Ein FAQ; Oder, Was Zur Hölle Ist Ein Hume?
Bewertung (rating): +1+x

F: Also, was zur Hölle ist ein Hume?

A: Eine gute und vollkommen originelle Frage. Ein Hume ist eine Methode um die Stärke und/oder Menge von Realität in einem gegebenen Gebiet zu definieren. Nun, es mag Ihnen merkwürdig erscheinen, dass Realität auf diese Weise gemessen wird und es ist sicherlich ein schwer zu verstehendes Konzept. Eine der besseren Analogien die benutzt werden kann um dies zu erklären funktioniert so: stellen Sie sich vor, dass alles im Universum mit einer dünnen Schicht Sand bedeckt ist. Das ist der Normalstand der Realität, ein Hume. Wenn auf irgendeine Weise Sand entfernt wird, gibt es weniger Sand und der Stand der Realität sinkt. Wird Sand hinzugefügt, ist mehr Realität vorhanden. Nun, diese Erklärung ist, um es milde auszudrücken, stark vereinfacht, aber sie hilft dabei sich das Konzept vorzustellen und gibt eine gute visuelle Repräsentation. Also, im Sinne dieser Analogie misst das Hume nur die Menge an Sand in einem Gebiet. Alles klar?

F: Aber wie definieren wir diese Sachen? Wozu stehen sie im Bezug?

A: Noch eine gute Frage! Jede Messung muss mit einem Bezug auf etwas definiert werden, und darum haben wir uns eine Methode ausgedacht um eine Hume-Skala aufzustellen. Wir haben zwei Taschenuniversen geschaffen, von denen jedes Scranton-Realitätsanker enthält, die die Hume-Konzentration auf einem willkürlichen, hohen Wert und einem willkürlichen, niedrigen Wert halten. Diesen Werten wurden jeweils die Designationen 100 und 0 gegeben. Von diesen Taschenuniversen rühren die Hume-Messungen her.

F: Aber wie werden diese mystischen Humes gemessen?

A: Mit dem Kant-Zähler! Ein Kant-Zähler besteht aus zwei Portalen zu den oben besprochenen Taschenuniversen. Indem diese als Skala benutz wird, kann man die Hume-Konzentration in einem bestimmten Gebiet messen.

F: Brillant! Wo ist euer [Nobel-/Pulitzer-/Newberry-/Ehrenmedaillen-/etc.-Preis]?

A: Wie in den Foundation-Richtlinien festgelegt, ist die Weiterverbreitung/Anerkennung der Arbeit unmöglich. Aber keine Sorge! Wir wurden mehr als ausreichend entlohnt und zusätzlich haben wir vor Kurzem eine einen sehr positiven Ethik-Kommittee-Entscheid erhalten, der eine Mission autorisiert mit der Forschern von außerhalb unter die Arme gegriffen werden soll, die sich auf demselben Weg wie wir befinden. Das bedeutet, dass Humes schon in wenigen Jahren in der Welt Einzug halten könnten!

F: Wie helfen mir Humes mit [dem SCP das ich erforsche/mir selbst/meiner Frau]?

A: Wenn Sie mit einer Menge SCPs arbeiten die auf Realitätsbeugung basieren, dann haben Sie Glück! Humes werden Ihr Leben, wenn schon nicht einfacher, dann wenigstens wesentlich interessanter machen!

Zu aller Erst, Realitätsbeuger. Diese Leute haben einen zweifachen Effekt auf die Realität. Erstens ist Realität um sie herum normalerweise etwas weniger real als normal. Zweitens, ihre eigene, persönliche Hume-Signatur ist normalerweise etwas höher als normal. Die Beträge dieser Beiden haben natürlich einen Bezug zur relativen Stärke des fraglichen Realitätsbeugers. Bei einem schwachen Realitätsbeuger herrscht normalerweise ein Verhältnis von ca. 0,75-0,8/1,3-1,5 (Hume-Konzentration in der Umgebung/Hume-Konzentration des Individuums; dies wird für allen weiteren Beispiele benutzt). Besonders bei schwachen Realitätsbeugern ist extreme Diskretion von Nöten um zu verhindern, dass gewöhnliche Leute als Realitätsbeuger angesehen werden, da diese Signaturen in 0815-Menschen fluktuieren können. Für weitere Informationen, schauen Sie sich diesen Vortrag zu Realitätsbeugern an. Er ist eine große Hilfe. Bei mächtigen Realitätsbeugern auf der anderen Hand herrscht für gewöhnlich ein Verhältnis von ca. 0,4>/<3, was eine weitreichende Fähigkeit der Umformung der Realität indiziert. Bemerkenswert ist hierbei SCP-343. Anders als alle anderen Realitätsbeuger übt es überhaupt keinen Einfluss auf die umgebende Realität aus. Allerdings ist seine interne Hume-Signatur astronomisch hoch und liegt im Durchschnitt bei 86 Hume (gemittelt aus sieben verschiedenen Tests; weitere folgen). Dies lässt auf viele Dinge schließen, die alle lautstark von den Wissenschaftlern diskutiert werden die SCP-343 erforschen. Zu guter Letzt, schauen Sie sich den Fall von SCP-239 an. Anders als bei vielen anderen mächtigen Realitätsbeugern bei denen der Einflussbereich und interne und externe Hume-Signaturen ziemlich groß sind, zeigt sich bei SCP-239 eine ungewöhnliche Eigenheit. Ihr Einflussbereich ist ziemlich klein und beschränkt sich nur auf ihr Sichtfeld und/oder Vorstellungskraft (welche, auch wenn sie ihr scheinbar einen unendlichen Wirkungsbereich gibt, wirklich nur auf das beschränkt ist was sie sich vorstellen kann und damit für gewöhnlich mit ordnungsgemäßer Eindämmung vernachlässigt werden kann). Ihre Signaturen sind allerdings 0,3/50, was ihr eine fast unbegrenzte Fähigkeit verleiht die Realität zu formen wie sie es wünscht. Wie bei 343 werden die Bedeutung dessen, seine Ursache und Eindämmungsmaßnahmen ausgiebig debattiert.

Bei nicht-menschlichen Anomalien können Humes auch hilfreich sein. Nehmen Sie sich SCP-2464 zum Beispiel. Die Hume-Messungen in der Anomalie als auch in SCP-2464-2 haben die Hypothese die zu der Anomalie bestand eindeutig bestätigt, (siehe den Anhang für mehr Informationen), was eine effektivere Eindämmung ermöglichte. Als einen weiteren Fall können Sie SCP-668 heranziehen. Wenn dieses Werkzeug nicht aktiv ist, erhöht es die Hume-Signaturen in seiner Umgebung um etwa zwei Humes. Wenn es aktiv ist, steigt die Hume-Konzentration bei allen messenden Kant-Zählern auf astronomische (>67 Hm) Konzentrationen an und es wird angenommen, dass sich dieser Effekt auf das ganze bekannte Universum erstreckt. Auf diese Erkenntnis hin wurde 1) eine effektivere (sprich: sicherere) Eindämmung für SCP-668 bereitgestellt und 2) eine sofortige Überwachung aller Kant-Zähler gestartet, um als Warnsystem für alle Anomalien derselben Natur zu dienen. Zuletzt werfen wir einen Blick auf SCP-2000. Um besagtes SCP einzudämmen wurden Scranton-Realitätsanker konstruiert und eingesetzt. Allerdings war vor dem Kant-Zähler nicht bekannt wie oder warum die Realitätsanker funktionieren. Jetzt wissen wir wie die Anker funktionieren (nämlich indem sie lokale Realität konstant bei 2 Hm halten) und warum sie funktionieren (extrem fachwissenschaftlich, aber um bei der Sandmetapher zu bleiben, lautet die Erklärung folgendermaßen: Sie ziehen Sand aus anderen, unwesentlichen Universen um die Versorgung mit Sand in unserem Universum gleichmäßig zu halten. Es ist natürlich überhaupt nicht so, aber es ist die einfachste Erklärung, die keine jahrzentelange Ausbildung in theoretischer Physik erfordert.

F: Ich bin von Ehrfurcht ergriffen! Wie habt ihr das entdeckt?

A: Während wir untersucht haben warum Scranton-Realitätsanker so funktionieren wie sie es tun. So einfach ist das!

Q: Was ist mit den Namen? Sie erscheinen ein wenig… merkwürdig, oder?

A: Die waren nur unser kleiner Scherz.

Q: Zu guter Letzt, wer seid ihr zwei hübschen Teufel?

A: Die Doktoren James Caldmann und Carlos Rzewski, hübsche Teufel auf freiem Fuß.

Fragen? Verwirrung? Anschuldigungen? Kommt zum FAQ 2, the Electric Boogaloo, wo all eure Hume-bezogenen Fragen beantwortet werden!

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License