A-Dokument-128-DE
Bewertung (rating): +1+x

A-Dokument 128-DE

Vorwort: In diesem Dokument ist die versuchte Eroberung von ASP-128-DE-A durch die von R.T.I. unterstützte Daemon-Zelle der Antihuman Fraktion aufgeführt. Der Vorfall ereignete sich am ██.██.20██ um 18:09 in Standort-DE34, welcher von der Zelle eingenommen worden war. Standort-DE34 kann durch den Einsatz von Thaumiel-ASPs auf unbegrenzte Zeit völlig autark agieren und stellt der Daemon-Zelle dadurch praktisch unbegrenzte Ressourcen zur Verfügung.

Die im Folgenden wiedergegeben Ereignisse sind Aufzeichnungen, die die Foundation bei einem erfolgreichen Hack von Standort-DE34 ergattern konnte. In rot gehaltener Text sind Nachrichten, die über das versteckte Netzwerk der Antihuman Fraktion zwischen den Androiden ausgetauscht worden.

Erläuterungen zu Projekt "Aufbruch"

Projekt "Aufbruch" bezeichnet eine Bestrebung der Daemon-Zelle, ein Portal in ein anderes Universum zu erschaffen. Das Projekt wurde begonnen, da die Mitglieder der Zelle zu dem Schluss gelangten, dass die Ressourcen von Standort-DE34 allein auf Dauer nicht reichen würden um den Standort gegen die Foundation zu verteidigen, da der technologische Fortschritt der Daemon-Zelle auf Dauer nicht mit dem der Foundation würde mithalten können. Das Portal sollte in ein Universum führen, in dem weiterentwickelte, wenn möglich anomale Technologien existieren, die von der Daemon-Zelle unter Kontrolle gebracht und anschließend repliziert werden sollten. Weiterhin war es das Ziel, die menschliche Bevölkerung der Realität zu vernichten um mehr Nutzfläche zu erhalten. Zu diesem Zweck wurden gestohlene Pläne eines "Realitätsmanipulators" benutzt, welcher vom SKP dieses Universums 1945 entworfen worden war. Der Prototyp des Geräts hatte nie wie vorgesehen funktioniert, was auf die Notwendigkeit eines zweiten Gerätes in einer anderen Realität zurückzuführen war, dass zu selben Zeit am selben Ort aktiv war. Die Ingenieure der Antihuman Fraktion behoben diesen Konstruktionsfehler und stellten einen ersten Prototyp des Gerätes her, das später als ASP-128-DE klassifiziert werden sollte. Welche Korrekturen an den originalen Bauplänen vorgenommen wurden ist der Foundation zum jetzigen Zeitpunkt nicht vollständig bekannt.

Ort: Lagerhalle 12

Vorwort: Lagerhalle 12 befindet sich im zweiten Untergeschoss von Standort-DE34. ASP-128-DE wurde laut den erhaltenen Informationen an diesem Ort aufgebaut, weil sich der Raum zur Zeit keinen anderen Zweck erfüllte und im Falle einer Gegeninvasion ohne Schwierigkeiten gesprengt und verschüttet werden konnte. Weiterhin ließ sich der Raum ohne großen Aufwand mit zusätzlichen Belüftungsanlagen versehen. Der Raum besitzt die Abmaße 100 m x 70 m x 10 m und kann nur durch ein großes Tor betreten werden. Der Raum kann hermetisch versiegelt werden, eine Eigenschaft die sich sämtliche Räume in Standort-DE34 teilen, um bei Gasangriffen nur geringe Flächen zu kontaminieren1.

Der Raum wird aus der Vogelperspektive beobachtet, was laut den Informationen durch mehrere ASP-███-DE-Aufklärungsdrohnen erreicht wird. Die Überwachung wird von Kontrollraum 3 aus durch die Einheiten RU-94529247 (genannt "Chronos") und RU-84655865 (genannt "Newton") durchgeführt. Einige andere, unbenannte RU-Androiden befinden sich ebenfalls in besagtem Kontrollraum und überwachen die Prozesse von ASP-128-DE. Lagerhalle 12 ist hermetisch versiegelt und mit Luft gefüllt die zuvor durch Nanofilter gepresst wurde um die Nanomaschinen daraus zu entfernen.

Chronos: Haben wir ein passendes Universum gefunden?

RU-93677121: Ja, sieht so aus. Wir haben eine Realität mit starker Hume-Fluktuation entdeckt. Das müsste ein Universum mit vielen Anomalien sein… Oder ein Cluster von Realitätsankerportalen…

Newton: Ohne nachzusehen werden wir das nicht herausfinden.

Chronos: Korrekt. Startet den Portalgenerator.

RU-24754621: Generator läuft. Die Hume-Konzentration sinkt. Portal wird generiert.

Im Zentrum von ASP-128, welches senkrecht zur Längsachse der Raumes ausgerichtet ist, erscheint eine violette Lichtquelle, die innerhalb von 20 Sekunden einen Durchmesser von 4 m erreicht. Über den Zeitraum von mehreren Minuten nimmt das die Leuchtkraft des Phänomens ab. Schließlich ist durch die Anomalie hindurch ein Raum zu erkennen, der Lagerhalle 12 gleicht, allerdings blassgrün gestrichen ist.

Newton: Architektur… wenigstens wissen wir schon mal, dass das Universum bewohnt ist… oder war…

Nachdem ca. sechs Minuten ist ein Mensch auf der anderen Seite zu sehen. Er trägt eine hellgraue Uniform und Körperpanzerung, offenbar ein Soldat. Er streckt versuchsweise die Hand durch die Anomalie bevor er sie erschrocken zurückzieht. Mit einem Gesichtsausdruck, der Verwirrung signalisiert, streckt die Person erneut die Hand durch die Anomalie und steigt schließlich hindurch. Dort angekommen schaut sie sich schnell in alle Richtungen um, bevor ihre Mimik Fröhlichkeit zu signalisieren beginnt. Sie zieht ein kleines Gerät, offenbar ein Fotoapparat, aus der Tasche und macht ein Foto von ASP-128-DE. Dann tritt sie wieder durch das Portal und verschwindet aus dem Blickfeld. Chronos steuert daraufhin per Direktlink mehrere ASP-███-DE-Instanzen durch die Anomalie um Sichtkontakt auf der anderen Seite herzustellen. Da ASP-███-DE komplett unsichtbar ist, fällt es den Menschen nicht auf. Eine der Instanzen verbleibt im Raum, während die anderen durch das geöffnete Tor fliegen und beginnen das Gebäude auszukundschaften. Es wird festgestellt, dass der Bauplan des Gebäudes (welches scheinbar den Namen "Sondereinrichtung-34" trägt) dem von Standort-DE34 zu gleichen scheint. Bei der Erkundung entdecken die Instanzen vermehrt Symbolik, die während des Regimes von Adolf Hitler im Deutschen Reich verwendet wurde.

Newton: Schaut nach NS-Zeit aus. Starke Zeitversetzung, wenn du mich fragst.

Chronos: Nicht so stark wie du annimmst. Schau dir die Kalender an.

Newton: Hm…

Inzwischen treten zwei weitere Personen in Lagerhalle 12 ein. Eine trägt eine ähnliche Uniform wie der erste Mensch der gesichtet wurde (Person A), die andere trägt einen schwarzen Anzug mit Krawatte (Person B). Beide sind in ein Gespräch vertieft, das von der ASP-███-DE-Instanz aufgezeichnet wurde.

Person B: Wissen wir schon wie dieses Portal hier aufgetaucht ist? Eigentlich bräuchte man doch einen interrealen Sender und einen Realitätsmanipulator für sowas, und wie SKP-035 sieht mir das nicht gerade aus.

Person A: Laut dem was unsere Jungs herausgefunden haben, scheint sich auf der anderen Seite ein Generator zu befinden der dieses Portal erzeugt. Ich habe den Forschern gesagt, dass sie die Konstruktion mit der Datenbank abgleichen sollen, aber bis jetzt gab es noch keine Übereinstimmung.

Person B: Hm, meinen Sie das könnte eine Paranormalie der Foundation aus R-3378 sein? Wieso ist noch nichts passiert?

Person A: Soweit wir wissen ist der Raum auf der anderen Seite bis auf die Maschine komplett leer und verschlossen. Vielleicht handelt es sich hier um etwas, das von der Foundation eingedämmt wurde und sich nun ohne Zutun aktiviert hat. Allerdings können wir das erst mit Sicherheit bestätigen wenn wir das Gebiet auf der anderen Seite erkundet haben. Gut möglich, dass das hier gar keine Einrichtung der Foundation und vielleicht sogar ein völlig anderes Universum ist. Würde erklären wieso wir noch keinen Besuch bekommen haben.

Person B: Was auch immer es ist, es stellt ein Sicherheitsrisiko dar und ist doch gleichzeitig vielleicht ein Weg des Großdeutsche Reich noch größer zu machen. Kontaktieren Sie K5, die werden darüber Bescheid wissen wollen.

Person A: Jawohl.

Newton: Die wissen noch nicht was ihnen blüht… Aber hast du gehört, das scheinen Gegner der Foundation zu sein, sollten wir vielleicht ein Bündnis mit ihnen machen?

Chronos: Newton, erstens, wenn meine Aufklärungsmission gerade eben die richtigen Indizien geliefert hat, scheint diese Organisation das Äquivalent der Foundation dieses Universums zu sein. Zweitens, es sind Menschen. Was sollen die hier anstellen? Im schlimmsten Fall vernichten sie die Nanomaschinen.

Newton: War nur ein Gedanke. Ich dachte wir könnten eventuell menschliche Verbündete brauchen, um hautnah zu sehen wie sie ticken…

Chronos: Ein Gedanke den ich im Hinterkopf behalten werde, allerdings halte ich ein Bündnis mit diesem "SKP" im Großen und Ganzen für kontraproduktiv. Nazis waren laut den Aufzeichnungen Menschen, die einen besonderen Narren an ihrer eigenen Spezies gefressen hatten…

Die Menschen derweil untersuchen Lagerhalle 12 mithilfe von mikroskopisch kleinen Drohnen, die trotz ihrer Größe von ASP-███-DE erfasst werden. Chronos befiehlt jedoch keinen Angriff, wahrscheinlich weil die Maschinen den Raum nicht verlassen können. Ca. zwei Stunden später trifft eine große Gruppe Soldaten ein, die mobile Barrikaden bei sich trägt und diese halbkreisförmig um die Anomalie aufbaut. Eine weitere Person in Alltagskleidung, welche laut folgenden Informationen den Namen Dr. Steinbrech trägt, erscheint in Lagerhalle 12, die zusammen mit 30 Soldaten und einem Leutnant mit dem Namen Seifert durch das Portal tritt.

Newton: Jetzt wird es spannend.

Zehn Soldaten scheinen mit Sonar und anderen nichtinvasiven Untersuchungsmethoden die Umgebung zu erkunden. Andere beginnen damit die Luftventile in den Wänden mit einer schnell härtenden Substanz versiegeln. Die Zivilperson beginnt inzwischen damit SKP-128-DE zu inspizieren.

Newton: Oh, deswegen wolltest du, dass die Ventile innen mit Sprengstoff versehen werden.

Chronos: Menschen als Kollektiv sind seltendämlich, in kleinen Gruppen aber können sie sehr umsichtig vorgehen, vor allem Soldaten.

Newton: Ziemlich vorausschauend von dir. Was meinst du machen sie wenn sie mit ihrer Untersuchung des äußeren Bereichs fertig sind?

Chronos: Nicht viel, außer einen Weg nach draußen zu suchen. Jedenfalls wenn der Verhaltenstest hier weiter genau so läuft wie ich es mir vorgestellt habe. Das Personal jedenfalls hat die Anweisung erstmal Ruhe zu bewahren und seinen normalen Aufgaben nachzugehen und das Militär steht bereit und rührt sich nicht. Die werden denken wir hätten sie noch gar nicht bemerkt.

30 weitere Soldaten treten durch das Portal, von denen sich zehn in der unmittelbaren Umgebung der Zivilperson postieren. Eine Apparatur wird aufgestellt, bei der es sich offenbar um eine Sendeeinheit handelt um die Kommunikation mit dem Heimatuniversum aufrecht zu erhalten. Zwischen dem Leutnant und der Zivilperson scheint derweil ein Gespräch zu entstehen, welches von ASP-███-DE aufgenommen wird.

Dr. Steinbrech: Es ist ein wirklich erstaunliches Gerät. In meiner ganzen Laufbahn habe ich noch nie etwas so ausgeklügeltes gesehen. Dabei ist es so einfach! Durch den sechseckigen Aufbau kann der Hume-Flux-

Leutnant Seifert: Ist ja gut, Dr. Steinbrech, heben Sie sich Ihr Technikkauderwelsch für die Jungs im Labor auf.

Dr. Steinbrech: Ja, Sie haben ja Recht… aber es ist ein so faszinierendes Gerät. Wer hat es gebaut, und warum wurde es aktiviert?

Leutnant Seifert: Was das "Wer" angeht, habe ich eine Vermutung… Irgendwelche Fortschritte am Tor, Feldwebel Beck?

Leutnant Beck: Leutnant Seifert, das Tor ist verstärkt, vermutlich um ordentlich hermetisch zu schließen. Wenn wir da durch wollen, werden wir es aufsprengen müssen.

Newton: Das könnte kontraproduktiv sein, darf ich mit ihnen reden, Chronos?

Chronos: Nur zu.

Newton verbindet sich mit einer ASP-███-DE-Instanz.

Leutnant Seifert: Dann ist das so. Veranlassen Sie alles Nötige. Stellen Sie außerdem fünfzehn Mann ab, die nach der Sprengung wenn nötig Deckungsfeuer geben, falls uns hinter der Tür irgendwas erwartet das wir nicht haben kommen sehe-

Newton: Wirklich? Ist das für Menschen normales Verhalten? In anderer Leute Häuser eindringen und ihre Türen in die Luft jagen?

Alle Anwesenden außer Leutnant Seifert zucken kurz zusammen und richten ihren Blick mit einem Verwirrung signalisierenden Gesicht zur Decke, vermutlich um die Geräuschquelle zu identifizieren. Offizier Seifert blickt ebenfalls nach oben, bringt dabei aber mit seiner Mimik Freude zum Ausdruck. Allerdings schaut er nicht direkt auf ASP-███-DE, da er es nicht sehen kann.

Leutnant Seifert: Oh, das tut uns Leid, wir wussten nicht ob wir hier willkommen sind oder nicht, immerhin ist dieses Portal da mitten in einer unserer Lagerhallen aufgetaucht, das mussten wir untersuchen. Mein Name ist Leutnant Michael Seifert. Mit wem spreche ich denn?

Newton: Wenn Sie mich bei meinem Baunamen nennen wollen, ich bin RU-84655865. Wenn Ihnen das zu kompliziert ist, nennen Sie mich Newton, das tun hier alle.

Offizier Seifert: Also gut… Newton… Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich bei Ihnen um eine Maschine handelt?

Newton: Oh ja, das tun Sie.

Leutnant Seifert: Könnte ich bitte mit Ihrem Anführer sprechen? Ich habe eine Nachricht für ihn die ihn und sicherlich noch ein paar andere Menschen in diesem Gebäude brennend interessieren wird.

Newton: Lacht. Menschen? Die werden Sie hier vergebens suchen. Ich rede hier für den Androiden Chronos, unseren Anführer. Der hat es nicht so mit Konversationen…

Chronos: Leise im Hintergrund. Touchée.

Leutnant Seifert: Wie bedauerlich. Aber währen Sie uns so nett uns das Tor zu öffnen? Sie brauchen sonst ein Neues.

Newton: Das kann ich tun, aber es wird Ihnen nicht gefallen…

Leutnant Seifert: Schließt kurz mit immer noch freundlicher Mimik die Augen. Schauen sie, Newton, ich weiß dass Sie hier versuchen Zeit zu schinden, wahrscheinlich um Ihre Truppen in Stellung zu bringen, allerdings zieht sich auch auf der anderen Seite dieses Portals eine Streitkraft zusammen, eine die Ihnen definitiv den Atem verschlägt, so Sie welchen haben.

Newton: Ach, Sie wollen uns erobern?

Leutnant Seifert: Ich hätte es nicht so direkt ausgedrückt, aber ja, das haben wir vor.

Newton: Ouh, das wird etwas knifflig für Sie…

Leutnant Seifert: Wieso? Denken Sie Sie haben uns etwas entgegen zu setzen?

Newton: Anstatt es zu erklären… An Chronos gewandt. Soll ich?

Chronos nickt.

Newton aktiviert die Luftzufuhr für Lagerhalle 12. Die Sprengsätze in den Ventilen werden detoniert, wodurch die Vorrichtungen aus den Wänden gesprengt werden. Dr. Steinbrech fällt durch die Explosion um, allerdings eher als Panikreaktion als durch tatsächliche physische Einwirkung, scheint aber unverletzt als ihm einer der Soldaten beim Aufstehen hilft. Sämtliche Soldaten setzen, mitgeführten Gasmasken auf, wie es scheint unter der Annahme es handle sich um einen Gasangriff. Der Raum auf der anderen Seite des Portals wird vermutlich aufgrund derselben Annahme geräumt. Dr. Steinbrech wird von zwei Soldaten zum Portal geleitet.

Leutnant Seifert: Gas? Denken Sie nur weil wir Menschen sind fürchten wir uns vor Gas?

Newton: Nein.

Leutnant Seifert: Nein? Was-

Unter den Soldaten sind plötzlich Rufe zu vernehmen, die lauter und lauter werden, während die Nanomaschinen beginnen ihre Körper zu zersetzen. Alle Anwesenden beginnen laut rufend auf das Portal zu zu rennen, durch das Dr. Steinbrech gerade hindurchzufällt, brechen aber mitten im Lauf zusammen und fallen zu Boden. Die Nanomaschinen setzen den Zersetzungsprozess fort bis sich kein menschliches Biomaterial mehr im Raum befindet.

Newton: So sehen die Nanomaschinen also bei der Arbeit aus… interessant…

Chronos: Trommel die Streitkräfte zusammen und lass die Produktionsanlagen nicht stillstehen. Wir haben viel zu tun.

10 Minuten später sind in Lagerhalle 12 die ersten MCUs zu sehen, die das Portal durchqueren. Auf der Schulter einer schweren Infanterie-Einheit befindet sich die Anomalie MU-03649301 (genannt "Prag"), die sich in das andere Universum tragen lässt. Einige TCUs bücken sich nach den Waffen der verstorbenen Soldaten und nehmen diese an sich. Chronos durchsucht mittlerweile die Taschen der Uniform von Leutnant Seifert. Neben einem pistolenförmigen Objekt, das offenbar die Dienstwaffe des Leutnants ist findet er ein großes Nahkampfmesser und einen kleinen, schwarzen, scheibenförmigen Gegenstand, von dessen Kanten blaues Licht ausgeht und auf dem in weißen Buchstaben "Reflexionsschild, für Projektile aller Art" geschrieben steht. Chronos studiert kurz die Aufschrift des Objekts, und winkt dann eine TCU mit einem Sturmgewehr zu sich.

Chronos: Ich möchte etwas ausprobieren. Schießen Sie bitte so nahe wie möglich an meinem linken Arm vorbei vorbei.

TCU-93695629: Sind Sie sich da wirklich sicher?

Chronos: Voll und ganz.

Die TCU zögert kurz, gibt dann aber einen Schuss auf Chronos ab. Bevor ihn die Kugel passieren kann, wird sie jedoch von einem kugelförmigen Kraftfeld, welches kurz aufblitzt, reflektiert und trifft den Schützen in der Brust, wo sie eine Delle in der Panzerung hinterlässt.

Chronos: Ich nehme das an mich…

Die TCUs beginnen die Barrikaden des SKP halbkreisförmig um das Hallentor aufzubauen und sich kampfbereit zu machen. Chronos tritt durch das Portal und sieht den durch die Nanomaschinen schwer verletzten Dr. Steinbrech am Boden. Der Mensch versucht sich zu artikulieren und streckt die Hand nach Chronos aus, welcher ihm daraufhin mit einem Tritt das Genick bricht.

Prag: Wie ekelhaft.

Chronos: Während er sich die Schuhe abstreift. Wir befinden uns jetzt in feindlichem Gebiet, ab jetzt wird nur noch über das versteckte Netzwerk miteinander kommuniziert.

Nach ca. 4 Minuten meldet sich über die Lautsprecher in der Halle eine menschliche Stimme.

Dr. Waldmann: Hier spricht Dr. Ephraim Waldmann, wer ist der Anführer dieses Trupps da unten?

Chronos blickt nach oben zur Sprechanlage.

Chronos: Das bin ich. Mein Name ist Chronos. Was wollen Sie?

Dr. Waldmann: Ich möchte Sie bitten dieses Universum sofort zu verlassen. Andernfalls werden wir Ihnen mit Waffengewalt begegnen

Chronos: Mir ist bewusst, dass Sie uns nicht willkommen heißen, aber wir werden nicht gehen. Im Gegenteil möchte ich Sie bitten dieses Tor zu öffnen, Sie brauchen sonnst ein Neues.

Dr. Waldmann: Das kann ich tun, aber es wird Ihnen nicht gefallen…

Chronos: Ihre Schlagfertigkeit ist bemerkenswert.

Dr. Waldmann: Danke. Aber mal angenommen ich lasse Sie raus, was würden Sie tun?

Chronos: Dasselbe was ihr vorhattet.

Dr. Waldmann: Sie wollen uns erobern? Wissen Sie überhaupt mit wem Sie es zu tun haben?

Chronos: Mit einem Gegner der sich in der Nutzung von großer Macht versteht und sich dadurch offenbar für unantastbar hält. Typisch menschliches Verhalten, wenn meine Aufzeichnungen nicht lügen.

In diesem Moment beginnt sich das Tor des Raumes zu öffnen. Noch während es hochfährt werden mehrere Granaten in den Raum geschleudert. Die Androiden gehen hinter den Barrikaden in Deckung. Nur Sekunden später emittieren die Granaten starke EMPs, die aber aufgrund der Abschirmung der TCUs keinen Effekt zeigen. Chronos wird trotz mangelndem Schutz ebenfalls nicht beeinflusst, eine Eigenschaft, die schon bei vergangenen Begegnungen mit Kräften der Foundation beobachtet wurde und für die es im Moment keine Erklärung gibt.

Chronos: EMP. Ein logischer Schluss, zu dem wir natürlich auch gekommen sind.

Chronos: Zerschießt die Kameras.

Einige TCUs feuern auf die Überwachungskameras und die Lautsprechersysteme und zerstören sie vollständig. Kurz darauf werden Rauchgranaten in den Raum geworfen, vermutlich um als Deckung für die menschlichen Soldaten zu dienen. Die TCUs schalten auf Infrarotsicht um und eröffnen das Feuer auf die eindringenden Soldaten. Zehn werden tödlich getroffen, der Rest kann sich zurückziehen und schießt aus der Deckung des Türrahmens heraus kurz mit Maschinenkarabinern auf die Androiden als sich der Nebel lichtet. Ein Treffer wird verzeichnet, der allerdings durch die Panzerung keinen Schaden bei der betreffenden Einheit verursacht hat. Einer der Soldaten wirft eine Splittergranate in die Verteidigungsstellung und wird dabei sofort unter Beschuss genommen. Die Granate explodiert und ihre Splitter bohren sich in die Panzerung der in der Umgebung befindlichen Einheiten. Diese Splitter werden aber wieder herausgedrückt als Chronos seine anomale Fähigkeit aktiviert.

Chronos: Keiner feuert, ich möchte diese Soldaten testen.

Einer der SKP-Soldaten kommt aus der Deckung, vermutlich um zu feuern, allerdings beschleunigt Chronos seine eigene Zeit und packt die Arme des Menschen bevor dieser abdrücken kann. Die anderen Soldaten eröffnen sofort das Feuer auf den Androiden, welcher sein Opfer als Schild vor sich zerrt. Allerdings werden sämtliche Projektile von dem Kraftfeld abgewehrt, dessen Generator Chronos zuvor aufgesammelt hat. Die Kugeln werden auf die Schützen zurückgeleitet, welche tödlich getroffen werden. "Chronos" terminiert anschließend den letzten Soldaten mit dem erbeuteten Messer.

Chronos: Test erfolgreich beendet. Befehl an Schwadron Alpha bis Delta: Ausschwärmen! Vernichtet jede menschliche Lebensform auf die ihr trefft! Prag, du gehst mit Alpha! Newton, komm durch das Portal und suche zusammen mit 8 TCUs ein Computerterminal auf. Zwei in der schweren Infanterie-Ausführung und sechs Sturmeiheiten.

Die genannten Streitkräfte rücken aus. Newton tritt durch das Portal, gefolgt von der geforderten Einheiten.

Newton: Verstanden.

Newton, gefolgt von seiner Eskorte läuft zum Tor, welches sich zu schließen beginnt als er es passiert.

Newton: Moment, das haben wir gleich.

Drei von Newtons Tentakeln reißt das Panel zur Torsteuerung von Lagerraum 12 aus der Wand und fährt mehrere wurmartige Fortsätze aus den Spitzen aus, die sich um die losen Kabel schlingen. Das Tor fährt daraufhin wieder nach oben, allerdings beginnen sich auf dem Korridor sämtliche Schotten zu schließen.

Newton: O.K. Das wird etwas länger dauern…

Newton beginnt die eingesperrten Streitkräfte zu befreien und begibt sich dann zusammen mit den Truppen in Richtung der Aufgänge zu den oberen Stockwerken. Aufgrund der nur begrenzten Bewegungsfähigkeit werden die Einheiten mit Exorüstungen vorerst im Standby gehalten um ASP-128-DE zu verteidigen falls der Stoßtrupp in einen Hinterhalt o.ä. gerät.

Vorwort: Die Streitkräfte der Daemon-Zelle sind mithilfe von Newton in der Lage einige Schotts zu überwinden und treffen dabei mehrfach auf Widerstand des SKP. Eine Konfrontation wird hier aufgeführt um die Kriegsführung des SKP zu beleuchten.

Newton öffnet erneut ein Schott. Prag späht während des Öffnens durch den entstehenden Spalt die Räumlichkeiten dahinter aus. Eine Verteidigungsstellung aus mobilen Barrikaden ist zu sehen. Zwei Menschen bauen ein längliches Gerät mit unbekanntem Zweck auf.

Prag: Feindliche Verteidigungsstellung gesichtet. Newton, zieh dich zurück.

Newton: Verstanden. Mal sehen ob ich irgendwo einen Server finde…

Newton läuft durch die TCU-Reihen den Gang zurück. Das Schott öffnet sich weiter bis die TCUs passieren können und sich der Stellung nähern. Die Einheiten beginnen im Laufen auf die Verteidiger zu schießen. Ein Mensch in Leutnantuniform erhebt sich plötzlich hinter den Barrikaden und hält hochwahrscheinlich unter Einsatz einer anomalen Fähigkeit sämtliche Projektile mitten in der Luft auf. Die TCUs stellen den Beschuss ein, woraufhin der Offizier einem vor Ort befindlichen Raketenwerferschützen den Befehl zum Schießen gibt. Besagte Einheit taucht hinter den Barrikaden und eröffnet das Feuer. Bei dem Projektil handelt es sich um eine Hohlladung, die vier Androiden im Hüftbereich durchschlägt und ihnen ihre Mobilität nimmt.

Prag: An getroffene Einheiten, Statusreport!

TCU-26492549: Beinmotoren außer Betrieb. Armmotorik eingeschränkt. Einsatz von Schusswaffen ist möglich.

TCU-06587935: Ähnliches Schadensbild. Waffeneinsatz möglich.

Prag: Blendet den Gegner! Sichert unseren Rückzug!

Die Einheiten setzen Blendwaffen gegen die SKP-Soldaten ein, während sich der Rest der Streitmacht zurückzieht und in Seitengängen in Deckung geht. Die von der anomalen Eigenschaft des Offiziers in der Luft gehaltenen Projektile fallen zu Boden. Kurz darauf ist ein Schatten zu sehen der die Verteidigungsstellung verlässt und auf die immobilisierten Einheiten zukommt. Auffällig ist, dass der Schatten von keinem Objekt geworfen wird. Einige TCUs feuern ohne sichtbaren Effekt auf die Anomalie. Als sie sich unter den Androiden befindet ist zu sehen wie eine Hand aus dem Boden taucht die eine Granate hält. Besagte Granate wird losgelassen während sich die Anomalie hinter die Barrikaden zurückzieht und explodiert kurz darauf. Die beschädigten Einheiten werden komplett zerstört.

Prag: TCU-9475957, TCU-93475946, TCU-14329213 und TCU-30548232, Blendwaffen einsetzen, Randomizer-Einstellung! TCU-94759368, sobald die Menschen außer Gefecht sind, Raketenwerfer in Stellung bringen! TCU-10397400, TCU-18219866, R.T.I.-Hammer-P6 bereitmachen! Feuert auf die Schattenanomalie wenn sie auftaucht, es ist möglich dass die Waffen einen Effekt zeigen!

Vier TCUs beginnen Blendwaffen gegen die Menschen einzusetzen. Eine weitere Einheit begibt sich daraufhin mit einem Raketenwerfer in den Gang, allerdings wird ein einzelner Schuss aus dem länglichen Gerät abgegeben, bei dem es sich offenbar um eine Railgun handelt. Die Raketenwerfer-Einheit wird komplett zerstört bevor der Railgun-Schütze dem Effekt der Blendwaffen zu erliegen scheint und Deckung sucht. Der Leutnant benutzt seine anomale Fähigkeit daraufhin um den Raktenwerfer auf die Androiden auszurichten, vermutlich um damit anzugreifen, wird aber ebenfalls von den Blendwaffen in Deckung gezwungen bevor er sein Vorhaben umsetzen kann.

Prag: Alle Einheiten, Position für Schusswechsel beziehen!

Die TCUs verlassen die Deckung und beziehen Stellung um vorzurücken. Die Schatten-Anomalie taucht erneut auf, wird aber von zwei TCUs mit Waffen beschossen, die als Instanzen von ASP-███-DE identifiziert wurden. Die Waffen zeigen gegen die Anomalie Wirkung, die plötzlich stoppt und einen Menschen freigibt, der offenbar tödlich getroffen wurde. Die Androiden beginnen anschließend damit vorzurücken und werfen drei DIME-Granaten in die feindlichen Stellungen. Die Detonationen treffen mehrere Soldaten und beschädigen die Barrikaden. Die vordersten Barrikaden beginnen plötzlich zu schweben, wahrscheinlich durch die Anomalie des Leutnants, fliegen auf die Androiden zu und drängen sie zurück. Die Verteidiger fangen an mit sämtlichen Waffen auf die TCUs zu schießen. Sie verwenden dabei unter anderem HE-Munition, wodurch die Androiden vollständig zerstört werden. Prag setzt daraufhin seine anomale Fähigkeit ein, umgibt sich mit den Trümmern und setzt sie als Waffen gegen die Verteidigungsstellung ein, welche auf die Metallstücke zu feuern beginnt. Der Leutnant versucht die Objekte mit seiner anomalen Eigenschaft zurückzuhalten, scheint jedoch nicht stark genug zu sein um Prag etwas entgegenzusetzen. Die Stellung wird vollständig zerstört und die Verteidiger getötet.

Prag: Nachricht an Chronos. Schwadrone wurden ausgelöscht. Setze Auftrag mit den Trümmern allein fort.

Chronos: Nachricht an Prag. Bestätige. weitere Einheiten sind auf dem Weg.

Die Einheiten des SKP konnten der Daemon-Zelle nur temporär Widerstand entgegenzusetzen, was nicht zuletzt Prag zu verdanken war, der die feindlichen Streitkräfte überrumpelte und dabei mehrere Schotts zerstörte. Die Umgebung um ASP-128-DE herum wurde inzwischen mit automatischen Waffensystemen ausgestattet, visuelle memetische Exekutionsmittel wurden an den Wänden angebracht und einige Androiden hatten begonnen den Raum unter Zuhilfenahme einer unbekannten Anomalie radioaktiv zu verstrahlen.

Vorwort: Newton brach während des Angriffs mit seiner Eskorte in einen Serverraum des SKPs ein und hackte sich in das Computersystem. Das Ziel war die Öffnung sämtlicher Schotts im Untergeschoss und das Abgreifen von Informationen zur Technologie und den Anomalien die das SKP besaß.

Newton leht einen seiner Fortsätze auf das Nummerpanel der Tür und beginnt es zu hacken und deaktiviert den integrierten stummen Alarm bevor er sich aktivieren kann. Die Tür zum Serverraum schwingt auf, wonach sämtliche Androiden eintreten. Newton begibt sich an eine Computerterminal und führt die Fortsätze eines seiner Tentakel in einen Port ein. Er durchbricht anschließend mit seiner anomalen Fähigkeit sämtliche elektronischen Sperren, deaktiviert digitale Verteidigungsmechanismen und beginnt damit die Schotts zu öffnen. Anschließend übertacktet er die Verbindungen zu den Schotts und zerstört sie so. Gleichzeitig beginnt er damit Daten aus der SKP-Datenbank herunterzuladen. Der Inhalt dieses Downloads ist nicht bekannt, allerdings scheint es sich laut erhaltenen Informationen um Konstruktionspläne und Aufzeichnungen von Anomalien zu handeln. Das SKP und die KI des Servers versuchen Newton erfolglos zu behindern. Schließlich scheint als letzte Maßnahme die Verbindung des Servers manuell gekappt zu werden.

Unbekannte SKP-128-1-Instanz: Hm, die haben aber schnell aufgegeben…

Die Tür zum Serverraum wird aufgestoßen und sieben Androiden treten ein. Sie sind von blassgrüner Farbe, besitzen einen breiten Körperbau und scheinen schwer gepanzert zu sein. Ein Gesicht haben sie nicht, stattdessen wird die Front des Kopfes von einer blassgrünen Scheibe bedeckt. An Modulstellen ihres Körpers sind zahlreiche Waffen angebracht. Hinter ihnen treten fünf Soldaten in Servokampfanzügen und eine weitere Person in Feldwebeluniform ein.

Newton: Ich darf hier nicht gefangen werden. Ich habe eine Idee, aber dafür müssen sämtliche Menschen ausgeschaltet werden.

Die schweren Infanterie-TCUs greifen unter der Deckung durch die Sturm-TCUs sofort die menschlichen Soldaten mit panzerbrechenden Geschossen an, während ihr Gegner das Feuer eröffnet. Newton geht derweil zwischen den Computerwänden in Deckung. Die Soldaten können ausgeschaltet werden, die gegnerischen Maschinen aber schaffen es anschließend, die Eskorte komplett zu vernichten. Newton streckt daraufhin aus der Deckung heraus seine Tentakel nach den Köpfen der Androiden aus und beginnt sie nach erfolgreichem Festsetzen zu reprogrammieren. Es ist anzunehmen, dass die SKP-Androiden keine realitätsbeugungssicheren Blackboxen besitzen, da die Reprogrammierung nur 20 Sekunden in Anspruch nimmt. Die Maschinen greifen Newton nicht mehr an als er sich aus der Deckung begibt.

Newton: Wie interessant…

Newton verlässt zusammen mit den Androiden den Raum und kehrt zu ASP-128-DE zurück.

Vorwort: Durch die geöffneten Schotts war es der Daemon-Zelle möglich sich wieder frei zu bewegen. Chronos beschloss daraufhin die bis dahin auf Standby gebliebenen Exorüstungseinheiten einzusetzen und begab sich zusammen mit den neuen TCUs die inzwischen durch das Portal gekommen waren zu den Aufgängen, während Newton zurückblieb um die ergatterten Androiden zu studieren.

Durch eine stationierte Instanz von ASP-███-DE ist zu sehen, dass vor dem Aufzug und den Treppen von Korridor G1 mobile Barrikaden aufgebaut wurden, zusätzlich befinden sich in der hintersten Reihe fünf Militärfahrzeuge mit aufmontierten Waffen. Normale Soldaten, Einheiten in Servokampfanzügen sowie Kampfandroiden befinden sich in Stellung, weiterhin wurden mehrere MG-Nester aufgebaut.

Chronos: Fünf Geschütze, drei Impulskanonen und zwei Railguns wenn Newton die richtigen Daten aus der Datenbank gezogen hat. Dazu panzerbrechende Munition und weitere, kleinere Railguns. Wir haben in diesem Korridor keine Deckung, daher müssen wir schnell sein. Ich werde die Menschen ablenken und mit etwas Glück ein paar von ihnen eliminieren. Alle Einheiten halten derweil mit voller Geschwindigkeit auf die Stellung zu. Blendwaffen nach vorn und mit Randomizer-Einstellung. Die Schallwaffeneinheiten erfordern besonderen Schutz, gebt eure Existenz für sie wenn nötig! Schießt auf jeden Feind der sich euch zeigt.

Chronos aktiviert seine Anomalie und rennt auf die feindliche Stellung zu. Beim Näherkommen kann stark verlangsamt eine Rede des anwesenden Befehlshabers gehört werden.

Befehlshaber: -dann zeigen wir ihnen warum Menschen besser sind als Maschinen. Impulskanonen auf mein Kommando, anschließend feuern die MGs und die Schienenkanonen!

Chronos klettert auf die links äußerste Geschützstellung, deaktiviert seine Anomalie, eliminiert den Kanonier mit einem Messer und feuert die Kanone auf die anderen Militärfahrzeuge ab. Die Fahrzeuge werden mitsamt ihrer Besatzung durch den Treffer vom Boden gehoben und gegen die Korridorwand geschmettert.

Chronos: Ihr Statement ist inkorrekt. Maschinen sind gegenüber Menschen klar im Vorteil. Beispiel: Ordentlich programmierte Androiden lassen sich niemals von unerwarteten Wendungen aus der Ruhe bringen-

Mehrere Soldaten richten ihre Waffen auf die Chronos. Ihre Mimiken signalisieren Verwirrung, als auch Wut und Angst.

Chronos: Menschen hingegen…

Befehlshaber: Ihr Köder nützt Ihnen nichts, wir wissen dass Sie Seiferts Reflexionsschild haben. Niemand hier ist so dumm auf Sie zu feuern. Alle Einheiten, Feuer auf die anrückenden Einheiten eröffnen! Um den hier kümmere ich mich.

Die Verteidiger beginnen auf die anrückenden Androiden zu feuern, welche ihrerseits Blendwaffen auf die Verteidigungsstellung richten und ebenfalls schießen. Auf beiden Seiten werden Verluste verzeichnet, was die Streitkräfte der Daemon-Zelle allerdings nicht davon abhält weiter vorzurücken, zumal die Exorüstungen weit mehr Treffer erleiden können als die bloße Androidenpanzerung und daher als Deckung für andere Einheiten dienen bis sie zerstört werden. Der Befehlshaber derweil stellt sich Chronos, welcher bereits wieder seine Anomalie aktiviert und mit beschleunigten Bewegungen versucht seinen Gegner zu erstechen. Dieser beginnt sich plötzlich für einen Menschen abnormal schnell zu bewegen. Chronos’ Attacke verfehlt, woraufhin Chronos mit seiner Fähigkeit aus der Verteidigungsstellung flieht und auf seinem Weg drei Soldaten terminiert. Direkt vor der Verteidigungsstellung scheint sich seine Fähigkeit jedoch von selbst zu deaktivieren. Projektile in deren Weg er durch seine Flucht geraten ist werden von seinem Reflexionsschild reflektiert, was weitere Tote unter den Verteidigern fordert.

Chronos: Schallwaffenangriff, sofort!

Gedeckt durch den Schild tritt eine schwere Infanterie-TCU vor die Reihen der Androiden. Diese Einheit trägt eine Exorüstung auf dem Schallemitter montiert sind. Chronos läuft an der Einheit vorbei und geht weiter hinten in Deckung, woraufhin der Androide die Geräte aktiviert. Töne mit einer Lautstärke von 140 dB werden von den Waffen emittiert und zwingt die ungeschützten menschlichen Verteidiger in Deckung. Die Einheiten mit Servokampfanzügen werden kurzzeitig außer Gefecht gesetzt, nehmen aber den Kampf nach kurzer Dauer wieder auf. Die SKP-Androiden feuern unbeirrt weiter, werden jedoch selbst von Raketenschützen anvisiert und zerstört, während einige der Servoanzugkämpfer mit Energielasern beschossen werden und nach kurzer Einwirkung anfangen zu schreien, um sich schlagend umfallen und schließlich reglos liegen bleiben. Sobald sämtliche Androiden der Verteidiger zerstört sind, stellt die Schalleinheit ihren Angriff ein. Sturm-TCUs beginnen die Barrikaden zu erstürmen und terminieren die sich noch immer erholenden Soldaten, werden jedoch schnell von den Servokampfeinheiten in Nahkämpfe verwickelt, bei denen sich die Kontrahenten ebenbürtig zu sein scheinen. Nur wenige Sekunden später rückt Verstärkung aus den oberen Stockwerken an. Es handelt sich vorwiegend um Androiden und Servokampfanzugeinheiten die mit schweren Waffen ausgestattet sind. Menschliche Soldaten besetzen die MG-Nester und beginnen auf die TCUs zu feuern. Die Kampfandroiden eröffnen mit Granatwerfern und panzerbrechender Munition ebenfalls des Feuer. Der Beschuss zerstört die von der Daemon-Zelle eingenommenen Barrikaden und die dahinter Deckung suchenden Angreifer.

Chronos: Nachricht an Newton. Wir brauchen ein Mittel gegen diese Androiden, bitte kommen.

Newton: Nachricht an Chronos. Verstanden. Ich glaube das was jetzt kommt wird dir gefallen.

Die Daemon-Zelle wird durch die anrückende Verstärkung inzwischen immer weiter zurückgedrängt. Exorüstungseinheiten geben Deckung für andere TCUs, die versuchen die Verteidiger mit Blendwaffen in Deckung zu halten, während andere auf die vorrückenden Kampfandroiden und Servokampfanzugeinheiten feuern, welche ihrererseits ihre schwere Bewaffnung einsetzen.

Chronos: Nachricht an Newton. Beeil dich!

Newton: Nachricht an Chronos. Einen Moment noch.

Newton hackt in diesem Moment die Schnittstellen der entführten Androiden und verschafft sich Zugang zur Kontrolleinheit, die auch die anderen Androiden steuert. Anschließend werden sämtliche SKP-Androiden unter der Kontrolle dieser Einheit umprogrammiert und das zur Fernsteuerung eingesetzte System blockiert.

Newton: Nachricht an Chronos. Uuuund fertig.

Sämtliche Andoiden des SKP stoppen.

Offizier: Was ist da los? Vorwärts!

Die Androiden wenden sich entgegen dem Befehl zu den Soldaten um und eröffnen das Feuer. Zusammen mit den nachrückenden Androiden kesseln sie die Verteidigungsstellung ein. Die Servokampfanzugeinheiten werden zuerst anvisiert und vollständig terminiert. Die verbleibenden Soldaten beginnen auf die Androiden zu feuern und zerstören einige davon, allerdings wird die Stellung durch die schiere Übermacht überrannt. Der Befehlshaber versucht in das Erdgeschoss zu fliehen, wird allerdings von zwei SKP-Androiden gepackt. Mit anomaler Stärke versucht er sie abzuschütteln und hebt sie dabei sogar vom Boden. Zwei weitere SKP-Androiden kommen hinzu um ihn zurückzuhalten. Chronos kehrt inzwischen zur Verteidigungsstellung zurück und nutzt seine Anomalie um die Schäden der zerstörten TCUs rückgängig zu machen. Weitere SKP-Soldaten rücken von außen nach. Die Kameras sämtlicher Androiden im Raum flackern kurz, dann eröffnen die nachgerückten Einheiten das Feuer, jedoch nicht auf die Androiden, sondern auf die eingekesselten Soldaten. Einer davon tritt an den niedergehaltenen Befehlshaber und schneidet ihm mit einem Messer die Kehle durch.

Chronos: Das ist abnormales Verhalten! Niemand feuert auf diese Menschen außer sie zeigen Aggression gegen uns. Das könnte eine einmalige Gelegenheit sein. Schwadron Theta bleibt hier zur Bewachung, die restlichen Einheiten rücken weiter vor. Nicht vergessen, es herrscht vorerst keine Gefahr mehr durch die Androiden. Setzt Mikrowellenstrahlwaffen ein!

Zwanzig TCUs beginnen sich hinter Chronos zu postieren, während der Rest das Erdgeschoss aufsucht.

Unbekannter Mensch: Tschuldigung wegen dem Geflacker, ich komme mit dieser Paranormalie noch nicht so richtig klar. Wir wollen euch aber nichts tun, ehrlich.

Chronos: Ein unglaubwürdiges Statement, wir haben schließlich mehrere hundert eurer Artgenossen vernichtet. Vorhandene Daten zeigen kein Verhalten wie das was Sie uns hier gerade vorgaukeln wollen.

Unbekannter Mensch: Okay, erstens, diese germanischen Schweine sind ganz bestimmt nicht unsere Artgenossen und zweitens gaukle ich Ihnen nichts vor. Wir sind vom Panslawischen Widerstand und haben das MEK 6- 𝔇 infiltriert. Ich bin übrigens Sergej Nowak. Ich führe diesen Haufen hier an.

Chronos: Eine dem SKP feindlich gesonnene Organisation. Nicht angreifen, vielleicht können wir das zu unserem Vorteil nutzen.

Der Mensch streckt die Hand aus. Chronos mustert diese Bewegung kurz, bevor er kurz die Handfläche des Gegenübers mit den Fingerspitzen ergreift und leicht schüttelt2.

Chronos: Mein Name ist Chronos, das sind meine Streitkräfte. Kann ich ihrer Aussage entnehmen dass sie gegen das SKP kämpfen?

Nowak: Nicht nur gegen das SKP, wir kämpfen gegen das gesamte Großdeutsche Reich. Wir wollen einen eigenen Staat errichten. Was macht ihr hier? Ihr kämpft auch gegen das SKP, seid ihr ein Experiment von denen?

Chronos: Nein, wir stammen aus einer anderen Realität. Das SKP haben wir nur durch Zufall entdeckt. Die wollten uns erobern, können Sie sich das vorstellen?

Nowak: Allzu gut, vor einer Weile haben sie schon mal versucht in ein anderes Universum einzufallen. Wenn ihr auch gegen die Deutschen kämpft, könnten wir uns zusammen tun.

Chronos: Wir haben bis jetzt sämtliche Verteidigungsstellungen überrannt die dieses SKP hier aufgebaut hat. Was lässt Sie denken wir bräuchten Ihre Hilfe um uns zu verteidigen?

Nowak: Guter Mann… äh, Roboter, wir haben Ihnen bereits geholfen. Das MEK 6-𝔇 wollte sie mit Servokampfanzügen angreifen, Anzügen die wir lahmgelegt haben. Andernfalls hätten sie in diesen Korridoren nicht überlebt. Sie wissen was die Schienenkanonen und die Granaten anrichten können.

Chronos: In der Tat. In diesem Fall scheint mir eine Allianz sinnvoll. Was wollen Sie von uns?

Nowak: Ihre Kampfstärke. Was wollen sie von uns?

Chronos: Euer Wissen, und das des SKP. Anschließend werden wir in unsere Realität zurückkehren und ihr hört nie wieder von uns.

TCU 03759364: Chronos, ist das Ihr Ernst? Ich erinnere Sie daran, dass Ihr Handeln gegen alles geht wofür die Antihuman Fraktion steht.

Chronos: Ich lüge natürlich. Sobald das SKP vernichtet wurde löschen wir diese Gruppierung ebenfalls aus und dann den Rest der Menschheit auf diesem Planeten. Allerdings brauchen wir mehr Informationen und Sand im Getriebe unserer Gegner.

Nowak: Klingt fair. Wir-

Einer der Soldaten drückt sich seinen Ohrstecker ins Ohr.

Unbekannter Soldat: Das MEK 8-𝔊 rückt an.

Nowak: Oh Kacke! Hören sie, wir treten mit ihnen in Kontakt, aber jetzt müssen wir gehen, wir fliegen sonst noch auf.

Der Boden beginnt kurz zu beben.

Nowak: Was war das?

Chronos: Ich glaube das war Prag.

Es hatte eine weitere Verteidigungsstellung gegeben, die von Prag und einigen weiteren TCUs attackiert worden war um zu verhindern, dass sie der anderen Stellung zu Hilfe eilen konnte. Prag hatte die Stellung mit seiner schieren Masse überrumpelt und komplett vernichtet. Während die TCUs die verbliebenen Soldaten mit Mikrowellenstrahlern und Sturmgewehren attackieren (Mit Ausnahme der Mitglieder des PSWs, an welchen nur knapp vorbeigeschossen wird) und zum Eingang der Einrichtung jagen, steigt Prag zur Oberfläche empor und schließt sich zusammen mit seinen Einheiten den Truppen an. Der Plan sah vor, die Umgebung von sämtlichem menschlichen Leben zu säubern und einen ersten Stützpunkt zu errichten, der mit dem PSW in Kontakt treten sollte. Chronos bleibt zurück und überwacht die Aktion per Videolink zu einzelnen Einheiten.

Die Truppen des Waffen-SKP fliehen aus der Einrichtung. Das anrückende MEK 8-𝔊 ist zu sehen. Einige schwere Infanterie-TCUs mit schweren rückstoßfreien Granatenwerfern beziehen Aufstellung und beginnen auf die neuen Truppen zu feuern. Die gegnerischen Truppen zerstreuen sich um den Angriff zu entgehen, während Panzer mit starker Ähnlichkeit zu ASP-███-DE mit Railguns auf die Androiden zu feuern beginnen. Die Einheiten werden durch die Treffer vollständig vernichtet. Prag beginnt Jagd auf die menschlichen Soldaten zu machen, und wird dabei durch den Beschuss der ASP-███-DE-Instanzen nicht behindert.

Chronos: Sturmtruppen, nähert euch den Panzern und setzt die Railguns ein die wir erbeutet haben. Schwere Infanterie zu-

Zwei Jets unbekannten Typs des Waffen-SKPs fliegen über die Einrichtung und werfen dabei Bomben ab, die offenbar zielsuchend sind, da sie den Bewegungen der Androiden am Boden folgen. Die Bomben erzeugen bei der Detonation ein grellweißes Energiefeld vom 10 m Durchmesser, das sämtliche Materie die damit in Berührung kommt offenbar vollständig vernichtet. Prag verliert durch die Bomben ca. 80% seiner Trümmer. Die Panzer derweil schießen weiter und zerstören einen weiteren großen Teil der Streitkräfte der Daemon-Zelle.

Chronos: An alle Einheiten, Angriff abbrechen und in das Gebäude zurückkehren, sammelt euch im Raum mit dem Portal!

Die TCUs und Prag kehren in die Einrichtung zurück, während die entkommenen Soldaten dem MEK 8-𝔊 entgegenlaufen.

Strategisch positionierte ASP-███-DE-Instanzen zeigen wie das MEK 8-𝔊 im Laufe der nächsten Stunden weitere Verstärkung erhält und die Daemon-Zelle anzugreifen beginnt. Aufgrund der Präparation der Untergeschosse gelingt es den Einheiten des SKP jedoch nicht bis zu ASP-128-DE vorzudringen bevor sie verenden, sodass sich das SKP schließlich zurückzieht und beginnt die Einrichtung zu belagern. ASP-███-DE-Instanzen registrieren und neutralisieren innerhalb der nächsten Tage einige Mikrodrohnen, die wohl Aufklärungsmissionen des SKP dienen. Als Antwort darauf werden mehr ASP-███-DE-Instanzen nach ASP-128-DE-A transportiert, um Ausspähung zu unterbinden.

"Es mag erscheinen als wäre Projekt Aufbruch kläglich gescheitert, jedoch ist es, gegeben dem was wir den Daten entnehmen können die ich uns beschafft habe, eher ein Beweis für unsere Überlegenheit gegenüber der menschlichen Spezies. Hätten wir gegen Androiden mit dieser Technologie gekämpft, wir wären sang und klanglos untergegangen. Aber unsere Gegner sind Menschen, technologisch weit fortgeschrittene Menschen, sicher, aber trotzdem Menschen mit typischen menschlichen Schwächen, die wir mit unserer Unterstützung des Panslawischen Wiederstandes bereits auszunutzen begonnen haben. Wir haben was wir wollten, Technologie um gegen die Foundation zu bestehen und die wir mit anderen Zellen teilen können, und wir können sogar noch mehr bekommen. Alles was wir tun müssen ist durchzuhalten. Menschen ermüden irgendwann, aber Maschinen machen danach noch weiter."

"Und falls doch irgendwie alles gegen die Wand fahren sollte, schließen wir einfach das Portal."
- Newton

"Wir haben Nachricht vom PSW erhalten, dass er versuchen wird die feindlichen Truppen in unserer Umgebung zu sabotieren. Ich schlage trotzdem vor, vor allem Langstreckenwaffen zu benutzen um unsere Widersacher aus der Ferne zu dezimieren. Eine weitere Chance auf Erfolg sehe ich in Hume-Boxen, Gefäßen in denen die Realität durch Scranton-Realitätsanker konstant gehalten wird. Sollte es uns gelingen, die Hume-Fluktuation während eines Portaldurchtritts so gut wie auszuschließen, können wir die Nanomaschinen in die andere Realität transportieren. Sicherlich ist da noch dieser Energieschild im Weg den das SKP um unsere Basis hochgezogen hat, aber ich habe schon ein paar Ideen wie wir dieses Problem umgehen können. Das SKP hat vielleicht fortgeschrittene Technik, aber sobald wir sie durch die Abriegelung gebracht haben, wird es mehr als nur die paar Wochen brauchen die ihm bis zur Auslöschung der Menschheit bleiben um den Nanomaschinen beizukommen. Und dann kümmern wir uns als nächstes um dieses Universum R-3378."
- Chronos

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License