FAQ Teil Zwei; Oder, Eure Hume-Fragen Beantwortet
Bewertung: +1+x

Hast du auch eine Frage (oder Fragen) zu Humes? Schreib sie unten rein und sie werden beantwortet.

F: Wie sehen Bereiche mit hoher (oder niedriger) Hume-Konzentration aus?
-Dr. S

A: Ein Bereich mit niedriger Hume-Konzentration ist ein wirklich sehr merkwürdiger Ort. Ohne die Stabilität gewöhnlicher Realität können normale Menschen diesen Bereich nach ihren Vorstellungen formen, was ihnen temporäre, realitätsbeugerhafte Fähigkeiten verleiht. Diese sollten natürlich nicht mit den richtigen Kräften verwechselt werden, sie sind lediglich eine Projektion eines höheren Hume-Rahmens auf einen im Vergleich niedrigeren Hume-Bereich und die 'Fähigkeiten' verschwinden, sobald das Subjekt den Bereich verlässt. Weiterhin treten aufgrund der viel geringeren Dichte der Realität spontane Anomalien und Universumsbrüche merklich häufiger auf. Diese Anomalien/Brüche verschwinden allerdings nicht wenn sie aus dem Bereich entfernt werden. Der Grund dafür ist zur Zeit unbekannt.

Ein Bereich hoher Hume-Konzentration auf der anderen Seite ist… auch ein sehr merkwürdiger Ort. Für normale Menschen erscheint er klar und überwältigend, als ein Ort überirdischer Aura. Erinnern Sie sich daran, dass der Himalaya eine hohe Hume-Konzentration aufweist? Das trifft auf alle Gebirge zu – es gibt einen Grund warum sie oft als Ort der Erleuchtung aufgesucht werden. Für Realitätsbeuger hingegen sind diese Gebiete flach, grau und erdig. Da die Hume-Konzentration in diesen Gegenden normalerweise weiter an die Konzentration des Realitätsbeugers heranreicht (oder sogar höher ist), haben sie in diesen Gebieten merkliche Schwierigkeiten ihre Kräfte einzusetzen, in manchen Fällen sind sie sogar komplett unfähig den Bereich zu beeinflussen. Aus diesem Grund neigen Realitätsbeuger dazu, diese Gebiete zu meiden, sei es aus Instinkt heraus oder wegen etwas anderem. Der momentan im Bau befindliche Standort-35 (ausgestattet mit speziellen Scranton-Realitätsankern und im Himalaya befindlich) verspricht hierbei als effektive Eindämmung zu dienen, sobald er fertiggestellt ist.

F: Ist es gewöhnlichen Menschen möglich zum Realitätsbeuger zu werden?
-Dr. S

A: Ja und es gibt viele, viele Rituale und Tricks, die versprechen genau das zu ermöglichen (denken Sie an Penisvergrößerungsspam, aber welchen der einen größeren Hume-Pimmel verspricht). Die Liste der Verfahren die es tatsächlich möglich machen ist allerdings sehr kurz und wird derzeit noch erarbeitet.

F: Ist es auch Tieren möglich Hume-Fluktuationen zu besitzen?
-Dr. S

A: Ja, definitiv! Mindestens eine Katze wird verdächtigt eine zu besitzen, dazu noch ein paar Hunde und einige Flöhe und es sind Beweise auf dem Weg, die belegen, dass bestimmte Wale auch welche haben. Es wird auch theoretisiert, dass auch leblose Objekte dazu im Stande sind, aber Tests um das zu überprüfen gestalteten sich bisher schwierig und die Theorie ist bis jetzt nicht belegt.

F: Haben wir irgendwelche Methoden um Hume-Fluktuationen über größere Distanzen zu messen, wie etwa interplanetar oder noch weiter?
-Dr. K

A: Im Moment… nicht. Soweit ich es verstanden habe werden viele Optionen hierfür gerade getestet, aber bis dahin können wir Hume-Konzentrationen nur lokal messen.
(Und zu den Messungen selbst – Ich weiß, dass eine die das Schießen eines Satelliten mit einem Kant-Zähler an Bord in Gebiete die wir messen wollen beinhaltet und eine die sich auf eine Menge Quantenmechanik stützt, die mir gänzlich unverständlich ist, der Fertigstellung am nächsten stehen und noch dazu am vielversprechendsten sind. Also, freuen Sie sich darauf wenn diese schon bald frisch und glänzend bereitstehen!)

F: Was sind unsere Optionen für das Entdecken von realitätsbeeinflussenden Entitäten auf solche Entfernungen?
-Dr. K

A: Wie oben bereits erwähnt haben wir keine, außer Spekulation. Aber, wie ebenfalls bereits erwähnt, freuen Sie sich auf ein paar interessante Methoden die in der sehr nahen Zukunft zum Einsatz kommen werden!

F: Wird die Natur der Hume-Varianz auf irgendeine Weise verändert wenn man sich im Vakuum des Alls befindet?
-Dr. K

A: Kurze Antwort: Nein. Lange Antwort: Der Weltraum ist etwas merkwürdig. Seine normale Hume-Konzentration ist etwas höher als Erdkonzentrationen, weißt aber dieselben Schwankungen auf die auch auf der Erde beobachtet wurden. Tatsächlich gibt es die Theorie, dass der größte Teil des Alls eine Hume-Konzentration besitzt die gleich dem (oder niedriger als der!) Normalwert auf der Erde ist und dass Galaxien und Cluster als Hume-Konzentrationsbereiche dienen wie es auch die Berge hier auf der Erde tun. Dies ist jedoch nur eine auf Sachkenntnis gestützte Vermutung bis wir eine Methode finden um das richtig zu überprüfen.

F: Bleiben große und kleine Hume-Signaturen in Körperteilen oder Organen eines Realitätsbeugers ungewöhnlich groß oder klein wenn sie entfernt werden oder wenn der Beuger stirbt? Gibt es in bestimmten Organen andere Hume-Konzentrationen als in anderen? Wenn ja, welchen?
-Dr. R

A: Eine gute Frage und eine, der wir zur Zeit noch nicht groß nachgegangen sind. Vorläufige Ergebnisse scheinen den Schluss zuzulassen, dass alle organischen Hume-Konzentrationen über dem Normalwert liegen, wobei das Herz, die Leber und das Gehirn die höchsten Konzentrationen besitzen. Diese Konzentrationen sind allerdings nicht so hoch wie die in Realitätsbeugern wenn sie lebendig sind. Da die Gründe hierfür unbekannt sind und weil zufällige Hume-Fluktuationen oder Kontaminationen nicht ausgeschlossen werden können, ist all das im Moment nur Spekulation und muss durch weitere Forschung bestätigt werden.

F: Gibt es Rauschen oder interferierende "Hintergrundsignale" wenn Hume-Konzentrationen an Orten gemessen werden, die eigentlich "frei" von realitätsbeugenden Effekten sein sollten?
-Dr. R

A: Ja! Im Grunde genommen haben wir in komplett isolierten Gebieten, die völlig frei von äußeren Einflüssen waren, beobachtet, dass die normale Hume-Konzentration um bis zu +/- 9 centiHumes fluktuiert. Dadurch können zwei Messungen am gleichen Ort zu unterschiedlichen Zeiten merklich verschiedene Hume-Konzentrationen ergeben. Der Grund für dieses Phänomen ist übrigens derzeit unbekannt.

F: Hat irgendein wahrnehmungsstörender, informationeller oder memetischer Effekt mit Veränderungen in Hume-Konzentrationen in Verbindung gebracht werden können? (Zur Klarstellung: das ist eine Frage zu den jeweiligen Effekten, die diese Wirkmittel auf die menschliche Psyche und Gehirnchemie haben, und nicht zu den verschiedenen anomalen Effekten die betroffene Individuen zeigen nachdem sie ihnen ausgesetzt wurden. Das heißt, kann Information allein und das Wissen darum Hume-Signaturen verändern?)
-Dr. R

A: Nein, nichts von den oben genannten Materialien oder Effekten wurde mit Hume-Konzentrationen in Verbindung gebracht. Es scheint, dass diese Effekte die lokale Realität nicht beeinflussen und stattdessen lediglich im Gedankenprozess und dem Gehirn des Betroffenen Veränderungen hervorrufen. Die anomalen Effekte allerdings, die sich nach der Einwirkung zeigen, können mehreren Effekte auf Hume-Konzentrationen haben (und/oder hatten sie bereits) (siehe SCP-1425 für weitere Informationen hierzu.)

F: Zu guter Letzt, diese hier ist zum Teil eine Bitte. Mehrere medizinische Doktoren und Amtsärzte der Medizinischen Abteilung der Foundation haben um Zugriff auf verkleinerte Scranton-Realitätsanker gebeten um ihre längerfristigen Auswirkungen auf Menschen zu untersuchen, insbesondere den möglichen Zusammenhang mit veränderten Geisteszuständen und dem generellen Wohlergehen von Mitarbeitern und Zivilisten. Gibt es einen Weg um für Testzwecke auf sie zuzugreifen oder wurden diese Sachverhalte bereits untersucht? Falls sie untersucht wurden, wann bringt ihr dazu ein Schriftstück raus?
-Dr.R

A: Nun, wenn wir nach dem gehen was wir bei Personal gesehen haben, das mit SCP-2000 arbeitet, scheinen Scranton-Anker über kurze Dauer keine negativen Effekte zu haben. Sämtliche Anfragen für Langzeit-Tests müssten über das Ethik-Komitee laufen und alle Schriftstücke, die dazu aufgesetzt werden, können auf den internen Servern der SCP-Foundation (im Grunde das arXiv der Foundation) publik gemacht werden.

F: Wurden Gebiete oder Objekte entdeckt, deren Hume-Werte null oder negativ waren? Wofür könnten solche Werte stehen?
-Dr.T

A: Bis jetzt nicht. In der Natur lagen die niedrigsten Hume-Konzentrationen die wir je gemessen haben im Bereich von ~0,27/0,28 H. Das mag zwar niedrig sein, ist aber trotzdem immer noch ziemlich weit von einer Konzentration von "absolut null" entfernt. Auf künstlichem Wege waren wir fähig Konzentrationen runter bis zu 0,15 H zu erzeugen, erneut, niedrig, aber trotzdem immer noch ziemlich weit von der perfekten Null entfernt. Es ist zwar theoretisch möglich, dass eine Hume-Konzentration von null existieren kann, allerdings ist es unglaublich unwahrscheinlich, dass so etwas auf natürlichem Wege in der Natur zustande kommt oder künstlich ohne gewaltige Nachwirkungen erschaffen werden kann, da so ein Ding nicht als "Realität" angesehen werden kann die wir uns vorstellen (oder erfahren) können. Und was negative Humes angeht… Wir haben noch nicht mal negative Zahlen auf die Anzeige des Kant-Zählers gepackt, woher sollten wir also überhaupt wissen was wir messen? (Und dabei wird noch der Fakt ignoriert, dass negative Humes darauf hindeuten, dass irgendwas in der generellen Struktur des Universums schrecklich schief gelaufen ist und dass wer auch immer den Kant-Zähler hält schleunigst die Beine in die Hand nehmen sollte.)

F: Es wurde erwähnt, dass die SRAs so funktionieren wie sie es tun, weil sie, in Ermangelung eines besseren Wortes, anderen Universen Realität "entziehen". Gibt es irgendwelche Effekte, negativ oder anderweitig, von denen bekannt ist oder angenommen wird, dass sie zusammen mit dem gewünschten, primären Effekt von SRAs verursacht werden?
-Dr. N

A: Für die Universen von denen wir die Realität abziehen ergeben sich wahrscheinlich eine Menge negativer Effekte, inklusive aber nicht beschränkt auf: allgemeinen Realitätszusammenbruch, ein vermehrtes Aufkommen von Anomalie-Instanzen, verstärkte Realitätstransparenz, ein vermehrtes Entstehen nichtlinearer Zeitgebiete, chronologische Anomalien, spontanen lokalisierten Realitätskollaps und eine ganze Menge anderer Sachen über die wir noch nicht mal nachgedacht haben. Darum kalibrieren wir unsere SRAs (tolles Akronym, mir gefällt’s) darauf nur aus toten Universen Realität zu entziehen. Darin mitinbegriffen sind Universen, die bereits aus dem letzten Loch pfeifen, d.h. den Hitzetod durchlaufen, Universen die Opfer eines K-Klasse-Szenarios geworden sind (außer natürlich wenn es IK war, aus offensichtlichen Gründen) und dadurch kein überlebendes Leben mehr beinhalten und Universen, die, egal aus welchen Gründen, von Anfang an kein Leben besaßen, intelligent oder anderweitig. Die SRAs beschleunigen wahrscheinlich den Tod des Universums, aber das wird allgemein als akzeptabler Preis angesehen, da diese Universen normalerweise nichts beinhalten, das es sich zu beschützen lohnt und weil es außerdem einen unendlichen Nachschub an anderen, identischen Universen gibt, die durch die Gegend schweben. Und was die anderen Auswirkungen der SRAs in unserem Universum angeht… das ist eine gute Frage und eine die definitiv Langzeitstudien rechtfertigt. Wie bereits oben mit SCP-2000 angesprochen, kurzzeitige Exposition gegenüber SRAs scheint auf kurze Sicht keinen nachteiligen Effekt zu haben und Langzeitauswirkungen wurden nicht beobachtet. Bezüglich tatsächlichen Langzeitauswirkungen durch kurzzeitige Exposition oder Folgen von längerfristiger Exposition… haben Sie genauso viel Ahnung wie ich.

F: Einer der Nachwuchsforscher in meiner Abteilung hat vor Kurzem die Theorie aufgestellt, dass sich Hume-Konzentration in Form von 'Realitätswellen' ausbreiten. Ist an dieser Theorie was dran? Wenn ja, könnte sich ein Objekt in der normalen Realität 'phasenverschieben' (unsichtbar und inkorporal werden), wenn seine 'Realitätswellen' nicht mit denen seiner Umgebung synchronisiert sind?
-Dr. F

A: Soweit ich das beurteilen kann… nein. Ich meine, nach der Quantenphysik haben alle Partikel eine wellenartige Natur (und alle Wellen haben eine partikelartige Natur). Es gibt zwar Wege um sich zur normalen Realität zu phasenverschieben, aber diese Methoden beinhalten nicht direkt Hume-Manipulation – Sie könnten einfach in einem anderen Universum auftauchen oder versuchen zur Hälfte in diesem Universum und einem anderen zu stehen oder Sie könnten ihren Aggregatszustand verändern oder ähnliches Zeug. Diese Sachen mögen zwar cool sein, involvieren aber leider keine Humes.

F: Wie hoch ist die durchschnittliche Hume-Konzentration in 0815-Menschen? In normaler Realität?
-Researcher W.

Das ist eine sehr gut Frage und eine die wir bereits in diesem Schriftstück beantwortet haben!

F: Sind irgendwelche Realitätsbeuger bekannt, die die Hume-Konzentrationen in sich und der umgebenden Realität willentlich verändern können?
-Researcher W.

Unter der Hume-zentrischen Definition des Realitätsbeugers besitzen alle bekannten Realitätsbeuger diese Eigenschaft (mit der möglichen [?] Ausnahme von SCP-343).

F: Wenn eine Entität mir überdurchschnittlichen Humes ein Realitätsbeuger ist, was passiert dann mit Entitäten mit unterdurchschnittlichen Hume-Konzentrationen?
-Researcher W.

Gute Frage! Bisher wurden diese Leute noch nicht großartig erforscht, aber die bisherigen Ergebnisse lassen darauf schließen, dass sie der Realität nichts entgegensetzen können, was zu einem Dasein führt welches… das ist was auch immer die Realität will. Das sind die stereotypischen "verzauberten" oder "verfluchten" Menschen, und ihr Leben fängt normalerweise an bestimmten Geschichten oder Tropen zu ähneln. Von den fünf Personen, an denen die bisherige Untersuchungen betrieben wurde, stellte eine die ursprüngliche Version von "Aschenputtel " von den Gebrüdern Grimm nach, bis hin zum benutzten Dialog. Eine andere hatte mehrfach unsägliches Pech (unter anderem Besaß sie Enron-Aktien im Wert von mehreren tausend Dollar, wurde fünfmal vom Blitz getroffen und verlor einen Finger als die Batterie ihres Mobiltelefons explodierte), zwei waren mittlere Führungskräfte und eine war über fünfzig Jahre lang O5 gewesen. Was das bedeutet wird immer noch ausgiebig diskutiert und mehr Forschung ist von Nöten

F: Da die Hume-Konzentration für die Fähigkeit die Realität zu manipulieren ausschlaggebend ist und nicht die individuellen Zustände der Objekte in der Umgebung, können SRAs Anomalien nicht wirklich negieren, oder? Soll heißen, sie können Realitätsbeuger davon abhalten weitere Veränderungen vorzunehmen, aber sie können keine bereits existierenden Anomalien negieren die nicht aktiv niedrige Hume-Konzentrationen oder Veränderungen in besagten Konzentrationen benötigen.
-Researcher T.

A: Richtig. SRAs können nur die umgebende Hume-Konzentration in ihrem Wirkungsbereich richten. Die meisten bisher katalogisierten Anomalien üben keinen Hume-Einfluss auf das umgebende Gebiet aus und zeigen in der Tat überhaupt keine Hume-Varianz. Darum können SRAs nicht als Allzweck-Negierungsgerät eingesetzt werden.

F: Erstens, welche Beziehung (wenn es sie überhaupt gibt) besteht zwischen Humes und thaumatologischen Prozessen (welche in diesen Seminar-Schriftstücken (beschrieben werden, die wir von der GOC erhalten haben)? Können besagte Prozesse mit Humes interagieren? Und zu guter Letzt, hat die Bezeichnung "Typ Grün", die die Führung der Coalition Realitätsbeugern gibt irgendwas mit ihrem höheren Hume-Gehalt zu tun?
-Dr. Sh

A: Bis jetzt wurden noch keine Forschungen zu der (natürlich unterlegenen!) GOC-Realitätswichsbeuger-Meteorologie durchgeführt. Wenn jemand zu Grübeleien zu diesem Thema neigt, könnte es sich als ertragreiches Gebiet für weitere Gestaltungen erweisen. Und bezüglich der Typ Grüns… nun, trotz der (natürlich unterlegenen!) Terminologie sind sie im Endeffekt Realitätsbeuger. Daher können alle vorangegangenen Gedankengänge fast problemlos hierauf bezogen werden.

Bestehen Humes aus Materie? Wenn ja, haben sie eine Masse? Welchen Aggregatszustand haben Humes?
Dr. -Ws

A: Soweit wir das sagen können sind individuelle Humes sowohl massenlos als auch unendlich massenreich.

Das ist nicht korrekt. Humes sind keine Partikel, sie sind eine Maßeinheit. Siehe unten.
F: Moment, ich dachte mit Humes wird die Stabilität der Realität gemessen (wie Grad und Temperatur), aber jetzt erzählen Sie mir es seien Partikel?
-Dr. Sh

A: Sie haben Recht. Humes sind eine Maßeinheit für die Realität, kein Partikel. Die vorherige Antwort war ein Irrtum. Siehe oben.

Mich interessiert wie diese zwei Konzepte interagieren würden und ob sie überhaupt mit miteinander vereinbar sind oder ob sie wie einige andere Paare an Theorien (Ich habe vergessen welche, vielleicht Relativität und Quantenmechanik?) beide eine korrekte Repräsentation des Universums sind und sich doch gegenseitig wiedersprechen: Das Konzept der Hume-Konzentrationen, das mit einer linearen Skala gemessen werden kann und das Konzept, dass die Universen im Multiversum aufeinander aufgestapelt sind, wobei sämtliche Universen "unter" einem anderen das sind, was das obere Universum als "Fiktion" ansieht. (Wenn man sich allerdings die Prämisse hinter Operation OverMeta ansieht, sind sie ganz klar nicht als ordentlicher Stapel angeordnet, sondern mehr als sich immer weiter aufspaltendes Spiralnetz. Darum:

F1: Wenn man den Stapel immer weiter nach unten wandert, von am realsten bis zu am fiktionalsten-in-einer-Fiktion, würde man einen Trend von abnehmenden natürlichen Hume-Konzentrationen beobachten während die Realitäten immer weniger real werden?

F2: Besitzen Menschen, die durch SCP-1304 erschaffen wurden, abnormale Hume-Signaturen? Könnte ein Charakter ein Gerät ähnlich einem SRA benutzen um sich mit einer wahnsinnig großen Menge an Humes vollzupumpen und auf eine höhere Ebene springen, wodurch er im Endeffekt zum Autor-Gott seines Heimatuniversums wird, sich aber nicht mächtiger fühlt, weil das Universum das er nun durch simples Umschreiben beherrschen kann jetzt nichts weiter als Fiktion für ihn ist?

Was wenn eine reale Person das versuchen würde?

Abschweifung 1: Oder könnte es umgekehrt sein? Vielleicht existierten "fiktionale" Universen und das "reale" Universum unabhängig voneinander von Anfang an, aber die die wir als "Fiktion" ansehen sind fähig in die Phantasie der Autoren unserer Welt zu bluten, weil sie noch realer als unseres sind? Dadurch würde SCP-1304 definitiv mehr Sinn ergeben.

Abschweifung 2: Die potentielle Diskrepanz zwischen den Theorien der linearen Hume-Messungen und gestaffelten Realitäten tritt auf wenn man sie mit Referenz zu Universen verbindet, die nicht gestaffelt, sondern, wie ich bereits eher erwähnt habe, eher miteinander verknüpft sind wie ein Netz. Wenn ich zum Beispiel eine Geschichte über die drei Männer Abel, Brian und Chris schreiben würde und sage, dass jeder eine Geschichte geschrieben hat, wobei Brian ein Charakter in Abels Geschichte ist, Chris ein Charakter in Brians Geschichte ist (wodurch seine Realität für Abel eine Geschichte in einer Geschichte ist) und Abel auch noch ein Charakter in Chris’ Geschichte ist. Wie können die drei Hume-Konzentrationen besitzen, die mit ihrer jeweiligen Stufe der Realität korrespondiert, wenn jede gleichzeitig über und unter den anderen beiden steht? Oder würden sie alle dieselben Hume-Konzentrationen besitzen? Würden bei den Hume-Konzentrationen Turbulenzen entstehen weil die drei Realitäten aufgrund ihrer zirkular-referenziellen Naturen um den Einfluss auf die jeweils anderen konkurieren?

Könnte das die Ursache für die anomalen Fluktuationen in der realen Welt sein?
-Mister J

A: Humes haben zu Metafiktion die gleiche Beziehung wie Fisch zu… Nicht-Fisch? Humes dienen nur dazu individuelle Realitäten zu beschreiben und können nicht benutzt werden um separate Realitäten zu beschreiben. Dadurch gibt es keine Widersprüche zwischen Metafiktion und Humes. Allerdings können Humes auch nicht benutzt werden um Beobachtungen und Annahmen zu metafiktionalen Konstrukten zu machen, bzw. zu treffen.

F: Ostasiatische Thaumatologen, wie etwa Taoists oder Shugenjas ziehen es vor, in den Bergen zu leben, Widerspricht das nicht ihrer Erklärung?
- Dr. Relpek aus Korea

A: Eine hohe Hume-Konzentration macht Realitätbeugen zwar schwieriger, aber sie macht es nicht unmöglich. In diesem Fall erhalten Realitätsbeuger, die in Gebieten mit hoher Hume-Konzentration leben und trainieren, das Äquivalent zum Krafttraining. Das machte Berge zu einem attraktiven Ort für Realitätsbeuger, da sie für sie eine Möglichkeit darstellten ihre Fähigkeiten zu verbessern. Die praktische 90%-Grenze liegt bei 6000 Metern. Selbst nach diesem Punkt ist Realitätbeugen möglich, wenn auch unsagbar schwierig. Nur bei einer Konzentration von 100 Humes ist Realitätbeugen komplett unmöglich.

F: Aber warum haben das westliche Thaumatologen nicht gemacht?
- Dr. Relpek

A: Die meisten westlichen Zauberer waren Betrüger, Lügner oder keine Realitätsbeuger. Einige Zauberer mögen zwar wegen ähnlichen Gründen in die Berge, wie etwa die Alpen, gegangen sein, aber es entwickelte sich nie zu einer beständigen Tradition.

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License