, aufgrund seiner erheblichen physischen Fähigkeiten. Das Subjekt hat offenbar übermenschliche Kraft und Schnelligkeit und hat in der Vergangenheit, obwohl es nicht unverwundbar ist, eine erstaunliche Begabung des Ignorierens von Schmerz und Schock gezeigt und setzte seine Aktionen trotz Wunden fort, die normale Menschen entkräftet hätten. Frühere Begegnungen von ASP-076-2 haben gezeigt, dass ASP-076-02 (unter anderem) die Fähigkeit hat:

  • Durch einen vier Minuten andauernden, durchgehenden Angriff eine verstärkte Stahlsicherheitstür zu zerreissen.
  • In drei (3) Sekunden über 64 Meter Distanz zu bewältigen.
  • Mehrere .50 Kaliber BMG Schüsse in den Kopf zu bekommen und dann einige Minuten zu überleben um weiter zu töten, trotz der schweren Schäden im Kleinhirn.
  • Pistolen- und Sturmgewehrkugeln mit einem Stück Betonstahl aus der Luft zu schlagen.
  • Über eine Stunde den Entzug von Sauerstoff zu überleben, bevor es schließlich erstickte.
  • ASP-076-2s ungewöhnlichste Fähigkeit ist aber offenbar seine Fähigkeit, Klingenwaffen scheinbar aus dem Nichts zu materialisieren. Zeitlupen-Videomaterial zeigt, dass die besagten Klingen eigentlich aus einem, als ‚kleines Loch im Weltraum‘ beschriebenes, dimensionales Loch gezogen werden. Wohin dieses Portal führt ist unbekannt, ebenso wie ASP-076-2 diese Löcher erzeugt. Filmmaterial zeigt, dass die Klingen aus einem komplett nicht reflektierenden Material sind, das wie ein “schwarzes Loch im Universum“ wirkt. Da die Klingen anscheinend schnell verschwinden, wenn sie den Besitz des Subjekts verlassen, sind keine Struktur-Analysen vorhanden.

ASP-076-2 wurde mehrere Male erfolgreich in verschiedenen Weisen getötet:

  • Andauerndes Feuer von mehreren schwerkalibrigen Maschinengewehren.
  • Erstickung.
  • Zerdrückt unter einem 13.6 Tonnen schweren Teil von einem Hebegerät, zur Verwendung bei SCP-076-1.
  • Verbrennung durch den Gebrauch einer Thermate-TH3 Granate, direkt in ASP-076-2s geöffneter Brusthöhle platziert.
  • Kontakt mit Nanomaschinen, die seinen Körper zersetzen. ASP-076-2 schafft es in der Regel, 27 m zurückzulegen bevor es bewegungsunfähig gemacht wird.
  • Während des schlimmsten Ausbruchs bis heute wurde laut Aufzeichnungen Eindämmungsareal 25 (das vorher ASP-076 beherbergte) gezwungen, den örtlichen Sprengkörper zu detonieren, als letzter Versuch ASP-076-2 einzudämmen, als es versuchte zu fliehen, was eine totale Zerstörung der Anlage und dem Tod aller örtlichen Mitarbeiter zu Folge hatte. ASP-076-2 überlebte offenbar.

Nach dem Tod werden ASP-076-2s Überreste, sofern sie nicht komplett zersetzt wurden, schnell verwesen, bis nur noch Asche vorhanden ist. ASP-076-1 und der Sarg werden sich dann mit einer großen Kraft schließen und das Schloss wird sich drehen um es verschlossen zu halten. ASP-076-2 wird sich dann im Inneren des Sarges wiederherstellen, ein Prozess der von sechs (6) Stunden bis zu fünfundzwanzig (25) Jahren dauern kann.

Analysen von ASP-076-2 nach seinem Tod zeigen, dass es einen inneren Aufbau hat, der sich sehr von unserem unterscheidet, dokumentiert in [DATEI GELÖSCHT]. Offenbar ist sein genetischer Code jedoch immer noch dem des Menschen ähnlich genug, sodass es von den Nanomaschinen erkannt und angegriffen wird.


Bergung: Siehe archiviertes SCP-Datenblatt

Nachtrag 076-1: Auf Befehl der MCUs wurde damit begonnen, Eindämmungsareal 25b mit einer mehrstufigen hermetischen Abriegelung zu versehen. Der Plan sieht vor, einen Teil der Nanomaschinen im Inneren der Abriegelung zu behalten, um die Eindämmung von ASP-076-2 zu vereinfachen. Der Plan wurde mit einer knappen Mehrheit vom Ethikkomitee abgesegnet, mit der Begründung, ASP-076-2 hätte durch seine Taten in der Vergangenheit "jegliche Menschenrechte, so es je welche hatte, vollständig verwirkt".

Nachtrag 076-2: ASP-076-2 hat in der Vergangenheit nach dem Erwachen verschiedene Maßnahmen ergriffen, um sein Überleben zu sichern, diese waren:

  • Die Generierung eines großen, fächerartigen Objekts, mit dem es offenbar versuchte die Nanomaschinen fortzuwehen. Maßnahme blieb ohne Effekt.
  • Die Generierung einer Art Staubsauger, der anscheinend mit einer Kurbel funktionierte, offenbar dazu gedacht die Nanomaschinen einzusaugen. Maßnahme blieb ohne Effekt.
  • Die Generierung einer sehr feinen Bürste, mit der das Subjekt begann sich abzubürsten. Maßnahme war kurzzeitig effektiv.
  • Der Versuch ASP-076-1 von innen zu verschließen. Maßnahme blieb ohne Effekt.
  • Hilferufe, die an das diensthabende Wachpersonal gerichtet waren. Maßnahme blieb ohne Effekt.
Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License